Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Versuchung / Anfechtung


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26301 Beiträge
  • Land: Country Flag
Versuchung / Anfechtung



Jak. 1,1 - 18

*Wo werden die Begriffe "Anfechtung" und "Versuchung" im heutigen Sprachgebrauch verwendet. Was versteht ihr unter Anfechtung bzw. Versuchung? Besteht ein Unterschied?

Worterklärung

griech: peirazô bedeutet versuchen, streben, sich bemühen; auf die Probe stellen, prüfen
Anreiz zur Abweichung vom gegebenen Maßstab, so daß das gesteckte Ziel verfehlt wird.
Luther verwendete das Wort Anfechtung und Versuchung quasi als gleichbedeutende Begriffe.

*Was sind Beispiele für Anfechtungen / Versuchungen?

*Essen / Süßigkeiten
*Zweifel
*arm / reich
*Kumpels überreden einen, etwas Schlechtes zu tun
*alles Materielle (Auto, Urlaub, PC, ...)
*Filme, Erotik
*Werbung
*Wenn ich Schlechtes über andere höre, laufe ich Gefahr, gleich zu denken oder in die gleiche Kerbe zu schlagen.
*etwas Schlechtes über andere denken
*Durch materiellen oder zeitlichen Aufwand bzw. durch den erforderlichen Einsatz lasse ich mich abhalten, Hilfe zu leisten oder eine Spende zu geben.

==> Einflüsse, die mich zu negativen Handlungen verleiten können oder von positiven
Handlungen abhalten.

*Seid ihr der Meinung, daß Gott versucht?

Auf die Antwort "Nein" und eine entsprechende Begründung als Provokation den Vers aus Matthäus 6,13: "... und führe uns nicht in Versuchung ..." bringen.

*Lesen des Textes: Jakobus 1,1 - 18. Wie stellt sich hier die zuletzt genannte Frage dar?

Biblische Beispiele für Versuchungen

*Abraham mit Isaak (Gen 22,1 ff)
*Hiob
*Jesu Versuchung (Mt. 4,1-11)
*Vaterunser (Mt. 6,13)
*1. Korinther 10,13
*Jakobus 1,13

Biblische Bedeutung der Versuchung

1) Versuchen im Sinne von prüfen, auf die Probe stellen:
Prüfung geht von Gott aus
*Welchen Zweck können von Gott gewollte Versuchungen haben?

Zweck: Der Glaube und das Vertrauen zu Gott reift, wenn man der Versuchung nicht nachgibt und durchhält. Versuchungen sind eine Chance für den Glauben, sich zu bewähren und zu reifen.
Beispiel: Abraham, der Isaak opfern sollte (1. Mose 22,1-14)
Ziel: Freude (Vers 2 und 12); soll uns nicht schwächer, sondern stärker machen
Beispiel: Christen sollen sein wie Sportler, die umso erfreuter sind, je mehr ihr Trainer ihnen zumutet, weil sie wissen, daß sie dadurch künftigen Anforderungen umso besser gewachsen sind.

Die Prüfung/Versuchung kann auch so gestaltet sein, daß man verfolgt wird oder Leiden in Kauf nehmen muß.
Ein gefestigter bzw. ein durch Prüfungen gereifter Glaube kann auch in solchen Situationen bestehen.

2) Gott versucht niemanden zum Bösen
Der Ausgangspunkt für die Versuchung (zum Bösen) ist immer der eigene Anreiz (Jakobus 1,13+14), zum Beispiel Streben nach Reichtum. Die wirkliche Gefahr der Versuchung ist, daß sie die eigenen Begierden herausreizt.
Der Teufel benutzt dies, um unser Vertrauen in Gott zu schmälern und uns von Gott und seinem Willen zu trennen.
Beispiel: Versuchung Jesu (Matthäus 4,1-11)

Es gibt kein Christenleben ohne Versuchung/Anfechtung: "Wir müssen Anfechtungen erleiden, ja darin stecken. Aber bitten wir darum, daß wir nicht hineinfallen und darin ersaufen." (Luther)

Wie gehe ich persönlich mit der Versuchung um?
1. Situation erkennen:
*Stellt die Situation für mich eine Versuchung dar, wovor die Bibel warnt?
*Will ich der Versuchung überhaupt widerstehen?

2. Schuldfrage:
Beispiel: Adam und Eva nach dem Sündenfall (1. Mose 3, 12+13)
Adam schiebt die Schuld an Eva und an Gott ab.
Eva schiebt die Schuld an die Schlange ab.

==> Aber weder Gott noch ein Mensch noch ein Tier sind an der Versuchung schuld,
sondern ausschließlich die eigene (böse) Lust ist für die Sünde verantwortlich.
Denn wenn die Versuchungen bei uns Menschen nicht auf ein Echo stießen (bzw. wir nicht darauf reagieren würden), wären sie keine Versuchungen mehr.
Beispiel: Wenn ein Dieb das Stehlen aufgeben will, stellt es für ihn in der ersten Zeit eine Versuchung dar, den Neigungen zu widerstehen. Wenn er die Sache überwunden hat, und ihn der Diebstahl nicht mehr reizt, stellt es keine Versuchung mehr für ihn dar.

3. Versuchung ist noch keine Sünde!

Die Versuchung selbst ist noch keine Sünde, sondern erst dann, wenn man ihr erliegt.
Beispiel: Jesu Versuchung (Mt. 4,1-11)
"Da ward Jesus vom Geist in die Wüste geführt, auf daß er vom Teufel versucht würde."
Jesus wurde wie wir versucht, aber blieb ohne Sünde, d.h. er gab der Versuchung nie nach.
Durch diesen Sieg kann er jetzt anderen helfen, die versucht werden.

==> Kein Mensch ist frei von Begierde!
Doch Begierden lassen sich entweder anstacheln oder ersticken, d.h. Versuchungen kann man auch im Keim ersticken.
Beispiel: Durch die Gesellschaft, in der ich verkehre, kann dies gestärkt oder geschwächt werden.

Gott möchte uns helfen vor bzw. in Versuchungen bewahrt zu bleiben.

Hilfestellung

Das Gute kann uns so in Anspruch nehmen, daß daneben kaum noch Zeit für böse Begierden bleibt. Der Teufel nutzt träge Hände.

Wer seinen Begierden keinen Einhalt gebietet, wird eines Tages zwangsläufig erleben, daß aus den Begierden Taten werden.

Erklärung zu V. 15:
Der Ausdruck "gebiert den Tod" kommt aus dem Bereich der Tiere und bedeutet laicht, ausbrütet, ausheckt. Wer seinen Lüsten erliegt, sinkt auf ein rein animalisches Niveau zurück.

4. Sich an der Anfechtung freuen

*Warum sollen wir uns über Anfechtungen freuen?

Wenn schon Versuchungen erleiden, warum dann auch noch euphorisch sein müssen?


Trostwort zum Abschluß

1. Korinther 10,13: Es hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betroffen. Aber Gott ist getreu, der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen, sondern macht, daß die Versuchung so ein Ende gewinnt, daß ihr's könnt ertragen.

  • 0