Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Warum wollen “Christen” nicht den Willen Gottes tun?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27473 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Warum wollen “Christen” nicht den Willen Gottes tun?





Die einzige Antwort, die mir darauf einfällt: “Christen” sind offensichtlich keine Nachfolger Jesu Christi, weil sie nicht den Willen des Vaters im Himmel tun. Sie tun nur so als ob. In Wirklichkeit beten sie einen Gott an, den es in Wahrheit nicht gibt. Sie halten nicht einmal die gefälschten Gebote ihrer Kirche, geschweige denn Gottes Zehn Gebote. Ihnen ist nur eines wichtig, dass sie sich “Christen” nennen dürfen.

Vermutlich hat Jesus Christus seine Nachfolger deshalb auch nicht als “Christen” bezeichnet, erstrecht nicht als “wiedergeborene Christen”, wie sich so mancher Kriegsverbrecher nennt, sondern als seine Freunde, weil sie tun, was er gebietet!

Nachfolger Christi versuchen immer den Willen des Vaters im Himmel zu tun. Sie setzen alles dran, Gottes Gebote zu halten. “Christen” leider nicht. “Christen” glauben, dass Gott so unvollkommen und ungenau ist, wie sie selbst. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Sie glauben, Gott übersieht einfach alles.

Natürlich gibt es unter den “Christen” noch viele Menschen, die einfach nur den Unterschied zwischen den Milliarden “Christen” und der kleinen Herde (Matthäus 18, 20; Lukas 11, 28; 12, 32) “Überwinder” oder “Nachfolger Christi” oder “Freunde Christi” noch nicht erkannt haben. Ihnen ist nur noch nicht bewusst geworden, dass sie sich selbst in eine Schublade stecken ließen, in die sie gar nicht hinein gehören.

Mir sind auch erst vor relativ kurzer Zeit die Augen geöffnet worden. So durfte ich erkennen, dass sich Nachfolger Christi total unterscheiden müssen von den Nachahmern. Oder von denen, wie Paulus sagt, “die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie. Und solche meide!” (2. Timotheus 3, 5).

Nachfolger Christi unterscheiden sich auch von “Christen darin, dass sie die Anweisung Paulus an Timotheus (2. Tim. 4, 2-4) selbst beherzigen:

Predige das Wort; halt an, es sei zu rechter Zeit oder zur Unzeit; strafe, dräue, ermahne mit aller Geduld und Lehre!

3. Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden, sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken;

4. und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu den Fabeln kehren.

Wenn ich mich selbst als “Christ” bezeichne, von wem unterscheide ich mich dann noch?

Bestimmt nicht von denen, die durch die weite Pforte und den breiten Weg der Ökumene gehen, die zur Verdammnis führt.

Jesus sagt in Matthäus 7, 13-16:
Gehet ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführet; und ihrer sind viel, die darauf wandeln.
Und die Pforte ist enge, und der Weg ist schmal, der zum Leben führet; und wenig ist ihrer, die ihn finden.
Sehet euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Matth. 22, 37-40: JEsus aber sprach zu ihm: Du sollst lieben GOtt, deinen HErrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das vornehmste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen zweien Geboten hanget das ganze Gesetz (also die Zehn Gebote!) und die Propheten.

1. Johannes 5, 2.3: Daran erkennen wir, daß wir GOttes Kinder lieben, wenn wir GOtt lieben und seine Gebote halten.
Denn das ist die Liebe zu GOtt, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.

Prüfen Sie selbst nach bei 2. Mose 20, 12-17. Sie werden erkennen, dass die Gebote 5 bis 10 das Verhältnis zu Gottes Kinder, also zum Nächsten regeln.

Und in 2. Mose 20, 1-11 erkennen, dass die Gebote 1 bis 4 das Verhältnis zu Gott regeln.

Wenn dies so ist, was ist dann der Wille Gottes?

Ist das der Wille Gottes, die vom Papst gefälschten Zehn Gebote zu halten?

Oder ist das der Wille Gottes, Gottes Gebote in 2. Mose 20, 1-17 zu halten?


Liebe Ökumene-Mitglieder, wollt Ihr lieber so weiter machen wie bisher?

Glaubt Ihr, es wird schon alles gut, wenn sich Gott irrt und Christi Wiederkunft vielleicht doch nicht stattfinden sollte? Dann vergesst nicht:


Die “Ökumene-Christen” sind es, die Offenbarung 13, 15-18 erfüllen!

“Christen” werden nicht verfolgt und getötet, weil sie, statt Gottes Sabbat, den Sonntag halten. Damit beten Sie den Papst an, und den, der dem Papst die Macht gegeben hat.

Das Sonntagsgesetz wird das einzige Kriterium für die Verfolgung des Volkes Gottes sein, weil ein Nachfolger Christi niemals den Sonntag halten wird. Deshalb werden die “Christen” die Nachfolger Christi verfolgen! Hier ist der Beweis:

Offenbarung 20, 4: Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen der Enthaupteten um des Zeugnisses JEsu und um des Wortes GOttes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand: diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre.

Wer also den Papst anbetet, den Sonntag heiligt, die Nummer annimmt, der muss vor Verfolgung keine Angst haben, weil er selbst zum Verfolger des Volkes Gottes, der Nachfolger Christi wird.

Zu welcher Gruppe möchten Sie dazu gehören?


Wer wird errettet?

“Christen” passiert in der Verfolgung von Gottes Volk nichts, weil sie das Malzeichen haben werden!

“Christen” können kaufen und verkaufen, im Gegensatz zu denen, die das Malzeichen ablehnen, den Papst nicht anbeten, weil sie in ihm den Antichrist erkannt haben, wie geschrieben steht.

Und deshalb werden “Christen” auch noch Offenbarung 14, 9-11 erfüllen:

9. Und der dritte Engel folgete diesem nach und sprach mit großer Stimme: So jemand das Tier (den Papst) anbetet und sein Bild (den Sonntag hält) und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand (sich die Nummer implantieren lasst),

10. der wird von dem Wein der Zornes GOttes trinken, der eingeschenket und lauter ist in seines Zornes Kelch; und wird gequälet werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.

11. Und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier (den Papst) haben angebetet und sein Bild, (den Sonntag heiligen) und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.


Die christlichen Ökumene-Kirchen und ihre tödlichen Irrlehren

Spätestens dann, wenn sich diese Prophezeiungen erfüllen, wird “Christen” bewusst, dass sie drei weiteren tödlichen Irrlehren gefolgt sind:

Weil “Christen” an die Irrlehre der Unsterblichkeit der Seele geglaubt haben, haben sie auch an eine falsche Hölle geglaubt, von dessen Qualen, welche ihnen die Irrlehre vom Fegfeuer weisgemacht hat, sie sich irgendwie freikaufen wollen, um dann irgendwann mit ihrem Gott (Papst) in Frieden zu leben, z.B. weil sie ihrem Papst Geld für die Vergebung ihrer Sünden bezahlen. Oder weil sie Kirchensteuer oder Kirchgeld bezahlen, was es nur in Deutschland gibt. Weil sich die Menschen anderer Länder von der Kirche nicht so ausnehmen lassen wie die Deutschen. Und weil die keinen Adolf Hitler hatten, der einen solchen Vertrag (Konkordat) mit dem Vatikan abgeschlossen hat. Weil der deutsche Staat das Hitler-Konkordat übernahm, ist er längst zum Handlanger der Kirchen geworden. Und statt Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden, geht der jährliche Schaden in die Milliarden, der dem Volk durch diese Kungelei entsteht. Geld, das in der Finanzkrise fehlt. Stattdessen wird auch noch auf Kosten des Steuerzahlers die Kirchensteuer eingetrieben. Mittelalterliche Zustände im 21. Jahrhundert.

Es gibt kein Leben nach dem Tod, bis zur Auferstehung. Statt zu prüfen und das Gute zu behalten, haben sich die “Christen” von den Päpsten betrügen lassen. In der Bibel steht ausführlich geschrieben, wo sich die Toten bis zur Auferstehung befinden. Man muss es nur lesen und Gott glauben.


Die treuen Nachfolger Christi, seine Freunde

+ die täglich tun wollen, was er gebietet, nämlich wie er, den Willen des Vaters im Himmel zu tun und dementsprechend die Gebote Gottes halten (Joh. 15, 14),

+ die den gleichen Glauben haben wie der Mensch Jesus Christus, der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen, (1. Timotheus 2, 5)

+ die, wie er, die Gebote des Vaters halten wollen (Joh. 15, 10)

das sind diejenigen, die von “Christen”, von Ökumene-Mitglieder verfolgt werden. Vor allem von den so genannten “Protestanten”, die sich nicht schämen, den Namen “Martin Luther” noch in den Mund zu nehmen! Aber, es muss so sein, denn an ihnen muss sich Offenbarung 14, 12 und 22, 14 erfüllen.

Offb. 14, 12:
Hier ist Geduld der Heiligen*; hier sind, die da halten die Gebote GOttes und den Glauben an JEsum.

Anmerkung: Sie haben schon richtig gelesen! Nur beim Papst sind die Heiligen tot und werden dann verehrt. Bei Gott sind die Heiligen lebendig, wie in Judas 3 geschrieben steht. Wer gestorben ist, ist deshalb kein Heiliger mehr und wird gemäß dem 2. Gebot nicht mehr verehrt oder gar zu ihm gebetet (2. Mose 20, 4-6 unbedingt lesen!). Merken Sie, wie leicht man die “Christen” auch bei diesem Thema hinters Licht geführt hat, um ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen?

Offb. 22, 14:
Selig (errettet!) sind, die seine Gebote halten, auf daß ihre Macht sei an dem Holz des Lebens, und zu den Toren eingehen in die Stadt.


Offenbarung 2,

7. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Holz des Lebens, das im Paradies GOttes ist.

11. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem soll kein Leid geschehen von dem andern Tode.

17. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem verborgenen Manna und will ihm geben ein gut Zeugnis und mit dem Zeugnis einen neuen Namen geschrieben, welchen niemand kennet, denn der ihn empfänget.

26. Und wer da überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden.


Offenbarung 3,

5. Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angelegt werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch des Lebens, und ich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.

12. Wer überwindet den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines GOttes, und soll nicht mehr hinausgehen. Und will auf ihn schreiben den Namen meines GOttes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines GOttes, die vom Himmel herniederkommt, von meinem GOtt, und meinen Namen, den neuen.

21. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Stuhl zu sitzen; wie ich überwunden habe und bin gesessen mit meinem Vater auf seinem Stuhl.


Offenbarung 12,

11. Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses; und haben ihr Leben nicht geliebet bis an den Tod.

17. Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da GOttes Gebote halten und haben das Zeugnis JEsu Christi.


Offenbarung 21,

7. Wer überwindet der wird’s alles ererben; und ich werde sein GOtt sein, und er wird mein Sohn sein.


Und hier steht, wer in die Stadt nicht hineinkommt:

Offb. 21, 8: Den Verzagten aber und Ungläubigen, den Greulichen und Totschlägern und Hurern und Zauberern und Abgöttischen und allen Lügnern, deren Teil wird sein in dem Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennet, welches ist der andere Tod.

Offb. 21, 27: Und wird nicht hineingehen irgendein Gemeines, und das da Greuel tut und Lügen, sondern die geschrieben sind in dem lebendigen Buch des Lammes.

Offb. 22, 3.4: Und wird kein Verbannetes mehr sein; und der Stuhl GOttes und des Lammes wird darinnen sein; und seine Knechte werden ihm dienen und sehen sein Angesicht; und sein Name wird an ihren Stirnen sein.

Anmerkung: Der Stuhl Gottes und der Stuhl des Lammes, so steht hier geschrieben. Wo ist eigentlich die 3. Person der angeblichen Gottheit, der heilige Geist? Oder darf der nicht hinein? Spätestens hier erkennen wir, dass es den 3-teiligen Papst-Gott in Wahrheit nicht gibt, und dass sich hinter ihm Satan persönlich verbirgt. Es wäre auch ein Wunder, wenn ausgerechnet diejenigen, die den Sonntag halten, an den Gott glauben würden, der den Sabbat als ewig gültigen Ruhetag eingesetzt hat. Der Fürst dieser Welt, der den Sonntag liebt und eingesetzt hat als “Kriegserklärung gegen Gott und gegen das Volk Gottes”, der hat auch den 3-teiligen Gott erfunden und auf dem Konzil von Konstantinopel im Jahre 381 eingesetzt.


  • 0

#2
Michael111

Michael111

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 86 Beiträge
  • LocationBraunschweig-Wenden
:shock:

Hallo Rolf,

dieser von Dir hier zitierte Text ist ja wohl total lieblos! U. a. wird da suggeriert, daß Christen, ja sogar die Jünger Jesu, nicht in den Himmel kommen, nur weil sie anstatt am Samstag den Sabbat halten, ihn, wie fast alle Kirchen und Freikirchen es tun, am Sonntag halten. Es ist völlig egal, WANN (!) der freie Ruhetag gehalten wird. Diese gesetzliche Art vertreten nur noch in Gesetzlichkeit verankerte Sekten wie z. B. die "Siebenten-Tag-Adventisten" oder bspw. die weltweite Kirche Gottes und vielleicht noch die eine oder andere christliche Extremgruppierung.
  • 0

#3
1Joh1V9

1Joh1V9

    Supermoderator

  • Moderator

  • PIPPIPPIP
  • 1558 Beiträge
  • Land: Country Flag
Ich will hier nicht über Sabbat/Sonntag referieren, aber heilsrelevant ist es nicht, ob man am Samstag oder Sonntag zur Kirche geht. Von mir aus kann an beiden Tagen ein Gottesdienst angeboten werden :grin:
Der Autor des Textes zieht hier eine falsche Verbindung. Er sagt, daß alle die am Sonntag in die Kirche gehen, den Papst anbeten. Das ist natürlich Unsinn.

In Christus zählt tatsächlich nur die neue Schöpfung, wir können durch Erfüllung von Geboten und Gesetzen nicht selig werden. Auch nicht durch die 10 Gebote. Wir brauchen sie aber für unser Leben, damit wir einerseits eine Richtschnur haben und andererseits sehen, daß wir Gottes Maßstäben nicht genügen, sondern auf seine Gnade angewiesen sind.

Und George W. Bush, der oben als Kriegsverbrecher dargestellt wird, kann z.B. ein Christ sein und trotzdem falsche Entscheidungen getroffen haben. Gott wird ihm deswegen nicht das Heil entziehen das er in Christus hat.

Auf jeden Fall ist der Text polemisch und polarisierend. Dem Autor möchte ich nicht auf offener Straße begegnen, er ist ganz offensichtlich ein Verschwörungstheoretiker.

Teilweise spricht er allerdings wichtige Dinge an, so z.B. daß im Katholizismus Dinge hinzugefügt worden sind, die einer biblischen Prüfung nicht standhalten. Seien es die Mariendogmen oder das Fegefeuer.
  • 0

#4
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27473 Beiträge
  • Land: Country Flag
Auch für mich ist der Sabbat nicht heilsrelevant, schon eher Gehorsam gegen die Gebote. Aber solche Polarisierer tauchen überall im Leib Christi auf und man muss sich mit Ihnen oft genug auseinandersetzen, ob man will oder nicht.

Herzliche Grüße


Rolf
  • 0

#5
Hebräer83

Hebräer83

    Administrator

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 2212 Beiträge

Der Fürst dieser Welt, der den Sonntag liebt und eingesetzt hat als “Kriegserklärung gegen Gott und gegen das Volk Gottes”, der hat auch den 3-teiligen Gott erfunden und auf dem Konzil von Konstantinopel im Jahre 381 eingesetzt.


Auf Grund solcher Darstellungen haben wir Sister Maggie von ihrer offiziellen Arbeit hier unterbunden. Der Hinweis auf die "Erfindung des 3-teiligen Gottes" ist da schon genug. Aber über diesen Text darf ja gerne - wie über vieles hier - gestritten werden.
  • 0