Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Wo bleibt die ersehnte Erweckung?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
12 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25259 Beiträge
  • Land: Country Flag
Wo bleibt die ersehnte Erweckung?





Liebe Geschwister! Auf meiner Suche nach prophetischen Aussagen zur ersehnten Erweckung im Wort Gottes fand ich heraus, dass die letzten Tage, geistlich gesehen, ganz und gar nicht von einem Siegeszug der Gemeinde, von einem Triumph des Guten und Göttlichen gekennzeichnet sein wird, sondern von einem Wachstum des Bösen in der Welt, das sich auch in der Gemeinde als Verfall von christlichen Werten und als Abfall niederschlagen wird. (vgl. Mat.24:12, 2.Ti.3:1-5)

Jesus vergleicht diese Zeit mit der Zeit vor der Sintflut. Die Menschen werden demnach in schrecklichen Sünden, perversen Taten und in alle möglichen okkulten Handlungen verstrickt sein und bei alledem noch selbstzufrieden und gleichgültig vor sich hin leben, bis das göttliche Gericht sie überfallen wird. (Mat.24:37-39, 2.Ptr.2:4-9)

Da Gott nicht nur die Sünde, sondern auch den Sünder hasst (Ps.5:5-7, Joh.3:36), wird sich mit zunehmender Bosheit auch Gottes Gerichtshandeln verschärfen. Zurzeit ermahnt Gott in seiner Gnade mit diesen Gerichten durch Naturkatastrophen und Hungersnöten, sowie Kriegen die Gottlosen dieser Welt zur Umkehr. Aber wir sollten klar erkennen, dass die zunehmende Zügellosigkeit und dreiste Sündhaftigkeit in der Welt, die das Maß Sodoms bei weitem übersteigt, auch schon eine Züchtigungsmaßnahme Gottes an den unbußfertigen Sündern ist, denn er gibt sie lt. Römer 1:28 ihrem eigenen verworfenen Sinn dahin, damit sie gemäß ihren Wünschen weiterhin tun, was sich nicht geziemt. Er zieht also seine Gnade zurück und gibt diese Menschen einer unheilbaren Verblendung hin. Verblendung und Verstockung, wie bei Pharao, macht es diesen Menschen, die ihn hassen und seine Wege ablehnen, unmöglich, umzukehren: das ist Gottes Gericht!

Aus genau diesem Blickwinkel heraus müssen wir auch das Handeln Gottes an dem „Mensch der Gesetzlosigkeit“, dem Vorläufer des Antichristen, sehen. Auch er ist ein Teil von Gottes Plan mit dieser verdorbenen Welt, die Jesus, den wahren Propheten und Messias, den Lehrer der Wahrheit ablehnt. Dies betrifft auch Christen, die Jesus als „das Wort der Wahrheit“ ablehnen! Diese bekommen nun, was ihrem Wunsch entspricht: falsche Propheten, falsche Christusse und falsche Lehrer, die sie in die Irre führen, denn sie haben den Botschafter der Wahrheit abgelehnt und ihre Ohren der Lüge zugewandt und deshalb lässt ihnen Gott selbst „eine Wirksamkeit des Irrtums zukommen, damit sie weiterhin der Lüge glauben und damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit“! (2.Thess.2:3 bis Schluß, Off.13, 2.Petr.2:1, Gal.1:6-10)

Darum ist die Endzeit von zunehmender Verführung, von falschen Dienern Gottes (Wölfe im Schafspelz, falsche Propheten, Lehrer und Apostel, sowie falsche Christusse), von Lehren von Dämonen gekennzeichnet. Gottes Gerichte bringen die Gedanken der Herzen von Menschen ans Licht und treffen auch in den Gemeinden eine Scheidung der wahrhaftigen Diener Gottes und der Heuchler, die sich nur die Ohren kitzeln lassen und sich um ihren eigenen Bauch kümmern, damit „offenbar wird, wer unter ihnen sich wirklich bewährt“. (1.Kor.11:19, 1.Petr.5:17) Diese falschen Lehren, Strömungen und Bewegungen dienen uns zur Prüfung unserer Liebe zur Wahrheit, damit die Bewährung unseres Glaubens viel kostbarer erfunden wird als vergängliches Gold! (1.Petr.1:3-7, Jak.1:2-4)

Jesus selbst hat diese Zeit als eine Zeit gekennzeichnet, in der die Gesetzlosigkeit zunimmt und nicht als eine Zeit, in der es große Erweckungen geben wird, wo sich ganze Nationen bekehren. (Mat.24:12) Wir sollten unsere Erwartungen nach diesen Worten ausrichten und unsere Ohren auch bezüglich Erweckungen nicht irgendwelchen Fabeln zuwenden! (2.Ti.4:4) Wir sollten uns auch vorsehen, Geschehnisse nach Gottes Plan zum falschen Zeitpunkt zu erwarten und auch davor, Prophetien, die ausschließlich dem Volk Israel gelten, auf die neutestamentliche Gemeinde anzuwenden. Gott lässt sich nicht von unserer Sicht der Dinge bewegen und schon gar nicht davon, dass wir Verheißungen für uns beanspruchen, die uns nicht oder noch nicht zustehen. (Vgl. dazu Massenerweckung erst im messianischen Reich lt. Mi.4:2, Sach.2:15, Jes.2:3)

Auch Paulus bezeugte prophetisch, dass in den letzten Tagen schwere Zeiten kommen werden und nicht Wohlstand, Erfolg und Triumph in der Gemeinde. (2.Ti.3) Es handelt sich in seiner Prophetie um Christen in der Endzeit, die Geld und Vergnügen mehr lieben als Gottes Wahrheit, solche die irdisch, fleischlich gesinnt sind und damit zu Feinden des Kreuzes der Selbstverleugnung innerhalb der Gemeinde werden. Von diesen sagte er, dass es viele sein würden! (Phil.3:17-19, 2.Kor.11:18, Jak.4:4) Weil die Gesetzlosigkeit in den Gemeinden überhand nimmt, wird auch die Liebe der meisten erkalten. Das sind wahrhaftig keine guten Voraussetzungen für Erweckung, sondern eher für den Abfall von der wahren Gemeinde! Deshalb werden wir sowohl in den Evangelien als auch in den Briefen eindringlich vor vielen falschen Propheten, vielen Antichristen und vor vielen Verführungen gewarnt. Es werden viele irregeführt im Namen Jesu und es sind viele, die den Weg dieser Verführungen gehen werden! (Mat.7:13; 24:5,10-11, 1.Joh.4:1; 2:18, 2.Joh.7, 2.Petr.2:2)

Wenn die echten großen Erweckungen erst kommen können, nachdem Gott die Hülle, die über allen Nationen liegt, die, wie oben erwähnt, Gottes Gericht der Verblendung ist, verschlungen hat, wie es Jes.25:7 und 60:2-3 für das messianische Reich vorher sagt, was hat es denn dann mit den Erweckungen auf sich, die sich zur Zeit am „christlichen Horizont“ abzeichnen und wie können wir in all den Verführungen wahre Erweckungen erkennen? Die Antwort lautet ganz klar: Wir sollten sie zur rechten, von der Bibel vorhergesagten Zeit, erwarten, denn sonst fallen wir auf den falschen Messias (Antichristen) und seinen Propheten herein, der natürlich als Nachahmer Gottes nicht nur falsche Geistesgaben, sondern auch falsche Erweckungen erzeugen wird, um schon vor der Zeit der echten von Gottes Geist gewirkten Erweckung die Mehrheit der Menschen auf seine Seite zu ziehen. Er zeichnet sich hier also als „Vorahmer“ des Messias aus, denn als Nachahmer könnte er nur noch haben, was der Geist Gottes übrig lässt! Mit großen Zeichen und Machttaten wird er die Unbefestigten durch sein „geistliches Feuer“, das er vom Himmel fallen lassen wird, dazu bringen, ihn anzubeten und er wird alle diejenigen, die sich seiner "Erweckung" nicht anschließen verfolgen. (Offb 13,11-15) Es ist also der Antichrist, der Geist des Irrtums, der durch falsche Prophetie die Massen in unserer jetzigen Zeit bewegt, das sehen wir auch an den Früchten dieser Bekehrungen. Die meisten großen Erweckungen finden zurzeit in Afrika, Südamerika und Korea statt, Hochburgen des Okkulten. Und diese Menschen kehren in der Regel wieder in ihre Traditionen der Ahnenverehrung zurück und wenn sie von ihren Krankheiten nicht sogleich geheilt werden gehen sie auch wieder zu ihren Woodoo-Heilern und Medizinmännern. Sie verlassen also den Weg des Lebens wieder: die gewaschene Sau kehrt zum Wälzen im Kot zurück! Doch diese Ergebnisse werden uns vorenthalten!

Um es noch einmal mit dem Wort Gottes zu verdeutlichen: Zu welcher Zeit wird Gott seinen „Spätregen“ ausgießen? Nach Hosea 6:2 wird er das nach zwei Tagen tun. Dies sagt er zum Volk Israel, das seinen Retter, den Messias, zum Beginn des Gemeindezeitalters verworfen hatte und seit der Zeit in „Verstockung“ ist. (Rö.11:25-26) Nach zweitausend Jahren also (ein Tag für tausend Jahre), wenn die Vollzahl der Nationen während der Trübsalszeit eingesammelt ist (Off.7:9,14), wird er sein Volk Israel wieder aufrichten, indem er sie mit seinem Spätregen benetzen wird, sodass sie im messianischen Reich, dem dritten Tag, als sein Volk wieder aufgerichtet sind!

Während der Trübsalszeit ist die Gemeinde Gottes bereits entrückt und Israel wird das Evangelium vom messianischen Reich auf Erden den übrigen der Nationen predigen. (Mat.24:14) In dieser Zeit werden dann eine unzählbar große Menge (Erweckung) aus allen Völkern und Stämmen und Sprachen eingesammelt werden, die, die Johannes in seiner Vision vor dem Thron stehen sah. Auch hier hat also die Christengemeinde nichts mit Erweckung zu tun!

Fazit: Der Spätregen, den bestimmte Strömungen im Leib Christi für die Nationen und Völker prophezeien ist einzig für die „Sprösslinge Israels“ von Gott geplant. (Vgl. Jes.44:3, Hes.39:29, Joel 3:1) Jede andere Lehre darüber ist Ersatztheologie! Und zwar für den gläubigen Überrest Israels, denn die Ausgießung des Geistes erfolgt niemals auf Ungläubige, um sie zu Umkehr zu bewegen, sondern der Vater sendet seinen Geist auf die, die seinen Sohn als Erlöser angenommen haben, um sie geistlich zu erneuern und zu beleben. (Joh.7:39, Tit.3:4-7) Die Welt kann also den Geist der Wahrheit gar nicht empfangen, wie es diese Strömungen ja behaupten. (Joh.14:15-17) Doch da die Welt in der Macht Satans liegt, wird er als Nachahmer Gottes seinen Geist mit falschen Gaben und Wundern, sowie übernatürlichen Erlebnissen über sie ausgießen und es Erweckung nennen. Falsche Propheten werden diese Erweckungen entgegen dem Schriftzeugnis vorhersagen (so geschehen durch Yonggie Cho u.a. für den bayrischen Wald; vgl. Jer.23:31-32,36b) Und viele werden den Ausschweifungen dieser falschen Propheten und falschen Lehrer des Wortes folgen! (2.Petr.2:2)

„Da ihr, Geliebte, es nun vorher wisst, so hütet euch, dass ihr nicht durch den Irrwahn (Irreführung und Betrug) der Ruchlosen mit fortgerissen werdet und aus eurer eigene Festigkeit fallt“ (2.Petr.3:17)
„Ihr lieft gut. Wer hat euch gehindert, der Wahrheit zu gehorchen? Die Überredung ist nicht von dem, der euch beruft. Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig“ (Gal.5:7)
„Seid wachsam! Prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Und demütigt euch unter Gottes Wort und widersteht den betrügerischen Geistern! Und achtet darauf, dass niemand Gottes Wort in betrügerischer Weise gegen euch gebraucht, um euch zu verführen!“ (2.Kor.4:2)

Liebe Geschwister, lasst euch nicht von den vielen verführerischen irrgeistigen Strömungen und von so manchem verflachten Kompromisschristentum und von Elite-Denken vom wahren Evangelium abbringen. Sagt eurem Selbst ab, indem ihr auf die Liebe zum Wohlstand, der Sucht nach Erfolg und dem Streben nach Autorität, regieren und eigener Kraft (Power-Evangelium), sowie dem Ausstrecken nach übernatürlichen Erlebnissen verzichtet. All das ist geistlich getarnte Fleischeslust und Humanismus! Es ist nicht der Weg des Kreuzes, wo wir unser Selbst täglich aufgeben, um Jesu willen. (Mat. 16:24; 19:21) Diesen wahrhaftigen, lebensspendenden, aber schmalen Weg finden nicht viele; nein, es ist nur eine kleine Herde, nur ein Überrest – nur die, die die teuflischen Lügen und Verführungen überwinden! (Mat.7:14, Lk.12:32)

Die großen Erweckungen dieser Welt können somit nur Scheinbekehrungen hervorbringen, unechte und unbewährte Christen, die nur eine Form der Gottseligkeit haben, denen man ein fleischliches Wohlstandsevangelium und nicht das selbstverleugnende Kreuz Christi versprach. Es ist ein anderes Evangelium und ein anderer Christus, der dort die Massen anzieht! Habt acht auf euch selbst und auf die Lehre !!! Schneidet das Wort in gerader Richtung! Prüft euch, ob ihr im Glauben seid! Betet um das läuternde Feuer Gottes, das euch von allen Irrlehren reinigen möge!

Und lasst euch nicht durch vergebliches Laufen und Arbeiten im Erntefeld der Welt von dem vorrangigen Auftrag für Christen in dieser Zeitperiode abbringen, nämlich den Leib Christi aufzuerbauen und zuzurüsten. Gott wird auch in dieser Zeit der Gnade noch viele echte bußfertige Sünder, wie in China, dem Leib Christi hinzufügen. (Apg.2:46-47) Er hat alles in seiner Hand! Keiner seiner Auserwählten und Berufenen wird vergessen werden! (2.Petr.3:9)

Unserem großen Gott und unserem Herrn Jesus Christus sei alle Ehre dafür!



Sister Maggie
  • 0

#2
Chree

Chree

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 56 Beiträge
Danke für diesen Beitrag, ich seh das ähnlich, das ganze Geschrei nach Erweckung ist mir supspekt. Wo sind die ernsthaften Prediger, die Gericht und Hölle, Buße und Umkehr predigen? Man kann sie an der Hand abzählen und diese Botschaft ist garnicht gern gehört. Wir brauchen eine Erweckung unter dem Volk Gottes, bevor es noch mehr Scheinbekehrungen gibt.Man will lieber Prediger hören wonach einem die Ohren jucken leider. Gott bewahre uns vor der Verführung, es gibt kaum noch bibeltreue Gemeinden, es ist traurig. Herr erbarme dich...
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25259 Beiträge
  • Land: Country Flag
Genauso sehe ich das auch!!!


Herzliche Grüße


Rolf
  • 0

#4
Marianne

Marianne

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 81 Beiträge
  • LocationDeutschland
Ist ja nicht so, dass der BFP keine Selbstkritik üben würde.

Der ehemalige Direktor des Theologischen Seminars des Pfingstbundes Beröa, Richard Krüger, hat in der Zeitschrift Wort und Geist, über unerfüllte Weissagungen geklagt:

In den 90er Jahren seien Erweckungsprophetien angesichts der Jahrtausendwende immer stärker geworden. Dabei hätten auch bekannte und international tätige Verkündiger Details und Zeiten angegeben. In einem Fall sei Berlin zur Hauptstadt der endzeitlichen Pläne Christi erklärt worden, um von dort aus die Gräben zwischen den Völkern zuzuschütten. Eine nüchterne Betrachtung wird angesichts der Situation unseres Landes der Erweckungssehnsucht zustimmen, aber die Augen vor der Nichterfüllung vieler Prophetien nicht verschließen können. Es gäbe in Deutschland bereits ein Heer von enttäuschten und verwirrten Leuten, ihre Erwartungen hätten sich trotz immer neuer Ankündigungen nicht erfüllt. Manche Menschen hätten sogar am Glauben Schiffbruch erlitten. Das Präsidium des Bundes freikirchlicher Pfingstgemeinden fragt: Ist das der Preis für Prophetie und warten auf Erweckung? Wenn ja, ist er zu hoch! .... Die Propheten gestünden selten oder nie Irrtümer, Übertriebungen oder überhöhte Wunschvorstellungen ein.

Quelle: Januar 2002 Idea Spektrum.
(Hinweis: Wurde einer Predigt entnommen, von daher kann es vom Original ein klein wenig abweichen.)

Liebe Grüße
Marianne
  • 0

#5
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

Danke für diesen Beitrag, ich seh das ähnlich, das ganze Geschrei nach Erweckung ist mir supspekt. Wo sind die ernsthaften Prediger, die Gericht und Hölle, Buße und Umkehr predigen? Man kann sie an der Hand abzählen und diese Botschaft ist garnicht gern gehört. Wir brauchen eine Erweckung unter dem Volk Gottes, bevor es noch mehr Scheinbekehrungen gibt.Man will lieber Prediger hören wonach einem die Ohren jucken leider. Gott bewahre uns vor der Verführung, es gibt kaum noch bibeltreue Gemeinden, es ist traurig. Herr erbarme dich...


O.k. "Chree" dann fangen wir mal bei uns an, bei dir und mir! Wohin wollen wir die Leute an den "Hecken und Zäunen" denn schleppen, wenn wir beide wissen, dass es in unserer Nachbarschaft keine Gemeinde "mit ernsthaften Predigern, die Gericht und Hölle, Buße und Umkehr predigen" gibt? Dann klingeln wir bei denen an der Wohnungstür und fallen "mit der Tür" über Buße und Umkehr, Gericht und Hölle ins Haus? Worin unterscheiden wir, die "Einladenden", uns von all den Werbefritzen der Welt, die Prospekte, Flyer usw. unters Volk werfen? Sind wir nicht mehr als irgendwelche "Drückerkolonnen"? Kennt mich nur einmal mein Nachbar als "etwas anderen Menschen, dessen Lebensstil" er bewundert?

Wir können uns wirklich lang und breit über den jämmerlichen Zustand vieler Gemeinden beklagen, doch denke ich, daß wir zur Völle mit dem "kleinen 1x1" der missionarischen Tätigkeit im ganz persönlichen Umfeld auf längere Zeit ausgelastet sind. Und danach machen wir uns an die "Reformation" unserer eigenen Gemeinde.
Der H
23 Und sie schrieben und sandten durch ihre Hand: "Die Apostel und die Ältesten, eure Brüder, an die Brüder aus den Nationen zu Antiochia und in Syrien und Zilizien ihren Gruß.
24 Weil wir gehört haben, dass einige, die aus unserer Mitte hervorgegangen sind, euch mit Worten beunruhigt und eure Seelen verstört haben - denen wir keine Befehle gegeben haben -,
25 schien es uns, nachdem wir einstimmig geworden, gut, Männer auszuwählen und sie zu euch zu senden mit unseren geliebten Brüdern Barnabas und Paulus,
26 Leuten, die ihr Leben hingegeben haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus.
27 Wir haben nun Judas und Silas gesandt, die auch selbst mündlich dasselbe verkünden werden.
28 Denn es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Stücke:
29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Unzucht10. Wenn ihr euch davor bewahrt, so werdet ihr wohl tun11. Lebt wohl!"
der HERR ist mit dir
wme
  • 0

#6
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

Danke für diesen Beitrag, ich seh das ähnlich, das ganze Geschrei nach Erweckung ist mir supspekt. Wo sind die ernsthaften Prediger, die Gericht und Hölle, Buße und Umkehr predigen? Man kann sie an der Hand abzählen und diese Botschaft ist garnicht gern gehört. Wir brauchen eine Erweckung unter dem Volk Gottes, bevor es noch mehr Scheinbekehrungen gibt.Man will lieber Prediger hören wonach einem die Ohren jucken leider. Gott bewahre uns vor der Verführung, es gibt kaum noch bibeltreue Gemeinden, es ist traurig. Herr erbarme dich...


O.k. "Chree" dann fangen wir mal bei uns an, bei dir und mir! Wohin wollen wir die Leute an den "Hecken und Zäunen" denn schleppen, wenn wir beide wissen, dass es in unserer Nachbarschaft keine Gemeinde "mit ernsthaften Predigern, die Gericht und Hölle, Buße und Umkehr predigen" gibt? Dann klingeln wir bei denen an der Wohnungstür und fallen "mit der Tür" über Buße und Umkehr, Gericht und Hölle ins Haus? Worin unterscheiden wir, die "Einladenden", uns von all den Werbefritzen der Welt, die Prospekte, Flyer usw. unters Volk werfen? Sind wir nicht mehr als irgendwelche "Drückerkolonnen"? Kennt mich nur einmal mein Nachbar als "etwas anderen Menschen, dessen Lebensstil" er bewundert?

Wir können uns wirklich lang und breit über den jämmerlichen Zustand vieler Gemeinden beklagen, doch denke ich, daß wir zur Völle mit dem "kleinen 1x1" der missionarischen Tätigkeit im ganz persönlichen Umfeld auf längere Zeit ausgelastet sind. Und danach machen wir uns an die "Reformation" unserer eigenen Gemeinde.


der HERR ist mit dir
wme


  • 0

#7
Chree

Chree

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 56 Beiträge
Hallo Wahrheit, mir ging es ja eignetlich nur um das Thema Erweckung. Erweckung muss wenn überhaupt bei uns beginnen, das wir mal beginnen die Bibel ernsthaft zu studieren und in die Lage kommen Gutes und Böses voneinander zu unterscheiden. Du darfst selbstverständlich an die Hecken und Zäune gehen und die Menschen einladen und deinen Teil dazu beitragen. Keine Gemeinde ist perfekt das ist auch klar, ich vermisse nur die Ernsthaftigkeit der Prediger, wer sympatisch ist und gute Witze reissen kann, wird gern gehört, aber eine unbequeme Botschaft wollen wohl die wenigsten hören. Ich brauch auch nicht gleich mit der Hölle drohen in jeder Predigt, aber in der Evangelisation sollte sie vorkommen, um überhaupt zu wissen, wovon uns Jesus retten möchte. Ich fand den Beitrag von John Piper sehr gut, weiter unten zur Evangelisation, musst du mal lesen. Wünsche dir Gottes Segen Lg Chree
  • 0

#8
Guest_Naomi-Liebliche_*

Guest_Naomi-Liebliche_*
  • Guests
Man sollte auch bedenken dass wir ohne Gott nichts tun können von bleibendem Wert. Gott rettet vorbereitete Menschen durch vorbereitete Gefäße. Wir sollten nicht nach dem sog. ökonmischen Prinzip der Perlen vor die Schweine vorgehen, das verschleißt uns nur und ermüdet und entmutigt, raubt den Glauben für Errettung. Vielmehr sollten wir wie WMS andeutet das Evangelium leben und nicht so sehr predigen. Gelebte Hingabe, gelebte Zuwendung in altruistischer Form das beieindruckt mehr als jede Drückerkolonne...

Wenn wir auf den Zustand der Gemeinden schauen kommt das dem Blick von Lots Frau gleich, denn es entmutigt und ändern können wir das eh nur im Gebet. Wenn man jemand wirklich zum Herrn führen darf weil er oder sie reif geworden ist, wie eine Birne am Baum dann können wir ja das ABC erst mal vermitteln und Gott wird dann die Person schon weiterversorgen. Gott allein ist der Initiator von echter Wiedergeburt, er selbst hütet doch seine Schafe, wir sind doch nur Kanäle oder Schläuche seiner Wirkungen, mehr aber auch nicht.

Gruß Naomi

  • 0

#9
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25259 Beiträge
  • Land: Country Flag
Wir können in der Gegenwart Gottes einiges tun, z.B. unsere selbstfabrizierten Erweckungshindernisse aus dem Weg räumen. Eine Gemeinde die nicht betet, braucht sich nicht wundern, dass sie stillsteht. Da Leute selbst dann noch Führungsämter bekleiden wo bekannt ist, dass sie im Ehebruch leben ist das ebenso. Man könnte noch viele Punkte nennen,läuft aber Gefahr, als Fundamentalist und ewig Gestriger abgestempelt zu werden.

Da wo die Lauheit Überhand genommen hat, darf man den Abfall vom Glauben erwarten.


Herzliche Grüße


Rolf
  • 0

#10
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge

Wir können in der Gegenwart Gottes einiges tun, z.B. unsere selbstfabrizierten Erweckungshindernisse aus dem Weg räumen. Eine Gemeinde die nicht betet, braucht sich nicht wundern, dass sie stillsteht. Da Leute selbst dann noch Führungsämter bekleiden wo bekannt ist, dass sie im Ehebruch leben ist das ebenso. Man könnte noch viele Punkte nennen,läuft aber Gefahr, als Fundamentalist und ewig Gestriger abgestempelt zu werden.

Da wo die Lauheit Überhand genommen hat, darf man den Abfall vom Glauben erwarten.


Herzliche Grüße


Rolf

Lieber Rolf (und auch Chree), dies war der eigentliche "Kritikpunkt" an der "Erweckungs-Frage". Leider hatte ich einige Probleme mit copy&paste, so rutschte der falsche Bibeltext in meinen Post. Wohin also sollen "Erweckte" denn gehen, in der christlichen Einöde Deutschlands (die wenigen klar redenden Pfarrer und Gemeinden mögen mir dies harte Urteil verzeihen)? Wenn der Vater im Himmel nicht Stein für Brot oder eine Schlange für Fisch ausgeben will, ist ER doch angewiesen auf klare Verkündigung. Ja eben auch über Sünde, Verlorengehen, Vergebung usw.
Darum müssen Prediger und Gemeinden zubereitet sein, solche Menschen mit der "geistlichen Speise" versorgen zu können. Und bei den lebendigen Gliedern des Leibes des Christus, bei jedem Einzelnen beginnt diese "Zubereitung". Ich kenne zur Genüge jene schnell wachsenden "Celebration-Events" nach amerik. Muster, wo die Hände zum Himmel gereckt werden und ein Halleluja das andere jagt. Und dann noch ein paar mehr oder weniger salbungsvolle Worte von den meist selbsternannten "Gemeindegründern" und alle haben jenes wahnsinnig erhebende Gefühl, Gott in Wahrheit angebetet zu haben und gehen auseinander bis zum nächsten "frommen" Hype. Und diese Alle sind der Überzeugung, ihre Art des "Gottesdienstes" sei Erweckung.

Wenn wir, und ich sage wir, weil ich mich ausdrücklich hirunter einschließe, zubereitet werden wollen, beginnt dies aber nicht erst in der Gemeinde, sondern bei uns zu Hause. Dorthin laden wir Menschen ein, nehmen sie mit in unser Leben. Sie sollen sehen, welche Bücher wir lesen, welche Zeitschriften wir haben und über welche Gesprächsthemen wir uns unterhalten. Die Welt nennt dies "vertrauensbildende Maßnahmen".
Und diese Leute laden wir dann ein zur klaren Verkündigung in der Gemeinde oder zu evangelistischen Vorträgen mit klarer Aussage.
Und nun möchte ich mich auf Lk. 6,27-39 beziehen:
Sind wir bereit, soweit zu gehen, unser Leben "auszuschütten" vor denen die "draußen" sind, wie es dort steht: zu geben ohne die Erwartung, das Gegebene jemals zurück zu erhalten. Jene Mensche zu lieben, ohne Gegenliebe zu erwarten. Jesus sagt, daß wir andernfalls nicht besser als die Sünder sind. Und sind wir so barmherzig gegenüber denen draußen, wie wir selbst Barmherzigkeit empfangen haben, oder sind wir nicht allzuoft bereit, andere "abzustempeln" als hoffnungslose Fälle, für die sich unser Aufwand nicht mehr lohnt? Als Jesus Christus sein Blut und Leben vor den Toren Jerusalems "hinschüttete", ging es nicht nur um uns, sondern auch um "die draußen", denn auch wir waren zuvor ja auch "draußen".

Und dann kommt bei Lukas jenes "gerüttelt, gedrückte und überlaufende Maß":
Lk.6,
36 Seid nun barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!
37 Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; und verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Lasst los, und ihr werdet losgelassen werden.
38 Gebt, und es wird euch gegeben werden: ein gutes, gedrücktes und gerütteltes und überlaufendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn mit demselben Maß, mit dem ihr messt, wird euch wieder gemessen werden.
39 Er sagte aber auch ein Gleichnis zu ihnen: Kann etwa ein Blinder einen Blinden leiten? Werden nicht beide in eine Grube fallen?

Wir können uns verströmen in Zuwendung an die "draußen", ohne daß wir je ausgeschöpft wären, wg. jenes "überlaufenden Maßes", das uns zugesprochen wird.
So könnte ein Lebensstil aussehen, der neugierig nach der Quelle macht, der einlädt, ebenfalls aus dieser Quelle schöpfen zu können.
Aber vielleicht rechnen wir gar nicht mehr damit, daß auch bei uns "Erweckung" geschehen könnte, vielleicht sind wir deshalb mit dem "Mittelmaß" zufrieden, vielleicht sind deshalb auch viele Gemeinden und deren "Verkündiger" damit zufrieden, unter ihresgleichen schöne "Gottesdienste" mit "klasse Predigt" feiern zu können?
Ein wenig viel Text, darum hier vorerst mal Ende "des Lamentierens"
Liebe Grüße Karl (wme)
  • 0

#11
Chree

Chree

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 56 Beiträge
Lieber Karl, deinen Ausführungen stimme ich soweit zu. Genau das ist es, wir selber sind gefragt ein Vorbild zu sein. Mit was beschäftigen wir uns in unserer Freizeit, welche Literatur lese ich, welche Zeitschriften liegen bei mir zu Hause, was schau ich mir im TV an. Ist mein Leben transparent, bin ich anziehend? Alles richtig, nur hier ging es ja um das grosse gejaule der Erweckung, wo die liebe Schwester ihr Statement abgegeben hat. Wir Leben in der Endzeit und die Christenheit, lebt halb in der Welt und halb bei Gott, geht das auf dauer gut? Ich beobachte immer mehr, das sich die Gemeinde der Welt anpasst. Und was sagt Jesus, wenn er wieder kommt? Meinet ihr, ich finde Glauben auf Erden? Der Artikel von Lothar Gassmann...Herr Herr haben wir nicht in deinem Namen...gibt auch zum Nachdenken.
Es herrscht auch keine Einigung unter den bibeltreuen Christen, das sieht man ja auch schön hier, auch wenn es einigermassen friedlich hier abläuft. Wir lesen alle die Bibel, ich seit 27 Jahren und doch merke ich immer wieder, wieviele Fragen ich noch habe. Stimmt es nun das Jesus uns in alle Wahrheit führt oder nicht? Sabbath oder Sonntag, Dispensitionalismus ja oder nein und viele andere Fragen. Ich für meinen Teil, schaue mir die Prediger an, die sich bewährt haben in der Kirchengeschichte. Finny, Wesley, Spurgeon, Busch,W Mac Donald, Mac Athuser, Macentosh, heute W Pahls, Roger Liebi und andere, was glauben sie? Wenn man ihr Leben studiert, bekommt man doch erstaunliche Antworten und grösstenteils ein einheitliches Bild im Verständnis der Schrift.
Ich bin interessiert keine Lügen zu predigen, denn Gott wird dafür zur Rechenschaft ziehen. Jemand sagte mal, der Weg zur Hölle ist gepflastert mit Pastorenköpfen, sehr hart aber bestimmt nicht unwahr. Ich für meinen Teil möchte kompromisslos sein. Bei aller Liebe zur Wahrheit, sollten wir aber nicht die Barmherzigkeit vergessen, denn mit welchem Maß wir messen, wird der Herr uns messen. Lg Chree
  • 0

#12
Wahrheit minus eins

Wahrheit minus eins

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 194 Beiträge
Hallo Chree,

Lieber Karl, deinen Ausführungen stimme ich soweit zu. Genau das ist es, wir selber sind gefragt ein Vorbild zu sein. Mit was beschäftigen wir uns in unserer Freizeit, welche Literatur lese ich, welche Zeitschriften liegen bei mir zu Hause, was schau ich mir im TV an. Ist mein Leben transparent, bin ich anziehend?


ich habe ja meine Ausführungen nicht aus der Luft gegriffen, mich hat das Gebet eines jungen Bruders in die "Nachfrage" getrieben. Dieser hatte in der letzten Gebetsstunde um (zahlenmäßiges) Wachstum der Gemeinde gebetet. Dies wiederum hat mich "veranlasst" in der Schrift nachzuforschen (natürlich bin ich überzeugt, daß es der Geist Gottes war, der mich in diese Nachforschung trieb) und so bin ich letztlich bei Lk. 6 "gelandet" und habe darüber am Sonntag auch "gesprochen". Gerade auch, weil es in unserer sehr kleinen Gemeinde welche gibt, die jeglichen "Umgang" mit der Welt auf die "reine Mission" beschränkt sehen wollen. Das hat dann solch skurillen Auswüchse, daß TV Teufelszeug genannt wird, die "Kontaktaufnahme" mit der "bösen Welt" über Internet-TV und vergleichbare Angebote dann doch gerne genutzt werden. Oder neue Nachbarn, die auf "ein Glas Wein" einladen, schroff zurückgewiesen werden mit "wir trinken keinen Alkohol". Und dann präsentiert man dies auch noch als "Heldentat" für den Herrn.
Soweit zu den "Rahmenbedingungen" und dann komme ich bei "Irrglaube und Wahrheit" genau wieder auf "Erweckung", die ja denn doch auch mit "Wachstum" und Evangelisation/Mission ganz eng verwoben ist.

Alles richtig, nur hier ging es ja um das grosse gejaule der Erweckung, wo die liebe Schwester ihr Statement abgegeben hat. Wir Leben in der Endzeit und die Christenheit, lebt halb in der Welt und halb bei Gott, geht das auf dauer gut? Ich beobachte immer mehr, das sich die Gemeinde der Welt anpasst. Und was sagt Jesus, wenn er wieder kommt? Meinet ihr, ich finde Glauben auf Erden? Der Artikel von Lothar Gassmann...Herr Herr haben wir nicht in deinem Namen...gibt auch zum Nachdenken.


Es ist gewiss wahr, daß es unter denen, die sich als "Christen" bezeichnen ein fürchterliches "Hinken nach beiden Seiten" gibt, so wie zu Zeiten Elia's und vor jener Entscheidung am Karmel. Doch mit dem "Köpfe der falschen Propheten abschlagen" ist das in vielen Gemeinden oft nicht gerade leicht (auch dies zählt zu meinen leidvollen Erfahrungen in einer Freikirche). Auch ich sehne den Tag der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus herbei, doch um derer willen, die noch "draußen" sind, bin ich gerne bereit, auch eine noch längere Leidenszeit zu ertragen. Und auch ohne den Artikel von L.Gassmann, dessen Beharrlichkeit ich sehr schätze und bewundere zu kennen: auch über das "Herr, Herr haben wir nicht ... " habe ich mehrmals in jener Freikirche öffentlich gesprochen, mit der Folge, daß ich von einem "Runden Tisch" der Gemeinde aufgefordert wurde, bei nächster Gelegenheit zu "relativieren".
Und so stimmt deine frühere Aussage schon, daß "Friede-, Freude-, Eierkuchen-Verkündigungen" in vielen Gemeinden Raum bekommen haben und Sünde, Buße/Umkehr, Verlorengehen, Hölle usw. verschwiegen werden, weil es ja mehr um eine "Wohlfühl-Nachfolge" zu gehen scheint. Und diesbzgl. hat die Verfasserin des Beitrags schon recht, daß da so Manches unter der "Piratenflagge" Erweckung dahersegelt, wo eigentlich "Verführung" draufstehen sollte.

Es herrscht auch keine Einigung unter den bibeltreuen Christen, das sieht man ja auch schön hier, auch wenn es einigermassen friedlich hier abläuft. Wir lesen alle die Bibel, ich seit 27 Jahren und doch merke ich immer wieder, wieviele Fragen ich noch habe. Stimmt es nun das Jesus uns in alle Wahrheit führt oder nicht? Sabbath oder Sonntag, Dispensitionalismus ja oder nein und viele andere Fragen. Ich für meinen Teil, schaue mir die Prediger an, die sich bewährt haben in der Kirchengeschichte. Finny, Wesley, Spurgeon, Busch,W Mac Donald, Mac Athuser, Macentosh, heute W Pahls, Roger Liebi und andere, was glauben sie?

Wobei ich da bei dem Einen oder Anderen nicht unbedingt unter alle Verlautbarungen meine Unterschrift setzen möchte.

Wenn man ihr Leben studiert, bekommt man doch erstaunliche Antworten und grösstenteils ein einheitliches Bild im Verständnis der Schrift.

Bzgl. des Schriftverständnisses wohl, nicht aber immer bei den hieraus gezogenen Schlüssen.

Ich bin interessiert keine Lügen zu predigen, denn Gott wird dafür zur Rechenschaft ziehen. Jemand sagte mal, der Weg zur Hölle ist gepflastert mit Pastorenköpfen, sehr hart aber bestimmt nicht unwahr. Ich für meinen Teil möchte kompromisslos sein.


Dafür bist du nach meiner Überzeugung bestellt: 2.Tim.4, 2 Predige das Wort, stehe bereit zu gelegener und ungelegener Zeit; überführe, weise zurecht, ermahne mit aller Langmut und Lehre!
3 Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt;
4 und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich zu den Fabeln hinwenden.
5 Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!


Bei aller Liebe zur Wahrheit, sollten wir aber nicht die Barmherzigkeit vergessen, denn mit welchem Maß wir messen, wird der Herr uns messen. Lg Chree

Und wohl auch dies stimmt, daß selbst harte Wahrheit Barmherzigkeit sein kann.
Ich jedenfalls werde "Chree" audf meine "Gebetsliste" setzen.
Sei gesegnet Bruder
  • 0

#13
Chree

Chree

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 56 Beiträge
Lieber Karl,

würde gerne zitieren, aber irgendwie weiß ich noch nicht wie das hier funktioniert. Danke für deine Ausführungen und Gedanken. Das was du da geschildert hast, ist traurig von Seiten der Gemeinde. Ist natürlich nichts Neues kommt leider oft vor....alles vom Teufel....TV Internet, ein Glässchen Wein...wie kommt man nur dahin. Manchmal habe ich den Eindruck, das man sein schlechtes Gewissen so kompensieren möchte, man hat selber dort Probleme und erklärt schnell alles für schlecht. Ich kenne das selbst von mir, leider, aber das bringt uns kein Stück weiter. Man kann selber für sich die Entscheidung treffen, kein TV kein Internet, kein Alkohol, aber daraus ein Gesetz machen ist nicht in Ordnung und sicher nicht im Willen Gottes. All diese Dinge dürfen wir dankbar aus Gottes Hand nehmen, wenn wir einen gesunden Umgang damit pflegen.
Kompromisslos möchte ich in den Dingen sein, wo sich Gott eindeutig zu geäussert hat und Sünde beim Namen nennen.
Danke das du für mich beten möchtest, ich mache nur kleine Dienste zur Zeit, leite auch einen Bibelkreis, da wo ich eine berufliche Rehanitilation mache. Möchte darim treu sein und dann warten was Gott vorhat. Wenn ich hier fertig bin im Oktober, dann werde ich sehen wo mich der Herr haben möchte. Ich wünsche dir weiterhin viel liebe zu Jesus und schöne Begegnungen mit ihm und Menschen im Neuen Jahr. Gott segne dich. Liebe Grüsse Marcus
  • 0