Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Iran stinkig, wenn Muslime zugeben, dass der Holocaust stattfand


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29674 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Iran stinkig, wenn Muslime zugeben, dass der Holocaust stattfand

 

 

 

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

WireAP_8c403dbb44af4f1bbc564e53f66a6c33_

Irans Ahl al-Bayt Nachrichtenagentur (ABNA), eine schiitische Nachrichtenseite, deren Ansichten die der iranischen Führung nachäffen, berichtet, dass die saudische Obrigkeit Mohammed bin Abdul-Karim al-Issa, Generalsekretär der Muslimischen Weltliga, nominiert, um die Predigt und das Gebet am Tag Arafa in der Namirah-Moschee in Mekka zur diesjährigen Haddsch auszuführen.

Das hat die Iraner verärgert.

Warum?

Es ist bemerkenswert, dass Al-Issa im Zusammenhang mit dem Gedenken an den „Holocaust“ das sogenannte jüdische Völkermordlager in Polen besuchte, „Auschwitz“.

Der Account „Israel in Arabic“, das mit dem Außenministerium des israelischen Feindes verbunden ist, hatte ein Video von Al-Issa veröffentlicht, wie er „eine Delegation leitet, um in Auschwitz in Mitgefühl für die toten Juden zu beten“.

Das Foto zum Artikel zeigt Al-Issa, der eine Plakette von einem Juden empfängt.

Das Wort Israel oder Zionist gibt es in diesem Artikel nicht. Irans Problem mit Al-Issa ist, dass er Mitgefühl für Millionen tote Juden zeigte.

 

Erinnern Sie sich daran, wenn der Iran und seine nützlichen Idioten von Anhängern das nächste Mal behaupten, der Iran sei nicht antisemitisch, sondern lediglich antiisraelisch. Es ist ziemlich offensichtlich, dass es für den Iran keinen Unterschied zwischen den beiden gibt.

 

UPDATE: Es ist nicht nur der Iran. Eine Fatwa gegen al-issa ist erneut in Umlauf gebracht worden; darin wird er als vom muslimischen Glauben Abgefallener bezeichnet – weil er einmal Christen und Juden als „Brüder“ bezeichnete. Die Fata eines 87-jährigen saudischen Gelehrten besagt, dass Juden und Christen Ungläubige und Feinde Allahs sind und es frevelhaft ist sie als „Brüder“ zu nennen.

Genauso hat Al-Hassan bin Ali Al-Kettani, der Präsident der Liga Maghrebinischer Gelehrter und Mitglied der Liga Muslimischer Gelehrter die Ernennung verurteilt.


  • 0