Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Eltern protestieren gegen sexualisiertes Jugendtheater


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25144 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Eltern protestieren gegen sexualisiertes Jugendtheater

 

 

 

 

csm_mitte_der_welt_theater_715_david_bal
Die männlichen Darsteller küssten sich minutenlang und machten anzügliche Bewegungen. Foto: David Baltzer

Düsseldorf (idea) – Das Theaterstück „Die Mitte der Welt“ am Düsseldorfer Schauspielhaus hat Kinder verstört und Proteste von Eltern hervorgerufen. Das berichtet der Elternverein Nordrhein-Westfalen. Die Inszenierung nach dem gleichnamigen Jugendbuch von Andreas Steinhöfel (erschienen im Carlsen Verlag) richte sich nach Angaben des Schauspielhauses an Schüler ab zwölf Jahren.

 

In dem Stück werde aber Sexualität in drastischer und für Kinder schamverletzender Weise dargestellt, erklärte Beiratsmitglied Regine Schwarzhoff (Recklinghausen) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

 

So küssten sich auf der Bühne zwei Männer minutenlang, machten anzügliche Bewegungen, rissen sich gegenseitig die Kleider vom Leib und verschwänden in eindeutiger Absicht hinter einem Duschvorhang.

 

Außerdem werde ständig Fäkalsprache verwendet. So werde die Mutter der Hauptfigur immer wieder als „Schlampe“ und „Hure“ bezeichnet. Tausende von Kindern ab dem Alter von elf Jahren aus Düsseldorf und Umgebung hätten das Stück mit ihren Schulklassen besucht, so Schwarzhoff. Die Eltern seien im Vorfeld nicht über den Inhalt informiert worden.

 

Das sei eine klare Rechtsverletzung, da die Vorführung zur schulischen Sexualerziehung zu rechnen sei. Der Elternverein kritisiere ausdrücklich nicht, dass auf der Bühne homosexuelles Verhalten dargestellt werde, sondern die an Kinder gerichtete drastische Darstellung von Sexualität allgemein. Die Inszenierung von Regisseur Robert Gerloff läuft im Düsseldorfer Schauspielhaus seit dem 17. November.


  • 0