Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Der Heilige Geist (1)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26285 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!






Der Heilige Geist (1)



Jesus-Christus.de, 18.04.2007



Wir wissen, wer Gott Vater ist, der alles erschaffen hat, wir kennen Jesus, seinen Sohn, der Mensch geworden ist, uns am Kreuz erlöst hat und auferstanden ist. Den Heiligen Geist stellen wir uns hingegen oft wie eine Kraft vor, in der Bibel als Wind, Feuer oder als Taube dargestellt. Dabei ist der Heilige Geist ist eine eigenständige, fühlende Person, mit einem Willen, eine göttliche Person, die sogar verletzt werden kann (Jes 63,10, Eph 4,30). Wir wollen Gott erleben, von ihm erfüllt werden, Gott ruft Menschen zur Umkehr auf und möchte, dass unser Herz zu einem Herzen aus Fleisch und Blut verwandelt wird. Gott sagt uns, dass wir in einem gesetzlichen Buchstabenglauben leben (2Kor 3,6 „der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig“), sondern seinen Trost, seine Heilung, seine persönliche Nähe erfahren und dass wir nicht erst im Himmel, sondern bereits hier ein „Unterpfand“ unserer Erlösung bekommen sollen:

Epheser 1,13
In ihm seid auch ihr ... versiegelt worden mit dem Heiligen Geist, ... welcher ist das Unterpfand unsres Erbes, zu unsrer Erlösung, dass wir sein Eigentum würden zum Lob seiner Herrlichkeit.

2Kor 3,6
der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

Der Heilige Geist teilt jetzt schon ein Teil des Erbes aus, das Jesus Christus erworben hat. Umschrieben wird der Heilige Geist in der Bibel z.B. als Taube (symbolisch für: von oben, vom Himmel kommend), als Feuer, als Wasser oder als Öl. Tatsächlich erleben Menschen seine Gegenwart auch oft wie ein wohltuendes Feuer, wie erfrischendes, den inneren Durst stillendes Wasser oder wie Öl.

Der Heilige Geist heilt und tröstet

Joh 15,26 Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir.

Der Heilige Geist wird immer Zeugnis für Jesus ablegen, liebevoll und klar sprechen und Jesus verherrlichen. Er wird nie von biblischen Wahrheiten abweichen und Zeugnis dafür geben, dass wir durch den Tod und die Auferstehung Jesu leben. Wir erleben den Heiligen Geist als Tröster: „Als meine Beziehung kaputt ging und ich auf mich alleine gestellt war, war es der Heilige Geist, der mich getröstet, den Kummer aus meinem Herzen weg genommen und es mit Liebe, Frieden und neuer Freude aufgefüllt hat“. Oft ist es nicht nur die Problemsituation selbst, für die wir Gottes Lösungen brauchen, oft muss unser Herz zuerst aufgebaut und getröstet werden, damit wir vorwärts gehen und wieder glauben können. Der Heilige Geist wirkt auch stark erfrischend und erneuernd. Er richtet Wir sind Reben am Weinstock und Gottes Geist gibt uns die Kraft für jeden Tag.


Ruft zur Umkehr auf und überführt den Verlorenen

Johannes 16,7
Aber ich sage euch die Wahrheit: ... wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht; über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben; über die Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht;

Gottes ist in dem Punkt konsequent, dass wir seine Gerechtigkeitsansprüche nicht erfüllen können und Gott brauchen (Römer 3,10 ff). Es gehört zu den eher unangenehmen Wahrheiten und doch sagt uns die Bibel leider sehr klar, dass wir ohne Gott ewig verloren gehen. Dennoch möchte Gott uns retten und nicht verdammen. Der Heilige Geist bietet uns in dieser Situation die grenzenlose, real erfahrbare Liebe und Versöhnung Gottes an. Er zeigt Menschen, die im Zustand sind, ewig verloren zu gehen, was, wie es die Bibel beschreibt, sehr hart ist (Lukas 16,19), Jesus und seine vergebende Liebe (Joh 15,26), deren Charakter sanft und nicht verdammend sein möchte. Er sagt uns sanft, dass es nicht nötig ist, ewig verloren zu gehen und bittet uns um unsere Umkehr, die Liebe Gottes, die unentgeltlich für jeden Menschen zur Verfügung steht, anzunehmen und gerettet zu werden. Das neue Leben beginnt sogar schon hier!

Der Heilige Geist verändert unser Herz

Hes 36,26
Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.

Galather 5,22
Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit. „Werke des Fleisches" als Gegensatz dazu in Galater 5,19: ... Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen.

Wir sind in vielem unfähig, aus eigener Kraft nach Gottes Absichten zu leben. Es geht im Neuen Bund nicht um eine starre Gesetzlichkeit, sondern darum, dass uns der Heilige Geist mit Liebe, Freude, Friede, Geduld, Geborgenheit usw. ausfüllt, so dass wir immer weniger auf die Sünde angewiesen sind. Zank, Zwietracht, Ehebruch usw. (in der Bibel als „fleischliche Werke“ bezeichnet) vergiften unser Herz, zerstören Beziehungen. Dadurch, dass der Heilige Geist unser Herz befriedet und mit seiner Gnade ausfüllt, kommt nicht nur Gerechtigkeit, Frieden und Echtheit in unser Herz, sondern wir werden fähig, in der Fülle und in der Gemeinschaft zu leben.

Berater, der uns Gottes Absichten für unser Leben zeigt

Der Heilige Geist benutzte Männer und Frauen in der Bibel als Sprachrohr Gottes, die Israel Gottes Absichten, Verheißungen, Gericht und Trost weiter gaben. Schon im Alten Testament half Gott seinem Volk in wichtigen Staatsfragen, genauso wie in persönlichen Dingen und Problemen. Wir wissen oft nicht einmal, was um die nächste Ecke passiert, Gott weiß es. Der Heilige Geist möchte uns führen, aber auch in Alltagsdingen helfen. Es gibt Menschen, denen Gott Anworten auf ihre Glaubensfragen zeigt, Anworten für ihre beruflichen Entscheidunge oder in Beziehungsfragen. Eine Frau aus unserer Gemeinde brauchte Geld für eine bestimmte Digitalkamera und sparte den notwendigen Betrag zusammen.Doch der Heilige Geist sprach zu ihr, dass sie diese Kamera noch nicht kaufen sollte. Einer anderen Frau, die genau dieses Kameramodell nicht mehr benötigte, sagte er, dass sie es der anderen Frau geben soll, so dass das angesparte Geld für andere Zwecke zur Verfügung stand. Ein anderes Beispiel ist ein Unternehmer, der für ein Second-Hand-Project entscheiden muss, welche Möbel er kaufen soll und welche nicht, um sie weiter zu verkaufen. Sein Team betet für diese Entscheidungen um Weisheit, auch darüber, ob die Abnehmer in Not sind oder nur den Preis drücken wollen: "Wir erleben den Heiligen Geist ganz praktisch, indem wir die nötige Kraft oder Hilfe bekommen."

  • 0