Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Das Buch Nephi


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26279 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Das Buch Nephi






Wer den Wahlkampf um das US-Präsidententamt verstehen möchte, muss sich auf eine neue religiöse Textgrundlage einlassen. Sie ist in Europa weithin unbekannt, findet sich dafür zuweilen in amerikanischen Hotelzimmern neben der Bibel.
Von Lorenz Jäger


Im Schränkchen des Marriott-Hotels von Stamford, Connecticut, liegt neben der Bibel das „Buch Mormon. Ein weiterer Zeuge für Jesus Christus“. Eine so gute Gelegenheit, sich mit der drittstärksten Glaubensgemeinschaft der Vereinigten Staaten und einem der merkwürdigsten Zeugnisse religiöser Einbildungskraft zu beschäftigen, kommt nicht wieder. Die Familie Marriott gehört den „Heiligen der letzten Tage“ an. Dass Amerika Gottes auserwähltes Land sei, ist in den Vereinigten Staaten keine exzentrische Meinung; auf die eine oder andere Weise hängt man an der Idee von „God's own country“.

Aber über die Konkretion, die der Gedanke bei den Mormonen findet, staunt der Europäer doch. Die Geschichte also beginnt um 600 vor Christus. Der hebräische Prophet Nephi wird verfolgt. Inmitten der Nachstellungen und Verderbnisse wird Nephi eine Vision zuteil: Gott gebietet ihm, ein Schiff zu bauen. Die Getreuen folgen ihm bei der Fahrt ins verheißene Land. Der Leser ahnt, wo es liegt; die beigegebene Illustration zeigt eine Art Pilgerväter-Mayflower mit Passagieren, die aussehen wie die Leute in „Ben Hur“.

Was, wenn Mitt Romney Obama im Präsidentenamt folgt?
Für die heilig-nautischen Hilfsmittel ist gesorgt, wie man anlässlich einer Meuterei hört: „Und es begab sich: Nachdem sie mich so fest gebunden hatten, dass ich mich nicht bewegen konnte, hörte der Kompass, den der Herr bereitet hatte, zu arbeiten auf“ (1. Nephi 18, 12) Prophezeiungen wissen auch, dass dieses neugefundene Land die Freiheit (liberty) achten und Könige so wenig wie „Priesterlist“ dulden wird. Eine Gruppe gottloser Rebellen erhält die furchtbare, aber gerechte Strafe: Ihre Haut wird schwarz. Christus kommt nach Amerika und feiert das Abendmahl noch einmal, und daran, dass das Neue Jerusalem in der Neuen Welt liegen wird, ist kein Zweifel mehr möglich; die Engel selbst verkünden es.

Wiedergefunden wurden die auf Metallplatten gravierten Schriften 1823 von dem Propheten Joseph Smith, einem Freimaurer, der sie aus dem „reformierten Ägyptischen“ ins Englische übertrug. Nun ist es für die Alte Welt hohe Zeit, die heiligen Bücher Jakob, Enos, Jarom, Omni, Alma, Helaman, Ether, Mosia und natürlich Mormon zu studieren. Denn einer der republikanischen Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur bekennt sich zu diesen Lehren: Mitt Romney. Löste er tatsächlich Obama ab - wäre das nicht irgendwie logisch? Oder besser gesagt: providentiell?

Text: F.A.Z.
  • 0

#2
Guest_Peter Wiem_*

Guest_Peter Wiem_*
  • Guests
Wer den Wahlkampf um das deutsche Bundeskanzleramt verstehen möchte, muss sich auf eine altbekannte situationsetisch geprägte Zeitung einlassen. Sie ist in Europa bekannt, findet sich stets in deutschen Wohnzimmern neben dem Fernseher.
Sie ist ein Sammelsurium gesellschaftlicher Gemeinplätze, gepaart mit Schamlosigkeit und berechnender Unverfrorenheit.
  • 0

#3
Biblebelt

Biblebelt

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 216 Beiträge
Sehr interessant wie doch die Obama Wahlkrampfmaschiene bis ueber den grossen Teich Wirkung gezeigt hat.

Die Obamamuehle hat es geschafft, den Blick vom politischen hin zum religioesen zu richten.
Fuer viele stellte sich die Frage ob man Mormone werden soll oder Obama als President waehlen soll. Diese Frage war aber nie zur Wahl angestanden sondern nur von der Obamamaschiene kuenstlich kreiert.

Fuer mich ist es faszinierend zu sehen wie gerade Christen auf diese Wahlkrampfsache hereinfallen. Die Christen fragen sich mehr ob Mormonismuss richtig oder falsch sei und fast ueberhaupt nicht on man homosexuelle Gleichstellung, Megafeminismuss, Euthanasie, Islam als heimliche Staatsreligion und Komunismuss des Obama will oder nicht.
Gerade Frauen verstehe ich nicht. Ich als Mann lasse mir eoinen bart wachsen und gut ist es. Frauen aber... na ja wer es nicht weis.

Also wenn ich zu waehlen haette in einem Land zu leben das von Mormonen, Zeugen Jehovas, oder neuapostolischen regiert wird oder nach der UDSSR oder in moslemistischen Landen zu wohnen, faellt mir die Entscheidung sehr leicht.
In die UDSSR oder nach Moslemistien wollte ich noch nie, kann mich aber zwischen Neuapostolen, Zeugen oder Mormonen bewegen.

Ja und diese Frage haette sich der Christliche Waehler stellen muessen und nicht ob man Mormone werden soll und ob mormonismuss christlich sei oder nicht.

Ich selbst brauchte 20 Jahre um mich von den Doctrinen der LDS wirklich frei zu machen.
Nur diese Frage war gar nicht gestellt. Die Frage war wer soll das Land regieren und wie gesagt, die Obamamaschiene hat grosses geleistet.

Joes 5 cent
  • 0