Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Geschiedener Heilungsprediger heiratet Geliebte


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
22 Antworten in diesem Thema

#21
Mirco

Mirco

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 403 Beiträge
Was will man von einem Irrlehrer und vermutlichen Ritter von Malta (Rick Joyner) schon erwarten. Einfach reden lassen, da rein da raus, wie man so schön sagt.
  • 0

#22
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27175 Beiträge
  • Land: Country Flag
Wenn ich schon lese, der Aufsichtsprozess von Rick Joyner bestünde darin, Spenden zu sammeln. Wie teuer sind denn die Eingeständnisse von Bentley?

Es sieht doch alles nach Anschubfinanzierung für das Comeback von Bentley aus. Wo ist denn da eigentlich die Seelsorge? Bisher erkennt man nur den ungebrochenen Eigenwillen von Todd Bentley. Er soll sich gegen den Rat wirklicher Seelorger scheiden lassen haben.

Der Belzebub Joyner hat hier nichts zustande gebracht, was mit der Bibel in Einklang wäre. Der hat ja offensichtlich selbst keine Ahnung, was man ja auch an seinen eigenen Verkündigungen ablesen kann.


Also diese Sache wird höchstens jede Menge neue Probleme aufwerfen, etwas anderes kommt dabei nicht heraus.


Herzliche Grüße


Rolf
  • 0

#23
Timm

Timm

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 249 Beiträge
Ach, lieber Rick Joyner, hättest Du nur nur besser geschwiegen als diesen Unsinn zu verkünden.

Was hat die Ahnenreihe Jesu mit dem moarlischem Fehlverhalten von Todd Bentley zu tun?

Im Absatz 1 kommt Rick Joyner ausgerechnet mit dem gefallenen Jim Bakker, der auch heute noch für viele wiedergeborene Christen in den USA ein rotes Tuch darstellt. Immerhin sind viele lebenslange Ersparnisse zur Absicherung der Rente durch diesen Jünger Jesu vernichtet worden und bis heute fühlt sich kein Prediger durch Visionen, Bibellese oder durch Mitgefühl genötigt für die wiedergeborenen Geschädigten zu sammeln.

Dabei muss ich jedoch dem gefallenen Jim Bakker zugute halten:
1. JB hatte eheliche Schwierigkieten, in deren Gefolge er seiner Frau sogaer Ehebruch unterstellte, diesen Vorwurf aber nie ausdiskutierte.
2. In seiner Mitarbeiterschaft gab es einen Skandal, weil Partnertausch von Managementangehörigen in einem der Gästehäuser des Ministries stattfanden. JB und seine Frau waren in diesen Aktivitäten nicht involviert, deckten und vertuschten aber anschließend diesen Skandal.
3. JB hatte in den 80er Jahren eine einzige sexuelle Begegnung mit Jessica Hahn.
4. Er versuchte diese Affäre zu verheimlichen.
5. Als es ihm durch Drohungen nicht gelang die Veröffentlichung der "Affäre" zu verhindern, beichtete er seiner Frau einen Tag vor der Veröffentlichung.
6. In seinen später veröffentlichten Buch "I was wrong" schreibt JB, dass seine Sünde
a. durch ihn persönlich und sein Fehlverhalten ausgelöst wurde
b. begünstigt wurde durch eine falsche Haltung, weil er
- den Sexskandal seiner Mitarbeiter deckte und nicht alle Mitarbeiter entließ,
- seinen Mitarbeitern auf Anraten von Managern die Zeit des Gebets kürzte,
- seiner Frau nicht das Vertrauen entgegenbrachte, dass sie verdient hatte,
- seiner Frau nicht seinen Fehltritt beichtete, sondern diesen Fehltritt über Jahre verschleierte.

Es bleiben bis heute berechtigte Zweifel, dass Jim Bakker eine tatsächliche Kehrtwende gemacht hat. Und in der Tat wurde seine Verurteilung auch nicht aufgrund von moralischen Fehltritten, sondern wegen handfesten finanziellen Straftaten erreicht.

Immerhin darf man aber seinem Buch entnehmen, dass er sich aus seiner Sicht um tatsächliche Buße bemüht hat, aber doch aus seinem gedanklichen Käfig nicht entfliehen kann. Dennoch muss, man ihm zugute halten, dass er sich zumindest bemühte.

Auf eine solche Aufarbeitung werden wir bei Todd Bentley wohl lange warten müssen.
  • 0