Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Heiko Maas: In meinem Ministerium arbeiten zu viele weiße Männer. Die müssen endlich benachteiligt werden!


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26936 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

Heiko Maas: In meinem Ministerium arbeiten zu viele weiße Männer. Die müssen endlich benachteiligt werden!

 

 

 

 

Von  

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

  - 15. Juni 2021
 
 

 

(Michael van Laack) Wie die BILD berichtet, macht die neue Erweckungsbewegung auch vor Heiko Maas‘ Auswärtigem Amt nicht halt. Woke Menschen sind bekanntlich besonders kultursensibel.

Geschlechtergerechtigkeit, Antirassismus (also Bevorzugung Nicht-Weißer) und die Liebe zu allen nichtchristlichen Religionen ist ihnen gemeinsam. Und wer nicht woke ist? Nun, der ist eben ein böser Rassist, ein Frauenhasser oder gar islamophob.

 

So stellt sich Heiko Maas aber das Auswärtige Amt nicht vor. Bald wird er dort nicht mehr sitzen, deshalb gilt es, nun schnell noch ein paar Fakten zu schaffen, damit ihn Woko Haram in guter Erinnerung behält.

 

Interne Mitarbeiterzeitung offenbart die Strategie

 

In „InternAA“(kein sonderlich woker Name für ein Mitarbeitermagazin) lässt Maas darüber aufklären, wie sich sein Haus in den nächsten Jahren entwickeln soll. „Pale & Male“ (Blass und Männlich) hätte das Ministerium fest im Griff, heißt es. Überall blasse Gestalten mit Penis, die ohne Akzent sprechen und deshalb vermutlich auch deutsch und weiß statt afroamerikanisch und schwarz oder im Idealfall gar arabisch denken. Dazu kaum Frauen, die bekanntlich besseres zu tun haben sollten, als Kinder zu gebären.

 

Das gehe so nicht weiter. Deshalb gelte es – lesen wir in dem Magazin – das Amt endlich diverser zu machen: „Menschen mit Migrationshintergrund, Ostdeutsche und Frauen“ müssten (wen interessiert schon das Grundgesetz) müsste bei Bewerbungen bevorzugt behandelt werden. Und zwar solange, bis „der Anteil dieser Menschen in allen Laufbahnen auf dem gleichen Niveau liegt wie in der deutschen Gesellschaft“.


  • 0