Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

EKD zum Ramadan: Worin vielleicht das Gemeinsame liegt


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27186 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

EKD zum Ramadan: Worin vielleicht das Gemeinsame liegt

 

 

 

 

12.04.2021

 

 

csm_bedford_strohm_heinrich_715_idea_kaiDer EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Foto: IDEA/ kairospress

 

 

München/Limburg (IDEA) – Die Leiter der beiden großen Kirchen haben anlässlich des Fastenmonats Ramadan Grußworte an die Muslime in Deutschland gesandt. Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), zog eine Parallele zwischen der „österlichen Freude“ der Christen und dem Fest des Fastenbrechens.

 

Ersterer sei eine Zeit des Leidens und der Passion vorausgegangen. Im Ramadan gehe dem allabendlichen Fastenbrechen und dem Fest des Fastenbrechens am Ende des Monats die Disziplin des täglichen Verzichts voraus: „Vielleicht liegt darin das Gemeinsame unserer unterschiedlichen religiösen Wege.“ Es gehe nicht nur um das „persönliche Seelenheil, es geht auch um das Wohlergehen der Gemeinschaft, um Gerechtigkeit und Versöhnung“.

 

Es sei „eine religiöse Aufgabe“, sich für andere Menschen einzusetzen, auch wenn sie eine andere religiöse Herkunft oder Überzeugung hätten. Der Vorsitzende der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing (Limburg), rief in seinem Grußwort dazu auf, sich auf die „Ursprünge unseres Glaubens an den einen Gott, dem auch Abraham schon vertraute“, zu besinnen. Das könne dabei helfen, „uns gegenseitig als Schwestern und Brüder zu entdecken – allen Unterschieden und Schwierigkeiten zum Trotz“.

 

Gemeinsam könnten „Christen und Muslime Zeugen der Hoffnung“ sein. Auch andere evangelische Kirchenleiter richteten Grußworte an die Muslime – darunter der württembergische Landesbischof Frank Otfried July (Stuttgart), der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh (Karlsruhe) und die Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt (Schwerin).

 

Der muslimische Fastenmonat Ramadan dauert in diesem Jahr vom 13. April bis 12. Mai. Während dieser Zeit verzichtet ein Großteil der 1,8 Milliarden Muslime in aller Welt zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex.


  • 0