Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

FDP-Jugend: „Mutter“ und „Vater“ sind menschenrechtsfeindliche Begriffe!


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26645 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

FDP-Jugend: „Mutter“ und „Vater“ sind menschenrechtsfeindliche Begriffe!

 

 

Von Michael von Laak  19. Oktober 2020

 

(Michael van Laack) Je später die Nacht, um so dunkler die Beschlüsse des erweiterten Bundesvorstands der FDP-Nachwuchs-Organisation „Junge Liberale“. Die Begriffe „Mutter“ und „Vater" sollten aus dem Familienrecht getilgt und durch „Elternteil“ ersetzt werden. Dieses Ergebnis verkündete um kurz nach halb drei der Vorsitzende der angeblich freiheitlich gesinnten Hoffnungsträger von Lindner & Co.

 

Wenn man ins Lexikon schaut (lesen bildet, Herr Schröder) findet man unter dem Stichwort „liberal“ Umschreibungen wie „dem Einzelnen wenige Einschränkungen auferlegend“ oder „die Selbstverantwortung des Individuums unterstützend.“ Mit Selbstverantwortung allerdings haben es die Jungsoziali…. ääääh Jungliberalen nicht so.

 

Das einzig wichtige Geschlecht ist aus ihrer Sicht das dritte Geschlecht, weil alles andere soziale Konstrukte seien. Diese hätten in der Sozialgesetzgebung und im Familienrecht einer jung-liberalen Gesellschaftsordnung nichts zu suchen! Ebenso gilt es, Menschen die sich ausschließlich über ihr biologisches Geschlecht definieren – beginnend mit Sprachreglungen – umzuerziehen.

 

Wer keine zwei Mamas und Papas hat, ist unfrei!

 

Keine Ahnung, ob die Mitglieder des erweiterten Bundesvorstands wissen, wie viele Geschlechter und Personen zur Zeugung und Geburt eines Kindes notwendig sind und wie viele Personen minimal und maximal zugleich) direkt oder indirekt (Samenspenden) an diesen beiden Vorgängen beteiligt sind. Vielleicht hatten die Mädels und Jungs der JuLis ja auch selbst noch nie und so…

Nun, ich möchte jetzt nicht zu intim werden… Fakt aber ist, dass im eBuVo der „Jungen Liberalen“ sozialistische Geschlechtergleichmacherei den Sieg über die Freiheit errungen hat. „Frau Müller, sie sind ein Elternteil von Klaus-Rüdiger.“ „Ich bin seine leibliche Mutter.“ Richter: „In meinem Gerichtssaal gestatte ich Diskreditierung an der Zeugung beteiligter im Gerichtssaal anwesender Elternteile nicht! Beim nächsten Mal wird ein Bußgeld fällig!“

 

Der ganze Mensch braucht Mutter und Vater

 

Mutter und Vater sind jene, die das Kind gezeugt, ausgetragen und geboren haben. Punkt! Wenn z.B. a) Mama danach entdeckt, dass sie eigentlich immer schon lesbisch war, B) Papa immer schon Männer liebte, aber für die Karriere eine Vorzeige-Familie benötigte oder c) Mama und Papa Swinger-Clubs zu langweilig werden und sie statt dessen in einer polyamoren Kleingruppe ihr Lebensglück finden…. Dann ist das alles OK. Denn jeder mag im Privaten für sich tun und lassen, was er mag.

 

Allerdings nur, solange durch m/w/d  nicht das Wohl von Kindern gefährdet wird, die oft schon unter einer Scheidung leidend zwischen zwei Partnern hin und hergerissen sind und durch Aufwachen in einer „Elterngruppe“ gänzlich zur Bindung unfähig werden könnten. Extremst freiheitsfeindlich aber handeln jene, die ihre Minderheitsgelüste in Gesetzesform gegossen sehen möchten und dadurch der großen Mehrheit zuerst den Begriff und später dann das Selbstverständnis für das, was Mutter und Vater sein ausmacht, nehmen wollen.

 

Écrasez l’infâme

 

Kampf gegen Christentum und Naturrecht. Mit der „Ehe für alle“ ist das schon so gelaufen. Und nun versucht die Freiheitsfeindlichkeits-Organisation „Junge Liberale“ einmal mehr, zur Norm zu erheben, was – im Wortsinn verstanden – nicht der Norm entspricht. Weil eine ultra-hedonistische und teilweise sodomistische Elite in diesem Land ihr Denken und vor allem Handeln legalisiert sehen möchte, soll es in Gesetzesform gegossen werden? Hatten wir alles schonmal, Herr Schröder. Z.B. in den Nürnberger Rassengesetzen oder bei der „Licence to Kill“ beim § 218 StGB. Der Begriff „ungerechtes Gesetz“ ist Ihnen gewiss präsent!


  • 0