Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die Botschaft von Stammapostel J.G. Bischoff


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26785 Beiträge
  • Land: Country Flag
Die Botschaft von Stammapostel J.G. Bischoff




Geschrieben von Horst Hartmann


Montag, 10 September 2001


Die Ereignisse von damals liegen weit zurück, nicht so weit wie es dem Stammapostel der NAK lieb sein könnte, sie wurden aber dennoch zu Asche seiner Erinnerung. Da kommt man unwillkürlich zu der bitteren Erkenntnis: „Allen ist das Denken erlaubt. Vielen bleibt es erspart!“

Stammapostel Bischoff befand sich in ständigen Erklärungsnöten, was im nachfolgenden Zitat recht deutlich zum Ausdruck kommt:

Tag und Stunde aber sind uns nicht bekannt. Ich habe an Weihnachten 1951 darauf hingewiesen, dass mir der Herr geoffenbart hat, er komme in meiner Lebzeit. Darüber sind acht Jahre hingegangen, und es ist wohl so, dass auch heute ähnlich jener Zeit, von der unser Schriftwort berichtet, einige meinen, weil sich's solange verzieht wird nun hinfort nichts aus dieser Weissagung. ... Wir können von dem, was dieser Welt angehört, nichts mit in die jenseitige mitnehmen. Wenn wir aber innerlich noch daran gebunden sind, dann hält uns dies am Tag des Herrn zurück.
96.5
Apostel Weinmann aus Hamburg unternahm den zwecklosen Versuch, mit den nachfolgenden Worten dem Stammapostel Rückhalt zu verschaffen:

Wir wollen an seiner Hand bleiben, bis der Herr dem ganzen Gerede, das rings um uns ist, durch sein Erscheinen ein Ende macht.
96.6

Das Ende kam dann bald, allerdings anders als gedacht! Die lange Epoche der Indoktrination und Bevormundung war beendet, sozusagen ein Ende mit Schrecken, schlimm für viele, aber dennoch besser als ein Schrecken ohne Ende.

Am 6.7.1960 starb dann Stammapostel J.G. Bischoff im Alter von 89 Jahren in Karlsruhe. Hier hatte er im Juli 1955 in einem Jugendgottesdienst mitgeteilt:

Nun kannst du dir deine Braut holen, sie hat die Prüfung bestanden.
97
Sehr im Unterschied zu den Zeugen Jehovas mit ihren rational durchkalkulierten Terminberechnungen ... hatte J.G. Bischoff selbst fest an die Botschaft geglaubt, die er, wie er behauptete, von Jesus persönlich erhalten hat. „Der Herr hat mir geoffenbart, dass er zu meinen Lebzeiten kommt. Darüber gibt es für uns keinen Zweifel“, sagte er noch in seiner zweitletzten Ansprache am 3. April 1960 in der Berliner Deutschlandhalle vor über 13.000 Zuhörern. Und er fuhr fort: „Selbstverständlich werden wir im Glauben heftig angefochten; aber das ist eine Erscheinung, die mit der Vollendung zusammenhängt.“
97.1
Ich kann mich noch daran erinnern, dass am 10. Juli zum Sonntagsgottesdienst aus der nahe gelegenen Kreis-Stadt Schönebeck/Elbe ein Priester geschickt wurde, um unserem Gemeindevorsteher die Last der zu überbringenden Botschaft zu nehmen. Er verlas das nachfolgende Schreiben:

Wir alle haben aus Überzeugung geglaubt und gehofft, dass der Herr die Seinen nach der dem Stammapostel gegebenen Verheißung noch zu seiner Lebzeit zu sich nehmen würde. Das war auch der unerschütterliche Glaube des Stammapostels, den er seiner Umgebung bis in die letzte Stunde seines Hierseins bezeugt hat. Sowohl er wie auch wir und alle mit ihm treu verbundenen Brüder und Geschwister haben niemals daran gezweifelt, dass der Herr die ihm gegebene Verheißung zur gegebenen Zeit auch erfüllen würde. Wir stehen deshalb vor dem unerforschlichen Ratschluss unseres Gottes und fragen uns, warum er seinen Willen geändert hat. Der Stammapostel, der das Erlösungswerk des Herrn auf den höchsten Stand der Vollendung gebracht hat und dadurch die Kinder Gottes in einem unerschütterlichen Glauben an sein Wort fesselte, kann sich nicht geirrt haben, weil er immer das Wort des Herrn zur Richtschnur seines Handelns gemacht hat. Infolgedessen hat er uns niemals etwas anderes gesagt als allein das, was er zuvor vom Herrn auf den Geist gelegt bekommen hatte.
Der Stammapostel als Felsen im Zeitenmeer war zerbrochen und das Lied aus der Chormappe, das wir so oft gesungen hatten, galt nichts mehr:

Es steht wohl ein Felsen im Zeitenmeer,
inmitten der tobenden Wellen.
Und ob sie auch brausen wild um ihn her,
am Felsen sie müssen zerschellen.
Und tobet und brauset die grimmige Flut,
am Felsen zerschellet die wogende Wut.
Und ob sie auch brausen wild um ihn her,
fest steht der Fels, der Fels im Meer.

Der Fahrplan für die Endzeit wurde dabei schon mehrfach korrigiert, denn das verkündete Ereignis trat nie ein. Gleich wie dem Käufer am Schaufenster durch das Schild

„Heute für Geld, morgen umsonst“

ein freudiges Ereignis angekündigt wird, für das es nie ein morgen geben wird, so wird auch für die NAK die Naherwartung ein Wunschtraum sein und bleiben. Die Naherwartung dreht sich wie eine Spirale, sie ist ein Kommen und Gehen, unfassbar und unerreichbar gleich einer Fata Morgana. Sie muss von jeder Generation in der NAK neu verarbeitet und verinnerlicht werden.


Quellennachweis
(96.5) Unsere Familie 1959, Nr. 24, S. 654
(96.6) ebd., S. 655
(97) Kurt Hutten Seher, Grübler, Enthusiasten Stuttgart, 1958, S.643 und folgende Seiten
(97.1) Artikel: Vor 25 Jahren starb der „letzte“ Stammapostel Von Dr. Hans-Dieter Reimer publiziert in: Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, 1. August 1985

Quelle:

Please Login HERE or Register HERE to see this link!


  • 0