Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!

Meist bewertete Inhalte


#44617 Buchtipp: Mut zur Wahrheit

Geschrieben von Christoph am 16 June 2020 - 14:33

Hallo ihr,

 

hier ein Buchtipp (14,80 Euro):

 

Joachim Kuhs, Volker Münz, Holger Schmitt: Mut zur Wahrheit - Warum die AfD für Christen mehr als eine Alternative ist
 
Klappentext:
 
Wir leben in einer Zeit, in der Medien, Politik und leider auch viele Kirchengemeinden eine unheilige Allianz eingegangen sind: Verkündet wird, was dem links-grünen Weltbild entspricht. Dass dabei die Schere zwischen der veröffentlichten Meinung und der Wirklichkeit immer weiter auseinanderklafft, wird in Kauf genommen. Wer sich - wie die Alternative für Deutschland - dieser Meinungsmache widersetzt, wird stigmatisiert und ausgegrenzt. Dieses Buch richtet sich an politisch interessierte Christen, denen unsere Gesellschaft und unser Volk am Herzen liegen, die sich aber unsicher sind, wie sie auf die aktuellen Entwicklungen reagieren können. Fundiert und durch zahlreiche Quellen belegt werden Ihnen neue Horizonte eröffnet. Daneben bieten wir Ihnen Tipps, wie Sie selbst aktiv werden können.
 
Link:
 
jpc.de/jpcng/books/detail/-/art/joachim-kuhs-mut-zur-wahrheit/hnum/9881433
 
 
LG,
Christoph

  • 2


#44616 Buchtipp: Mut zur Wahrheit

Geschrieben von Christoph am 16 June 2020 - 14:29

Hallo ihr,

 

hier ein Buchtipp (14,80 Euro):

 

Joachim Kuhs, Volker Münz, Holger Schmitt: Mut zur Wahrheit - Warum die AfD für Christen mehr als eine Alternative ist
 
Klappentext:
 
Wir leben in einer Zeit, in der Medien, Politik und leider auch viele Kirchengemeinden eine unheilige Allianz eingegangen sind: Verkündet wird, was dem links-grünen Weltbild entspricht. Dass dabei die Schere zwischen der veröffentlichten Meinung und der Wirklichkeit immer weiter auseinanderklafft, wird in Kauf genommen. Wer sich - wie die Alternative für Deutschland - dieser Meinungsmache widersetzt, wird stigmatisiert und ausgegrenzt. Dieses Buch richtet sich an politisch interessierte Christen, denen unsere Gesellschaft und unser Volk am Herzen liegen, die sich aber unsicher sind, wie sie auf die aktuellen Entwicklungen reagieren können. Fundiert und durch zahlreiche Quellen belegt werden Ihnen neue Horizonte eröffnet. Daneben bieten wir Ihnen Tipps, wie Sie selbst aktiv werden können.
 
Link:
 
jpc.de/jpcng/books/detail/-/art/joachim-kuhs-mut-zur-wahrheit/hnum/9881433
 
 
LG,
Christoph

  • 2


#41198 In eigener Sache

Geschrieben von Rolf am 13 February 2016 - 23:41

Liebe Forenmitglieder und Gastleser,

 

 

 

nachdem dieses Forum Anfang Dezember 2015 durch einen mir nicht unbekannten Extremcharismatiker zerschossen wurde, war ich ratlos was zu tun wäre, da ich mich mit der Technik des Forums nicht auskenne. Anfang Januar haben wir mit 20 Personen in unserem Israelkreis intensiv für das Problem und für eine Lösung gebetet. Kurz darauf geschah das Wunder. Ein hier angemeldeter User aus Kanada nahm Kontakt zu einem Freund in Fulda auf und bat darum, er möge mich doch kontaktieren, da ich Probleme mit dem Forum hätte.

 

Dann bekam ich Nachricht aus Fulda. Ein junger Programmierer, Glaubensbruder bot mir an, das Forum in Ordnung zu bringen. Das Ergebnis seht Ihr nun hier . Seit dem 11.02.16 ist das Forum wieder voll funktionsfähig, in neuem Gewand, da durch eine neue Software und einem neuen Provider ein Forum entstanden ist, in dem nicht nur alle Themen erhalten werden konnten, sondern jeder User sich mit seinem Passwort wieder einloggen kann.

 

Danke Jesus und herzlichen Dank meinem Bruder aus Fulda!!!


  • 2


#44904 Prozess gegen Bremer Pastor Olaf Latzel beginnt

Geschrieben von Rolf am 20 November 2020 - 16:25

https://www.jesus.de...Latzel beginnt

 

 

 

 

Prozess gegen Bremer Pastor Olaf Latzel beginnt

 

 

In Bremen beginnt am heutigen Freitag der Prozess gegen Pastor Olaf Latzel. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 53-jährigen evangelischen Theologen Volksverhetzung vor.

 

Laut Anklage soll der Pastor der Bremer St.-Martini-Gemeinde im Oktober 2019 in einem Eheseminar mit dem Titel „Biblische Fahrschule zur Ehe“ Homosexuelle in einer Weise angegriffen haben, die den öffentlichen Frieden stört. Bereits im Mai hatte die Bremische Evangelische Kirche wegen der Worte von Latzel deshalb ein Disziplinarverfahren gegen den Pastor eröffnet.

 

Der konservative evangelische Theologe hatte im Verlauf des Seminars gesagt, Homosexualität stehe gegen die göttliche Schöpfungsordnung. Er warnte vor einer „Homolobby“: „Überall laufen die Verbrecher rum vom Christopher Street Day. Der ganze Genderdreck ist ein Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung, ist teuflisch und satanisch.“ Das verunsichere Leute, zerstöre Zivilisation und Kultur. Homosexualität sei todeswürdig, Homosexuelle seien Verbrecher. Ein Audio-Mitschnitt des Seminars war über Monate im Internet für jedermann abrufbar.

 

Latzel hatte sich später für seine Wortwahl entschuldigt. Mit Verbrechern habe er nicht alle Homosexuellen gemeint, sondern „Aggressoren, die uns als Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder angegriffen und gotteslästerlich diffamiert haben.“ Tatsächlich hatte es 2019 und 2020 mehrere Angriffe auf die Gemeinde gegeben: Unbekannte zerkratzten das Auto Latzels, beschmierten Schilder und Schaukästen, warfen Kondome und einen Dildo auf das Kirchengelände, hinderten Besucherinnen und Besucher daran, die Kirche zu betreten. Die Gemeinde schaltete den Staatsschutz ein. Mehrere Politikerinnen und Politiker verurteilten die Attacken.

 

Rückendeckung durch die Gemeinde

 

Im Gegensatz zur Bremischen Kirche und der Staatsanwaltschaft stehen Latzels Gemeinde sowie viele evangelikale Christen hinter dem Prediger. Eine Solidaritätsbekundung hatte mehr als 20.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden. Die einen sehen in ihm einen Hassprediger, andere einen aufrechten Verteidiger der biblischen Botschaft.

Bei der nun juristisch zu klärenden Frage, ob es sich um Volksverhetzung handelt, spielt unter anderem die Reichweite einer Äußerung eine Rolle. Auf Volksverhetzung steht eine Strafe zwischen drei Monaten bis zu fünf Jahren Haft. Für den Prozess sind drei Verhandlungstage angesetzt. Aufgrund des großen öffentlichen Interesses und um die Corona-Abstände einhalten zu können, wurde die Gerichtsverhandlung in das Bremer Konzerthaus „Die Glocke“ verlegt.

 

Päpstlicher Segen „ein großer Mist“

 

Latzel und seine Gemeinde hatten schon in früheren Jahren für bundesweite Schlagzeilen gesorgt. 2008 verwehrte die Gemeinde einer Pastorin die Kanzel, weil sie die Ordination von Frauen strikt ablehne. Im Januar 2015 sagte Latzel in einer Predigt mit dem Thema „An Gideon die Reinigung von den fremden Göttern lernen“, das islamische Zuckerfest gemeinsam mit Muslimen zu feiern sei „Blödsinn“, Buddha ein „dicker, fetter Herr“ und der Segen des Papstes „Urbi et Orbi“ ein „ganz großer Mist“. Zwar stellte er in der frei gehaltenen Predigt und auch später in einem Interview mit Radio Bremen klar, er sei lediglich gegen das Vermischen von Religionen, nicht jedoch gegen Muslime, Juden oder Buddhisten, doch die Empörung war groß: Die Bremer Kirchenleitung entschuldigte sich für Teile von Latzels Predigt, Dutzende Pastoren demonstrierten, der Landtag beschäftigte sich mit dem Thema. Die Staatsanwaltschaft beschäftigte sich mit der Predigt, sah die Äußerungen Latzels aber durch die Meinungs- und Religionsfreiheit gedeckt.

 

Die Martini-Gemeinde entschuldigte sich zwei Wochen nach der Predigt auch in Latzels Namen für die Wortwahl. Es sei nicht die Absicht, des Pastors gewesen, Menschen anderen Glaubens zu verunglimpfen, man stehe für ein „buntes und vielfältiges Bremen“. Gleichzeitig stellte sich die Gemeinde aber auch klar hinter ihren Pastor: Man kritisiere die „sich ausbreitende Religionsvermischung“. Bibel, altkirchliche Bekenntnisse und die Schriften der Reformation ließen nur den Schluss zu, dass der Gott der Bibel nicht der Gott des Korans sein könne. (epd/nate/dw)


  • 1


#44645 Tritt ins „Kreuz“ oder: Das Versagen der verunsicherten Kirche

Geschrieben von Rolf am 28 June 2020 - 14:47

https://philosophia-...ritt-ins-kreuz/

 

 

 

Tritt ins „Kreuz“ oder: Das Versagen der verunsicherten Kirche

 
 
 
 
Von   PP-Redaktion  28. Juni 2020
 

 

 

(Peter Helmes) 

 

Was ist bloß mit den beiden (noch!) christlichen Kirchen los? Der Kulturkampf, den viele vorhergesagt haben, hat längst begonnen. Wir werden ihn verlieren, wenn ich mir die „Gegenwehr“ ansehe. Statt Verteidigung und Offenheit regiert das „Appeasement“ – die Anpassung der Kirchen an den Zeitgeist.

 

Der evangelische und der katholische Oberhirte in Deutschland legen ihre Brustkreuze ab, um „den Islam nicht zu kränken“. Das ist nicht Demut, sondern Feigheit. Warum sonst zeigen bereits Fotos vom Willkommenssommer 2015 Kardinal Marx ohne Kreuz, wie er auf dem Münchner Bahnhof mehrheitlich muslimische Migranten begrüßt? Diese „Kirchenfürsten“ haben offenbar ihre eigentliche Aufgabe, den Glauben zu verkünden und zu verteidigen, vergessen.

 

Schweigen aus Loyalität zum Staat

 

Wann endlich melden sich die Kirchen zurück, um gegen Christenverfolgung und das Abschlachten Gläubiger zu protestieren?

 

Wann endlich melden sich die Kirchen zurück, um gegen die Tötung Ungeborener zu protestieren? Stattdessen mehren sich Anzeichen, dass die Kirche bei diesem elementaren Thema zunehmend wegschaut und zulässt, dass Kirchenvertreter mehr oder weniger offen für Abtreibung eintreten und dies als „Selbstbestimmung der Frau“ bemänteln?

 

Wo bleibt das Wort der „Oberhirten“ gegen die dreisten Versuche von „Modernisierern“, christliche Symbole, Worte und Feiertage aufzugeben? „Kein Schweinefleisch in Kitas und Schulen“ ist ein weiterer Angriff auf unsere Tradition.

 

Anbiederung an Sozialismus und Islam

 

Reinhard Kardinal Marx sieht das Christentum vor allem als eine vom Marxismus inspirierte Soziallehre, die den Wohlhabenderen Schuld einredet und sie in die Pflicht nimmt, alle Menschenkinder zu nähren.  – Der Papst wäscht Moslems die Füße und küsst sie. Hat er je einem gefolterten Christen seine Liebe gezeigt?

 

Die Interpretation des „wahren Glaubens“ ist längst nicht mehr kircheneinheitlich; besonders in Deutschland prallen „Modernisierer“ und „Bewahrer“ aufeinander. Der Papst geht auf Tauchstation und vermeidet, auch nur ansatzweise eine Orientierung zu geben. Eine Delegation deutscher Kardinäle, die diese und ähnliche Probleme im Vatikan geklärt wissen wollten, wurde, als handele es sich um Schulbuben, nachhause geschickt nach dem Motto „Macht Euren Dreck alleene!“ usw. usf.

 

Ratlosigkeit, Unsicherheit, Ignoranz, Anpassung

 

Mit diesen vier Begriffen kann man das ganze Dilemma – übrigens beider – Kirchen erfassen. So hatte sich Jesus seine Kirche gewiss nicht vorgestellt.

 

Statt den Glauben tapfer zu verteidigen, gehen die Kirchen den Weg des geringsten Widerstandes, faseln von einem einzigen Gott im Christentum wie im Islam, als ob Gott und Allah gleich seien. Nein, und nochmals nein, der Gott der (wahren) Christen – ein gütiger, liebender und verzeihender – hat mit Allah nichts zu tun! Der Islam predigt Haß und Krieg gegen die „Ungläubigen“, Jesus predigt Liebe und Frieden – auch den Feinden.

 

Geradezu hilflos ist die Reaktion der Kirchen auf die Entchristlichung der Öffentlichkeit, die zu einem Verschwinden christlicher Symbole oder der moralischen Interpretationsmacht des Christentums geführt hat, das sich heute neben andere Religionen einreihen muss – siehe: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Sagen wir es doch offen: Reinhard Marx und etliche seiner Mitbrüder arbeiten offensichtlich an einem „Christentum ohne Bekenntnis“. Das ist bequemer, als sich offen zu bekennen.

 

„Lebenswirklichkeit“ ersetzt Morallehre

 

Genauso hilflos ist ihre Reaktion auf die Ent-Institutionalisierung der Gesellschaft, die Institutionen wie Ehe und Familie ihrer Aufgaben entledigt und den Umbau der christlichen Kirchen zu politisierenden Sozialagenturen im Sinne einer Entmythologisierung und Profanisierung herbeigeführt hat. Dahinein passen dann „Ehe für alle“, Frühsexualisierung, „Abtreibung“ (Tötung ungeborenen Lebens) und „Sterben in Würde“ (Euthanasie) – verkappte Begriffe für die Auflösung unserer christlichen Grundwerte.

 

Statt sich um eine Besinnung auf die wahren christlichen Werte zu kümmern, spielt die Kirche eher die Rolle einer Sozialinstitution: „Allen wohl und niemand weh…“ Jesus hatte sich eine offensivere Glaubensverkündung gewünscht. Aber heute zählt statt Messe eher das „Event“ – zur Gaudi fehlorientierter „Christen“ aus der „Kirche von unten“.

 

Marxistische statt christlicher Kirche?

 

Eher trägt Kardinal Marx zur Spaltung seiner katholischen Gemeinschaft bei, indem er sie in Mitverantwortung nimmt für die Versorgung von Millionen „Willkommenskulturgästen“, u. zw., wie er vorgibt, „aus christlicher Nächstenliebe“, aus der Liebe zum Nächsten, also auch zu den Fremden. (Das darf dabei durchaus erwähnt werden: Für solche „Verdienste“ wird der Kardinal fürstlich entlohnt: Er bekommt von dieser Gemeinschaft (vom Land Bayern, nicht vom Kirchensteuerzahler) 11.500 € im Monat Salaire und einen teuren BMW 730 i mit Chauffeur.)

 

Besonders auffällig wurde die Orientierungslosigkeit der Kirche anlässlich der „Feiern“ zum 200. Geburtstag von Karl Marx, dem Vater des Sozialismus. Sein Namensvetter, Kardinal Reinhard Marx, dachte nicht daran, sich und seine Kirche von Karl Marx zu distanzieren, sondern pries ihn als großen Denker.

 

Marx ist von Marx begeistert!

 

Karl Marx wird vom Münchner Erzbischof Reinhard Marx als „ein wichtiges Korrektiv des kapitalistischen Systems“ bezeichnet. Der Münchner Erzbischof Reinhard möchte, dass man auch sehe, wer die Lasten trägt und wer die Verlierer sind. Da könne „ein Blick“ auf Karl Marx sehr hilfreich sein. Umgehend springt ihm, dem Reinhard Marx, der Trierer Dompropst bei, der sich veranlasst sieht, die „Ehre“ von Karl Marx zu retten – die Ehre eines Mannes, der den Satz geprägt hat, „Religion ist Opium für das Volk!“

 

„…Prälat Werner Rüssel (Trier) führt auf dem Podium präzise aus, dass im gegenwärtigen Kapitalismus die Menschen zunehmend ihrer Würde beraubt werden, dass das inhumane Effizienzdenken vorherrsche und der Mensch nicht mehr als Mensch, sondern als „Homo oeconomicus“ betrachtet werde. Er gesteht, das sei scharf formuliert, aber er wolle es in ebendieser Schärfe bewusst so stehen lassen…“ (Quelle: Die Koblenzer Rhein-Zeitung, 7.5.18).

 

Nimmt sich der Heilige Geist „Familienzeit“?

 

Ja sind denn diese frommen Menschen allesamt vom Hl. Geist verlassen? Oder hat sie Gottes ewiger Widersacher schon fest im Griff? Kann man einem Hirten folgen, der gezielt und präzise – geradezu mit einem „unfehlbaren“ Instinkt – versucht, die Gläubigen in einigen für die heutige Zeit entscheidenden Fragen zu desorientieren und sie gegenüber den Angriffen auf Glaube und Kirche zu schwächen?

 

Dass die Marktwirtschaft – erst recht die „Soziale Marktwirtschaft“ – Millionen Menschen vor dem Verhungern gerettet und ihnen eine Arbeit in Würde geschaffen hat, verschweigt der Prälat ebenso wie die Tatsache, dass der von Karl Marx begründete Sozialismus Millionen Menschen verhungern ließ, verfolgte und ermordete:

 

Durch den Marxismus kamen mehr als 100 Millionen Menschen weltweit zu Tode. (Noch mehr Opfer forderte bisher der Islam mit etwa 300 Millionen verbürgter Opfer, ohne die ungezählten und vergessenen.) Kurz: Ohne Sozialismus und Marx wäre die Welt besser.

 

Seelenheil? Quatsch, nichts ist wichtiger als Geld!

 

Dabei sind die deutschen Modernisierer (beider Kirchen) nicht einmal konsequent in ihrem Tun. Fressen geht vor Moral, wie schon Berthold Brecht erkannte. Die Kirchen in Deutschland neigen zunehmend dazu, sich wie Karl Marx zu sehr (oder nur) auf das Materielle zu konzentrieren. Die „Seelsorge“ kommt zu kurz – genauso wie die Glaubenslehre.

 

Oder deutlicher: Kirche heute gleicht eher einem „Sozialevent“, das den Kirchenmitgliedern Kurzweil bietet. Gotteshäuser werden umfunktioniert zu Theatersälen. Traditionelle Kirchenveranstaltungen wie Prozessionen oder Hochämter bleiben auf der Strecke – ein Prozess, der schon lange vor „Corona“ in vollem Gange ist –, Fürbitten gibt es für nahezu alles Übel („gegen rechts“) auf der Welt, aber nicht für (auch im Glauben) bedrängte Christen. Die Oberherrschaft über das christliche Leben liegt heute eher bei akademischen, politisch korrekten Linksverstehern denn bei den Hirten selbst. Und wer den linken Quatsch nicht mitmachen will, wird ausgegrenzt, u. zw. erbarmungslos, unchristlich.

 

Zuerst die Muslime, dann die eigenen Glaubensbrüder

 

Die deutsche Bundeskanzlerin, die Pastorentochter Angela Merkel, gibt bei der Flüchtlingshilfe (seit 2015) vor, es sei ihre Pflicht, den bedrängten Menschen zu helfen. Ins selbe Horn blasen Papst Franziskus sowie ein Großteil des deutschen Episkopats.

 

Aber hat jemand von diesen je einen Satz gehört wie, man müsse sich vor allem um die Christen kümmern, die als unsere Brüder und Schwestern zu uns geflohen waren? Wer hat gehört, dass auch nur ein einziger Kirchenoberer auch nur einmal die Christenverfolgung sogar auf deutschem Boden in den Lagern angeprangert hätte? Stattdessen werden wir ohn´ Unterlass gemahnt, die Antichristen nicht zu brüskieren.

 

Christliche Symbole verschwinden – aber das Kreuz lebt

 

Das Kruzifix gehört untrennbar zum christlichen Abendland. Ob als Bild, als Statue oder als Umhänger getragen. Mit dem Kreuz kommt die geschichtliche und kulturelle Prägung unserer Heimat zum Ausdruck und ist so ein sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten unserer Rechts- und Gesellschaftsordnung. Dass ausgerechnet Bischöfe das Kreuz ablegen (oder verbergen), wenn ein Moslem in der Nähe ist, zeigt auf eklatante Weise den Verfall des Bekennermutes unserer „Oberhirten“.

 

Das ist im Islam grundanders: Könnte man sich vorstellen, dass ein Ayatollah – der Vergleich mit einem Kardinal sei erlaubt – erkläre, er wünsche öffentlich keinen roten Halbmond oder kein Minarett zu sehen, weil er die Christen nicht provozieren wolle? Wie lange hätte dieser Ayatollah noch zu leben? Länger als einen Tag? Ich glaube nicht. Ein Moslem lässt sich sein Bekenntnis zu Allah nicht verbieten. Schämt Euch, Ihr Christenfeiglinge! Eine schwache Aufführung der katholischen Kirche in Deutschland!

 

Seit Jesus am Kreuz gestorben ist zur Erlösung der Welt, ist das Kreuz das Zeichen und der Inhalt des Christentums schlechthin. Ein noch religiöseres Symbol gibt es nicht. Es ist ein Zeichen sowohl für unseren Glauben als auch für unsere kulturelle Identität. Kein Wunder, dass die Linken aller Couleur am liebsten alle christlichen Symbole stürzen würden!

 

Das Kreuz steht nicht mehr im Zentrum

 

Bei vielen Kirchenmenschen scheinen mir die Maßstäbe verrutscht zu sein. Das Kreuz muss im Mittelpunkt stehen, nicht die Anpassung an dessen Gegner! Nur so kann eine Spaltung der Kirche verhindert werden.

 

Und noch etwas: Für viele Menschen symbolisiert das Kreuz Heimat – das Umfeld, die Region, das Land, in dem ich mich wohlfühle und in dem meine „Muttersprache“ (aha!) gesprochen wird.

 

Es ist höchste Zeit, einen neuen „Kreuzzug“ für eine längst überfällige Diskussion zu beginnen. Es geht um das Verhältnis von Staat und Kirche, es geht um eine grundlegende Debatte um das Fundament unseres Staates!

 

Gewiss, das Kreuz ist in erster Linie ein religiöses Symbol. Es gehört aber auch zu den Grundfesten unseres Staates. Es hat (hatte?) eine identitätsstiftende, prägende Wirkung für unsere Gesellschaft. Was sind wir doch für Feiglinge geworden! Wir reden über Toleranz für andere Religionen, trauen uns aber nicht, zu unseren eigenen Werten, unserer eigenen Religion zu stehen.

 

Feinde des Kreuzes inmitten der Kirche

 

Genau verstanden ist das Kreuz ein Zeichen des Widerspruchs gegen Christenverfolgung, gegen die gewaltsame Versklavung und grausame Abschlachtungen von Mensch und Tier, gegen Sünden wie Zwangsehen, Kinderehen, Vielehen und so weiter. Wer als Christ dieses Verständnis ignoriert, stellt sich letztlich auf eine Stufe mit den Imamen und deren unmenschlicher Ideologie.

Papst Johannes Paul II würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er die Verleugnung des Kreuzes führender deutscher Bischöfe hätte miterleben müssen. Von ihm stammt das eindringliche Wort: „Sie können uns Katholiken alles nehmen – nicht aber das Kreuz!“

 

Deshalb sei den zagenden Bischöfen zugerufen:

 

„Kehren Sie um, Eminenzen! Geben Sie den Gläubigen Halt im Zeichen des Kreuzes, aber treten Sie sie bitte nicht ins Kreuz! Wenn Sie das wollen, dann treten Sie bitte selbst aus – und fordern Sie Ihresgleichen dazu auf, ebenfalls aus den Reihen der Kreuzverleugner auszutreten. Tun Sie das nicht, machen Sie sich zum Mitschuldigen an der Abschaffung der Kirche.“


  • 1


#44442 Diener: „Sachsen“ war entscheidend für Verzicht auf erneute Kandidatur

Geschrieben von Rolf am 16 February 2020 - 16:49

Nach meiner Überzeugung sind die Argumente Dieners scheinheilig. Für mein Dafürhalten hat sich der Verband richtig verhalten. Die Äußerungen von diener sind vielfach fragwürdig bis unbiblisch. Die Beschuldigungen bezüglich des "Netzwerk Bibel und Bekenntnis" sind ebenso scheinheilig wie seine Aussagen zum Marsch für das Leben. Diese Verteidigungsschrift lässt ein gewisses Beleidig tsein erkennen. Rhetorik ersetzt nicht Wahrheit. Sein Engagement in der ev. Kirche, die sich inhaltlich immer mehr vom Wort Gottes entfernt ist schwer verdaulich und die Anbiederung an den Papst, zusammen mit Prof. Schirrmacher ist nicht nachvollziehbar. Man vereinbart Schweigepflicht entgegen dem Transparentgebot der Bibel. Als er sich auf Facebook jubelnd darüber äußerte, dass man in Sachen Einheit vorangekommen wäre und ich daraufhin nachfragte, welches Fundament denn diese Einheit hätte, denn Einheit ohne Inhalt sei sinnlos, hat er mich wütend aus seinem Freundeskreis gelöscht. Herr Dr. Diener sollte lieber mal in sich gehen und sich fragen ob er selbst noch auf dem richtigen Weg ist, anstatt biblisch gesunde Organisationen anzuklagen. Das macht keinen Eindruck, allenfalls einen schlechten.


  • 1


#43379 Der deutsche Staat kapituliert vor dem Islam

Geschrieben von Rolf am 05 April 2018 - 18:53

http://www.idea.de/n...lam-104855.html

 

 

 

Der deutsche Staat kapituliert vor dem Islam

 

 

 

 

csm_tibi_bassam_715_picturealliance_zb18
Der aus Syrien stammende Politikwissenschaftler Bassam Tibi. Foto: picture-alliance/ZB

Zürich (idea) – Der aus Syrien stammende Politikwissenschaftler Bassam Tibi (Göttingen) hat dem deutschen Staat vorgeworfen, vor dem Islam zu kapitulieren. Deutschland führe seinen Dialog in der Islamkonferenz nur noch mit vier Verbänden, die allesamt aus dem Ausland finanziert würden und islamistisch seien, sagte der Islam-Experte in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung.

 

Liberale Musliminnen wie Seyran Ates und Necla Kelek seien „rausgeschmissen“ worden. Tibi zufolge geht es in der Islamkonferenz nicht um Integration von Muslimen, sondern um Minderheitsrechte des organisierten Islams. Über Themen wie Sicherheit und Zuwanderung wollten die Verbände gar nicht reden. Laut Tibi sind nur zehn Prozent der Muslime in Deutschland beruflich und gesellschaftlich integriert. 90 Prozent lebten in Parallelgesellschaften.

 

Sie gebe es in Berlin etwa von Libanesen, Türken und Kurden. In Cottbus bestehe schon eine syrische Parallelgesellschaft. Viele libanesische und türkische Jugendliche sprächen zwar fließend „Ausländerdeutsch“, aber sie seien nicht integriert, weil sie das deutsche Wertesystem nicht anerkennten. Kritisch äußerte sich Tibi auch zur Islam-Debatte in der Politik.

 

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte erklärt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) widersprach ihm. Tibi: „Beide reden letztlich am Gegenstand vorbei. Deutschland brauchte eine kritische Islam-Debatte, aber sie wird von der Politik unterdrückt. In Deutschland bestimmen die mächtigen muslimischen Verbände, wo es langgeht.“


  • 1


#43232 Parzany: Trotz öffentlichen Drucks an biblischen Positionen festhalten

Geschrieben von Rolf am 06 December 2017 - 20:01

http://www.idea.de/f...ten-103516.html

 

 

 

„Homo-Ehe“
 
 
06. Dezember 2017
 
 
 
Parzany: Trotz öffentlichen Drucks an biblischen Positionen festhalten

 

 

 

 

csm_parzany_ulrich_bibel_715_zimpfer_pho
Der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Photography

Kassel (idea) – Der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Ulrich Parzany (Kassel), hat Christen aufgerufen, trotz großen öffentlichen Drucks an biblischen Positionen festzuhalten. Anlass ist der Streit um die Segnung gleichgeschlechtlicher Partner. In Württemberg hatte Ende November ein Gesetzesvorschlag des Oberkirchenrates, eine öffentliche Segnung unter bestimmten Bedingungen zu erlauben, knapp die erforderliche Zweidrittelmehrheit in der Landessynode verfehlt. 62 Mitglieder stimmten dem Vorschlag zu, 33 lehnten ihn ab. Der größte Gesprächskreis in der Synode, die evangelikale „Lebendige Gemeinde“, hat 43 Sitze. Wie Parzany auf der Internetseite des Netzwerks schreibt, hat damit etwa ein Viertel der evangelikalen Synodalen für die „Homo-Segnung“ gestimmt. „Man konnte hören, dass der emotionale Druck auf die Synodalen gewaltig gewesen sei“, so der Evangelist. Wer hoffe, dieser Druck würde in Zukunft nachlassen, werde sicher enttäuscht. „Die Befürworter der Homo-Ehe haben die Massenmedien auf ihrer Seite und werden sie zu mobilisieren wissen.“

 

Sind Kirchenleitungen „verstockt“?

 

Parzany hat „nicht die Hoffnung, dass sich evangelische Kirchenleitungen besinnen und umkehren“ zu den biblischen Grundlagen. Es gebe „auch so etwas wie Verblendung und Verstockung“. Die Kirchenleitungen fänden Wege, ihre an die Mehrheitsgesellschaft angepassten Vorstellungen durchzusetzen, wo es nicht bereits geschehen sei. Im Blick auf den vom württembergischen Oberkirchenrat angebotenen Kompromiss, dass es statt einer Trauung „nur“ eine Segnung homosexueller Partner geben sollte, schreibt Parzany: „Aber was ist das für ein Verständnis von Segnung. Nur was vor Gott recht ist, kann in seinem Namen gesegnet werden.“

 

Hält die pfälzische Kirche ihre „Gemeindeglieder für blöd“?

 

Eine „wirklich verblüffende Spitzfindigkeit“ habe sich die Evangelische Kirche der Pfalz einfallen lassen. Sie unterscheidet begrifflich die Gottesdienste anlässlich der Eheschließungen von heterosexuellen Paaren (Trauungen) und von homosexuellen Paaren (Trauhandlungen). Trauungen und Trauhandlungen werden in die Kirchenbücher eingetragen, also hier nicht unterschiedlich behandelt. Parzany fragt: „Halten die ihre Gemeindeglieder für blöd?“ Sein Fazit: „Druck hin, Druck her, es bleibt dabei: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Bitte, bekennt euch öffentlich!“ Das 2016 gegründete Netzwerk Bibel und Bekenntnis zählt inzwischen über 1.700 Mitglieder. Es will Gemeinden Orientierung durch biblisch-theologische Lehre, Argumentationshilfen und Stellungnahmen zu aktuellen Entwicklungen anbieten. Das Netzwerk bekennt sich nach eigenen Angaben gemäß der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz „zur göttlichen Inspiration der Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und höchsten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung“.


  • 1


#42723 Charismatisch-ökumenische MEHR-Konferenz mit Vatikanprediger Cantalamessa

Geschrieben von Laene am 22 January 2017 - 13:41

Falsche Propheten ohne Respekt und Gottesfurcht.

Jeder Mensch steht irgendwann vor dem höchsten Gericht (klar, ich auch).

 

Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist die Dummheit der Menschen, diesen falschen Propheten zu folgen.


  • 1


#42691 Bürger haben moralische Appelle der Kirchen satt

Geschrieben von MajorTom am 13 January 2017 - 12:11

Sie sollten die Leute auf den aufmerksam machen, der ihnen die Last abnimmt und ein leichtes Joch auflegt, statt immer nur zu fordern. Jesus Christus. Reden kann man viel!


  • 1


#42518 Kreuzablegung an der Klagemauer: Israel weist Äußerungen des EKD-Chefs zurück

Geschrieben von Rolf am 13 November 2016 - 14:38

https://charismatism...-vor-dem-islam/

 

 

 

Evangelischer Pfarrer schreibt an den EKD-Chef: „Kniefall vor dem Islam“

 

 

 

Veröffentlicht: 13. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

 

 

 

 

Den folgenden Offener Brief sandte der evangelische Berufsschul-Pfarrer i.R. Eberhard Kleina aus Lübbecke an Landesbischof Heinrich Bedforn-Strohm in München, der zugleich als Vorsitzender der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland) amtiert.

 

kleina-eberhard-150x197.jpg?w=143&h=188

 

Es geht in diesem Schreiben vor allem darum, daß dieser Kirchenmann ebenso wie Kardinal Reinhard Marx am 20. Oktober 2016 auf dem Tempelberg in Jerusalem ihr Bischofskreuz abgenommen haben, weil sie damit  – eigenen Aussagen zufolge – einer Aufforderung von islamischer Seite nachgekommen seien.

Wir haben zu diesem Vorgang bereits einige Berichte veröffentlicht – und ergänzen diese nun mit dem folgenden Beschwerdebrief von Pfarrer Kleina (siehe Foto):

 

Sehr geehrter Herr Bischof,

zusammen mit Ihrem katholischen Amtskollegen Kardinal Marx tragen Sie beide auf einem Foto vor dem Felsendom, der zusammen mit der al-Aqsa-Moschee als drittwichtigstes islamisches Heiligtum gilt, zwar Ihr bischöfliches Ornat, allerdings ohne das sonst übliche Bischofskreuz.

 

Die Gruppenaufnahme zeigt Sie des weiteren mit dem islamischen Scheich Omar Awadallah Kiswani und unter anderem auch der westfälischen Präses Annette Kurschus, auch ohne Bischofskreuz, aber islamisch-korrekt mit einem Kopftuch, das die untergeordnete Stellung der Frau symbolisiert.

 

  25-jahre_abc_landesbischof-im-gespru00e4

 

Sie als höchster Repräsentant der evang. Kirche in Deutschland und Kardinal Marx als Vorsitzender der kath. Deutschen Bischofskonferenz, also als besonders exponierte Vertreter der beiden großen deutschen Kirchen, haben damit ein verheerendes Zeichen gesetzt, gegen das ich mit Nachdruck protestiere.

Auf Ihrer Pilgerreise haben Sie damit einen Kniefall vor dem Islam getan, der das Kreuz Christi definitiv ablehnt (Koran, Sure 4,157). Dies ist für mich ein Verrat an Jesus Christus. Denn das Kreuz steht für das Evangelium. Jesus hat gesagt: „Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.“ (Matth. 10,32f)

 

Seine beiden Jünger Petrus und Judas haben Jesus verraten. Petrus ist zu Jesus zurückgekehrt und hat Vergebung erfahren, Judas ist nicht zurückgekehrt.

 

Dieses Ihr Verhalten gerade am islamischen Heiligtum fällt in eine Zeit der schlimmsten jemals erlebten Christenverfolgung weltweit, die nicht nur, aber wesentlich von islamischen Ländern und Organisationen ausgeht. Laut Open Doors müssen jährlich ca. 100.000 Christen nur ihres Glaubens wegen ihr Leben lassen, ca. 1 Million stehen unter Verfolgung.

 

Wie mag das abgelegte Kreuz auf diese Menschen wirken, wie auf die immer zahlreicher werdenden Konvertiten, die den Islam verlassen haben?

 

Sollten Sie nicht wissen, daß der Islam (um nur diese Beispiele zu nennen)

  • zutiefst christenfeindlich ist: Angriff auf das Kreuz Christi und Ablehnung der Trinität Gottes (Sure 2,284;  4,171 und weitere), verbunden mit einer Verfluchung des christlichen Glaubens?
  • zutiefst antisemitisch ist (Sure 4,46f und weitere), Hitler in der islamischen Welt deshalb hoch verehrt wird?

 

  • foto-dcubillas-www_freimages_com_.jpg?w=

 

  • zutiefst rassistisch ist: Juden und Christen gelten als Affen und Schweine (Sure 5,60 und weitere), als Ungläubige (Sure 9,30 und weitere), die noch unter dem Vieh stehen (Sure 8,55), als Kuffar, was soviel wie Lebensunwerte heißt, während Muslime die beste Gemeinschaft sind, die es gibt (Sure 3,110)?
  • zutiefst frauenfeindlich ist: Frauen haben nur die Hälfte des Wertes eines Mannes (Sure 2,282; 4,11), die der Mann bei Ungehorsam schlagen darf (Sure 4,34), von denen der Mann bis zu vier in einer Polygynie heiraten darf (Sure 4,3)? Mädchen können nach dem Vorbild Mohammeds sogar als Kinder verheiratet werden.
  • zutiefst der Sklaverei verpflichtet ist (Sure 4,24; 16,71 und viele weitere), die auch heute in islamischen Staaten praktiziert wird?
  • zutiefst gewaltaffin gegen „Ungläubige“ ist (Sure 2,191 und 193; 4,74 und viele weitere), mit dem Ziel, die ganze Welt für Allah zu erobern (Sure 2,193 und weitere)?

Zu jedem einzeln dieser Punkte hat Jesus eine völlig konträre, d.h. eine positive Haltung. Unverständlich daher, das Kreuz als Symbol christlichen Glaubens ohne Not zu verstecken. Das Nicht-Einstehen für den eigenen Glauben, in diesem Fall das Ablegen des Kreuzes, wird von islamischer Seite als Beweis der Schwäche des Christentums aufgefaßt und mit Verachtung registriert.

 

Für mich ist Ihr Verhalten auf dem Tempelberg ein weiterer Schub in Richtung Islamisierung und ebenso verstörend wie Ihr Sitz im Kuratorium des „Münchener Forums für Islam“ (MFI, vormalige Bezeichnung „Zentrum für Islam in Europa“, ZIEM), wodurch der Islam in Europa vorangetrieben werden soll.

 

Verstörend auch Ihre Haltung zum Muezzin-Ruf, es sei „berührend und bereichernd, sich von dessen Stimme in den islamischen Gottesdienst hineinnehmen zu lassen.“ (vgl. Preuß. Allgemeine Zeitung, 26.2.2016; pi-news.net, 1.11.2016; metropolico.org, 6.8.2015 und weitere)

 

Anläßlich der ökumenischen Pilgerreise wurde auch eine Verlautbarung herausgegeben, in der betont wurde, daß Juden, Christen und Muslime in Verantwortung vor

 

polskaweb.jpg?w=150&h=95

 

dem einen Gott für Gerechtigkeit und Frieden eintreten sollen. Das Eintreten für Gerechtigkeit und Frieden ist selbstverständlich, aber der eine Gott ist es nicht, den die drei Religionen verehren.

Christen haben mit Juden in der Tat den einen Gott, nicht aber mit Muslimen. Wenn ich die Bibel und den Koran ernst nehme, was ich tue, und die jeweiligen Gottesaussagen vergleiche, kann ich nur zu dem zwingenden Schluß kommen, daß der Allah des Koran aus Sicht der Bibel Gottes Gegenspieler, der Satan ist (1. Joh. 2,22).

 

Denn dieser Allah greift die Kernpunkte christlichen Glaubens an, das Kreuz Christi und die Trinität Gottes. Laut Koran wirft Allah auch jeden Moslem in die Hölle und nimmt vielleicht den einen oder anderen wieder heraus (Sure 19,68ff.), so wie es ihm gefällt. Die Botschaft Jesu ist eine völlig andere (Joh. 5,24).

Wenn der Besuch der beiden islamischen Heiligtümer auf dem Tempelberg nur unter der Bedingung stattfinden konnte, das Kreuz Christi zu verbergen, dann hätte ich persönlich auf diesen Besuch verzichtet. Das gilt auch für den Besuch des benachbarten jüdischen Heiligtums, der Klagemauer.

 

Für 1,4 Milliarden Muslime in aller Welt ist durch das Foto klar, daß sich hohe Repräsentanten des christlichen Glaubens dem Islam unterworfen haben. Mit vielen anderen Christen bete ich darum, daß Sie dem Islam gegenüber den Weg des Petrus finden. Denn wir müssen alle einmal offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi (2. Kor. 5,10).

 

 

Mit freundlichen Grüßen  –  Eberhard Kleina

 

 

Kopien zur Kenntnisnahme an Herrn Kardinal Reinhard Marx und Frau Präses Annette Kurschus

HINWEIS: Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors. Hinsichtlich der Situation an der Klagemauer weisen wir hier erneut darauf hin, daß die israelische Seite bestreitet, die Bischöfe zum Ablegen des Kreuzes aufgefordert zu haben, womit den anderslautenden Aussagen des EKD-Chefs widersprochen wurde.  –   Näheres hier: https://charismatism...-chefs-zurueck/


  • 1


#41904 Gundlach: Gegen den Trend wachsen zu wollen, war ein „Fehler

Geschrieben von Rolf am 14 June 2016 - 19:46

http://www.idea.de/f...hler-97205.html

 

 

 

Gundlach: Gegen den Trend wachsen zu wollen, war ein „Fehler

 

Hannover (idea) – Eine selbstkritische Zwischenbilanz des 2006 begonnenen EKD-Reformprozesses „Kirche der Freiheit“ hat der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach (Hannover), gezogen. Das Papier sah unter anderem vor, die missionarischen Anstrengungen zu intensivieren, die Zahl der Mitglieder zu halten und die der Gottesdienstbesucher zu steigern. Wie Gundlach im Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, war es ein „Fehler“, gegen den Trend wachsen zu wollen: „Wir haben die Kraft gesellschaftlicher Trends unterschätzt. Ich selbst war vor zehn Jahren begeistert von der Wiederkehr der Religionen und hatte gehofft, dass dadurch auch unserer Kirche neuer Wind unter die Flügel weht. Dass es anders kommen könnte, habe ich damals nicht gesehen.“ Die Mitgliederzahl der evangelischen Kirche sank zwischen 2004 und 2014 um drei Millionen auf 22,6 Millionen (aktuelle EKD-Statistik). 2030 könnten es Prognosen zufolge nur noch 17 Millionen sein. Hinzu komme, dass die Weitergabe des christlichen Glaubens in allen Milieus stocke: „Es gelingt derzeit weder der liberalen noch der evangelikalen Bewegung, den Glauben problemlos an die nächste Generation weiterzugeben.“ Die EKD investiere deshalb einen erheblichen Teil ihrer Mittel in evangelische Kindertagesstätten und Schulen, in Kindergottesdienste und Konfirmandenarbeit.

 

Statt acht bis zwölf gibt es noch 20 Landeskirchen

 

Auch andere im Papier genannte Ziele habe man nicht erreicht. So sollte die Zahl der Landeskirchen von damals 23 auf acht bis zwölf reduziert werden; gegenwärtig gibt es 20. Er gehe jedoch davon aus, dass die Debatte bis 2030 wieder drängender werde, so Gundlach. Auch das Bestreben, dass zehn Prozent der Kirchenmitglieder sonntags den Gottesdienst besuchen, habe sich nicht erfüllt. Laut EKD-Statistik sind es gegenwärtig 3,4 Prozent. Gundlach vermutet, dass es sieben Prozent sein könnten, wenn man alle Gottesdienstformate berücksichtigen würde und nicht nur bestimmte „Zählsonntage“. Es gebe aber auch Entwicklungen infolge des Reformprozesses, für die er dankbar sei. Als Beispiel nannte er, dass sich die Qualität vieler Gottesdienste und Amtshandlungen gesteigert habe und dass Gemeindeformen vielfältiger geworden seien. Auch von den Reformzentren für evangelische Predigtkultur, für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst sowie für Mission in der Region gingen wertvolle Impulse aus. An den Grundimpulsen des Papiers halte er fest, so Gundlach – „mit einer entscheidenden Korrektur: Ich würde heute noch stärker über die geistliche Beheimatung in der Kirche nachdenken.“ Den Geist Gottes könne man zwar nicht organisieren, „aber Organisation kann ihm sehr im Wege stehen“.


  • 1


#41879 Missbrauch? Begrüßung

Geschrieben von Kranich am 09 June 2016 - 11:45

Mal zum Thema Bibel: Du schreibst, dass du nur noch wenig ernst nehmen kannst und dass du "der Sache nicht mehr traust".

Also hier ganz klar: du kannst Gott immer trauen und es schmerzt ihn, wenn du kein Vertrauen zu ihm hast. Das heißt nicht, dass er mit einem Feuersturm über dich herfällt, wenn du ihm nicht vertrauen kannst, sondern er fühlt sich einfach so, wie sich ein Vater fühlt, dessen Sohn zu ihm sagt: "Ich trau dir nicht." Du hast noch keine Kids, aber wenn das meine zu mir sagen würden, es wäre wie ein Messerstich ins Herz. Und diese Art Schmerz ist es, die Gott dann wohl auch fühlt, weil er sich Nähe zu dir wünscht und dein volles Vertrauen.

 

Bitte trenne noch deutlicher diese verkorksten Typen und das, was sie mit dir angestellt haben und das, wie Gott zu dir ist und wie er über dich denkt. Die Bibel ist absolut vertrauenswürdig, sie ist Gottes Wort. Zwar denke ich nicht, dass sie "verbalinspiriert" ist, sprich, dass sie so wörtlich von Gott diktiert wurde, aber ich bin überzeugt, dass alles, was in der Bibel steht, da drin steht, damit Gott dadurch mit mir sprechen kann. Klar verstehe ich nicht alles immer gleich gut, manche Sachen überlese ich und im nächsten Jahr frage ich mich, wieso mich das nicht schon früher umgehauen hat. So wirkt der Heilige Geist. Er lehrt uns, die Schrift zu verstehen. Gottes Wort ist keine Verhandlungssache.

 

Ein anderes Thema sind die Menschen und ihre Verirrungen. Ich denke, diese Leute, mit denen du zu tun hattest, sind davon überzeugt, dass sie das Richtige getan haben. Es ist eine große Herausforderung für uns Christen, die "Geister" zu unterscheiden. Das ist ja eine der Gaben, die im Neuen Testament zu finden sind.

 

Gott begegnet uns auf so unterschiedliche Weise. Auch immer noch abhängig davon, was für Persönlichkeiten wir sind, welche Geschichte wir haben. Wenn du zurück denkst, wo ist Gott dir begegnet? Welche von Personen unabhängige Erfahrungen hast du mit ihm gemacht?

 

Und jetzt noch zur heiklen :rolleyes: Frage mit dem Sex vor der Ehe. Wenn du davon schreibst, habe ich den Eindruck, du hast mal gehört, Sex gehört in die Ehe, jetzt konntest du es nicht einhalten, hast irgendwie ein Problem damit, dich dann aber entschieden, es doch zu ignorieren. Der Punkt ist ja nicht, dass da irgendwelche Christen eine Regel aufstellen, an die sich alle anderen halten sollen. Sondern die Frage ist: "Warum glauben viele Christen, dass Gott es so geregelt hat, dass Sex nur in der Ehe stattfinden soll?" Was denkst du denn? Warum könnte Gott das so wollen?


  • 1


#41825 Missbrauch? Begrüßung

Geschrieben von Kranich am 02 June 2016 - 08:21

Okay, das ist ja super und auf jeden Fall schon ein ganz wichtiger Schritt, dass du dich schon bei euch in der Ortskirche einbringst. Und noch besser, dass es da einen Pfarrer gibt, der dich begleiten kann.

Ich bin mir sicher, wenn du weiter in der Kirche, in die Gottesdienste gehst, irgendwann wirst du richtig Freude dran haben, du wirst Dinge wieder genießen können und noch entspannter werden.

 

Also ja, ich bin mir sicher, dass du nicht zweifeln musst. Auch wenn das für dich jetzt vielleicht wieder alte Sache triggert: der Teufel freut sich nicht drüber, wenn du zu Jesus gehörst, also will er dich davon wegbringen. Er heißt nicht umsonst "Ankläger". Meine Erfahrung ist: diesen Gedanken gar nicht zu viel Raum geben, sondern ein deutliches "Stopp" aussprechen und dann etwas ganz anderes machen oder denken, ja, sogar Fernseh schauen hilft manchmal ;)  (Außer vielleicht Frauentausch, da wird einem gleich wieder ganz anders....)

 

Und auch noch ganz wichtig, aus eigener leidvoller Erfahrung: wir müssen uns regelrecht im Wort Gottes verankern. Nur durch Lesen in der Bibel und Gebet danach werden wir fähig, solchen Anfechtungen zu begegnen. Denn genau das sind diese Gedanken: Anfechtungen. Wir können da ganz gut von Jesus lernen. Er wurde ja in der Wüste vom Teufel versucht und bei jeder einzelnen Versuchung hat Jesus sich auf Gottes Wort gestellt und eine Aussage Gottes zitiert. Dann musste der Teufel von ihm weichen.

Diese Strategie können wir auch verwenden!

 

Noch eins zum Thema "Verletztsein". Wahrscheinlich wurde das in der Therapie oder durch diesen Pfarrer bereits angesprochen. Ein wichtiger Schritt für dich, um von der ganzen Sache wirklich frei zu werden, ist Vergebung. Klingt immer ziemlich simpel, aber schreib doch mal, ob du dir darüber schon Gedanken gemacht hast.


  • 1


#41808 Missbrauch? Begrüßung

Geschrieben von Kranich am 31 May 2016 - 06:52

Hallo,

 

schön, zu hören, dass du dann nochmal den Mut hattest, zu einem Pfarrer zu gehen und dort eine Lebensübergabe festzumachen. Das ist dann auch das, was ich unter Bekehrung verstehe: man entscheidet sich bewusst für ein Leben mit Jesus, man erkennt mit einem Mal, dass man ein sündiger Mensch ist und ohne ihn verloren wäre, und stellt sich dann auf seine Vergebung. Insofern: Gratuliere und willkommen im Club der "Kinder Gottes"

:D

Es schmerzt mich, zu hören, wie viele Ängste bei dir geschürt wurden. Konntest du sie denn schon wieder etwas loswerden? Oder plagen sie dich noch?

 

Ich habe im Laufe meines Christenlebens ziemlich viele Gemeinden ganz unterschiedlicher Prägungen und Schwerpunkt kennen gelernt, von konservativ bis charismatisch. In jeder Richtung gibt es gläubige Menschen und gute Gemeinden, die ernsthaft Jesus nachfolgen wollen und sich dabei auch ganz klar an der Bibel orientieren. Aber wenn ich Sätze höre wie "du betest nicht genug" oder "du glaubst nicht genug", dann schrillen bei mir alle Alarmglocken. Wenn das jetzt nur einzelne Gläubige sind, die so reden, dann kann man sich mit denen auseinander setzen. Sehr schwierig wird es, wenn eine ganze Gemeinschaft von diesen Gedanken befallen ist, in den meisten Fällen kann man davon ausgehen, dass hier geistliche Manipulation am Werk ist und sollte so schnell wie möglich das Weite suchen. Wie du es dann ja auch getan hast und das war sehr gesund!

Außerdem beschreibst du auch Dinge, die zu einem magischen Weltbild gehören und nicht zu einem christlichen, Drachen, Hexen, Illuminaten, mann, mann, mann.....

 

Kein Problem, wenn du nichts weiter lesen willst, kannst es dir ja für später mal merken :)( Sind aber wirklich nicht kritisch, Ehrenwort!, kannst dich ja mal informieren, unter anderem auch hier in dem Forum)

 

Liest du denn noch Bibel oder ist für dich auch das schwierig geworden?

Wenn du sagst, dass dein Glaubensbild und Gottesbild durcheinander gekommen ist, dann gehe ich davon aus, dass du schon ein geistliches Leben hattest, bevor du auf diese Gruppe gestoßen bist. Wie bist du denn auf Gott gestoßen? Durch diese Frau, oder schon vorher? Und was hat sich dann verändert? Wie denkst du denn jetzt über Gott?


  • 1


#41394 Die AfD-Freimaurer-Connection

Geschrieben von Tobias am 11 March 2016 - 13:13

Ich teile hier größtenteils die Meinung von Herrn Staudt - insbesondere zum Logo. Ob die AfD eine Änderung/Verbesserung bringt? Da bin ich leider auch sehr skeptisch und denke dass es vielleicht auch nur ein "schwarzer Schwan" ist. Wissen tue ich es aber nicht. Die Quelle das nächste Mal bitte direkt am Anfang des Artikels anzeigen. Dachte auch dass der Artikel vom Admin verfasst wurde.

 

Ergänzend möchte ich noch meine Erfahrungen zum Rotary Club beitragen. Ich kenne/kannte selbst einige Rotary Club Mitglieder und hatte auch schon Zugang zu deren Mitgliedsbüchern. Aufgefallen ist mir, dass diese Mitglieder meist leitende Angestellte oder Geschäftsführer/Vorstände von Konzernen, öffentlichen Einrichtungen sowie privaten Organisationen sind. Sie sitzen gewissermaßen an den Schalthebeln der Macht und ich würde sie als "Leistungselite" und "Aushängeschild (Wohltätigkeit)" bezeichnen. Dennoch bin ich auch davon überzeugt dass es unter den Rotariern auch Fraumaurer sowie Frontmänner/Rekrutierer gibt.

 

Ein paar Fragen an alle hier:

Geht Ihr am Sonntag wählen?

Habt Ihr schonmal persönlich Kontakt zu Rotariern oder Freimaurern gehabt? Wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr mit Ihnen gemacht?

 

Liebe Grüße von der Bergstraße

Tobias


  • 1


#41354 UNFASSBAR!!! Christliche Bischöfe huldigen Satan vor laufender Ka...

Geschrieben von Rolf am 07 March 2016 - 22:38

UNFASSBAR!!! Christliche Bischöfe huldigen Satan vor laufender Kamera

 

 

 

 


  • 1


#41236 Klarstellung über Herrn Pülz von ZELEM

Geschrieben von Rudi am 17 February 2016 - 18:29

https://webcache.goo...e&ct=clnk&gl=de

 

 

Auf der Seite der AFD ist es auch zu finden. Wäre es sinnvoll Frau Petry über dieses Schreiben zu informieren? Ich glaube sie findet es auch nicht gut.

 

http://loerrach.afd-...earchiv/page/5/

 

 

Ist so etwas normal mit dem riesigen Verteiler oder ist das Spam ?

 

Von: ZELEM [mailto:[email protected]]
Gesendet: Dienstag, 5. Januar 2016 21:27
An: 'Karin Zimmermann'; 'Oberbuergermeisterin v. Köln, Frau Reker'
Cc: 'Bundeskanzlerin Merkel (CDU)'; [email protected]; 'Dr. Penner, [email protected]; [email protected]; [email protected]; [email protected]; [email protected]; '[email protected]'; '[email protected]'; AfD Hessen ([email protected]); [email protected]; [email protected]; Bund der Steuerzahler Bayern ([email protected]); [email protected]; [email protected]; [email protected]; [email protected]; [email protected]; '[email protected]'; '[email protected]'; 'CDU Deutschland ([email protected])'; '[email protected]'; 'Ulrich Grillo ([email protected])'; '[email protected]'; '[email protected]'; '[email protected]'; '[email protected]'; '[email protected]'; [email protected]; [email protected]; Bild ([email protected]); [email protected]; [email protected]


 


Liebe Frau Zimmermann,


die Dummheit und Borniertheit der deutschen Politiker ist geradezu unbegrenzt. Ich war beispielsweise neun Jahre lang für ein Blinden- und Behindertenheim in Bethlehem/Beth Jala verantwortlich. Dort liefen ab 17 Uhr keine jungen Frauen oder Mädchen im Ort allein herum, da sie sonst von jungen Männern belästigt worden wären.


Diese Leute von den Medien und angeblichen Islam-Experten haben entweder keine Ahnung von den Gewohnheiten in muslimischen Ländern oder sie sind opportunistisch und passen sich dem Mainstreaming der Politik an.


Als Israeli weiß ich, wovon ich schreibe. Der Islam ist eine sexualisierte Religion, die nichts mit der Ethik der jüdisch-christlichen Tradition gemein hat.


Dazu gehört auch die Polygamie und die Vorherrschaft des Mannes. Die Ehefrau ist dem Manne absolut untertan; der Ehemann darf seine Frau vergewaltigen; sie sogar mißhandeln und schlagen, wie dies der Koran erlaubt. Und solchen Menschen soll nach Frau Merkel weiterhin Zuzug nach Deutschland gewährt werden.


Allein die Vermummung der Frau ist menschenverachtend. In Saudi-Arabien dürfen Frauen kein Auto fahren oder einem Mann zur Begrüßung die Hand geben. Es ist höchst verwunderlich, wieso die vielen Frauenverbände hierzulande zu solchen Mißständen schweigen.


Wenn demzufolge deutsche Frauen und Mädchen mit Minirock oder aufreizend angezogen herumlaufen, dann ist dies sozusagen eine Einladung für Muslime, sich zu bedienen, bzw. solche Frauen in der Masse unsittlich zu berühren. Wenn also die OBin von Köln meint, dies zum Karneval verhindern zu können, müßte sie hinter jeder Frau einen Polizeibeamten postieren. Daher sind solche Absichten obsolet.


Im Islam muß eine heiratsfähige Frau Jungfrau sein, so daß das befleckte Bettuch der ersten Hochzeitsnacht ausgestellt wird zum Beweis, daß sie noch Jungfrau war. Junge Frauen und Mädchen, die in Discos herumtanzen, Alkohol trinken und Drogen zu sich nehmen, werden leichte Opfer dieser „geilen“ Muslime sein, die Mädchen aus ihren Kreisen nicht unsittlich berühren dürfen, sich aber dafür an deutschen Frauen und Mädchen gütlich halten werden.


Wer dies in Abrede stellt, ist ein Ignorant und eine Gefahr für die Sicherheit unserer Frauen und Mädchen auf deutschen Straßen. Das Gerede vom „Generalverdacht“ soll über diese Wahrheiten hinwegtäuschen, und ich finde es einen Skandal und eine Irreführung der Bevölkerung, wenn man sich dieser Gefahren nicht bewußt sein will. Daher sind die Vorfälle am Münchener Hauptbahnhof eine Paradebeispiel für das, was noch kommen wird.


Ich hoffe auf eine möglichst große Verbreitung meines Statements.


Mit besorgten Grüßen


Klaus Mosche Pülz,


www.zelem.de


deutsch-israelischerTheologe, Publizist und Autor


  • 1


#41217 Oelder Christen gegen Rechts: Nein zu »Adolfs im Schäfchenpelz«

Geschrieben von Rolf am 14 February 2016 - 23:55

http://de.indymedia....01/238490.shtml

 

 

 

Adolfs im Schäfchenpelz!

 

 

Linke Tendenzen innerhalb der JF werden mit dem Argument abgeschmettert, Jesusfreaks seien unpolitisch. Welch Hohn, wenn sich einer ihrer Leiter dann öffentlich zu den REPs bekennt:
Im Jahr 2002 haben sich die JF im Verlauf der von ihnen sogenannten "Paddygate-Affäre" selbst bloßgestellt. Auslöser war folgender Gästebuch-Eintrag eines führenden JF-Mitgliedes (Ältester, Gemeindeleiter, Prediger) im Forum der Republikaner:

"Patrick Preneux aus Deutschland schrieb am 19.März 2002 um 22:37 Uhr:
Viel Erfolg bei Ihrer Parteiarbeit. Ich hoffe, daß mehr Menschen wachgerüttelt werden die Mißstände in diesem Land zu erkennen und zu beseitigen. Gottes Segen Pastor Paddy".

Ca. einen Monat später wurde dieser Eintrag auch im Forum der JF publik, so daß sie dies nicht länger ignorieren konnten. Auch hat der Bielefelder JF-Jugendleiter Paddy in einem mittlerweile gelöschten Beitrag öffentlich zugegeben, daß er sich in vielen Sachen von den REPs vertreten fühlte. Nach anfänglichen Vertuschungsversuchen setzten die Verantwortlichen der Jugendsekte alles daran, Paddys Mitgliedschaft bei den REPs zu rechtfertigen. In einer abstrusen Stellungnahme der Sekte gaben die JF zu, daß Paddy sich "politisch im Parteiprogramm der Republikaner wiederfinden" konnte und daß "Jesus ihm ein Herz für die Rechten gegeben" habe. Weiter ist dort zu lesen, daß Pastor Paddy den REPs sogar beigetreten war, jedoch dann wieder austrat. Die JF wiesen ausdrücklich darauf hin, daß Paddys Fehler nicht darin bestand, den REPs beizutreten, sondern lediglich, daß er dies in seiner Eigenschaft als "ein Mann der Öffentlichkeit" tat. Ferner stellten sie klar, daß für einen Ausschluß von "Pastor Paddy" aus seinen Ämtern bei den JF "absolut keine Veranlassung" bestehe, da dies nur bei "antibiblischer Lehre", "unbiblischem Lebensstil und Verstoss gegen den Satzungszweck" vorgesehen sei. Seine Mitgliedschaft bei den REPs verstößt demnach NICHT gegen die Bibellehre; Rechtsradikalismus ist nach den JF folglich bibelkonform! Wer will da noch behaupten, die Anhänger einer solchen Ideologie seien Punx?

Obwohl der Stellungnahme, die von Paddy selbst mit unterzeichnet wurde, ganz zweifelsfrei zu entnehmen ist, daß Paddy sich mit den politischen Zielen der REPs identifiziert(e), versuchen JF-Mitglieder seitdem stets, dies zu beschönigen: Angeblich sei er gar nicht rechts, aber seine Einstellung werde nicht geteilt (also offenbar seine "antifaschistische"). Abstrus ist auch die Behauptung, er habe im Alleingang die Republikaner unterwandern wollen.

In der Stellungnahme empfehlen die "Ältesten" ihren "Leitern", sich solcher politischer Ämter und Parteizugehörigkeiten zu enthalten, um "demagogischen Vorwürfen" vorzubeugen. Auch hier also wieder eine Verdrehung des Täter/Opfer-Verhältnisses: Böse Volksverhetzer verfolgen ehrbare Fanatiker!


  • 1


#31277 Übernahme der Weltfinanzen

Geschrieben von 1.Kor.1,30 am 30 October 2011 - 22:24

Kernschmelze des globalen Finanzsystems

Wir sind jetzt Zeugen einer Kernschmelze des globalen Finanzsystems, und das Federal Reserve System (FED), die US-Zentralbank, spielt dabei eine führende Rolle, indem sie eine Privatbank nach der anderen übernimmt. Einige sprechen von einer Verstaatlichung oder Sozialisierung von diesen Banken. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.
Der Diebstahl der wenigen von von den vielen ist der richtige Ausdruck.
Der deutsche Dichter, Heinrich Heine, sagte: "Das Geld ist der Gott unserer Zeit, und Rothschild ist sein Prophet."
Das Federal Reserve System ist letztendlich im Besitz von Rothschild in London, während die US-Aktionäre Rothschild unterliegen. Sehen Sie dieses komplizierte Schema.

Eustace Mullins: "Das Gehirn hinter dem Federal Reserve Act war Alfred Rothschild in London …. Die Aktionäre dieser Banken, die die Aktien der Federal Reserve Bank of New York besitzen, sind die Menschen, die unser politisches und wirtschaftliches Schicksal seit 1914 kontrollieren.
Die Eigentümer sind: Rothschild, Europa, Lazard Freres (Eugene Meyer), Kuhn Loeb Company, Warburg Company, Lehman Brothers, Goldman Sachs, die Rockefeller-Familie, JP Morgan und Interessen.
"Wer und was ist die "FED"? Da diese Bank offenbar die absolute weltweit Führende im Bereich der Finanzen ist, gestatten Sie mir, einen Überblick über ihre Geschichte zu geben, welche nichts weniger als das perfekte Verbrechen ist.
Das Folgende basiert vor allem auf Andrew C. Hitchcock's Buch "The History of the Money Changers" vom Febr. 2006 und dem Buch des früheren Kongressbibliotekars, Eustace Mullins: "The Secrets of The Federal Reserve".
Ich glaube, Herr Mullins kennt sich mit dem Stoff wirklich aus, indem die Jekyll Island Gruppe sich darauf einigte, sich dem Kongress gegenüber zu verantworten.
Man kann auch Andrew Hitchcock 's Essay in diesem erschütternden Video von Bill Still und Pat Carmack sehen, (1h 46 min) - die eindeutig besagt, dass der Zweck die Weltrepublik der neuen Weltordnung der multinationalen Konzerne der internationalen Bankiers sei.
Lange hatten die Rothschild-besessenen Europäischen Zentralbanken sich um eine Zentralbank in den Vereinigten Staaten bemüht. Denn wie ein Herr Rothschild sagte : "Mir ist egal, welche Marionette auf dem Thron von England für die Verwaltung eines Imperiums sitzt, wo die Sonne nie untergeht. Der Mann, der die britische Geldmenge kontrolliert, steuert das Britische Imperium, und ich kontrolliere die Britische Geldmenge."
"Die Europäischen Bankiers verwendeten sehr grobe Methoden in den Vereinigten Staaten: ihre großen Investitionen zurückzuziehen, Booms und Depressionen zu schaffen, um dies zu erreichen - aber klarblickende amerikanische Politiker widersetzten sich ihnen. Denn, wie Thomas Jefferson 1787 sagte: "Wenn das amerikanische Volk jemals privaten Banken erlaubt, die Kontrolle über ihre Währung zu übernehmen, werden die Banken und Konzerne, die um sie herum aufwachsen, zuerst durch Inflation, dann durch Deflation, den Menschen ihr Eigentum nehmen, bis ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent, das ihre Väter eroberten, aufwachen.
1907 beschlossen die Bankiers, der amerikanischen Öffentlichkeit einen Schrecken einzujagen
Rothschilds Jacob Schiff, Leiter der Kuhn, Loeb & Co., sagte in einer Rede in der New Yorker Handelskammer, oder drohte vielmehr: "Es sei denn, wir bekommen eine Zentralbank mit einer angemessenen Kontrolle der Kredit-Ressourcen, wird dieses Land sich die schwerste und weitreichendste Geld Panik in seiner Geschichte erleben".

Sie setzen den Rothschild-Agenten, JP Morgan an die Spitze ihrer Strategie.

JP Morgan hatte sich einen britischen Partner, Edward Grenville, der schon lange Direktor der Bank of England (damals im Besitz von Rothschild) gewesen war.
Dies war das Jahr der Makler-Attacke.
JP Morgan und seine Kohorten brachten im geheimen die Börse zum Crash. Innerhalb von nur ein paar Tagen war der Bank-Andrang in der gesamten Nation allgemein.
Morgan druckte Geld aus dem Nichts: $ 200.000.000 seines völlig eigenen Geldes ohne jegliche Deckung. Er kaufte damit Waren und Dienstleistungen, und schickte etwas davon seinen Bankfilialen zu, um das Geld gegen Zinsen zu leihen. Der Kongress erlaubte ihm, es zu tun! J. P. Morgan wurde wie ein Held gefeiert.
Präsident Theodore Roosevelt hatte nach der finanziellen Panik ein Gesetz zur Schaffung der "Nationalen Währungs-Kommission" unterzeichnet.
Diese Kommission sollte die Bank-Probleme untersuchen und Empfehlungen an den Kongress abgeben. Natürlich war die Kommission mit JP Morgan's Freunden und Kameraden voll gepackt.

Der Vorsitzende war Senator Nelson Aldrich von Rhode Island - Grossvater mütterlicheseits des Vize-Präsidenten Nelson Rockefeller und David Rockefellers, des kommenden Präsidenten des Council on Foreign Relations - und er vertrat die Newport Rhode Island - Heimat der reichsten Familien der US-Banken.
Senator Aldrich machte sich sofort auf eine 2-jährige Reise nach Europa, wo er sich mit den privaten Zentralbankiers von Großbritannien, Frankreich und Deutschland oder besser gesagt, Rothschild, Rothschild, og Rothschild beratschlagte.

Nach seiner Rückkehr, trafen sich die Bankiers auf Jekyll Island, Georgia.
In dieser Gruppe waren ausser Aldrich auch Paul Warburg, der sich ein Gehalt von 500.000 Dollar in der Firma, Kuhn, Loeb & Company im Rothschild-Besitz holte. Dieser Lohn erhielt er für die Lobbyarbeit für eine private Zentral-Bank in den USA.
Ebenfalls anwesend war Jacob Schiff, ein Rothschild, der Kuhn, Loeb und Company kurz nach seiner Ankunft in den Vereinigten Staaten aus England gekauft hatte.
Rothschild, Warburg und Schiff, verbunden durch Heirat, gehörten weitgehend der gleichen Familie an.
Die Verschworenen errichteten sofort einen "Ausbildungs-Fonds" von $ 5.000.000 zur Finanzierung von Professoren an Spitzen-Universitäten, um die Zustimmung für die neue Bank sicherzustellen.

Am 5. November 1913 wurde Woodrow Wilson gewählt, und JP Morgan, Paul Warburg, Bernard Baruch und andere legten einen neuen Plan, den Warburg das Federal Reserve System nannte.
Die Führung der Demokratischen Partei huldigte diesem neuen Gesetzentwurf.
Rechtsanwalt Alfred Crozier bezeugte: "Das Gesetz weist den Banken allein die gefährliche Macht, Geld zu drucken, zu".
1911, vor dem Zutritt Wilsons als Präsident schrieb der Rothschild Agent und enger Mitarbeiter von Präsident Woodrow Wilson, Edward Mandell House, das Buch "Philip Dru - Administrator".
Scheinbar ein Roman, aber es war tatsächlich ein detaillierter Plan für die künftige Regierung der Vereinigten Staaten, "die Etablierung des Sozialismus wie von Karl Marx geträumt."
Schiff, Warburg, Kahn, Rockefeller und Morgan, setzten ihr Vertrauen in House. Eine der Institutionen, die durch House beschrieben wurde, ist das Federal Reserve System.


Der Gesetzentwurf wurde vom Senat am 22. Dez. 1913 verabschiedet
Wie ist das passiert? Weil die meisten Senatoren die Stadt verlassen hatten, um zu Weihnachten nach Hause zurückkehren. Darüber hinaus war diesen Senatoren durch den Vorstand garantiert worden, dass nichts im Hinblick auf dieses Gesetz passieren würde bis lange nach der Weihnachtspause.
Dieses Verfahren im Kongress wurde später als das "Weihnachts-Massaker" bezeichnet.
Eustace Mullins: "Woodrow Wilson unterzeichnete den Federal Reserve Act am 23. Dezember 1913. Die Geschichte hat gezeigt, dass an jenem Tag die Verfassung aufhörte, das amerikanische Volk zu steuern, und unsere Freiheiten wurden einer kleinen Gruppe von internationalen Bankiers überlassen."



HW Loucks: "Das Haus Morgan hat jetzt die oberste Kontrolle über unsere Industrie-, Handels-und politischen Angelegenheiten. Sie haben die volle Kontrolle über die politischen Entscheidungsträger in den Demokratischen, Republikanischen und Progressiven Parteien.
Die außerordentliche Propaganda für den "Notfall" ist vielmehr für innere Unruhen geplant als für die Verteidigung gegen ausländische Aggression.

"Eustace Mullins schreibt: "Da die Federal Reserve Bank of New York die Zinssätze und die direkten Marktoperationen festzusetzen hat, und damit die tägliche Verwaltung von Angebot und Preis des Geldes in den Vereinigten Staaten steuern, sind die Aktionäre dieser Bank die wirklichen Führer des gesamten Systems.
Die Rockefeller-Kuhn, Loeb-kontrollierte National City Bank hat die größte Anzahl der Aktien der Bank: 30.000 Aktien. JP Morgan's First National Bank hat 15.000 Aktien. Als diese beiden Banken 1955 fusionierten, besass dieser Block fast ein Viertel der Aktien der Federal Reserve Bank of New York.
Interessant ist, dass der Kongress nur ein paar Wochen früher schließlich ein Gesetz verabschiedet hatte, um den Menschen direkte Einkommensteuer aufzuerlegen. Das Gesetz wurde von Senator Aldrich vorgelegt und ist heute als die 16. Änderung bekannt.
Diese Steuer ist von grundlegender Bedeutung für die Federal Reserve.
Dies liegt daran, dass die Federal Reserve ein System ist, das im Wesentlichen unbegrenzte "Schulden" der US shafft.
Der einzige Weg, um die Zahlung von Zinsen auf diese "Schulden" zu gewährleisten, ist die direkte Besteuerung von Menschen.
Hier ist ein Video (deutsch) über dieses Verbrechen.
Kommentar
Tatsächlich wurde dieser 16. Änderungsantrag nie ratifiziert, und daher gibt es viele amerikanische Bürger, die Einkommensteuer nicht zahlen wollen, und dagegen kann die US Regierung nichts tun. Dieses Video
erzählt uns, die gesamte Bundes-Einkommensteuer sei nicht einmal genug, um die Zinsen der US-Regierungs- Darlehen an die betrügerischen FED-Banker zu zahlen, die sogar rechtswidrig die Macht an sich gerissen haben, die nur dem US-Kongress zusteht, nämlich Geld zu drucken, und es dazu noch den Amerikanern gegen Zinsen zu leihen, die sie selbst festsetzen !!
Am besten läuft das Geschäft natürlich in Kriegszeiten!!

Einen solchen Tribut zollte man im Laufe der der Geschichte nur in den schlimmsten Tyranneien.
Die US-Armee, sagt man, wird über die Körperschaftssteuer finanziert - Schulen und Straßen von den Bundesländern.
Zum Schaden kommt noch der Spott: Z.B. wurde die Rockefeller Foundation 1913 errichtet, damit der Ertrag der Zins-Schindung der Amerikaner in die Foundation steuerfrei zurückfliessen kann - weil sie die Foundation der "Nächstenliebe" gewidmet haben, trotz der Tatsache, dass der Fonds in seiner 95-jährigen Existenz nur noch max. 14 Mia. Dollar gespendet hat, z.B. für die UN, Mentalhygiene, damit die Menschen psychisch demoralisiert und geistig gesteuert werden können - wie der sowjetische Ex-Spion, Yuri Bezmenov (Video), zeigt, wobei er geltend macht, dass wir uns jetzt seit mehr als 25 Jahren in einer schweren Gehirnwäsche befinden!
Des Weiteren steht die Rockefeller Foundation für andere gemeinschaftssubversive Aktivitäten. Ansonsten, vor allem wird die Foundation immer wieder als wohltätig erwähnt, weil sie gerne Steuerzahlermittel-Verteilungen veranlässt.
Die 17. Änderung bestimmt, dass zwei Senatoren aus jedem Staat gewählt werden sollen, im Gegensatz zu der ursprünglichen Regelung, wobei die staatlichen Parlamente US-Senatoren wählten. Die Bankiers können nun die Kampagne-Mittel für ihre hand-gepflückten Kandidaten aufbringen, wenn sie für den Senat aufstellen, und damit künftige Probleme vermeiden - wie die Federal Reserve durch den Senat zu bekommen.
Der Präsident ernennt alle vier Jahre nur 2 der 7 Mitglieder des Federal Reserve Board of Governors.
Schon jetzt haben wir den Eindruck, dass die Wall Street Bankiers ihre ungeheuren Reichtümer dafür verwenden, Finanzeinbruch zu machen, um uns zu versklaven.
Dieser Eindruck wird sich im kommenden Abschnitt kräftig verstärken.

Aus: http://euro-med.dk/?p=3078
  • 1