Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Erweckungskonferenz Okt. 2010 "Ich bin alles in Taade


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26291 Beiträge
  • Land: Country Flag
Man hat den Eindruck, mit jedem Redner auf dieser Konferenz wird es extremer. Taad eist in Helmut, Helmut ist in Christus und Ralf ist in Taade. Zusammengenommen ist Gott in der Welt. Das ist mehr, als meine Phantasie zu erfinden imstande gewesen wäre.



Zitation und Kommentierung: Rolf Wiesenhütter



Gerufen von der Liebe


Ralf Eppelein "Erweckungskonferenz" Nürnberg 9.10.2010


"Wollt ihr voll sein, dann nimm diesen Geist auf, du hast die Fähigkeit, dich zu füllen."

Mit diesen Worten beginnt Ralf Eppelein seinen Vortrag. Dieser "Geist" allerdings hat nach Auskunft vieler Menschen, die damit in Berührung kamen, hat kaum etwas Gutes bewirkt, sondern mannigfaltigen Schaden angerichtet. Ein Geist des lebendigen Gottes der Bibel, der schädigt? Wer sollte das glauben? Gott hat sich uns so grundsätzlich anders vorgestellt, als Helmut Bauer und seine verführten Nachfolger uns weismachen wollen. Eppelein behauptet, es sei Gott pur, der da am Wirken ist, die Bibel straft dies allerdings Lügen. Komisch, dass man zu Beginn dieser Vorträge immer betet, obwohl wir einmal davon unterrichtet wurden, dass eine "minderwertige Kreatur vor Gott winseln würde," wenn Christen beten. Eppelein spricht ein Gebet, das Gott nicht erhören kann, weil er nicht gegen sein Wort handelt. "Vollwerden mit dem Geist," so verlangt Eppelein, "bis wir uns nicht mehr auskennen." In der Bibel steht, dass der Heilige Geist uns leitet, wie wir beten sollen. Eppelein demonstriert hier also wie seine Vorredner schon zu Beginn, dass es sich nicht um den Heiligen Geist unseres lebendigen Gottes handeln kann, denn der führt uns nicht in irgendeinen Wahrnehmungsverlust, sondern fordert uns auf zu prüfen, die Kosten zu überschlagen und uns auf Gott auszurichten. Das setzt aber unabdingbar voraus, dass wir wahrnehmen und verstehen, was Gottes Geist uns kundtut. solange W+G Verführte etwas anderes sagen, sind sie in einem falschen Geist gefangen, der dringend abzulehnen ist.

Während dieser Veranstaltungen hört man ein Geräusch, dass uns Nordlichtern, die am Meer leben, nur zu gut bekannt ist: eine Frau gibt unentwegt Töne von sich, die sich wie das Geschrei einer Möwe anhören. Ein bibeltreuer Christ weiß, was das bedeutet. In 5. Mose 18 heißt es dazu eindeutig:
9 ¶ Wenn du in das Land kommst, das dir der HERR, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen tun die Greuel dieser Völker, 10 daß nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn oder Tochter durchs Feuer gehen lasse, oder ein Weissager oder Tagewähler oder der auf Vogelgeschrei achte oder ein Zauberer 11 oder Beschwörer oder Wahrsager oder Zeichendeuter oder der die Toten frage. 12 Denn wer solches tut, der ist dem HERRN ein Greuel, und um solcher Greuel willen vertreibt sie der HERR, dein Gott, vor dir her. 12 Denn wer solches tut, der ist dem HERRN ein Greuel, und um solcher Greuel willen vertreibt sie der HERR, dein Gott, vor dir her.
Man muss sich die Vorträge selbst anhören, um das zu verstehen. Durch solche Signale warnt Gott seine Kinder vor dem Widersacher. Eppelein dagegen sagt: "Es fließt durch die Reihen, und es ist für alle genug da." Immer wieder wird man von W+G`lern aufgefordert, doch selbst einen solchen "Gottesdienst" zu besuchen. Das Abhören der CD`s allerdings hat mich immer wieder davon abgehalten, mich diesen offensichtlich falschen Geistern auszusetzen.
Neben dem altbekannten Sermon, den wir seit Jahren von W+G hören, knüpft Eppelein dann allerdings unmittelbar an die Schlussätze von Alex Thomsen an, der klarmacht, wem man bei W+G in Zukunft folgen sollte. Er sagt: "Gott will das ihr vollwerdet, und das wird auch bei euch so seinen, weil es bei denen so ist, denen ihr folgt." Unter einem solchen Satz verstehe ich, der ich nicht unter dieser W+G Dunstglocke leiden muss, das Eingeständnis, dass der falsche Geist von diesen Vorreitern der Sekte ebenso ausgeht, wie von deren Anführer selbst. "Gott im Menschen kannst du in den "Aposteln" sehen" heißt es weiter. Auch Eppelein wiederholt also die offensichtliche Lüge, dass diese selbsternannten "Apostel" göttlich seien. Im Nachfolgenden wird er das noch vertiefen. Da man die zahlenden Nachfolger bei der Stange halten muss, wird ihnen sofort das Unfassbare versprochen, das darin besteht, dass sie selbst auch alle so werden können. Was für ein Widerspruch! Zum einen wird behauptet, die "Führungselite" bestände aus "Gesandten direkt vom Himmel," und andererseits wird dem irdischen Fußvolk vorgegaukelt, sie könnten zu solch gleichen, wie ihre Vorbilder, mutieren. Das ist der Alltag am "mächtigsten Platz der Erde." Man hat dort wohl nicht bemerkt, dass Münchhausen selbst den Thron innehat.

Wie intensiv man bei W+G bibelkundig ist macht Eppelein sofort deutlich in dem er sagt: "Gott in uns! Du bekommst das, was wir haben, weil die Bibel sagt, Gott ist alles in allen." Man fragt sich, wo der Mann das gelesen hat. Tatsächlich steht geschrieben: Am Ende wird Gott sein alles in allem! also nicht jetzt, wie W+G behauptet, sondern am Ende, wenn Jesus wiedergekommen ist und die Leugner der biblischen Wahrheit gerichtet sind, wird Gott (der wir übrigens nicht einmal in der ewigen Herrlichkeit sein werden) alles in allem sein. Dieses ewige sich Gott gleichmachen wollen, ist schon die Fahrkarte in die Verdammnis. Was danach ist, werden diese Herrschaften gar nicht mehr mitbekommen.

Aber Eppelein besteht auf dem soeben offensichtlich formulierten Unsinn. Er sagt: "Dafür sind wir gesetzt. Die Bewegung Wort und Geist." Diese maßlose Selbstüberschätzung ist nach Gottes Wort der Wegbereiter in die Verdammnis. "Wir sind die Bewegung der total Vollen" sagt Eppelein und ich denke, wenn ich sie grölen höre, kann ich es glauben. Nur womit sie gefüllt sind, das wird auch immer klarer. Wir erleben ja auch das Wochenende der Klarheit, sagte Thomsen. Wort und Geist will, dass sich der Einzelne, das Individuum auflöst in der Einheit, versteht aber unter Einheit explizit, dass sich die Zuhörervöllig gedankenlos auf das einlassen und mitmachen, was ihnen dort von ihren Vorturnen gesagt und vorgemacht wird. Darin besteht die Manipulation, dass da einige von sich behaupten, göttlich zu sein für alle anderen definieren, was angeblich die Wahrheit sein soll, und dann dazu auffordern, ohne kritische Reflektion einfach das anzunehmen, was ihnen dort serviert wird. Was dabei herauskommt, sind für mich Bauers Robotoren, di dafür sorgen, dass dieser Mann das Vorleben kann, was der Masse versprochen wird. Glückliches Leben in Saus und Braus. Wie in einem Strukturvertrieb partizipieren auch hier nur die, die oben in der Pyramide sind. angekommen ist man schließlich, wenn man von Bauer Gnaden zur Elite gekürt wird. Wir befinden uns nach wie vor im Gegenteil von dem, was Gottes Wort uns sagt.

Aber dafür soll man sich entscheiden. Man wird geradezu von den Rednern bekniet, sich für dieses System zu entscheiden, dass dann mit Begriffen wie Liebe und Freiheit garniert wird. Neu ist allerdings, dass wiederholt auch die "Salbung" die für das Vorhandensein von Kraft notwendig sein soll, zunehmend negativ dargestellt wird. "Auch in der Salbung sei noch Trennung" sagt Eppelein und beschwört damit die Zuhörer, den "Geist" anzunehmen. Genau hier meint man den Fehler bei den Christen auszumachen, indem unterstellt wird, die Christen hätten die Kraft genommen und dem Geist die Tür zugeschlagen. Das ist natürlich Unsinn, vielmehr wird hier umgekehrt, was eigentlich bei W+G das Problem ist. Denn der christliche Glaube beginnt damit, dass der Heilige Geist Gottes uns von Sünde überführt, aber das lehnt W+G kategorisch ab. Man müsste dann dort auch grundlegend sein Leben ändern und würde Sünde nicht länger als Freiheit definieren.

Eppeleins Vortrag gipfelt in der Aussage, oder auch in seinem Selbstbekenntnis: "Ich habe zwei Entscheidungen getroffen. Die erste Entscheidung ist, mich gibt es nur in der Liebe und für die Liebe. Das ist eine Grundsatzentscheidung. Und die andere Entscheidung, die ich getroffen habe, war, mich gibt es nur mit dem Taade. Mich gibt es nur in Taade. Außerhalb davon gibt es mich nicht mehr. Das ist vielleicht was Neues für dich. Deswegen sage ich es dir. Die Entscheidung habe ich getroffen. Mich gibt es nur für Taade. Ja, so ist es. Ich weiß, dass es den Apostel Taade nur im Apostel Helmut gibt. Und ich weiß, dass es den Apostel Helmut nur in Christus gibt. Und deswegen gibt es mich auch nur noch in Christus, verstehst du? Du musst es sehen, dass wir zusammengerufen sind im Geist. Von der Liebe zusammengerufen. Keiner hier ist noch zufällig da. Alles was ich bin und was ich habe, über den Taade. Das kam aus dem Geist. Ich hatte diese Woche ein Gespräch mit jemandem, und die hat sich geschämt, dass sie ihren Leiter liebt. Mehr als alles andere. Mehr als ihren Mann, mehr als ihre Kinder, mehr als ihren Dienst, mehr als sich selber. Sie liebt diesen Leiter mehr als alles. Und sie hat sich geschämt. Denn das darf ja nicht sein. Ich muss doch meinen Mann mehr lieben, oder? Und dann habe ich ihr gesagt: Stell dir mal vor, du hättest zu den Zeiten von Jesus gelebt, und hättest Jesus gesehen. Glaubst du nicht, dass du ihn mehr geliebt hättest, als jeden anderen Menschen? Diesen Mann Gottes, diesen Sohn Gottes?

Das ist wieder so. Du kannst Gott im Menschen sehen. Und ich sag dir eins: Schäme dich nicht, wenn du sie liebst, sondern gib dich hin. Ich fordere dich auf, dich extrem hinzugeben. Extrem dieser Liebe freien Lauf zu lassen. Und zu sagen: Das ist das Wichtigste in meinem Leben, das ist das Beste. Das ist das Schönste. Dafür gebe ich alles. Ich gebe mich selber hinein. Dann ist es Gott! Dann ist es Nachfolge! Dann ist es so wie bei Jesus! Und das passiert hier einfach!! Deswegen sind wir alle so glücklich, weil das mit uns passiert. Weil Gott wieder mitten unter den Menschen ist. Weil wir hier alles aufgeben und hineingehen. Alles verlassen und uns in ihm finden. Willst du das? Bist du dabei? Amen!"

Thomsen hat Recht. Es geht um Klarheit. Auch Eppelein als vierter Redner sagt in aller Klarheit, wer Wort und Geist ist und was Wort und Geist ausmacht. Ich verstehe, es wird radikaler, es wird fanatischer und es wird immer unbiblischer. Und doch wird behauptet, es handele sich um das Evangelium von Jesus Christus. Als ich über W+G schrieb, dies sei die schlimmste Sekte, die je auf deutschem Boden entstanden ist, hat W+G mich verklagt. aber die Klage wurde abgewiesen, das Landgericht Passau erklärte dies als Meinungsäußerung für zulässig, weil ich belegte, wie ich zu dieser Auffassung kam. Jeder der diesen Text unvoreingenommen liest, mag selbst entscheiden, ob meine Einschätzung der Wahrheit entspricht.
  • 0