Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Vermeidbare Verluste im geistlichen Kampf


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26066 Beiträge
  • Land: Country Flag
Jackson, John Paul





Vermeidbare Verluste im geistlichen Kampf




Wir alle können ein Leben in übernatürlicher Kraft leben. Diese geistliche Dimension sollte uns genauso zur Routine werden wie Gebet, Anbetung und Bibellesen. Dieses Anrecht hat uns Jesus Christus am Kreuz erworben. Heilung, Befreiung und Zeichen und Wunder sind u. a. unser Erbe als Nachfolger Christi. In diesem Buch werden uns die Scheuklappen religiöser Beschränkung entfernt. So sehen wir unser persönliches Leben verändert, die Verlorenen erlöst und ganze Gemeinschaften transformiert. Wir lösen uns von einem rein intellektuellen Glauben und klinken uns ein in den Überfluss der wunderwirkenden Autorität Gottes. Dadurch werden Fluten von Gottes Herrlichkeit freigesetzt.


Dasbuch ist aktuell erschienen im Asaph Verlag
  • 0

#2
Scaevola

Scaevola

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 86 Beiträge
Ist das jetzt ein Buch, das nicht empfohlen wird, oder eines, das man empfehlen würde und versehentlich hierher verschoben würde (Flüchtigkeitsfehler passieren einem immer wieder).

Ich frage weil, wenn Ersteres der Fall ist, ich nicht weiß, weshalb man es nicht empfehlen sollte. Soweit ich das beurteile, handelt es sich hier um den Klappentext besagten Buches, aber die sind fast immer so aussagekräftig wie ein weißes Blatt Papier.

Vielleicht kann man ja zwei, drei Punkte schreiben, warum man es nicht empfiehlt. Muss ja keine seitenlange, literarische Abhandlung werden. Zwei, drei Sätze genügen.
  • 0