Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Warnung eines Christen vor W+G


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26121 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!





Liebe Geschwister!

Da gibt es in Deutschland eine Gemeinde die sich Wort und Geist Zentrum nennt. Das ist nichts besonderes, haben wir doch schier unüberblickbar viele Gemeinden im Land. Da gibt es ein Forum das man über

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

erreichen kann. Das ist auch nichts besonders, denn Foren gibts wie Sand am Meer. Es haben aber die beiden aber ein besonderes Verhältnis zueinander. Weil das Forum von Brüdern geführt wird, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Christen vor Wort+Geist zu warnen, zu schützen. Nun, auch das ist nichts besonderes, geschweige denn was Neues. Da kann man dieser oder jener Meinung sein, ob das Sinn macht. Auch darüber gibt es Diskussionen.
Gut, dachte ich, jetzt höre ich da mal rein und da bot sich eine Predigt von Pastor Michael Trenkel vom 22.11.2008 an, die mir jemand zum Download bereitgestellt hat.
Ich habe -und das will ich hier gleich als erstes klarstellen- in meinem 26-jährigen Glaubensleben noch nie eine derartig unbiblische, verdrehte und auf sexuelle Gelüste ausgerichtete Rede eines Pastors gehört. Indem Pastor Trenkel den Sinn biblischer Aussagen permanent und ungeniert auf den Kopf stellt, wiegelt er seine Zuhörer auf, ihre ehelichen Verbindungen als ungültig zu betrachten und sich auch ansonsten frei zu fühlen, in dieser Sache zu tun was man möchte. Er bedient sich dabei aller Arten von rhetorischen Tricks, meist unterster Ebene und es schien mir längere Zeit fraglich, ob eine derartige Gemeinde überhaupt in den Rahmen der (verschiedenen) christlichen Gemeinden hineinpasst. Denn unbiblische Gemeinden die sich sporadisch auf Bibelstellen berufen, gibt es ja auch zuhaufe und das ebenfalls seit 2000 Jahren. Denken wir doch an den Judasbrief, der sich an eine bestimmt Zielgruppe richtet, denn Judas schreibt ja nicht an eine nichtexistente Gruppe:
"So sind auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die gleicherweise wie sie Unzucht getrieben haben und anderem Fleisch nachgegangen sind, zum Beispiel gesetzt und leiden die Pein des ewigen Feuers. Ebenso sind auch diese Träumer, die ihr Fleisch beflecken, jede Herrschaft verachten und die himmlischen Mächte lästern." (Judas,7-8)
Jetzt macht es aber ganz wenig Sinn, Gemeinden, die nicht an die gesamte Bibel glauben, mit der Bibel belehren zu wollen. Denn die Leiter solcher Gruppierungen sind nichts als Leute, die die Bibel missbrauchen für irgendwelche Ideen, da sie im Leben ansonsten noch keinen anderen Weg gefunden haben, sich irgendwie zu profilieren. Umso größer war mein Erstaunen als ich die Homepage von Wort+Geist öffnete und las:
"WORT+GEIST ist eine christliche Freikirche, deren einzige Grundlage das Wort Gottes - die Bibel - ist und die das volle Evangelium ohne Kompromisse verkündet."
Also wenn die Bibel laut Wort+Geist die einzige Grundlage ihrer christlichen Freikirche ist, dann können wir doch mal einige Vergleiche machen.
Zunächst fällt auf, was für ein Geist während des Vortrages des Pastor Trenkel herrscht. Da ist ein Kichern und belustigt sein, dass man sich richtig vorstellen kann, was der Pastor gerade für eine witzige Bewegungen oder Mimik einbringt.
Das erste was ich höre, ist:

Voll des Geistes erfüllt mit der Liebe. [kichern im Raum] Lebst du so jeden Tag? [kichern im Raum ]. Manchmal; immer öfter,ne? Weißt du, du bist voll des Geistes. Du bist erfüllt mit der Liebe. Deswegen ist es so - einfach eigentlich, dann auch da drin zu leben. Wie leb ich denn da drin? Indem ich in diesem Bewusstsein, dass ich erfüllt bin mit Seiner Fülle und mit Seiner Liebe [kichern im Hintergrund hört nicht auf] mich nicht in ein Kloster zurückziehe, sondern "es fließen lasse" - diese Fülle.

Beim Satzteil "sondern es fließen lassen" wird Trenkel besonders prägnant bis süffisant. Er ist sich darüber im Klaren, welches Implikat er hier in den Raum stellt, da der Hinweis, sich nicht in ein Kloster zurückzuziehen (sondern es fließen zu lassen), eindeutig auf körperliche Befriedigung abzielt. Mir kommt 2.Petrus 2,18ff in den Sinn:
"Denn sie reden stolze Worte, hinter denen nichts ist, und reizen durch Unzucht zur fleischlichen Lust diejenigen, die kaum entronnen waren denen, die im Irrtum ihr Leben führen, 19 und versprechen ihnen Freiheit, obwohl sie selbst Knechte des Verderbens sind. Denn von wem jemand überwunden ist, dessen Knecht ist er geworden."
...mich nicht in ein Kloster zurückziehe, [im Raum: huuh!] sondern ´es fließen lasse´ - diese Fülle. Nur mal als Gedankenanstoß, wenn du was zum Denken haben willst; es mag ja sein, dass du deswegen so wenig [gespielte Denkpause...um den Zuhörer zu ermutigen, an etwas bestimmtes du denken] wahrnimmst, weil du denkst, dass das in [extra pikiert gesprochen] ´deinem Kloster´ zum Durchbruch kommen muss. Aber ich glaub das nich´. Ich glaub, dass diese Fülle, und diese Liebe, sie zu diesem Zweck von Gott uns in diesem extremen Maß, in diesem überfließenden Maß geschenkt is´, damit du´s fließen lässt! Zurück zum Pappa, und zurück [extra süffisant gesprochen] ´zu deinen Nächsten´ ...[jemand im Hintergrund, lachend: Ja! haha] Pastor Trenkel lacht hier hahahaha [als wüssten alle, was er meint, verschwörerisch, Gemeinschaftlichkeit heischend, zieht überlaut Luft über die Unterlippe beim Atmen, lachend und wissend] Wer ist mein Nächster? [noch mehr fröhlich spielend, auf die Lacher der Zuhörer aufbauend:] Herr, sag es mir! [lacht immer weiter] Wer ist mein Nächster? [barmend, sehnsüchtig] Bitte! Sag mir es mir, aber sags mir nicht so schnell! [lachend und doppelbödig] Damit ich das selbst noch so ein bisschen entscheiden kann, wer mein "Nächster" ist; [Zuhörer lachen] ich hab da so´n paar, die sind mir schon lange nicht mehr "so nah"...[Zuhörer lachen willig], ich weiss, wir sitzen zwar trotzdem jeden Morgen am Frühstückstisch, aber... [Zuhörer lachen] bitte nicht da anfangen! Bitte nicht da!
Ja, manchmal geht Gott sogar auf sowas ein, weisst du, Er will dich ja freisetzen. Wenn du schon jeden morgen Atemnot hast, wenn du ´ne bestimmte Person siehst [alles lacht] dann wird er dir die Gnade schenken, dass das woanders anfängt.

Es ist schon ein starkes Stück, einen solchen Tenor beim Predigtbeginn zu setzen! Partner, hier wohl Eheleute bewusst gegeneinander aufzuwiegeln mit dem platten Wissen, dass es in Ehen immer mal krieselt und dass Gründe für eine Trennung leicht zu erfinden sind.

Aber, Er wird dir zeigen, es fließt nie im Kloster. Es fließt nie in deinem Einsiedlertum. Es fließt nie in deiner Isolation. In du dich selbst hineingesetzt hast; da hat dich nicht Gott reingesetzt, he, weisst du, und der Hammer ist, dieser vermeintliche Kerker - in dem du dich manchmal noch fühlst, wenn es um "solche Sachen geht" wie Liebe, dieses vermeintliche Gefängnis, wo du denkst: "Nu gut, ich bin nun mal als Einzelkind großgeworden, da lief da sowieso ganz anders" oder was auch immer, diese ganzen Kerkerwände, die sind eigentlich nur ´ne Fatamorgana. Eine Luftspiegelung, oder noch besser:
eine Gedankenspiegelung. Deine Gedanken, deine Gefühle, deine Sinne sagen dir: "Nein! Das ist unmöglich, dass ich jetzt
[sucht sich ein hübsches Mädel aus den Zuhörern raus, lacht] so einfach auf die Sonja zugehe! Und [Stimme schmachtend] die Liebe fließen lass´. Es is´unmöglich. Weil, was sollen die Leute denken! [Pastor Trenkel lacht lange und ausdauernd]
Wenn, dann fängt man vorne bei der Frau an. [macht etwas, was die Zuhörer zum Lachen anregt; reagiert auf jemanden]:
Was weisst du denn, was ich heute schon gemacht hab´? [alles lacht] Und selbst, wenn´s nicht der Fall wäre, weisst du, deine Gedanken sind der eigentliche Kerker. Sind die eigentlichen Gefängniswände. Und dann, wenn du dich entscheidest, einfach mal Richtung Wand zu gehen, da wo du denkst "Da haue ich mir jetzt den Kopf ein, wenn ich da vor gehe", da wirst du feststellen, auf einmal ist da keine Wand mehr. Du gehst durch, und auf einmal trittst du ein in die Freiheit! In die Freiheit, in der du schon lange lebst. Genau das, was Pastor Enias gesagt hat. Wir sind frei! ...Wir sind frei!

Und alles das, was dir das Gegenteil sagen will, zeigen will, ist: [Zuhörer sagt vor: Lüge, Pastor übernimmt genüsslich] LÜH - GÄ ! [zustimmendes Wiehern im Publikum] Gedankengespinst! Fatamorgana! ...

Liebe Geschwister! So geht diese "Predigt" ununterbrochen weiter. Trenkel treibt es später auf die Spitze, indem er folgenden hochgradig blasphemischen Vergleich macht:

... Hier sitzen vielleicht jetzt so 120 Leute; kannst du dir vorstellen, wenn 120 Leute aus ihren "seelischen Gefängnissen" heraustreten? [im Raum: Raunen und frivoles: Hohohoho hohohoho] Wenn sie sich nicht mehr darum scheren, was die Seele oder was die Ratgeber der Seele alles so zu sagen haben. Sondern wenn sie sich einfach mal entscheiden, dem Wort der Wahrheit zu glauben! Dass du gefüllt bist mit Seiner Kraft; dass du gefüllt bist mit seiner Liebe. Und dann: Aufstehen! [lachen einer Frau im Publikum, klingt abgesprochen, auch Pastor Trenkel lacht genüsslich! In lästerlicher Anspielung auf Apostelgeschichte 1,15:] Waren da nicht 120 in diesem sogenannten "Obergemach", da? [Publikum lacht, Trenkel kostet die Pause aus; jeder weiß ja schon, was er meint] Waren das nicht 120 von denen dann ein paar Monate später schon gesagt wurde, dass sind die, "die den ganzen Weltkreis erregen?" [juchzendes Zwischenrufen; Pastor Trenkel lacht! Genüssliche Pause] Ja, in dir pocht, pulsiert die gewaltigste Kraft des Universums ...

Dieser schmutzige Vorhalt, die 120 aus Apostelgeschichte 1,12-15 hätten die Sünden Sodoms getrieben ist so ekelhaft und satanisch, dass ich hin und her überlegt habe, ob ich es hier offenlege.
Die Predigt geht unentwegt so weiter. Sie muss hier nicht weiter vollständig zitiert werden. Vertreter der biblischen Werte, werden im Verlaufe als "der Feind" bezeichnet. An jeder möglichen Stelle wird antichristlich gehetzt, beten im Knien wird als "auf den Knien rumrutschen" bezeichnet. Biblische Gedanken werden als "Kranke Gedanken" und "Gedankenblockaden" bezeichnet.

Ihr Lieben. Natürlich sind solche Irrlehren nichts neues und eigentlich hat es wenig Sinn, solche Leuten die Bibel erklären zu wollen.
Wort+Geist wiegelt weiterhin auf, dass sich Paare trennen sollen und sich nach Belieben nach neuen Partnern umschauen sollen. Ich nehme an, dass auch Gruppensex oder mindestens Partnerwechsel innerhalb dieser Irrung avisiert wird. Für mich wäre hier der Fall erledigt wenn nicht tatsächlich immer wieder von Christen die Diskussion aufkommen würde, was denn an Wort+Geist schlimm sein soll und ob nicht Kritik als "lieblos" und "unchristlich" bezeichnet werden muss. [Da ja manche glauben, Kritik sei in der Bibel verboten!]

Brüder und Schwestern! Wie weit muss jemand vom biblischen Glauben entfernt sein, der den Ungeist von Wort+Geist mittragen will!
Ich weiß, es wird zu viel geschimpft und kritisiert und oft in der falschen Art. Aber was Wort+Geist hier bringt, ist teuflische Predigt in Reinform unter der Behauptung, biblisch zu sein. Und das, genau das ist der Punkt. Wir können uns nicht mit den Verfehlungen der Welt abgeben; dafür haben wir mit uns selber genug zu tun. Wir sollen Jesus Christus predigen. Aber eine Gruppe, die sich "christliche Gemeinde" nennt und offen zu Unzucht und geschlechtlicher Verirrung aufruft, braucht sich nicht wundern, wenn harsche Reaktionen kommen. Ihr Lieben, die ihr Wort-Geist als eure geistliche Heimat anseht. Bitte fragt euch doch mal im Gebet, ob Jesus wirklich dafür sich hat ans Kreuz schlagen lassen. Frage den Herrn im Gebet in deinem stillen Kämmerlein und stelle dir doch Jesus am Kreuz vor, in seinen Schmerzen, in seinem Leid für dich, und lies in der Bibel mit reinem Herzen und der Heilige Geist wird dich völlig frei machen und du wirst deine Tränen vor Jesus nicht zurückhalten können und er wird dir vergeben, weil du solcher Torheit, wie sie in Wort+Geist gepredigt wird, versucht warst, Glauben zu schenken; und du wirst dem Herrn bekennen, was dich an diesen Predigten gereizt hatte und da wirst dieses Thema überwunden haben. Und der Herr wird dir eine andere Gemeinde zeigen; dort wird nicht alles so sein, wie es sein soll; aber du wirst trotzdem erleben: Es ist der richtige Weg!
Glaubst du wirklich an Jesus? Wenn nein, was willst du in einer christlichen Gemeinde. Dann geh da weg. Alles was du da suchst, wird sich nicht erfüllen, du wirst enttäuscht werden.
Oder glaubst du, dass die Bibel das Wort Gottes, die Wahrheit ist? So bete doch einmal darüber, warum die Bibel sagt:

Galater 5,19 Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Ehebruch, Hurerei, Unreinigkeit, Unzucht ...

2. Petrus 2,18 Denn sie reden stolze Worte, dahinter nichts ist, und reizen durch Unzucht zur fleischlichen Lust diejenigen, die recht entronnen waren denen, die im Irrtum wandeln ...

2. Korinther 12,21 dass mich ... mein Gott demütige bei euch und ich müsse Leid tragen über viele, die zuvor gesündigt und nicht Buße getan haben für die Unreinigkeit und Hurerei und Unzucht, die sie getrieben haben ...

Matthäus 15,19 Denn aus dem Herzen kommen arge Gedanken: Mord, Ehebruch, Hurerei, Dieberei, falsch Zeugnis, Lästerung ...

Galater 5,13 Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen! Allein sehet zu, dass ihr durch die Freiheit dem Fleisch nicht Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem andern ...

1. Korinther 7,10 Den Ehelichen aber gebiete nicht ich, sondern der HERR, dass sich die Frau nicht scheide von dem Manne; so sie sich aber scheidet, dass sie ohne Ehe bleibe oder sich mit dem Manne versöhne; und dass der Mann die Frau nicht von sich lasse ...

Du wirst selber noch mehr Bibelstellen finden. Und du wirst erfahren: Sünde macht leer und unerfüllt. Die Schrift sagt mehr als einmal:
"Wer überwindet" z.B. Offb 2,11, Offb 2,7, Offb 3,5 usw. Niemand sagt, dass es leicht fällt. Aber es ist der richtige Weg.

Jesus selbst sagt: Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln; die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden Matthäus 7,13-14
In Lukas 13,24 heißt es im gleichenText sogar: "Ringt darum!".

Was soll denn Jesus mit "Ringen" meinen"? Etwa sich in seinen eigenen Sünden gehen lassen? Wacht doch auf!
Wäre das die "Enge Pforte"? Wäre das der "Schmale Weg" von dem Jesus in spricht? Es hat keinen Sinn, wenn wir uns dummstellen!

So höre doch nicht auf die wortreichen Verdrehungen von Wort+Geist.

Pastor Trenkel lehrt:
Bei Gott gibt es nicht nur „weder Mann noch Frau in Christus“, sondern in Christus gibt es auch nicht „Single und verheiratet.“ Die Ehe hat nach dem System, wie wir es kennen, für uns als Christen total ausgedient in dieser Zeit.
Nicht nur ausgedient, sie ist das größte Bollwerk gegen das Durchbrechen der Liebe und das offenbar werden der Söhne Gottes. Das habe ich auch schon beim letzten Mal gesagt, mit einigem Applaus verbunden.

Es ist schon ein starkes Stück, die Bibel -wahrscheinlich Galater 3,28- zu missbrauchen, als sei dort die Ehe kritisiert worden. Die Stelle meint aber das Ansehn der Person!

Galater 3,28: Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Knecht noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allzumal einer in Christus Jesus.

Und die Ehe sei "das größte Bollwerk gegen das Durchbrechen der Liebe und das offenbar werden der Söhne Gottes." [!]

Ich erinnere daran, was Wort+Geist über sich selber sagt:
"WORT+GEIST ist eine christliche Freikirche, deren einzige Grundlage das Wort Gottes - die Bibel - ist und die das volle Evangelium ohne Kompromisse verkündet."

Das ist ganz gewiss nicht die Wahrheit. Denn wenn die Ehe "das größte Bollwerk gegen das Durchbrechen der Liebe und das offenbar werden der Söhne Gottes" ist, dann würde ja die Bibel lügen. Nur ein Beispiel von vielen:

1.Tim 3,2: Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren...

Wollen wir das einmal in der Sprache von Wort+Geist lesen: Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau sein [was eine Ehe ist und somit "das größte Bollwerk gegen das Durchbrechen der Liebe und das offenbar werden der Söhne Gottes"].
Das hieße: Paulus schreibt an Timotheus, dass ein Bischof "ein Bollwerk gegen das Durchbrechen der Liebe" habe soll! [??]

Werdet doch nüchtern. Viele haben die Befürchtung, nicht zu erkennen, was Irrlehre ist. Ist es denn hier wirklich so schwierig? Hast du damit noch Probleme? Dann frage dich doch einmal, welche Sprache Wort+Geist führt!

Schau doch wie Pastor Trenkel jeden, der ihn nicht akzeptiert, als noch zu unreif hinstellt; und nicht als ebenbürtigen Gesprächspartner.

..ja, das ist Wahrheit, wenn du es nicht nehmen kannst, wenn du es noch nicht kauen kannst, weil, was ich heute gebe, das ist nicht gerade Milch, das ist mehr Steak. Wenn du das noch nicht schlucken kannst, weil du momentan noch auf der Milch und Brei und Haferflockensuppe konsumierst, dann fühl dich nicht schlecht, dann fühl dich nicht verdammt, dann ist das jetzt nicht dein Zeitpunkt.

Trenkel schiebt -unter Belustigung der Zuhörer- Andersdenkende auf die "Milch und Brei und Haferflockensuppe" - Schiene herunter.
Er missbraucht hier ganz klar Hebräer 5,13 wo eine solche Darlegung den Wachtumsprozess eines Christen beschreibt.

Solche Rhetorik-Tricks sind ganz übler Natur, denn welcher Zuhörer will schon in den Augen der Anderen so einer sein, der noch "Milch und Brei und Haferflockensuppe" als geistige Nahrung benötigt! Natürlich keiner.

Ist es nicht außerordentlich seltsam, dass Pastor Trenkel allen erklärt:
... ich werde nach dieser Predigt keine Gespräche mit Euch führen. Nicht, weil ich zu feige bin mit euch zu sprechen, sondern, weil das, was jetzt an dich herangetreten wird, was du als Wahrheit annehmen kannst oder auch ablehnen kannst, es kann durch kein Gespräch der Welt anschließend noch vertieft oder geklärt oder sonst was werden.

Trenkel weiß nämlich, dass er keine der vielen ernstgemeinten Fragen beantworten kann. Weil er sich weit außerhalb jeder biblischen Argumentation befindet!

Er hat ja schon versucht vorzubauen. Sein Lebensmodell [jeder schläft mit jedem] wirft ja Probleme auf. So sagt er:

Ja aber, was ist denn, wenn das und dass jetzt nicht mehr ist, und das und dass jetzt so läuft: "Was passiert denn dann mit dem und mit dem, und mit den Kindern" … und was auch immer?
Nun, das ist überhaupt nicht das Thema. [!]

Für Pastor Trenkel ist das "nicht das Thema", was mit den zerrütteten Familienverhältnissen ist; was mit den Kindern wird, die völlig verunsichert und ohne die von Gott gegebene Ordnung der Familie in instabilen Verhältnissen zurückbleiben. Für Wort+Geist ist es "nicht das Thema", wie Kinderseelen kaputtgehen, weil Papa plötzlich wegzieht und Mutter und Kinder allein zurücklässt.

Wort+Geist baut ganz klar auf Zuhörer, die noch keine größere Bibelkenntnis haben und indoktiniert ihnen eine völlig abwegige Bibelsicht.

Da sagt Trenkel in bezug auf Lukas 20,27ff:Es waren nun sieben Brüder, und der erste nahm eine Frau und starb kinderlos. Und der zweite und der dritte nahm sie auch, ebenso auch alle sieben.
Da war was los.
Sie hinterließen keine Kinder und starben. Zuletzt aber starb auch die Frau.
Das sind genau die Diskussionen, die ich vermeiden möchte. Wo man sich mal wieder ganz aus dem Leben was herausholt, wo die Sadduzäer, religiöse Gruppe zu Jesus kommen und wieder was suchen wollen, was so was von hirnspinstig ist, dass es schon total krank ist, oder auf der anderen Seite, womit man ja vielleicht seine Meinung bestätigt bekommt.

Zuletzt aber starb auch die Frau. In der Auferstehung aber, wessen Frau von Ihnen wird sie sein? Denn die Sieben hatten sie ja zur Frau. Und Jesus sprach zu ihnen: Die Söhne dieses Zeitalters heiraten und werden verheiratet. Die aber, die Auserwählt sind, des neuen Zeitalters teilhaftig zu sein, und der Auferstehung aus den Toten, heiraten nicht, noch werden sie verheiratet. Denn sie sind den Engeln gleich und können auch nicht mehr sterben, sie sind Söhne Gottes, da sie auch Söhne der Auferstehung sind.
Und ein Kennzeichen dieses göttlichen Reiches besteht darin, dass sie nicht wie die Söhne des alten Zeitalters heiraten und sich verheiraten lassen, sondern dass sie in ihrer Stellung zueinander den Engeln gleich sein werden, obwohl sie nicht mit den Engeln identisch sind, denn Engel sind keine Söhne. Das sagt Jesus hier auch glasklar.

Aber Herr Trenkel! Jetzt werden Sie aber recht abstrus.
Denn als Jesus diese Erklärungen machte "werden nicht heiraten und sich nicht heiraten lassen", wollte er nicht die Ehe kritisieren um der freien Liebe Raum zu schaffen, sondern er hat erklärt, wie es nach der Auferstehung sein wird. So lautete doch auch die Frage der Sadduzäer, oder?
"Wessen Frau wird sie nach der Auferstehung sein?"

Herr Trenkel zitiert nun genau diese Antwort, um zu beweisen, dass Jesus die Ehe auf Erden abschaffen will.

Lukas 20,35: welche aber würdig sein werden, jene Welt zu erlangen und die Auferstehung von den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen.

Und gleich noch was, Herr Pastor Trenkel: Wann immer Jesus oder seine Jünger von Ehelosigkeit reden, meinen sie Enthaltung Überwindung und nicht: Ohne Ehe freie Liebe pflegen. Hat Ihnen das der Geist noch nicht erklärt, von dem Sie immer reden, dass "ER" sie inspiriert?

Jesus sagte uns einmal über die Pharisäer und Schriftgelehrten:

Matth. 23,2: Auf dem Stuhl des Mose sitzen die Schriftgelehrten und Pharisäer. 23,3 Alles nun, was sie euch sagen, das tut und haltet ...
Diese Leute nennt Pastor Trenker "gesetzliche Heinis" und "Kanaillen"

Um seine Ideen vom Leben in Ehebruch zu rechtfertigen sagt Pastor Trenkel:
Was denkt ihr denn in etwa, was das für eine Dimension war, als Jesus verhaftet wurde, ans Kreuz ging und alle Jünger abhauten und teilweise ihn verleugnet haben? Meint ihr, das dass nicht auch fast so eine Dimensionwar , wie Ehebruch? Meint Ihr nicht sogar, das ist fast ein bisschen mehr? Die Liebe komplett zu verleugnen? Komplett sich auf einmal abzuwenden? Ich behaupte, dagegen ist das, was man teilweise Ehebruch nennt, Peanuts gegen das ist, was Jesus dort erlebt hat.
Und nun kommt dieser Jesus zurück zu diesen Pappnasen. Zu diesen Versagern. Zu diesem Abschaum.

Pharisäer "gesetzliche Heinis" zu nennen war noch nicht genug, der ganze Hass gegen die Bibel entlädt sich nun noch in den Beschimpfungen der Jünger mit: "Pappnasen, Versagern und Abschaum".

Daher weht nämlich der Wind! So versteht sich also folgendes, was Trenkel sagt:
"Das ist die neue Zeit. Und damit, ab diesem Moment, wo der neue Herr, Christus, und Christus ist die Liebe, Gott ist die Liebe, dein Herr geworden ist, nicht mehr irgendeine Gesetzestafel oder irgendein Gesetzesbuch, noch nicht mal mehr die Bibel dein Gesetz ist."

Meine Einschätzung: Gnostische Sekte mit sexuell basierenden Hintergedanken. Stark vergiftender Ungeist.

PS. Da sehen wir mal deutlich, was da alles für Konsequenzen kommen können, wenn in schon "normalen" Gemeinden" Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes als Gesetzlichkeit beschimpft wird. So kommen die Irrlehren über die Freiheit vom Gesetz -insofern so verstanden, dass das Wort Gottes nicht mehr gilt- als Bumerang zurück...

So predigen Dämonen. Wer folgende Predigt von Wort+Geist vollständig gehört hat [Roger Derwand, 07.12.2008] und als Christ nicht merkt, dass das dämonisch ist, stellt sich dumm.



Download: Predigt von Roger Derwand Wort+Geist

(07.12.2008)

Scheinbar nun aus dem Internet genommen worden...
siehe auch: Brief an Friedrich K.
  • 0

#2
Arno

Arno

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 141 Beiträge
Lieber Rolf,
auch wenn ich Deine Recherchen sonst unterstütze, kann ich dieses "Fundstück" samt Kommentar nicht beführworten. Zum einen weil es von Peter Schreiber stammt, einem äußerst "speziellen" Christen, den hier in unserer Region wohl fast jede freie Gemeinde und die Allianz gut kennt, das betrifft auch seine Webseite. Und das leider nicht, weil er so viel positive Resonanz bewirken würde, sondern weil er überall wo er auftaucht nur etwas auszusetzen und zu kritisieren hat und zudem ein mehr als extremes Verständnis zu den Geboten und der einzig "richtigen" Bibelübersetzung hat. Daher besteht "seine Gemeinde" auch nur aus ihm selbst, ein absoluter Eigenbrödler, da er mit Keinem klarkommt. Alles in allem eine Person, die nicht nur für mich weit weniger geistliches Gespür besitzt als mein ehemaliger Pastor sie - auch im Rückblick - hatte. Ich war übrigens damals bei obiger Predigt "live" dabei - im Gegensatz zu diesem Peter - und es war da definitiv nichts von irgendwelchen "sexuellen Gelüsten" zu spüren. Davon abgesehen finde ich, Du bräuchtest nicht immer wieder diese eine Predigt neu hervorkramen (über die hier - auch von mir - schon genug geschrieben wurde, es gibt gweit heftigere neue Predigten zu diesem Thema). Zumal obige Predigt - wie auch schon mal gesagt - schon wenige Wochen später vom Pastor in Köln selbst deutlich "korrigiert" wurde, um es mal mit meinen Worten zu sagen. Wie ich Dir auch schon mal schrieb, ist das eigentlich nur die Wiedergabe der Herbst-Bibelschulpredigt von Alex Fuhrmann gewesen. Helmut Bauer meinte damals, die sollte auch in allen Gemeinden noch mal gehalten werden. Selbst vor meinem Ausstieg gab es dann aber schon zig mal extremere Lehreinheiten und Predigten aus Röhrnbach zu diesem Thema.
Ich hab vor Kurem von einem anderen Aussteiger noch mal die aktuellen Bibelschuleinheiten als MP3 bekommen, diese Sachen müssten hier unbedingt mal publiziert werden, die sind wirklich krass - selbst für einen langjährigen Ex-WuGler wie mich.

Viele Grüße
Arno
  • 0

#3
bibelpoint

bibelpoint

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 121 Beiträge

Zum einen weil es von Peter Schreiber stammt


Lieber Arno, liebe Geschwister!

Gottes Segen zuvor allen Lesern.
Gerne möchte ich heute zu diesem Beitrag von Arno Stellung nehmen. Lange habe ich hin und her überlegt, ob das förderlich ist; nicht zuletzt deshalb, weil das Forum leider immer wieder mal dafür herhalten muss, zwischenmenschliche Kontroversen zu tragen, statt Evangelium und Lehre zum Fokus der Beleuchtung zu haben. Aber das eine lässt sich vom anderen manchmal eben nicht trennen.

Arno, du hast mich in deinem Beitrag heftig angegriffen und meine Person und meine Arbeit für den Glauben in einer Weise diskreditiert, die eine Antwort meinerseits bedarf.

Dabei ist dir völlig egal, dass du mich überhaupt nicht kennst und unreflektiert irgendwelche Eindrücke, die du irgendwo -z.B. aus dem Internet- her hast, hier in verkürzter Sichtweise als Kanonenschuss verwendest.

Natürlich ist es unter Christen so, dass es Diskrepanzen gibt über die Fragen des Glaubens und der Interpretation der Heiligen Schrift. So war es von Anfang an und ist auch nicht wegzuleugnen. Natürlich gibt es verschiedene "Lager", wie es Flügel in den Parteien gibt, wie schon die Bibel die Pharisäer und die Sadduzäer kennt usw.

Solche Lager, also verschiedene Positionierungen, sind entweder untereinander relativ verträglich [ich möchte nicht "kompatibel" sagen], oder sie schließen sich gegenseitig aus. Was Gott hasst, ist, wenn sich ein Christ so verhält, dass er sich nicht positioniert und um einer falschverstandenen "Liebe" wegen, mit allen paktiert.

So kann ich z.B. nicht römisch-katholisch sein, weil ich mit der Lehre der Papstkirche nicht Frieden schließen kann. Ich kann nicht heilsarmistisch sein, weil ich mit einer Gemeinde, die die Wasser-Taufe für unnötig und falsch hält, keinen Frieden schließen kann. Ich kann nicht Zeuge Jehova sein, weil ich mit der unerbittlichen Bekämpfung der Lehre der Dreieinigkeit keinen Frieden schließen kann. Und das sind nur Beispiele.

Ich habe hiermit nicht gesagt, dass ich die einzelnen Mitglieder dieser Gemeinden als Geschwister ablehne oder gar verachte: Gott leite sie und urteile am Jüngsten Tag über jeden einzelnen.

Jeder von uns, der sich von ganzem Herzen für Jesus entschieden hat, ist gesegnet mit einer Gabe, spürt ein Feuer in seinem Herzen, setzt sich für etwas ein, versteht etwas von seinem Handwerk, geht seinen Weg. Und da gibt es auch die, die sich garnicht so sehr für Jesus von Nazareth entschieden haben, deren Glaube mehr eine Nische in der Gesellschaft ist, eine Freude an der Gruppe, eine Art bessere Freizeitgestaltung.
Auch diese melden sich intensiv zu Wort. Auch wenn sie nicht viel verstehen von dem, was sie so kühn behaupten. Damit müssen wir alle leben.

Du hast dich gegen die Kommentierung der von mir abgeschriebenen Predigt von Trenkel scharf geäußert.

Zum einen weil es von Peter Schreiber stammt, einem äußerst "speziellen" Christen, den hier in unserer Region wohl fast jede freie Gemeinde und die Allianz gut kennt, das betrifft auch seine Webseite


Was soll das denn heißen "einem äußerst 'speziellen` Christen", den hier in unserer Region wohl fast jede freie Gemeinde und die Allianz gut kennt"?

Wer kennt mich in welcher Region? Welche freie Gemeinde kennt mich? Welche Allianz kennt mich "gut"?? Das ist ja eine Sprache, als stünde ich auf einer Art schwarzen Liste und man solle sich vor mir in acht nehmen! In welcher freien Gemeinde war ich? Was habe ich dort gemacht oder gesagt? Wo war ich wirklich mal und wer hat mich dort nach meinem Namen gefragt? Natürlich habe ich in den Jahren seit 1984 in dieser oder jenen Gemeinde -sei es 5 oder 8 mal- eine Diskrepanz zum Ausdruck gebracht; wer von uns hat das nicht?

Du beschreibst mich als einen, der "er überall wo er auftaucht nur etwas auszusetzen und zu kritisieren hat"...
Lieber Arno, wo tauche ich denn "überall auf"? Und woher weißt du das denn alles so genau? Warst du dabei, hast du darüber Belege, führt da jemand Buch drüber? Dann muss es aber ein sehr dünnes Buch sein. Gott ist mein Zeuge.


und zudem ein mehr als extremes Verständnis zu den Geboten


Siehst du Arno, indem du mir vorhältst, dass ich "zudem ein mehr als extremes Verständnis zu den Geboten" hätte, verkennst du meine diesbezüglichen Publikationen und ich denke, dass du sie nicht (richtig) gelesen hast.
In allen meinen Arbeiten geht es zunächst darum, OB das Gebotehalten durch das Neue Testament abgeschafft wurde. Dass sich die heutige Christenheit in die spaltet, die das Gebotehalten ablehnen und für "Herausfallen aus der Gnade" halten und die, die das aus dem Neuen Testament nicht herauslesen können (ganz im Gegenteil) ist nun mal Fakt.
Wenn ein Christ wie ich zu denen gehört, die das Halten der Gebote nicht "für abgeschafft" sehen, dann hat er doch nicht "ein mehr als extremes Verständnis zu den Geboten". Es geht doch zunächst um ein Ja oder ein Nein.
Dabei darf man eben nicht gebetsmühlenartig unterstellen, dass Gebotehalten ein Versuch sei, sich selbst zu erlösen!

Ich habe in keiner meiner Publikationen in verschärfter Form dem einzelnen Christen eine Art der Lehre dargelegt, wie er zu leben habe, welche Gebote er wie zu handhaben habe und keinem Leser vor Augen gestellt, dass er ansonsten verloren sei. Und solche Gemeinden gibts ja auch in christlichen Kreisen!

Du kannst an mir kritisieren, DASS ich fürs Gebotehalten bin; du magst kritisieren, was du daran falsch findest, du kannst deine Meinung darüber so viel du willst verbreiten - wenn du es mit deinem Glauben vereinbaren kannst. Wenn du die vielen diesbezüglichen Bibelstellen aushebeln möchtest. Ich kanns nicht.

Aber mache doch bitte keine Vorwürfe wegen einem "extremen Verständnis zu den Geboten"! Das ist schon sprachlich nicht fair.

Oder stört dich -wie so viele- dass Christen die Bibel ernsthafter studieren als einige. Aber warum sagt Jesus denn in Matthaeus 23:34

Deswegen siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und werdet sie verfolgen von Stadt zu Stadt ...

Meine Kurzpredigten [/url]http://www.peter-schreiber.de/bibelpoint/kurzpredigten/ sind im milden Ton verfasst und leicht verständlich besonders für Leser, die noch Anregung für den Glauben brauchen. Meine theologischen Anhandlungen sind sachlich und oft tiefergehend ohne Rücksicht darauf, was in heutigen Gemeinden darüber gedacht werden könnte. Sie greifen nicht direkt an; aber wer sich angegriffen fühlt, weil er anders denkt, muss eben damit leben. Das muss ich ja auch.

einzig "richtigen" Bibelübersetzung


Ich kann mich nicht erinnern und ich finde auch keinen Beitrag von mir, wo ich von der "einzig 'richtigen' Bibelübersetzung" gesprochen hätte. Das ist wirklich eine unfaire und herangezogene Behauptung, Arno.
Ich habe in der Tat falsch übersetzte Stellen kritisiert und darauf verwiesen, dass wir (wenn wir schon glauben, lehren zu müssen) im Zweifelsfalle immer mal ins griechische schauen dürfen; auch mal gleichzeitig in die Vulgata. Habe darauf hingewiesen, dass Übersetzungen dieser und jenen Bibelstelle nicht automatisch zum Kernpunkt einer Lehre gemacht werden sollten. Dann reitet man auf z.B. einem Luthertext rum und interpretiert und deutet und entfaltet und denkt nach ... und im Urtext steht das gar nicht! Was ist daran so schlimm, es mal zu sagen?

Wenn dein Vorwurf stimmen würde - wie verträgt sich das denn damit, dass ich unter

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

[url] sogar der Volxbibel ein "gewisses Verständnis" entgegenbringe; nicht um des Textes willen, sondern wegen der Umstände!
Um des Evangeliums willen. Naürlich nicht um eines klaren Verständnisses der heiligen Schrift in allen Bereichen, das geht ja nicht.

Aber: Welche Bibel habe ich denn als "einzige richtige" Übersetzung vorgeschlagen? Auch hier wirst du eine Antwort schuldig bleiben; das es einfach nicht wahr ist!


Daher besteht "seine Gemeinde" auch nur aus ihm selbst, ein absoluter Eigenbrödler, da er mit Keinem klarkommt


Lieber Arno,

Du meinst, über mich vor allen Lesern sagen zu müssen, ich sei
"ein absoluter Eigenbrödler, da er mit Keinem klarkommt". Da weißt du ja mehr als ich. Jesus hat vorhergesagt, wie man als Christ in dieser Welt dasteht und Paulus hat deutlichgemacht, wie falsche Lehrer aufstehen werden, die die Herde nicht verschonen; die Bibel zeigt auf, wie es aussieht mit dem Glauben, wenn er wiederkommt.

Was ein "Eigenbrödler" und was ein "absoluter Eigenbrödler"? Warst du in einem meiner Gottesdienste, hast du die Leute gezählt? (und wenn: gehts nach Masse?). Wieviel Christen hast d u getauft? Wieviel Atheisten hast d u zum Nachdenken über die Bibel angeregt? Wieviel Stunden hast d u verbracht mit Vorbereitungen von Predigten, mit Gebet, mit Tränen, mit Bitte um neue Kraft. Wieviel Probleme hast d u in deinem Leben durchgestanden, weil dein Glaube auf eine juristische Ebene kam. Bitte lies doch die Bibel diesbezüglich genau, bevor du hier über Menschen wie mich postest.

Was deine Kritik an der Meinung über die genannte Predigt angeht: Der Inhalt spricht doch für sich; da ändert auch nichts die Frage, ob man "persönlich dabei" gewesen war (Gott bewahre mich) ... Und erst recht nicht, dass es noch schlimmeres gibt. Auch wenn man sich hier und da mal nachträglich unter dem Druck der Kritik "korrigiert", ändert das nichts am Grundgeist einer solchen Gemeinde wie "W+G".
Das mp3 sagt deutlich aus, was dort los ist, oder war.
Auch die ehebrecherische und auf sexuelle Ungehörigkeiten zielende Ausrichtung. Ansonsten müsste ich mich völlig dumm stellen...
Oder wollen wir es uns nochmal gemeinsam Satz für Satz anhören? Jedes Wort dort zielt ganz genau darauf ab, wie ich es beschrieben habe und da bin ich auch nicht der einzige, der so denkt. Greife die doch auch an! Wenn du keinen schwächeren als mich findest, dann schieße ruhig wieder gegen mich; ich habe nicht vor, immer weiter zu diesem Thema zu schreiben. Eine Entschuldigung, lieber Arno, tuts aber auch.

Ich weiß nichts über dich außer was ich hier im Forum überflogen habe; kenne weder deinen Namen noch deinen Wohnort; auch nicht deine Gemeinde; kenne nicht dein Ringen, nicht dein Beten, nicht deine Tränen; deshalb möchte ich dir nicht arrogant erscheinen, wenn ich trotzdem sage: Glaubst du an Jesus Christus und sein Wort? Wenn nein, was willst du? ... Wenn ja: Alles Gute und den Segen in Jesus Christus, der für uns gekreuzigt wurde.

Peter Schreiber

PS: Bin ich es nicht, der geschrieben hat auf

Please Login HERE or Register HERE to see this link!



Die Einheit des Glaubens ist ja Ziel und nicht Weg:

Epheser 4, 11-13

11. Und er hat etliche zu Aposteln gesetzt, etliche zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und Lehrern,

12. dass die Heiligen zugerüstet würden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden,

13. bis dass wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes. Amen.




... jedem einzelnen von uns aber ward
die Gnade verliehen nach dem Maß der Gabe
des Christus. Darum heißt es: er ist aufgestiegen in
die Höhe, und hat Gefangene erbeutet und Geschenke
den Menschen gegeben ... Und so hat er auch gegeben
den einen: Apostel zu sein, den andern: Propheten, den
andern: Evangelisten, den andern: Hirten und Lehrer,
behufs der Ausrichtung der Heiligen zum Werke
des Dienstes, zur Erbauung des Leibes des
Christus, bis wir alle gelangen zu Einheit
des Glaubens und der Erkenntnis des
Sohnes Gottes zur vollen Mannheit,
zum Maße des Alters der Fülle
des Christus, auf dass wir ...
wahr seien in der Liebe,
und wachsen in allen
Stücken zu ihm hin ...
Epheser 4,7 -15
  • 0

#4
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26121 Beiträge
  • Land: Country Flag
@Arno;

Grundsätzlich sind Herabsetzungen anderer Forenteilnehmer in diesem Forum unerwünscht. Was irgendwo in der Welt passiert, weiß ich nicht und interessiert mich auch nicht.

Was mich interessiert, sind die Inhalte, mit denen sich unsere User hier im Forum beteiligen. Soweit das Peters Beiträge sind, finden diese meine ungeteilte Zustimmung, weil sie aus meiner Sicht schriftgemäß und wohlüberlegt sind. Insofern hat Peter hier ganz sicher nicht nur meine Wertschätzung. Es lohnt sich allemal, seine Beiträge an die Hand zu nehem und damit sorgfältig Bibelarbeiten zu machen.

Dies gilt ganz besonders auch für das Halten der Gebote. Was Peter dazu formuliert hat, trifft es genau, denn aus dem halten der Gebote zu schließen, man würde in der Form gesetzlich, dass man aus der gnade fällt, ist nicht nachvollziehbar.

Ich bitte Dich daher, künftig sachlich zu bleiben und nicht auf die persönliche Ebene abzugleiten, zumal offenbar Deine Kenntnisse nicht der ersten Quelle entstammen.


Herzliche Grüße


Rolf
  • 0