Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Universelles Leben


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26307 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!




Universelles Leben

Die "Prophetin" Gabriele Wittek gilt als einzige Lehrautorität des Universellen Lebens. Jesus Christus bzw. der "Geistlehrer Emanuel" selber sprechen ja durch sie. So versteht sich das Universelle Leben als die "wahre Weltreligion", die "innere Religion" und das "Friedensreich Jesu Christi", das "Urchristentum" schlechthin. Kritische Nachfrage ist von vornherein ausgeschlossen, gefordert ist vielmehr völlige Ein- und Unterordnung unter das Wort der "Prophetin", der "Posaune Gottes".



1. Entstehung und Geschichte

Gabriele Wittek wurde 1933 in Wertingen bei Augsburg geboren
und ist in einer katholischen Familie aufgewachsen. Als junge
kaufmännische Angestellte heiratete sie mit 22 Jahren

und verbrachte mit Mann und Tochter 12 Jahre in München, bis sie aus beruflichen Gründen des Gatten nach Würzburg übersiedelte. In der Folge litt sie sehr unter dem Alleinsein, und der Tod der Mutter 1970 war ein lebensändernder, schmerzlicher Einschnitt in ihrer Lebensgeschichte.

Im Kontakt mit einem spiritistischen Zirkel erfährt sie angeblich eine Berufung Christi und tiefe "geistige Einblicke", bis am 6. 1. 1975 der "Durchbruch des Inneren Wortes" erfolgte. Nun begannen die Eingebungen und Belehrungen an sie - durch Jesus Christus, durch "Bruder Emanuel" (das ihr zugehörige männliche Prinzip), durch den Schutzgeist und den Cherub der Göttlichen Weisheit, und später (1980) durch "Bruder Mairadi" aus dem All.

Von nun an begann die "Lehrprophetin" Gabriele Wittek ihre sämtlichen Offenbarungen schriftlich niederzulegen. 1977 trat sie aus der römisch-katholischen Kirche aus. Mit der Ubermittlung der "Offenbarungen" an einen größeren Personenkreis begann die Gründung und Entwicklung der Institution "Heimholungswerk Jesu Christi"(HHW).

Es folgte eine erstaunlich rasche Verbreitung im deutschen und österreichischen Raum (Bayern, Salzburg), immer mehr Ortsgruppen ("Christuszellen") entstanden. "Schwester Gabriele" (wie Frau Wittek genannt wird) galt ihnen als "Sprachrohr Christi" und "Prophetin der Jetztzeit", deren Botschaften in Schriften und Tonkassetten verbreitet wurden.

1978 stieß Dr. jur. Walter Hofmann, Professor für Wirtschaftswissenschaft, zu Frau Wittek. Er galt als Kenner esoterischer und östlicher Weltanschauungen, und es ist auffällig, daß ab diesem Zeitpunkt in den "Offenbarungen" Witteks unübersehbare esoterische und hinduistische Elemente Aufnahme fanden.

1980 wurde in Oberfranken offiziell die "Gemeinschaft zur Förderung des Heimholungswerkes Jesu Christi" (Die Innere Geist [= Christus] Kirche e. V. [= eingetragener Verein]) gegründet. Trotz vehementer Ablehnung aller Institution, Statuten und Ämter (gemeint ist: der Kirchen) begann ein straffer organisatorischer und auch wirtschaftlich ungemein lukrativer Ausbau des eigenen "Geistchristentums".

Seit 1980 fanden "Großoffenbarungen" vor tausenden Zuhörern in den Städten statt, Schriften- und Kassettendienste wurden eingerichtet. Der "Aufbau der wahren Weltreligion Christi" begann nach und nach mit großen ökonomischen Projekten, die die Zellen des beginnenden Christusstaates bilden sollen. Dieser sollte weltweit die jetzt bestehenden politischen Systeme ablösen. Zu dessen Infrastruktur gehören zum Beispiel:

Bauernhöfe ("Gut zum Leben")
Christus-Läden Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe und -firmen ("Wir sind für Sie da"; "Helfende Hände - Soziale Dienste e.V".)
Druckerei, Telefon- und Krankenbesuchsdienst
vegetarisches Restaurant ("Mal was anderes")
Vertriebsorganisation"Kosmo-Bio-Nahrungs-GmbH"
"EPB (= Erwerben-Planen-Bebauen) GmbH"
eigene Bank
Friedhof für Gläubige des Universelle Lebens
Im "Verlag Universelles Leben" wird die Monatszeitschrift "Der Christusstaat
- Universelles Leben" und "Das weiße Pferd" herausgegeben,
im Bereich des Rundfunks sorgt die
Firma "Studio Santec" für mediengerechte Werbung.
Für den Griff nach den Menschen wurden

eigene Kindergärten ("Kinderland e. V".),
Christus-Kliniken (Naturheilanstalten),
Altenheime,
Christus-Schulen und Wohngemeinschaften geplant und sind z. T. bereits in Betrieb.
Lokale Bürgerinitiativen (z. B. in Hettstadt in Unterfranken) setzen sich mittlerweile mittelständisch-unternehmerische Ansiedlungs-Expansion des Universellen Lebens heftig zur Wehr. Nicht zu Unrecht befürchten viele massive kommunalpolitische Unterwanderung und "Machtübernahme" durch das Universelle Leben. Der Vorwurf lautet: Als Hauptziel des Universellen Lebens erscheine ja mittlerweile die wirtschaftliche Expansion, Religion diene als Werbemittel und Motivationsschub.



Die Stellung zu den Kirchen ist von Anfang an gekennzeichnet durch die
vielen gerichtlichen Prozesse (angestrebt seitens des Universellen Lebens) und Propaganda-Aktionen voller Schmähungen, Verunglimpfungen und aggressiver Polemik. Schließlich unterwerfen sich die Kirchen nicht dem Diktat der "Prophetin", sondern beziehen deutlich und ablehnend Stellung zu den überzogenen und unannehmbaren Ansprüchen und Zumutungen ihrer"Offenbarungen".

Daß hier eine "einfache Hausfrau" (wie gerne betont wird) zum unmittelbaren Sprachrohr der Offenbarung Jesu Christi in unsere Zeit hinein wird, fasziniert viele Menschen. Durch die Verwendung biblischer Zentralbegriffe wie "Wort Gottes" und "Prophet" wird suggeriert, daß hier in "urchristlicher Weise" Gott direkt und unmißverständlich durch einen Menschen zu uns spricht, und das über die beladenen und belasteten Kirchen hinweg, die wütend angegriffen werden. Es stört offensichtlich nicht, wenn bei etwas näherem Hinsehen vom christlichen Glaubensbekenntnis und seinen Inhalten kaum etwas übrig bleibt.

1994 wurden international etwa 100.000 Anhänger des Universellen Lebens geschätzt, davon 40.000 in Deutschland (in ca. 80 lokalen "Geist-Christus-Kirchen").



2. Lehre

Die neue Lehre setzt sich zusammen aus einem eigenartigen Gemisch verschiedenster esoterischer, (neu-)gnostischer, hindulstisch-buddhistischer, Ufo-gläubiger und alternativer Elemente.

Der persönliche Gott geht bei Gabriele Wittek aus der "Urzentralsonne" hervor, die als "geistiges Energiefeld der Unendlichkeit" verstanden wird, das wiederum zu zwei Drittel aus positiver und zu einem Drittel aus negativer Urkraft besteht; diese Kräfte stehen in ständiger Wechselwirkung zueinander.

Durch einen weiblichen Engel (= Gottes Dual "Satana") entstand bei der Weltschöpfung ein Machtkampf zwischen Licht und Finsternis. Geistwesen wurden "abgesprengt" und fielen in einem siebenstufigen Abfall in die (böse) Materie: Der Mensch (ein "Fallwesen", "Luzifer" zugehörig) war geboren.

Das "Geistwesen Christus", das in Jesus von Nazaret Mensch wurde (= inkarnierte), soll
nun die "Fallkinder" wieder "heimholen". Durch ihn wurden die "satanischen Hierarchien",
in denen wir leben, zu einer "Reinigungsebene" umgestaltet. Durch den Tod auf Golgota
wurde uns der "Erlöserfunken" zuteil, der uns befähigt, zu Gott heimzukehren. Zu zahllosen
Reinkarnationen verdammt, können wir Menschen nun - darin besteht das Angebot - in
einem siebenstufigen "Inneren Mysterienpfad" weitere Reinkarnationen überflüssig
machen und den Aufstieg zu himmlischen Geistwesen zuwege bringen.

Demzufolge kann der Mensch sich selbst erlösen; karitatives, soziales und politisches Engagement für Mitmenschen sind in keiner Weise sinnvoll und zielführend. Wichtig ist vielmehr, durch die eigenen Körperzellen mit dem Unendlichen in Harmonie zu kommen. Ab der Kindheit (!) kann dies durch "Geistvegetarismus" und Beachtung der "geistigen Strahlen" erreicht werden. Alle Krankheiten haben ihre Ursache im "negativen Denken" nach dem Motto: "Was der Mensch sät, wird er ernten" (was übrigens als Essenz der Bergpredigt Jesu verstanden wird!). Heilung kommt demnach nur aus "Energiekräften" durch Gedanken und Worte; ohne Medikamente und Heilmittel.

Eine abstrus-kompliziert wirkende Strahlungs- und Schwingungslehre steht hinter den praktischen Lebens- und Gesundheitsvorschriften und soll zur sogenannten "Heilmeditation" (einer Spielart des Positiven Denkens) anleiten. Die sieben "Bewußtseinszentren" des menschlichen Körpers nach den Schriften des Universellen Lebens, deren "Verschattungen und Blockaden" die Ursachen aller Krankheiten sein sollen, gleichen nahezu der Lehre der hinduistischen Chakren.

Für die Erziehung der Kinder vom 1. Lebenstag (!) bis zum 6. Lebensjahr übermittelt eine "Göttliche Schwester" namens Liobani Aufklärung und Anleitung in "wahren Geschichten und Märchen".



3 Kritik

Vielen Menschen stellt sich angesichts der intensiven Werbebemühungen des Universellen Lebens in vorgeblich "urchristlichem" Kleid und Vokabular die Frage, ob sie es hier mit einem prophetisch geläuterten, authentischen Christentum zu tun haben oder mit einer gefährlichen christlichen Sekte.

Wenn man der Antwort auf die Frage "Ist das Heimbolungswerk Jesu Christi/Universelles Leben eine Sekte?" den landläufigen Sektenbegriff zugrunde legt, dann muß die Antwort zweifelsohne "Ja" lauten. Aber: Diese Gruppe (bzw. Gemeinschaff) gründet mit ihren grundlegenden Lehren nicht mehr im Bereich des biblischen christlichen Glaubens. Durch ihre eigenen sogenannten Offenbarungen und durch ihre geheimen angeblichen Traditionen, die sich nicht deutlich auf die Bibel zurückführen lassen, kann diese Gruppe oder Gemeinschaft nicht als christliche Sekte gelten. Das Universelle Leben bedient sich zwar biblischer und allgemein in den christlichen Kirchen gebräuchlicher Terminologien, gründet letztlich aber auf eigenen Offenbarungen.

Demgemäß ist das Heimholungswerk Jesu Christi/Universelles Leben zu den außerchristlichen neugnostisch-spiritistischen Religionsgemeinschaften mit hinduistischen Einflüssen zu rechnen.

Wenn die Manipulation von Menschen so offensichtlich wie im Universellen Leben ist, dann kann man eigentlich nur weghören, wenn sogenannte Propheten ihre Stimme erheben.

Diese extreme Gruppe bedeutet nicht nur für die Kirchen, sondern auch für die ganze Gesellschaft eine religiöse, ethische und politische Herausforderung. Neben der notwendigen Information und Beratung ist auch die praktische Hilfe und Sorge für die Betroffenen notwendig. Allgemein gilt es, den Führungen extremer Gruppen wie dem Heimbolungswerk-Universelles Leben klar und deutlich die Grenzen und Regeln aufzuzeigen, die eine humane Ethik und unsere Rechtsordnung vorgeben. Abschließend eine Aussage auf juristischer Ebene:

Nach Rechtsauffassung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes vom
27. 3. 1993 sind folgende kritische Äußerungen durch die grundsätzlich gewährlei
stete Äußerungsfreiheit gedeckt und enthalten öffentlich zulässige Meinungsäuße
rungen:
Das Universelle Leben versucht "Jugendliche in ihre Netze zu treiben".

Das Universelle Leben "sei eine totalitäre Organisation, die von einer Frau von eiskalter Brutalität geführt werde, die mit ihren Offenbarungen ein gnadenloses System der Selbsterlösung aufgebaut habe, das hilfesuchende Menschen in die Abhängigkeit führe".

"Man soll sich nicht von der Herzlichkeit der Mitglieder des Universellen Lebens beeindrucken lassen: Diese Freundlichkeit sei eine knallharte Investition, die mit Zins und Zinseszins zurückgefordert werde".

Beim Universellen Leben handelt es sich um eine "pseudoreligiöse Organisation".



4. Literatur

Friedrich-Wilhelm Haack, Das Heimholungswerk der Gabriele Wittek und die Neuoffenbarungsbewegungen, Evangelischer Presseverband für Bayern, München (Evangelischer Presseverband für Bayern) 1985, 248 Seiten, S 219,

Heimholungswerk Jesu Christi/Universelles Leben (Wiener Werkmappe, 48/88), S 30,-(erhältlich im Behelfsdienst des Pastoralamts, 4021 Linz, Kapuzinerstr. 84, Artikel Nr. 05.160.091)

Rüdiger Hauth, Hexen, Gurus, Seelenfänger; Wuppertal (R. Brockhaus Verlag) 1994, 207 Seiten, S 221,

  • 0

#2
olli

olli

    Newbie

  • Mitglied
  • PIP
  • 4 Beiträge
  • LocationSalzgitter
Als ich einmal auf einen Karatelehrgang in Hamburg war,habe ich bei Verwandten übernachtet. Den einen Tag ging es mir nicht so gut, das ich auf die nächste Einheit verzichtet habe. Dafür habe ich mich von meinem Onkel überreden lassen mit in einen Gottesdienst zu gehen.

Ich hatte vorher schon ein komisches Gefühl, weil ich schon lange den Verdachte hatte, mein Onkel geht in eine Sekte. Genau so war es, es war das "Universelle Leben" in Hamburg. Es wr schon komisch, im Kreis zu sitzen, bei einschläfender, meditierender Musik, und die Krönung wo die Wittek übers Radio ihre Rede hielt.

Ich habe versucht abzuschalten, zu meditieren, das ich nichts mitbekomme, und hatte in der Zwischenzeit auch einen epileptischen Anfall.

Habe mehr als drei Kreuze gemacht, als ich da wieder raus war.

Von der Logos Aufklärung finde ich auch das Heft über "Universelles Leben" gut. Kurz und bündig geschrieben

Gruss olli
  • 0