Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Helmut Bauer hält seine Kritiker für ziemlich dumm


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27315 Beiträge
  • Land: Country Flag
Helmut Bauer hält seine Kritiker für ziemlich dumm




Es ist schon erstaunlich, wie man bei Wort und Geist in Röhrnbach unser Forum überwacht. Man kennt dort ganz genau unsere Kritikpunkte und trägt sie auch Helmut Bauer an. Dieser hat sich diese Woche zu einer Verteidigungsrede aufgeschwungen, indem er Begriffe wie Christus, Messias oder Macht erklärt und daran verdeutlichen will, wie ungeistlich seine Kritiker sind, die sich auf stigmatisierte, belegte Begriffe einlassen um damit die unschuldigen Wort und Geistler zu verfolgen.

In diesem nachfolgend in Auszügen aufgeschriebene "Sonntagspredigt" offenbart Helmut bauer einmal mehr seine völlige theologische Ahnungslosigkeit und Unfähigkeit. Seine Erklärungen sind eine einzige Bankrotterklärung.

Man müste darüber schreiben: Es war einmal ein Märchenerzähler im Bayrischen wald, der hieß Helmut Bauer....





Verwandlung und Heiligung



Helmut Bauer, Röhrnbach 19.4.2009



Mitschrift von Rolf Wiesenhütter

(Texte in schwarzer Schrift sind Originalzitate von Helmut Bauer, in blauer Schrift eigene Anmerkungen)


Ich spreche über den natürlichen Menschen. Der natürliche Mensch ist festgelegt. Er nimmt das Neue nicht an. Und der natürliche Mensch, dass ist der Seelenmensch. Das ist der, der alles beurteilt durch seine fünf sinne und durch seinen Verstand. Er nimmt das Leben wahr durch Gefühlswahrnehmungen und, und, und, und!

Und dieser natürliche Mensch hat sowieso schon Probleme mit Veränderung. Nun kannst Du versuchen, dass Natürliche zu verändern. Du kannst es versuchen mit positivem Denken, mit Konfrontation der Dinge, mit Verhaltenstherapie – Du kannst versuchen, diese Seele irgendwie glücklich zu machen, oder zumindest zu befreien von manchen Dingen. Das ist ein sehr mühsamer Weg. Das geht oft über Jahre und Jahrzehnte, und die Ergebnisse sind oft sehr bescheiden.

Der Mensch versucht das menschlich Festgefahrene, ja, man könnte fast von Kranken reden, zu heilen. Und das ist ein mühsamer Weg.

Anm. Rolf
An dieser "Predigt" ist schon der erste Ansatz völlig falsch. Helmut Bauer stellt hier den "natürlichen Menschen" als jemanden vor, der seinen Verstand gebraucht und eine Seele hat. Das ist nicht der natürliche Mensch, den Gottes Wort, die Bibel uns offenbart. Nach der Bibel ist der natürliche Mensch der Mensch ohne Gott, der im Fleisch lebt und das Heil in Christus noch nicht angenommen hat.
Wenn schon der Ausgangspunkt, von dem Bauer hier redet, völlig falsch ist, wie will er dann noch eine schriftgemäße "Predigt" zustande bringen? eine eklatante Fehlaussage ist hier auch, quasi alle Christen für krank zu erklären, die nicht Bauers Sicht teilen.

Nun gibt es da etwas, etwas zu tun, was außerhalb der menschlichen Fähigkeiten liegt. Aber das nimmt der Mensch nicht an. Warum? Weil er es nicht kennt. Eine Fähigkeit, die für ihn nicht sichtbar ist, gibt es nicht. Genau das ist das, was uns das Wort Gottes sagt. Ich lese Euch die Stelle dazu: 1. Kor.2;14:

„Ein natürlicher Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist“.

Er nimmt aber auch nicht an, was des Geistes ist. Weil er natürlich gesinnt ist. Wenn wir von Geist reden, muss ich dazu sagen, es gibt zwei Geister. Es gibt mehrere Geister, aber zwei Geister, die dieses Weltgeschehen bestimmen. Und das ist das schwarz – weiß – Gemale, Ihr kennt das ja. Da ist entweder nur das Gute oder das Böse, und dazwischen gibt es nichts.

Anm. Rolf:
Helmut Bauer versucht hier den natürlichen Menschen so darzustellen, dass er alles geistliche deshalb ablehnt, weil sein verstand anders "gepolt" ist. Das ist aus biblischer Sicht eine Falschaussage, denn der natürliche Mensch ist der unerlöste Mensch ohne Gott, der kann Gottes Wort nicht begreifen, weil das Wort Gottes vom Heiligen geist inspiriert ist. Der natürliche Mensch vernimmt aber nichts vom Geist Gottes. (1.Kor.2;14)
Verstand und seele haben damit also nicht das Geringste zu tun.


Prinzipiell ist es so, dass es Gott gibt und den Teufel, der diese Welt noch fest im Griff hat. Das ist gemäß des Wortes. Die moderne Welt diskutiert den Teufel weg. Da gibt es viele Dinge, die wollen uns hindern, die Wahrheit zu erkennen.

Aber dieser natürliche Mensch glaubt, Du bist nicht ganz normal, indem Du eine Fähigkeit glaubst, die er nicht sieht und die er in seinem System nicht unterbringen kann, und mit dem Verstand nicht erfassen kann. Die geistliche Fähigkeit, das Übernatürliche, ist für den natürlichen Menschen einfach nur verrückt. Das Natürliche kann anscheinend nicht erkennen.

So ist das mit dem Natürlichen. Und Gott sagt: Da hole ich Euch raus! Darum kommt mein Gesandter. Oder kam mein Gesandter, damals vor zweitausend Jahren. Gesandt heißt Apostel. Ein Gesandter ist ein Apostel für einen bestimmten Auftrag. Anscheinend gesandt von einem anderen Planeten.


Anm. Rolf:
Auch hier eine völlige Schieflage von Helmut Bauer. Nirgendwo steht geschrieben, das Gott einen Gesandten schickte. Er schickte seinen einzigen Sohn der schon vor Grundlegung er Welt existierte und bei der Schöpfung mitwirkte und am Kreuz von Golgatha die Sünden der welt trug, weil er der Einzige war, der ohne Sünde war.

Ein Apostel war Jesus selbst nicht, allenfalls kann ein Apostel = Gesandter jemand sein, der von Jesus beauftragt ist, einen bestimmten Auftrag zu erfüllen. Helmut Bauer versucht hier völlig illegitim seine Apostelstellung, in die er übrigens niemals legitim berufen wurde in Position und Bedeutung mit Jesus dem einzigen Sohn Gottes gleichzustellen. Vom Wort Gottes her ist dieses Ansinnen völlig haltlos.



Schon wieder hast du ein Problem, wenn Du religiös denkst. Religion hat Dir in Deinem Hirn ganz was anderes eingepflanzt. Nimm mal diese klare Vorstellung die Du als vom Himmel bekommen hast. Blauer Himmel, Engelchen mit Bäuchchen, und jeder würde da drunter schreiben: Ich hab schon meinen Glauben.

Aber damals vor über zweitausend Jahren kam Gott ins Fleisch um dieser Not zu begegnen. Um Gott, Geist, Göttliches – Du musst hier unterscheiden geistlich und göttlich – wenn ein Christ von geistlich spricht, meint er göttlich, nicht geistlich esoterisch, weil er als Geist Gott versteht, weil er aus Gott geschaffen ist, weil es seine Natur ist. Deshalb sagt Gott: Kinder, Ihr seid aus Gott, aus Geist ein zweites Mal geboren. Vorher hattet Ihr kein Leben, aber jetzt lebt Ihr ewig. Kannst Du diese Einfachheit erkennen? Die setzt Dich frei.

Anm. Rolf:
Helmut Bauer behauptet, der Mensch nehme geistlich nichts an, weil er religiös denkt. Immer wieder kann man von bauer und anderen W+G`lern Abfälliges über Religion hören. Biblisch ist das nicht zu halten, wie bereits oben erklärt.


Also Gott will, dieses göttliche, geistliche übernatürlich Gute, nicht das übernatürlich Schlechte, das gibt es auch. Etwas übernatürlich Schlechtes, dass sich Menschen verfolgen lässt, dass sich Menschen hassen lässt, das gibt es auch im Unsichtbaren und wird dann immer wieder auf Menschen gelegt. Aber in Wirklichkeit ist es Hass, Bitterkeit, all diese Geister.

Es sind Gedanken, die nichts Gutes transportieren. All das, sagt Gott Dir, meide. All dem neige nicht Dein Ohr. Es ist Sauerteig und Gift. Es ist etwas, was Dich unsicher machen will. Und die Unsicherheit bewirkt Zweifel. Und der Zweifler macht keine Entwicklung mehr. Er hat keine Erkenntnis mehr. Die Sicht wird ihm genommen, geraubt. Also öffne Dich nie für Zweifel, nie! Warum zweifeln Menschen? Auch einfach. Weil sie Gott nicht kennen.

Anm. Rolf:
Mit diesen Erläuterungen versucht Helmut Bauer, berechtigter Kritik die Legitimation zu entziehen. Alles wird hier schriftwidrig auf eine übernatürliche Ebene gezogen, und Widerspruch wird als Verfolgung und Hass deklariert. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass die Verführten von Wort und Geist die Leere hinterfragen, damit sie bei der Stange bleiben.



Das Erkennen ist nicht nach Art des Menschen. Das ich ein Buch studiere, wie er wohl sein soll, und es dann verschiedene Gruppierungen gibt, wo jeder Dir sagt, wie er sein soll, und jeder sagt, so wie ich es Dir sage so ist es richtig – das ist auch verrückt.

Anm. Rolf:
Hier wieder eine deutliche Verleugnung dessen, dass in Gottes Wort der Bibel Gottes irrtumsloser wille für den Menschen festgehalten werden. Bauer suggeriert hier, dass das Lesen in der Bibel grundsätzlich zu Irrtümern und Meinungverschiedenheiten führt. Tatsächlich sind Menschen wie er selbst dafür verantwortlich, weil sie Textpassagen aus dem Zusammenhang reißen und fehlinterpretieren.



Nein, Erkennen heißt im Geist zu erkennen. In dem Moment, wo Gott Gestalt annimmt – was heißt denn das? Wenn im Hans Pils Christus Gestalt annimmt, dann spricht durch den Hans Pils Christus in mir. Ja klar. Dann lebt nicht mehr der Hans Pils, sondern Christus lebt in ihm.
2.Kor.5;17 für die, die es mitschreiben wollen.

Jesus, der Christus hat es uns ermöglicht. Er hat uns diese Gnade gegeben. Er hat alle das, was im Wege stand – die Erbsünde stand im Wege, die Übernahme des Menschen durch die Seele, der Geist aus Gott fiel – all das hat er beseitigt. Nicht nur beseitigt, er hat den, der wirklich Macht hatte, abgesetzt.

Anm. Rolf:
Auch hier wieder eine völlige Fehlaussage von Helmut Bauer. Völlig schriftwidrig behauptet Bauer, dass diejenigen, die Jesus angenommen haben, dadurch selbst christusse werden und göttlliche Worte reden. alle seine Nachfolger werden dadurch angeblich zu Christussen.



Min 20:
Das sprechen gibt und das Neue Leben. Also hat es unendlich viel Kraft. Vor allem beim Neuen Menschen, bei Dir. Beim Christen. Also in dem Moment, in dem Du weißt, wer Du bist, und das noch ohne komische Belegungen bekennen kannst, ab dem Moment wirst Du stark.

Ich gebe Dir ein Beispiel: Wenn Er Dir sagt, Du bist ein Sohn, und er nimmt in Dir Gestalt an, - dass sagt ja nicht der Bauer Helmut, das sagt uns Gott; na ja, ich muss es schon immer dazu sagen – darfst das Du dann auch sagen?

Anm. Rolf:
Eine völlig unbiblische Darstellung. Bauer behauptet hier man würde durch Glauben zu dem Bewußtsein kommen, wer man in christus sei und dadurch ein Kind Gottes werden. Wie an anderer stelle bereist ausgeführt, ist das völlig falsch, denn ohne Sündeenvergebung gibt es keine Errettung und keine Kindschaft.


Ja, dann geh mal raus und sag es. Ja, du darfst es sagen. Sogar im Natürlichen darfst Du es sagen, weil Du Religionsfreiheit hast. In diesem Staat haben wir Religionsfreiheit, Gott sei Dank. Du siehst ja, wo das hinführt, wenn die Religionsfreiheit gecuttet wird. Du wirst sofort verfolgt. Der fundamentalistische, religiöse Geist ist ein gefährlicher Geist. Er lässt Dich nicht leben. Er mischt sich ständig in Dein Leben. Es geht ihn gar nichts an. Du bist ja frei in diesem Land. Wenn du sagst Du glaubst das und das und das glauben tausend andere auch, dann ist das auch in Ordnung.

Das will der religiöse Geist nicht anerkennen. Der religiöse Mensch wird diese Menschen sofort verfolgen, wird sie einstufen und wird sie zwangsmissionieren. Ja, sonst wären all die Kriege nicht. Haben wir doch heute noch. Schaut doch, wie die Kirchen sich anfechten. Schaut nach Schottland, was da los ist. Der religiöse Geist gestattet Dir keine Geistlichkeit, keine geistliche Freiheit. Er will, dass Du genau so bist wie er. Und wenn er Dich nicht einstufen und eintaxieren kann, wird er alles tun, um Dich zu verfolgen, und Dich zu stoppen. Soweit zum Thema Religionsfreiheit. Halleluja!


Anm. Rolf:
Helmut Bauer, der über Religion niemals etwas Positives zu sagen weiß, kennt sehr genau seine Vorteile. Wenn es ihm nutzt, dann nimmt er plötzlich eligionsfreiheit für sich in Anspruch, obwohl nach eigener Aussage die W+G Irrlehren garnicht Religion und nicht im Ansatz religiös sein sollen. Also trifft das Grundgestez auf W+G garnicht zu.

Ferner versucht Bauer Personen, die berechtigte Kritik an seinen Irlehrem äßern zu unterstellen, sie missachten die ihm grundgesetzlich verbürgte Religionsfreiheit. Damit suggeriert er, dass Kritik gegen sein Unsinn strafbarbar sein Könnte. Das Thema "freie Meinungäußerung" kommt in seiner Philosophie dagegen offensichtlich nicht vor.


Die Verwandlung geschieht und ist in gang. Sie ist gerade in gang. Durch was geschieht sie? Sie geschieht durch Gott, durch Geist. Sie kann nur durch Geist geschehen. Menschliche Verwandlung durch Haare schneiden, outfit etc. das kann auch das Natürliche. Aber es kann Dir natürlich auch passieren, wenn sich das Innere verwandelt, dass sich das Äußere auch verändert. Aber die Verwandlung, die der Geist bewirkt, geht immer von innen aus. Und dann müssen wir klären, wer da drinnen ist.

Hat er die Fähigkeit, Dich zu verwandeln, der, der da drinnen ist? Der unsichtbar ist, Du findest ihn nicht, auch wenn Du durchleuchtest. Aber der ist drinnen. Er ist Geist und er ist in Dich hineingekommen. Der Heilige. Der Geist Christi. Und nun ist es wichtig wirklich zu vertrauen. Vertrauen wir diesem Geist, dass er uns verwandelt in seine Gestalt? Das ist hier die Frage. In dem Moment, in dem Du vertraust, man sagt auch Glauben dazu, beginnt dieser Verwandlungsprozess. Deshalb heißt es: Der Mensch wird aus Vertrauen, aus Glauben leben. An dieses Neue. An diesen Geist, der in Dich hineingekommen ist. Glauben an die Erlösung.


Anm. Rolf:
Die Frage ist, wer wirklich in Helmut Bauer ist. Der Heilige Geist, den die Bibel offenbart kann es definitiv nicht sein., denn der kann nicht das Gegenteil von dem behaupten, was geschrieben steht.


Und in dem Moment beginnt es. Wenn Du es glaubst, wirst Du es immer auch bekennen. Wenn Du es nicht glaubst, diskutierst Du und plapperst, und redest herum und wägst ab und schätzt ab. Aber in dem Moment, wo Du es glaubst, erlebst Du es ja. Da kann die ganze Welt kommen und kann sagen: Zurück mit Dir, und Du sagst Nein, will ich nicht. Bin doch nicht blöde. Jetzt habe ich endgültig dieses neue Leben aktiviert in mir, jetzt werde ich es wieder abstellen, oder wie?

Wenn es so richtig aktiviert ist, sei beruhigt, kannst Du es nicht mehr abstellen. Diese Aktivierung passiert durch Glaube, und jetzt, wenn Du noch erkennst, dass der Geist der Verwandlung, sich als Geist der Liebe identifiziert, dann siehst Du noch etwas mehr. Hier ist Gott am Werk.

Anm. Rolf:
auch hier eine völlige Fehlinterpretation von Helmut Bauer. In seiner Behauptung, man könne das, was in den Menschen durch W+G verankert wird nicht mehr abstellen, wird das "gebunden werden im Sinne von dämonischer Bindung deutlich.

Bei Gott gibt es so etwas nicht. Eine biblische Beziehung zu Jesus Christus geschieht auf absolut freiwilliger Basis. Man wird da nicht "gefangen genommen." Eine bibnlische Gottesbeziehung beruht auf einer Liebesbeziehung, in der wir aus Liebe zu unserem Herrn Gottes Wort halten, nicht aber, wie Bauer suggeriert, auf einer einmaligen Entscheidung die uns dann gegen unseren Willen bindet.


Viele haben versucht diese Verwandlung – Verwandlung ist Heiligung – durch äußere Anwendung zu tun und zu beschleunigen. Das siehst Du an Menschen, die vom menschlichen gesehen alles weggegeben, alles verlassen und irgendwo unter ein Gemäuer gehen und dort einfach heilig gehen wollen. Diese Menschen wollen das, aber sie wollen das. Sie wollen diese Verwandlung. Sie wollen endgültig dem Menschlichen absagen, um sich für Gott aussondern zu lassen. Heiligung heißt aussondern und absondern.


Anm. Rolf:
Eine Falschaussage auch hier. Die von Bauer propagierte verwandlung ist nicht gleichzusetzen mit Heiligung. Heiligung ist konkrete Nachfolge und ds beherzigen von Gottes Wort.


Nun, ich glaub nicht, dass es das ist. Ich frage dann immer das Wort. Und das Wort gibt ja Antwort.

Anm. Rolf:
Die Behauptung von Bauer, er würde das Wort fragen ist nur dann nachzuvollziehen, wenn man seiner Philosophie folgt, das Wort und das Buch (Bibel) seien zwei verschiedene Dinge. dies ist definitiv falsch. Im Buch Bibel ist uns Gottes Wort, inspiriert durch den heiligen Geist, ein für allemal als Maßstab und Richtung gegeben
.

Da heißt es: Und seid nicht gleichförmig dieser Welt. Viele haben das gelesen und haben gesagt: Ich darf von der Welt nichts mehr haben ich muss alles ablegen, nur nicht gleichförmig dieser Welt. Das ist ja auch richtig, aber dann steht dort ein Wort: „sondern“ – sondern werdet verwandelt. Nicht verwandle Du Dich. Werdet verwandelt durch die Erneuerung Eures Denkens und Euren Sinn.

Anm. Rolf:
Wenn es natürlich um den Mammon und ein gutes Leben in Saus und Braus geht, dann hat die Welt auf einmal wieder einen völlig anderen Stellenwert.


Die Verwandlung dient um prüfen zu können, wer Gott ist und was er will. Warum kannst Du dann prüfen? Weil Du dann geistlich bist. Da musst Du nicht ständig nachschlagen im Buch, sondern Du spürst und erkennst Gott, wie ich vorher gesagt habe.

Anm.Rolf:
An diser Stelle passt Gottes Wort wieder nicht in den Plan und ist deshalb nach bauers Vorstellung unnötig. Die ganze Irrlehre hat keinerlei Struktur, sondern ist ein einziges Herumgeeiere nach Lust und Laune.



Min 43:
Jetzt gibt es da in der Christenheit einige Dinge, die ganz fein belegt wurden. Stigmatisiert. In der Religion gibt es viele solche. Und da gab es auch bei Jesus schon. Damals bei diesem Pharisäertum. Da gab es ganz viele Dinge, die man nicht sagen durfte. Weil sie, in Anführungsstrichen unheilig oder gotteslästernd sind. Eine Sache war zu sagen, dass Gott Dein Vater ist. Das wurde Jesus angerechnet zur Kreuzigung. Heute ist es ähnlich. Es gibt Worte im Christentum, wenn Du sie gebrauchst, und auf Dich anwendest, obwohl Gott das so bezeugt, mit seinem Geist, durch die Salbung und durch sein Wort, wirst Du sofort widerstand bekommen ohne Ende.

Schau, du brauchst nur rausgehen. Christus ist auch so ein Wort. Ich meinte immer das Jesus der Vorname ist und Christus der Nachname. So wie ich Helmut Bauer heiße, so hieß der Jesus Christus. Also war Jesus belegt und Christus belegt. Wenn damals jemand zu mir gekommen wäre und gesagt hätte: Ich bin hier auf Erden der Christus, da hätte ich gesgt: Du hast sie ja nicht alle, Junge. Der normale Mensch, der nicht religiös geprägt ist, der sagt, der spinnt. Der religiöse Mensch verfolgt Dich.

Anm. rolf:
Hier hält Bauer seine Kritiker offenbar für völlig verblödet. Ein völkerapostel und göttlich will er sein, und dann ergumentiert er einen derartigen Unfug.

Wer ist Jesus Christus?

Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist das Zentrum unseres christlichen Glaubens.

„Jesus“ bedeutet auf hebräisch „Gott rettet“. Weil niemand „Sünden vergeben“ kann „außer dem einen Gott“ (Mk 2,7), ist er es, der in Jesus, seinem menschgewordenen ewigen Sohn, „sein Volk von seinen Sünden erlösen“ wird (Mt1,21). In Jesus fasst also Gott sein ganzes Heilswirken für die Menschen zusammen. Der Name Jesus besagt, dass der Name Gottes in der Person seines Sohnes zugegen ist. Jesus ist der göttliche Name, der allein Heil beringt. Es kann nunmehr von allen angerufen werden, weil Gott sich durch die Fleischwerdung seines Sohnes mit allen Menschen so sehr vereint hat, dass „uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben ist, durch den wir gerettet werden sollen“ (Apg.4,12).

Die Auferstehung Jesu verherrlicht den Namen des Rettergottes, denn von nun an bekundet der Name Jesus voll und ganz die erhabene Macht des Namens, „der größer ist als alle Namen“ (Phil 2,9.

„Christus“ ist das griechische Wort für den hebräischen Ausdruck „Messias“, der „Gesalbter“ bedeutet. Zum Eigennamen Jesu wird es deshalb, weil Jesus die göttliche Sendung, die „Christus“ bedeutet, vollkommen erfüllt. In Israel wurden nämlich im Namen Gottes die Menschen gesalbt, die vom Herrn für eine erhaltene Sendung geweiht wurden.

„Sohn Gottes“ besagt die einzigartige, ewige Beziehung Jesu Christi zu Gott, seinem Vater: Er ist der eingeborene Sohn des Vaters, ja Gott selbst. Um Christ zu sein, muss man glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist.

In diesen Erklärungen wird die ganze Anmaßung von Bauer deutlich. Er hält sich selbst für den Retter und Messias, was die unbiblischte aller seiner Aussagen ist.



Nun musst Du wissen, dass Christus heißt, der Kraftvolle, der Gesalbte. Jetzt sagt das Wort: alle die, die den Kraftvollen aufgenommen haben, werden Kinder Gottes, Söhne Gottes sein. Sie werden den Christus in sich tragen. Und werden eins mit ihm. Und dann heißt es: Nun lebt da nicht mehr der Mensch, ich, sondern Christus beginnt zu leben. So extrem sind diese Worte belegt.

Anm. Rolf:
Aus diesem Grund meint Bauer sagen zu können ebenso wie seine Vasallen. Wer den Apostel hat der hat das Leben. Er lebt in diesem Wahn weil er der Überzeugung ist, er sei Christus völlig gleich. In wahrheit wird hier der ganze Bauersche Unsinn offenbar.


Dann gibt es noch ein paar Worte, die belegt sind. Wenn Du von Macht sprichst: All denen die ihn aufnahmen gab er Macht, die Welt einzunehmen, dann schreien sie Dir entgegen, Dir geht es um die Weltherrschaft. Und verbinden eine Herrschaft des Todes damit. Des Schreckens. Also siehst Du, da gibt es tatsächlich Belegungen. Und jetzt sage ich Dir noch etwas: Alles ist verdreht. Religiös verdreht.

Dieses Brave hat keine Kraft. Dieses Brave ist auch niemals Jesus gewesen. Das war kein Braver. Jesus wie er da war, war das Gute in Person. Nicht so brav, wie die Menschen das wollen. Er war nicht der, der sich genau so verhalten hat, wie die Leute es erwartet haben. Nein, im Gegenteil. Er hat sie so erschüttert, dass sie ihn letztendlich ans Kreuz genagelt haben.

Diese Worte wirft uns der Feind entgegen, damit die Verwandlung gestört wird. Also dürfen sie über uns keine Macht mehr haben. Sonst werden wir ständig komisch. Wir singen dann ein Lied: „Der Sohn steht auf, Christus. Ich bin der Christus, und wird alles komisch.

Da gibt es noch so ein Wort: Der Messias. So betiteln sie mich. Halleluja! Das ist eine Ehre. Heißt ja Erlöser, Erretter. Wenn der Philipp mich von irgendwas errettet oder erlöst, dann kann ich sagen: Philipp, du warst da mein Messias. Wenn ich diesen Namen gebrauchen will. Aber wie belegt ist dieser Name? Das macht es den Söhnen nicht gerade leicht. Da musst Du Dich schon fast durch einen Dschungel bewegen. Das darfst du sagen, das darfst Du nicht sagen. Dadurch bist Du natürlich stark. Wenn du ständig überlegst nichts zu sagen, damit die anderen nicht wieder etwas über Dich sagen.
Von wem wirst Du dann gelebt? Genau von diesem Geist. Darum bist Du ein Pionier. Wobei es Weisheit gibt. Dem Gesprächspartner da draußen, dem wirst Du es nicht gleich drüberzünden. Hey, hast Glück gehabt, bist grad dem Christus begegnet. Aber wenn Dich das religiöse Lager attackiert, dann weißt Du, wer Du bist. Und das ist gegründet. Es ist das lebendige Wort in Dir. Es hat Grund und Substanz.

Die Seele ist auch nicht im ersten Moment begeistert über diese Verwandlung. Sie stellt sich mit aller Gewalt und Kraft dagegen. Die Seele ist nicht dumm. Sie ist schlau. Sie wurde hoch entwickelt. Sie wurde perfektioniert. Durch diese Verstandesschulen wurde der Verstand durch diese Gefühlslandschaft im religiösen Bereich wurde diese Seele in eine unendlich starke Festung verwandelt. Jeder braucht sein Gefühl. Wenn er das hat, ist er befriedigt. Jeder muss es sofort prüfen können mit seinem Verstand durchdenken können.

Und je höher entwickelt, desto stärker ist diese Seele. Das ist ja die Herrschaft dort in der Welt. Die hochintellektuellen, ausgebildeten, die alle möglichen geistigen Hochschulen absolviert haben, leiten die anderen. Das ist das Herrschaftssystem. Und das will diesen verstand oder die Seele genauso in den göttlichen Dingen machen. Sie wird nicht einfach loslassen.

Und das wissen auch die Geister, die in der Luft sind. Und sie können Dich besuchen dadurch. Zweifel ist solch einer. „Da pass mir bloß auf. Ich warne nicht umsonst.“ Dann verlassen sie noch das Wort. Sie wollen den Buchstaben, sie müssen sich dort orientieren. Sie wollen auf das Erlernte zurückgreifen, ich bin selbst einer von denen gewesen. Ich bin gelehrt worden, außerhalb des Buches bewegt sich Gott nicht. Also hatte ich einen Buchgott. Aber nicht das lebendige Wort. Denn Gott sagt ja nicht ich bin Buchstabe, sondern er sagt: Ich bin Geist und Leben.

Ich bin das Wort. Und durch diese starke Salbung habe ich das über Jahre in Euch hineingelegt. Mir ist das völlig bewusst. Ich bin auch erst frei geworden. Ja, es ist so.

In dieser Bewegung wird momentan Seele und Geist völlig getrennt. Wenn ich nichts anderes zu tun habe, wie mich den ganzen Tag mit Geist zu beschäftigen, weil ich nicht mehr Natürlich in die Arbeit geh, werde ich mich schneller verwandeln wie der, der ständig vom Natürlichen abgelenkt wird. Also ist es völlig normal, dass innerhalb dieses Verwandlungsprozesses Unterschiedlichkeiten auftreten. Wichtig ist dabei, dass wir nicht anfangen, fleischlich zu urteilen.

Es geht in der Kritik gegen die Irrlehren von Wort und Geist nicht um Stigmtisierung von Begriffen. Das ist eine willkürliche Behauptung von Helmut Bauer. Es geht um das tatsächlich gesprochene Wort aus dem Mund von Bauer und seinen Anhängern. Wörtlich heißt es da: "Ich glaube nicht Gott, ich glaube dem Apostel. Wer den Apostel hat, der hat das Leben."

Bauer selbst sagt in einer Veranstaltung: "Deshalb seid ihr zu mir gekommen, weil ich Euch das Leben gebe. Von mir geht das Leben aus."
Was Bauer hier erläutert, sind nichts anderes als faule Ausreden, die von dem Ausmaß des Religionswahns und der mannigfaltigen Irrlehren ablenken sollen.

  • 0

#2
W+G Aussteigerin

W+G Aussteigerin

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 60 Beiträge
...
  • 0

#3
W+G Aussteigerin

W+G Aussteigerin

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 60 Beiträge
Habe gerade die ganze gesprochene Predigt unter : www.bibelpoint.de gefunden und zwar unter : dem Bericht über Wort und Geist von Michael Trenkel, bis zum Ende gehen und dann ganz zum Schluß Download: Predigt v. Roger Derwand anklicken dann kommt aber die Predigt v. H. B. Verwandlung u. Heiligung, vom 19.4.09 Ach ja , lest bitte auch was Michael Trenkel von sich gegeben hat. Nochmals herzlichen Dank an Bibelpoint für die Aufklärung. Gruß
  • 0

#4
1.Kor.1,30

1.Kor.1,30

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 849 Beiträge
Frage: Heißt dieser Satz:" Ich bin das Wort. " nicht, dass ein Mensch sagt, er sei Gott?
  • 0

#5
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27315 Beiträge
  • Land: Country Flag
So ist es. Helmut Bauer behauptet immer wieder, Gott zu sein. Ein bisschen versteckt für die Allgemeinheit, aber wenn man mit wachem Verstand genau liest...
  • 0