Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Krankenschwester suspendiert, weil sie Gebet anbot


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29622 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

[tt_news]=72179&cHash=3b73556268





Krankenschwester suspendiert, weil sie Gebet anbot






Vorwurf: Caroline Petrie soll ihre berufliche Stellung ausgenutzt haben.

C h a t h a m (idea) – In Großbritannien ist eine Krankenschwester vom Dienst suspendiert worden, weil sie einer Patientin angeboten hatte, für deren Genesung zu beten.

Das berichtet die britische Zeitung „Telegraph“ (Chatham/Kent). Die 45-jährige Caroline Petrie arbeitet für das Pflegeunternehmen „North Somerset Primary Care Trust“, das ältere Patienten auch zuhause besucht und pflegt. Der Vorfall, der zur Suspendierung von Frau Petrie führte, ereignete sich bereits Mitte Dezember bei einem Hausbesuch. „Kurz bevor ich ging, fragte ich die ältere Dame, ob ich noch für sie beten solle“, erzählt Caroline Petrie. Das habe die Patientin verneint und so sei sie gegangen, ohne zu beten. Einige Tage später habe sich ihr Arbeitgeber gemeldet und sie gebeten, zu dem Vorfall Stellung zu nehmen. Die Patientin hatte sich über das Angebot beschwert. Nachdem Frau Petrie einige Monate zuvor einem Patienten eine kleine Gebetskarte geschenkt hatte und dafür von ihrem Arbeitgeber bereits eine Mahnung bekommen hatte, wurde sie diesmal vom Dienst suspendiert.

Der Vorwurf: Sie habe ihre berufliche Stellung ausgenutzt, um Ansichten zu verbreiten, die nichts mit der Gesundheit der Patienten zu tun hätten und damit den Berufscode verletzt. Wie Frau Petrie sagte, habe sie den Patienten stets lediglich angeboten, für sie zu beten – entweder direkt bei ihnen zuhause oder später. Viele hätten dieses Angebot dankbar angenommen. Bis auf weiteres bleibt Caroline Petrie, die einer Baptistengemeinde angehört, vom Dienst suspendiert und erhält auch kein Gehalt. Im schlimmsten Fall könnte sie ihre Stelle ganz verlieren. Eine Entscheidung wird für nächste Woche erwartet.

  • 0

#2
Gotteskind

Gotteskind

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 251 Beiträge
Es ist wirklich haarsträubend, aber so scheint die Welt zu denken.
Wer betet, ist eine Bedrohung. Könnte ja sein, dass jemand aufgrund des Gebetes gesund wird und die Pharmaindustrie somit Einbußen hätte :???:

Mir ist ein ähnlicher Fall bekannt.
Eine Schwester von mir hat in einem Kindergarten gearbeitet und mit den Kindern gebetet und christliche Lieder gesungen.
Die Kinder hätten dies gerne getan, sagte die Schwester und seien regelrecht aufgeblüht.
Doch dann haben sich wohl Mütter bei der Leitung des Kindergartens beschwert und die Schwester hat ihre Stelle verloren.

Traurig, wohin diese Welt geht.

Maranatha.

Gruss Gotteskind
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29622 Beiträge
  • Land: Country Flag
Diesen Sachverhalt gibt es immer wieder auch in Deutschland. Mir sind mehrere Fälle bekannt, die Krankenschwestern betreffen. Die Ärzte kommen immer wieder mit Kompetenzkollision, behaupten, man würde Patienten falsche Hoffnung machen. Komischerweise kommen vor den Arbeitsgerichten immer wieder damit durch.


Herzliche Grüße


Rolf
  • 0

#4
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29622 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

[tt_news]=72351&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=205ef2c0eb





Englische Pflegerin darf wieder beten





W e s t o n – s u p e r – M a r e (idea) – Eine englische Pflegerin, die von Dienst suspendiert wurde, weil sie mit einer Patientin beten wollte, ist rehabilitiert.

Caroline Petrie aus Weston-super-Mare (Südwestengland) wird in Kürze ihre Arbeit bei einem staatlichen Pflegedienst wieder aufnehmen, berichten britische Medien. Die 45-jährige ausgebildete Krankenschwester war am 17. Dezember ohne Gehaltszahlungen vom Dienst suspendiert worden, weil sie es – so der Vorwurf – an der gebotenen religiösen Zurückhaltung fehlen gelassen habe. Petrie hatte eine über 70-jährige Patientin gefragt, ob sie für sie beten dürfe. Die Frau lehnte ab und meldete den Vorfall dem Arbeitgeber. Nachdem die Pflegerin juristische Hilfe eines christlichen Zentrums in Anspruch genommen hatte, lenkte der Pflegedienst ein und hob die Suspendierung auf. Petrie habe das Beste für ihre Patientin gewollt. Sie brauche am Arbeitsplatz nicht ihren Glauben ablegen.

Politiker: Absurdität politischer Korrektheit

Der Fall beschäftigte auch das britische Unterhaus. Der konservative Abgeordnete Patrick Cormack sagte, das Vorkommnis zeige die „ganze Absurdität“ politischer Korrektheit auf. Wie die Zeitung Times (London) berichtet, will der Staat die Grenzen religiösen Bekenntnisses im öffentlichen Dienst enger ziehen. Das Gesundheitsministerium habe im Januar eine Richtlinie herausgegeben, wonach Missionierungsversuche von Ärzten oder Pflegepersonal im Dienst als Belästigung oder Einschüchterung angesehen und mit Disziplinarmaßnahmen geahndet werden können.
  • 0