Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

WoGe e.V.


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
7 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 30438 Beiträge
  • Land: Country Flag
WoGe e.V.




Inzwischen liegt mir die Eintragung des Vereins WoGe e.V. mit Sitz in Hutthurm vor. Hierbei handelt es sich um einen neuen Verein von Wort und Geist, in dem auch Helmut Bauer nach den mir vorliegenden Unterlagen im Vorstand zu finden ist.

Offensichtlich ist es in Bayern sehr leicht, die Behörden zu täuschen. Wort und Geist hat sich hier zur Augabe gemacht, "Betreutes Wohnen für Menschen in Not" anzubieten. Gleichzeitig, so heißt es in der Satzung, will man dort mit den Klienten seelsorgerlich arbeiten.

Das ganze Unternehmen ist mehr als obskur, weil es nach der Wort und Geist - Ideologie solche Menschen garnicht geben kann, wie hier betreut werden sollen. Schließlich wird hier lediglich ein Insider "betreut." Bei Wort und Geist ist man göttlich, kerngesund und vollkommen. Mir liegen unzählige Veröffentlichungen von Wort und geist vor, in denen "Seelsorge" auf das Übeleste denunziert und als völlig unbrauchbares Instrument im wirklichen Glauben deklariert wurde.

Nun wird auch hier vorgetäuscht, man würde sich für notleidende Menschen finanziell und mit persönlicher Zuwendung engagieren. Im Gegensatz zu sonstigen Einrichtungen, die betreutes Wohnen anbieten, werden von Wort und geist keine behindertengerechten Wohnungen mit Notfall - Alarmvorrichtungen zur Verfügung gestellt.

Die hier anerkannte Einrichtung ist nach Insiderinformationen nichts anderes als die Privatwohnung eines Behinderten, der sich für W+G interessiert und der schon vor der Vereinsgründung in dieser Wohnung lebte. Mir wurde auch mitgeteilt, dass da keinerlei baulische Veränderungen an der Wohnung vorgenommen wurden. Auch ist diese Wohnung nicht in einer externen Einrichtung für betreutes Wohnen, was dann ja ohnehin keine Vereinsgründung rechtfertigen würde.

Es wurde also ein Verein für eine Einzelperson gegründet, deren Betreuung darin besteht, dass diese Person von Zeit zu Zeit besucht wird, so wie sie es auch bereits ohne Vereinsgründung wurde. Es hat sich an den verhältnissen durch diesen verein absolut nichts geändert.

Mein persönlicher Eindruck: Hier wird massiv das Vereinsrecht missbraucht, weil die Finanzjongleure von W+G neue Gleise auf ihrem Verschiebebahnhof benötigen.
  • 0

#2
1Joh1V9

1Joh1V9

    Supermoderator

  • Moderator

  • PIPPIPPIP
  • 1558 Beiträge
  • Land: Country Flag
Seit wann gibt es bei Wort+Geist Seelsorge? Ich habe zig Predigten von denen gehört, in denen Seelsorge verhöhnt wurde.
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 30438 Beiträge
  • Land: Country Flag
Der Zweck heiligt die Mittel. Man kann immerhin Vereine damit grünen um die Wahrheit über Wort und Geist besser zu verschleiern.

Herzliche Grüße

Rolf
  • 0

#4
W+G Aussteigerin

W+G Aussteigerin

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 60 Beiträge
Mir ist berichtet worden , daß der erste Vorstand der ominösen Wort und Geist Wohngemeinschaft für betreutes Wohnen sich von Wort und Geist getrennt hat.

Gott sei Dank auch dort bröckelt es gewaltig.

Gruß
  • 0

#5
storch

storch

    Member

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 25 Beiträge
Es wird ja öfter mal vermutet, dass WuG nicht sauber mit Finanzen umgeht, allerdings scheint es auch keine Beweise zu geben. Ich leite selber einen Verein und auch wenn ich mit der Finanzverwaltung nicht viel zu tun habe, weiß ich doch, wie genau es zugehen muss. Ein so umstrittener Verein wie WuG, inkl. AG und gGmbH wird doch sicherlich auch mal geprüft worden sein. Von den Vermutungen her, wie viel Geld da umgesetzt wird, muss WuG ja im kleinen Röhrnbach ein recht großer Steuerzahler sein.
Was Ihr hier andeutet klingt ja schon nach einer Straftat. Das kann natürlich als üble Nachrede ausgelegt werden, wenn es nicht stimmt. Sollte es doch stimmen, wäre es doch sicherlich im Sinne der Forenbetreiber einen solche Straftatsvermutung auch an das dortige Amt weiter zu leiten. Ich finde es seltsam, dass es derzeit so viele Spekulationen gibt, aber von behördlicher Seite offensichtlich nichts passiert. Das führt mich zu der Schlussfolgerung, dass entweder die Behörden nichts mitbekommen, was ich mir aus o.g. Gründen kaum vorstellen kann, oder dass diese Mutmaßungen nicht stimmen. Ich tippe eher darauf, dass es nicht stimmt und die Gelder eben doch satzungsgemäß verwendet werden
Also meine Frage: wie geht Ihr damit um, wenn Ihr solche Informationen habt? Veröffentlicht Ihr "nur" im Forum oder gibt es Zusammenarbeit mit Behörden?
  • 0

#6
1.Kor.1,30

1.Kor.1,30

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 849 Beiträge
W+G ist eine Stiftung. Das Stiftungsrecht ist anders als das Vereinsrecht, da gibt es viel mehr Spielraum für den Willen des Stifters.

Im Übrigen kann man alles geschickt kaschieren. Man fällt als Stifter bestimmte Entscheidungen, setzt "Strohmänner" ein, und lässt es in den Büchern in
bestimmter Weise laufen..........

Bei den Behörden bin ich mir nicht so ganz sicher, was die tun. Sie beobachten sicher noch.

Wenn man aber auch bedenkt, wieviel Gammelfleisch unter den Nasen der "Prüfer" vergammelt sein muss.................
  • 0

#7
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 30438 Beiträge
  • Land: Country Flag
Wir unterstellen keine Straftat, aber wir stellen öffentlich fragen, weil man von W+G keine Antworten und keine Gesprächstermine bekommt. Mit mir dürfen die Meisten da garnicht kommunizieren, und wenn doch, dann bekomme ich Emails, die gleichzeitig an W+G weitergeleitet werden wolle.

Als ich deswegen mal nachfragte, schrieb man mir lapidar, das wäre so, weil es Ulrike Löcker, die Sekretärin von W+G privat interessieren würde.
Wir machen solche Spielchen nicht, sondern fragen öffentlich.

Was den in diesem Thread besprochenen Verein angeht, so weiß ich aus zuverlässigster Quelle, dass hier die Gemeinnützighkeit jedenfalls nicht gegründet wurde, weil W+G sich hier inhaltlich mit Seelsorge oder Sozialarbeit beschäftigen wollte.

Leider darf ich auch hier keine Einzelheiten nennen, aber aus erster Quelle ist mir bekannt, dass sich W+G selbst hier weder materiell noch sonstwie engagiert hat.

Es muss doch die Frage erlaubt sein, warum in einem solchen Verein Leute wie Helmut Bauer, Fritz Zellner und Anwalt Wagner sitzen, und sichtbar null Engagement stattfindet.

Wofür genau gründet man solche Vereine? W+G muss sich nicht wundern, wenn spekuliert wird, da sie selbst ja nichts erklären.

Allerdings müssen die Bücher sorgfältig geführt sein und die Finanzämter prüfen regelmäßig. Ich will da nicht weiter fabulieren, aber es muss er laubt sein, sich zu wundern.

Ich habe einen Vortrag von Helmut Bauer, wo er in Hildesheim erzählt hat, dass sein Schwager sich über seinen riesigen Zweitwagen aufregt, und Bauer ihn dafür bespöttelt.

Wie gesagt, gehe ich davon aus dass die Bücher in Röhrnbach korrekt sind und gebe mich mit der Vorstellung zufrieden, dass Herr Bauer womöglich im Lotto gewonnen hat. Ich gönne ihm überdies seinen Lebensstil, und wie wir alle wird auch herr Bauer Rechenschaft vor dem Gott der Bibel ablegen.

Herzliche Grüße

Rolf
  • 0

#8
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 30438 Beiträge
  • Land: Country Flag
WOGE e.V. gibt es nicht mehr




Einen Verein hat man gegründet. Seelsorge wollte man machen, obwohl,
man Seelsorge abscheulich findet. Behinderten wollten sie helfen, obwohl man bei W+G nicht krank zu sein hat.

Den Verein haben die Eminenzen selbst gegründet. Die Herren Bauer, Wagner und Zellner repräsentierten selbst den Vorstand. Endlich ein soziales Projekt bei den millionenschweren Einnahmen? Fehlanzeige. Nicht einen einzigen Cent war es den hohen Herren wert. Die Bewohner durften sich mit ihren Harz 4 Einnahmen begnügen. Einzig ein altes schrottreifes Auto hat Herr Bauer spendiert. Als die Bewohner nicht mehr mitmachen wollten, verlangte "Herr Bauer der Liebevolle" eine komplette Neulackierung in einer Fachwerkstatt versteht sich. Natürlich auf Kosten der zu Betreuenden und deren Harz 4 Etat.

Die zu Betreuenden sind inzwischen ausgestiegen. Den Verein konnten sie nicht auflösen, da die hohen herren aus dem Vorstand dagegen gestimmt haben. Nun gibt es zwar keine gemeinnützige Arbeit mehr in der WoGe, die von Wort und Geist getragen würde, aber den Gemeinnützigkeitsstatus,den man für dire nichtleistung der Satzungsmäßigen verpflichtungen erhalten hat, der existiert unter Leitung der hohen Herren munter weiter.

Was macht man mit einem gemeinnützigen Verein ohne gemeinnützige Tätigkeit? Darüber kann man nur spekulieren. Nichts genaues weiß man nicht.

Aber eines weiß man sicher. Helmut Bauers Liebesgedöhns ist nichts anderes wieein hohles Ekelpaket. Eine Liebe, die es sich zur Aufgabe macht, auch noch die Ärmsten der Armen auszubeuten, gehört zu dem ekelhaftesten, was charakterlose Menschen vollbringen können.


Herzliche Grüße

Rolf


(Mitschrift eines Gespräches mit einem Bewohner von WoGE)
  • 0