Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Christa Margies und das Antasten der Gottesmänner


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26307 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!






Christa Margies und das Antasten der Gottesmänner

Christa Margies ist die Ehefrau des 1. Vorsitzenden und Pastors der Gemeinde auf dem Weg in Berlin. Auf einer kleineren Versammlung an einem Abend unter der Woche unterbrach sie den Lobpreis und erklärte, daß Gott ihr erneut deutlich gemacht habe, daß wir die gesalbten Gottesmänner und -frauen nicht antasten dürften.


Das hörte ich nicht zum ersten Male. Einmal war ich dabei, als der Gastprediger einer afrikanischen Gemeinde die Anwesenden ermahnte, daß ihr Pastor der von Gott unzweifelhaft eingesetzte gesalbte Hirte der Gemeinde sei, und wir allergrößte Vorsicht walten lassen müssten, diesen auf keinen Fall irgend anzutasten.


Davor hatte ich diese Wendung schon mehrmals gehört, weiß aber nicht genau wann und wo.


Hier wird schon deutlich: wenn ich das so übernehme, rücken diese "Gottesmänner" und "Frauen Gottes" in Sphären vor, die Gott näher sind als ich es bin. Wer bin ich also, daß ich nur zu denken wagte, daß ich sagen dürfte, daß etwas mit ihnen nicht in Ordnung sei ?


Woher kommt diese Warnung?
Im alten Testament finden wir sie in 1. Chronik 16, 22:


Tastet meine Gesalbten nicht an, tut meinen Propheten nichts Übles!'

Christa Margies und das Antasten der Gottesmänner

Es ist der Dankpsalm über das Volk Israel. Hier spricht also David prophetisch einen Ausspruch Gottes. Der Gesalbte, den Gott offenbar meint, ist das Volk Israel.


Gerne wird diese Warnung ergänzt mit dem Vers aus Sacharja 12, 2:



denn wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an



Und hier meint Gott den Stamm Juda, damals das Südreich mit dem Zentrum Jerusalem.


Im AT spricht David noch 1. Samuel 24 davon, daß er nicht Hand anlegen will gegen den Gesalbten Gottes. Er sagt es, als er das Leben Sauls in der Höhle von En-Gedi verschont.


Aus der Schrift geht also hervor, daß mit diesem Wort ein Angriff auf das leibliche Leben gemeint ist.
Wer von uns wollte jemals seinen Pastor umbringen ?

Woher nehmen mißbrauchende Leiter die Dreistigkeit, diese Bibelworte zu benutzen, um jede Kritik abzuwürgen und uns mundtot zu machen ?
Sie bringen Verdammnis auf uns, damit wir besser beherrschbar sind.

Wird Gott, unser Vater, der soviel für jeden Erretteten bezahlen musste, der darum Jesus für Dich und mich leiden ließ, uns, seine mit Blut erkauften Kinder, schnell in einen vorzeitigen Tod dahingeben, wenn wir Probleme mit einem Leiter haben und beginnen darüber zu sprechen ? Und selbst wenn wir uns mal im Wort vergreifen, werden wir deshalb von Gott vernichtet ?
Nein. Das ist undenkbar.

Gibt es denn irgendwo eine Grenze, die wir überschreiten könnten?
Ja, z. B. wenn wir lügen oder verleumden oder wenn wir aus Rachegefühl heraus handeln.


Als Christ bereite alles im Gebet vor, überprüfe dein Motiv und dann trage dein Anliegen vor. So eine Vorbereitung reicht völlig aus.









  • 0

#2
Hasbro

Hasbro

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 39 Beiträge
quote:

Gerne wird diese Warnung ergänzt mit dem Vers aus Sacharja 12, 2:



denn wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an



Die richtige Bibelstelle ist Sacharja 2 ,12

MfG Hasbro
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26307 Beiträge
  • Land: Country Flag
Ja,so ist das manchmal unter den Vorzeigecharismatikern. sie bringen einiges durcheinander und verlassen bei ihren Erklärungen den Kontext der jeweiligen Bibelstellen, um sie dann willkürlich in andere Zusammenhänge zu stellen.


Herzliche Grüße

Rolf
  • 0

#4
schatz

schatz

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 259 Beiträge
  • LocationDresden
warum nur im Forum, es ist wichtig die Leute konkret ansprechen, sie zu fragen ... nur gehört, von jemand der gehört usw.
es ist ein sehr wichtiges Thema, deswegen ansprechen da wo man ist ...
  • 0

#5
Guest_Cornelia_*

Guest_Cornelia_*
  • Guests
Diese Warnung, den/die Gesalbten des Herrn nicht anzutasten, ist in der Charismatischen – und Wort des Glaubens-Bewegung gang und gäbe. Man muss bedenken, dass die oft selbsternannten Pastoren auf die Gelder ihrer Gemeindemitglieder angewiesen sind und ihr oft aufwändiger Lebensstil Erfolg auf allen Ebenen signalisieren soll. Das wieder ist für viele attraktiv und sie fühlen sich zu diesen Leitern hingezogen und würden sich für sie „eine Hand abhacken lassen“. Und wenn ihnen dann noch versprochen wird, dass die Nähe zum Pastorenehepaar die Salbung nur so auf die treuen Jünger fliessen lassen würde, sind die meisten völlig aus dem Häuschen und zu allem bereit, vor allem dazu, nichts mehr zu prüfen!
Ich habe es selbst so in der Wort-des-Glaubens-Gemeinde erlebt, aus der wir vor einigen Monaten mit Gottes Hilfe heraus gekommen sind. Hier wurde von der Kanzel herab diese Warnung von verschiedenen (gemeindeeigenen) Predigern und Predigerinnen !!! ausgesprochen, um die Schäfchen bei der Stange zu halten.
Im Nachhinein finde ich diese Zustände und Irrlehren immer mehr zum Weinen. Wie viele Menschen, die es mit Gott ernst meinen, werden von solch skrupellosen Leitern in Abhängigkeit geführt und auf Irrwege gebracht. Aber im Wort (Mt. 18,6) steht, für diese Leiter wäre es besser, sie würden mit einem Mühlstein am Hals im Meer versenkt werden.
Das Problem liegt im Folgendem: in der genannten Bewegung wird kaum noch Bibellehre gebracht. Die Anhänger werden auf Methoden eingeschworen, die mehr mit weltlichen Werbestrategien zu tun haben als mit der biblischen Evangelisation. Sie müssen Bücher von Hagin, Copeland und Bevere lesen und sich damit den Kopf zu schütten, anstatt sich mit dem offenbarten Wort Gottes zu beschäftigen, das die Macht hat, Glauben zu fördern und geistliches Wachstum. Es geht um Quantität und nicht um Erkenntnis.
Dazu gäbe es noch viel zu sagen – vielleicht gibt es ja Interessierte an diesem Thema.
Liebe Grüße
Cornelia

  • 0