Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Wellness in der Bibel?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27203 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!







Wellness in der Bibel?





Das Wasser folgt einem Bett, muss sich an Widerständen abarbeiten, muss sich den Realitäten anpassen. Wellness ist kein Selbstläufer. Die Bibel legt Spuren.

Das Nachschlagen in der Konkordanz zur Neuen Züricher Bibel brachte weder für "wohlfühlen" noch für "Wohlbefinden" ein Ergebnis. Eine ich-bezogene, lust- und erlebnisorientierte Befindlichkeit scheint der Bibel fremd.

Die Eingabe von "wohl sein" führt zwar in die Irre zu der Schandtat der Männer von Gibea, die unter Missbrauch des Gastrechtes den Besucher sexuell missbrauchen wollen und zu einem Gastgeber, der dem Hl. Recht der Gastfreundschaft genügen will und lieber bereit ist, Frau und Tochter den Vergewaltigern auszuliefern, als das heilige Gastrecht zu verletzen. (Ri 19,1-30) Mit Wellness im modernen Sinn hat diese Geschichte gar nichts zu tun; wohl aber mit der grundlegenderen Frage: Was tut uns Menschen eigentlich gut? Die einen wollten "es sich gut gehen lassen", der andere hat wohl getan... Wann dürfen wir uns wohlfühlen?

Das Wort "wohl" alleine dagegen findet sich öfter und hat den Sinn von Seligpreisungen ("wohl denen, die..."), die dem gelten, der Gott liebt und gerecht lebt. (Tob 13) Der Psalm 28:14 geht in die gleiche Richtung: Wohl dem Menschen, der stets Gott fürchtet; wer aber sein Herz verhärtet, fällt ins Unglück. Ähnliches ergibt die Suche nach dem Wort "wohlergehen"

Damit es Dir wohlergehe auf Erden...

"Denn die Redlichen werden das Land bewohnen, wer rechtschaffen ist,
wird darin bleiben. Die Frevler aber werden aus dem Land verstoßen, die Verräter aus ihm
weggerissen. Mein Sohn, vergiß meine Lehre nicht, bewahre meine Gebote in deinem
Herzen! Denn sie vermehren die Tage und Jahre deines Lebens und bringen dir
Wohlergehen" heißt es im Buch Sprüche Kap.2 und 3).

Besonders drastisch und eindeutig ist Jeremias (Kapitel 14) Gerade denen droht Gott das Gericht an, die sich selbstgerecht auf sein Heil verlassen und Wohlergehen ("Wellness"?) anstreben und denen, die solches als leicht machbar versprechen. Sie nennt Gott Lügner und Betrüger. Sie schmieren den Menschen mit trügerischen Glücksversprechen die Augen zu, täuschen sie mit falschen Zusagen und Sicherheiten. Es sind - gerade auch auf dem Hintergrund der vergangenen Tage - erschreckende Zeilen, denen man jeglichen Zusammenhang mit der aktuellen Lage abstreiten möchte - gerade weil man meint, es seien Zitate aus Zeitungen, die wir derzeit morgens zum Frühstück lesen. Im Kontext des Jeremiasbuches bedeutet das: Menschen verlassen sich egozentrisch und in totaler Selbstüberschätzung auf die Techniken und Mechanismen des Wohlergehens und der militärischen Sicherheit. Maßgebend ist allein, was sie wissen, was sie können, was sie planen und machen. Sie verlieren Gott aus dem Auge- und damit auch die Solidarität mit den Schwachen, den Armen. In seiner "Theologie", die Jermias hier darlegt, ist er den biblischen Gedanken verwandt, die im letzten Monatsthema ("Stille" / Dezember 2004) bereits angeklungen sind.

Doch den Drohungen folgt eine Verheißung, eine feste Zusage: Es wird wirklich alles gut, weil Gott selbst es ist, der für unser Wohlergehen sorgt und dafür, dass für Recht und Gerechtigkeit gesorgt ist: Dafür sorgt Davids Sproß, der Messias. Erst wenn Menschen einander gut sind, wenn der Blick auf Gott sie eint und versöhnt, wenn sie geschwisterlich und gerecht teilen, dann gibt es auch Sicherheit und Wohlergehen für "Jerusalem".

Als der 3. Johannesbrief geschrieben wurde, war dieser Sproß Davids im Glauben der Kirche Wirklichkeit geworden. "In der Wahrheit leben" - das bedeutet: im Geist Jesu leben und handeln; dann geht es der Seele gut; dann kann der Autor schreiben: "Lieber Bruder, ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht. Denn ich habe mich sehr gefreut, als Brüder kamen, die für deine Treue zur Wahrheit Zeugnis ablegten und berichteten, wie du in der Wahrheit lebst.

Und noch einmal ist es der Profet Jeremias (Kapitel 42,6), der den Zusammenhang von Wohlergehen und Hinwendung zu Gott betont: "Sei es gut oder schlimm, auf die Stimme des Herrn, unseres Gottes,
zu dem wir dich senden, werden wir hören, damit es uns gut gehe,
weil wir auf die Stimme des Herrn, unseres Gottes, hören."


In all diesen biblischen Texten wird ein Zusammenhang hergestellt zwischen dem Wohlergehen des Einzelnen und dem Befolgen von Regeln, Geboten, Gesetzen, dem Hinhören auf Gottes Willen. Wohlergehen ist kein individueller und privater Luxus, sondern Ergebnis "richtigen", verantwortlichen Lebens. Wellness braucht ein Gesamtkonzept. Wellness kommt von Innen. Man muss nicht zwingend ein religiöser Mensch oder Christ sein, um dem darin liegenden Grundgedanken zustimmen zu können: Nicht nur "wahre Schönheit", auch wahre Wellness wurzelt "innen". Anders handelt man sich letzlich nur äußerliche Kosmetik ein. Das Heilen von Symptomen macht nicht wirklich heil.

Das scheint der Lifestyle-Trend Wellness selbst gespürt zu haben, dann der Trend "Wellness" wird bereits abgelöst, bzw. ergänzt, vertieft durch den neuen Megatrend: Mindness.

Manfred Lay
  • 0