Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Taade Voss "leert," dass es keine Sünde mehr gibt


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25244 Beiträge
  • Land: Country Flag
Man kann eigentlich kaum für möglich halten, dass dieser Mann mal im Vorstand von den Jesusfreaks gewesen ist. Voss zeichnet hier ein bild vom Christentum und erklärt, wie dort gepredigt worden sein soll, und dass er Begriffe wie freiheit oder Gnade nie verstanden haben will.

Und dann zeigt er hier einen diffusen Unsinn auf, und behauptet, das wäre es was in Gottes Wort geschrieben stünde. Wenn das wirklich seine ehrliche Überzeugung ist, was er sich in dieser Predigt zusammengeschwafelt hat, dann tun mir die JF noch nachträglich leid, dass sie von solchen Nieten angeführt wurden.




Taade Voss – Nie wieder Sünde


Taade Voss, meines Wissens der erste Pastor von den Jesus Freaks der zu Wort und Geist überlief, hat den gleichen Ungeist wie seine Kollegen von Helmut Bauer übernommen. Seine aktuelle Predigt aus Regensburg beweist, was andere wie z.B. Herr Trenkel in öffentlichen Stellungnahmen permanent abstreitet.

Ich zitiere auszugsweise ab Minute 21:

Er hat sich zur Sünde gemacht, er ist für dich gestorben, und du bist mit ihm gestorben. Einst warst du tot, du warst geistlich tot, dieser Geist, diese Natur – deine Natur – sie war im Tod.

Der geistliche Tod, er war deine Natur. Geistliche Blindheit, eine geistliche Unwissenheit – deine Natur.

Und jetzt sagt er, ist Jesus Christus gekommen und er ist gestorben, und er hat die Macht, den der die Macht des Todes hatte, entmachtet. Um alle die zu befreien, die in der Angst vor dem Tod lebten, die wussten, irgendwann hat es ein Ende. Es gibt keinen Ausweg, ich kann noch so gute Werke machen, irgendwann werde ich sterben.

Und sie versuchten ihr Gewissen zu bereinigen. Wie sie wussten, irgendwann werde ich irgendwo vor irgendwem Rechenschaft ablegen müssen.

Und er sagte: Hey, dieses Joch ist zerbrochen. Dieses Joch der Unsicherheit, dieses Joch der Angst, dieses Joch der Unwissenheit ist zerbrochen. Er sagte, in ihm war das Leben. Und das Leben war das Licht der Menschen. Auf einmal konntest du sehen.


Auf einmal, du nahmst dieses Leben auf. Und auf einmal, da hattest du eine Sicht der Dinge bekommen. Du bist, der du tot warst mit ihm lebendig gemacht worden. Mit hinein genommen hat er dich in seinen Tod.

Und er hat dich genau so, wie er dich mit hinein genommen hat in seinen Tod mit hinein genommen in seine Auferstehung, das du jetzt mit ihm in seinem neuen Leben wandeln kannst. Eine neue Natur, das alte ist vergangen. Alles ist neu geworden.

Auf einmal kannst du es sehen: Es war nie mein Verhalten! Und es ist niemals dein Verhalten. Sondern es ist deine Natur. Die Korrektur der Menschen, sie sagt immer: mach das besser, eyh komm, da hast du einen Fehler gemacht. Wie oft sagen wir das noch zu uns? Wie oft reden wir noch so miteinander?

Weil wir immer noch nicht erkannt haben dass Er uns schon richtig gestellt hat. Er uns schon gut gemacht hat. Hey, du bist gut gemacht. Hey du bist befreit. Ich kann dich nicht mehr anklagen.

Ich kann dir nicht Sünde predigen. Ich kann dir nicht Verdammnis predigen. Weil Jesus ja selber gesagt hat: Das gibt es für meine Kinder nicht.

Wie soll ich es dann machen? Ich kann nichts anderes sagen, außer das, was geschrieben steht, außer das, was er gemacht hat. Er hat gesagt, ich klag dich auch nicht an.

Er hat gesagt: Ich bin nicht gekommen um zu richten. Ich bin gekommen um zu retten! Das Gericht ist schon vollzogen. Ich bin gekommen um dich hochzuheben. Ich bin gekommen, um dir gut zu tun. Ich bin gekommen um dich zu heilen. Ich bin gekommen um dich neu zu machen. Ich bin gekommen um dir Gutes zu geben. Nur Gutes.

Weißt du, christliche Leiter, christliche Lehrer, christliche Prediger, sie müssen, wenn sie ein Lehrer Gottes sind das Gute predigen, das Evangelium.

Wenn sie noch Sünde predigen, dann haben sie selber diese Offenbarung nicht. Die Offenbarung, das Evangelium, ist eine gute Nachricht. Was predigst du? Du predigst das, was du selber glaubst. Wenn du Verdammnis predigst, dann heißt das nichts anderes, als dass du selber der Verdammnis noch glaubst. Wenn du andere anklagst, heißt das nicht, dass du dich selber immer noch angeklagt fühlst. Immer noch denkst, da ist einer der dich anklagt.

Nein, du erkennst jetzt: Ich bin frei von der Anklage. Und dann hörst du auf, andere anzuklagen. Vorher waren wir alle Gefangen in der Übertretung, in der Knechtschaft, die immer sagt: Guck mal da, da hängt eine Wurst an diesem Seil. Und du läufst hinterher und kommst nie dran.

Sie sagen, guck mal da ganz oben, da ist das Ziel. So musst du sein. Und du sagst selbst: So muss ich sein. Und dann gehen sie los, aber die wenigsten kommen bis zur Hälfte. Und die, die bis zur Hälfte kommen, sind völlig fertig. Sie schaffen es nie. Warum? Weil es nur in Christus beseitigt werden kann. Aber der sagt nicht: Geh auf den berg. Sondern er sagt: Ich heb dich einfach rauf. Du bist keinen Schritt gelaufen.

Er nimmt die ganze Person mit, auch die Seele. Die hat ein Problem, die steht da oben auf einmal. Und jetzt? Vorher musste ich immer alles selber tun, ich war so programmiert darauf – und jetzt steh ich hier. Gnade – was ist das überhaupt? Ich kenn das gar nicht. Ich hab nie Gnade gehabt. Ws ist überhaupt Freiheit? Ich weiß gar nicht, was das ist.

Du redest immer schon von Freiheit und immer schon von Gnade, und weißt gar nicht, was das ist. Auf einmal ist es da, und es ist dir völlig fremd. Ahahahahaha! Ja! Und dann kommt einer und führt dich da rein und zeigt es dir.

Es war nur eine Theorie für mich. Ich konnte das Wort nachschlagen. Ich konnte mir zehn griechische Übersetzungen heraussuchen, was das alles bedeutet. Aber ich wusste nie was gemeint ist.

Es ist nichts was, du erlernen kannst, es ist etwas, was du erfährst, etwas, was für dich da ist. Weil Gott das Wort begleitet mit dieser Kraft. Auf einmal erkennst du es.

Deshalb sagt er: Jetzt lebe nicht mehr ich. Ich bin mit ihm begraben. Deswegen bin ich auch nicht mehr anklagbar, weil ich ja tot bin.

Du bist außerhalb des Zugriffs für diese Ankläger. Außerhalb des Zugriffs für die die dich deckeln wollen. Du bist ja nicht nur mit ihm gestorben, sondern du stehst ja mit ihm auf. Und du lebst jetzt sein Leben.

Und der Glaube ist, du legst die Hand drauf, und er wird geheilt.



  • 0