Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Soll man heute noch die Gebote halten?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27434 Beiträge
  • Land: Country Flag
Soll man heute noch die Gebote halten?


Bei pray.de läuft zur Zeit eine Debatte um diese Frage. Die seltsamsten Antworten werden da gegeben. ein User meinte, wer die Gebote hält fällt aus der Gnade, weil man dann gesetzlich sei. Ein anderer meinte, wer die Gebote hält müsse dann die gesamte Torah halten. Ein weiterer meinte, die Gebote wären aufgehoben, weil Jesus das Gesetz erfüllt hat.

Schließlich wies der Moderator mit Blick auf Hebräer 10 darauf hin dass es heute darauf ankäme sich auf Jesus auszurichten und nicht auf das Gesetz. Tatsächlich gehte beim halten der Gebote um die frage des Heils in Christus. Schließlich gab es auch noch jemanden, der sagte, wenn Jesus vom Gebote halten sprach, dann meinte er neue Gebote, aber nicht die vom Sinai.

Da fragt man sich, warum Menschen, ide sagen, sie sind gläubig, es sich so schwer mit der Bibel machen. Ich habe hier mal aufgelistet, was im Neuen Testament zum thema Gebote halten zu finden ist. Die texte sind völlig eindeutig. Jesus zählt Gebote vom Sinai auf, er fordert uns auf, sie genauso zu halten, wie er selbst die Gebote seines Vaters hält.

Daran gibts garnichts zu interpretieren. Wir sollen selbstverstzändlich noch heute die Gebote halten.


Herzliche Grüße

Rolf


Mein Beitrag auf pray.de

Also dieses Gefasel, dass man sein Heil dadurch verliert, dass man die Gebote hält,muss man endlich einmal beenden. Ich habe in meine Onlinebibel (Luther 1912) das Suchwort Gebote eingegeben. Das Ergebnis ist völlig eindeutig, und die Blindheit einiger unübersehbar.

Man kann die Bibel hundert mal lesen. Es kommt aber darauf an, dass man einmal akzeptiert was drinsteht und aufhört den Leuten Schauermärchen zu erzählen.

Was daran jetzt alttestamentlich sein soll, auf die Antwort bin ich mehr als gespannt. Ebenso auf die Frage, warum wir eigentlich eines der Gebote nicht halten sollten.

Hier die entsprechenden Bibelstellen aus dem NT:

Lu 18:20 Du weißt die Gebote wohl: "Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis reden; du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

Joh 14:15 Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote.

Joh 14:21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Joh 15:10 So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.


1Kor 7:19 Beschnitten sein ist nichts, und unbeschnitten sein ist nichts, sondern Gottes Gebote halten.

1Kor 14:37 So sich jemand läßt dünken, er sei ein Prophet oder geistlich, der erkenne, was ich euch schreibe; denn es sind des HERRN Gebote.

Kol 2:22 was sich doch alles unter den Händen verzehrt; es sind der Menschen Gebote und Lehren,

1Th 4:2 Denn ihr wisset, welche Gebote wir euch gegeben haben durch den HERRN Jesus.

Tit 1:14 und nicht achten auf die jüdischen Fabeln und Gebote von Menschen, welche sich von der Wahrheit abwenden.

1Jo 2:3 Und an dem merken wir, daß wir ihn kennen, so wir seine Gebote halten.

1Jo 2:4 Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit.

1Jo 3:22 und was wir bitten, werden wir von ihm nehmen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm gefällig ist.

1Jo 3:24 Und wer seine Gebote hält, der bleibt in ihm und er in ihm. Und daran erkennen wir, daß er in uns bleibt, an dem Geist, den er uns gegeben hat.

1Jo 5:2 Daran erkennen wir, daß wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten.

1Jo 5:3 Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.

Off 12:17 Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu Christi.

Off 14:12 Hier ist Geduld der Heiligen; hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesum.

Off 22:14 Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt.

  • 0

#2
Uli

Uli

    Member

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 14 Beiträge
  • Location32657 Lemgo
Hallo Rolf,

auch das Halten von Geboten kann Götzendienst sein! Z.B. wenn ich mein Heil darauf begründe, dass ich die Gebote halte, verleugne ich die Gnade Gottes in Jesus Christus! Zweifelsohne bezeugen die von Dir genannten Bibelstellen, dass die Gebote auch weiterhin notwendig sind, aber sie werden aus der Liebe zu Jesus Christus heraus erfüllt. Wenn Du einmal "heillos" verliebt warst, dann ist Dir sicherlich noch in Erinnerung, was Du Deiner Liebsten für Opfer gebracht hättest und ich denke, Du hättest nie daran gedacht, dass sie Dir irgendetwas dafür zurückgeben müsste (hoffe ich dochjavascript:emoticon(':D')
Very Happy).

Wir müssen zunächst festhalten: Wir sind aus uns heraus nicht in der Lage, die Gebote zu halten! Wenn wir einmal nach Bielefeld-Bethel gehen, dort sind die 10 Gebote ausgestellt. Aber nicht nur in ihrer wortwörtlichen Bedeutung, sondern auch was sich noch mehr dahinter versteckt. Ich weiß nicht, ob sich irgend jemand schon mal Gedanken darüber gemacht hat, dass man auch mit Worten töten (eigentlich bedeutet das Wort morden) oder jemanden den guten Ruf stehlen kann! Und Jesus sagte ja auch, dass es reicht, eine Frau nur mit Blicken zu begehren, dann hat man bereits die Ehe gebrochen!

Der Schlüssel zu dem ganzen Thema liegt daher nicht in den Geboten an sich, sondern im Glauben! Glauben heißt vom Grundbegriff her treu sein oder vertrauen. Wenn ich nun Gott wirklich in allen Lebenslagen vertraue (er gibt mir schließlich das, was ich zum täglichen Leben brauche), dann brauche ich tatsächlich nicht mehr die 10 Gebote, da ich diese aus tiefstem Herzen heraus tue und Gott anschließend dafür danke, dass er mir alles gegeben hat! Dies ist ja auch die versprochene Wirkung des Heiligen Geistes (Hesekiel 11,19+20; 23,26+27). Und Jesus hat die 10 Gebote ja auch auf die zwei Nenner Gottes- und Nächstenliebe gebracht! Ganz banal gesagt: Ich liebe Gott als meinen Schöpfer, Herrn und Vater und brauche darum auch meinem Nächsten nicht mehr "in den Hintern zu treten"!

Im Umkehrschluss heißt das natürlich auch, dass ein Mensch, der die Gebote nicht hält, auch nicht Gott vertraut. Und das ist eindeutig Sünde! Daher würde ich im persönlichen Gespräch auch nicht so stark auf die Einhaltung der Gebote pochen, sondern einfach mal nachfragen, wo das Problem liegt, diese Gebote nicht zu halten! Manchmal offenbart sich da schon, dass man eigentlich gleichen Gedankens ist, aber in den Worten etwas völlig anderes versteht! Aber sonst ist die Folge zunächst eine große Unsicherheit beim Gegenüber und schon hast Du vielfach offene Türen, intensiver auf den Glauben einzugehen!

Da ich derzeit meinen Lebensunterhalt als "Zeltmacher" in einer Psychiatrie verdiene, habe ich auch noch einen psychologischen Aspekt gegen das "sture" Einhalten der Gebote gefunden! So lange mein Blick auf das Problem gerichtet ist, werde ich damit auch Probleme haben. Der Kniff ist also, den Blick von dem Problem wegzulenken. Für uns Christen würde das bedeuten, dass wir den Blick von den Geboten weglenken sollten hin auf den, der uns durch seinen Geist und seine Gaben das Erfüllen der Gebote erst ermöglicht! In guten Fahrschulen lernt man es ähnlich, wenn es darum geht, zu schnell in eine scharfe Kurve gefahren zu sein. Hier wird gelehrt, den Blick auf den weiteren Verlauf der Straße zu richten, und die Wahrscheinlichkeit, nur mit einem kräftigen Schreck davongekommen zu sein, ist rasant gestiegen!
  • 0

#3
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27434 Beiträge
  • Land: Country Flag
Lieber Uli,

ich stimme Dir absolut zu und denke nur so wird ein Stiefel draus. Es ging in dieser pray.de Debatte darum, dass einige dort der Auffassung waren, die Gebote wären von Jesus quasi abgeschafft worden. Man ging so weit, dass jemand behauptete, dass man das Heil in Christus verlöre, wenn man in neutestamentlicher Zeit noch Gebote hielte. Eigentlich wollte man damit die Adventisten als Sekte brandmarken.

Letztlich geht es doch darum, dass wir die Bibel nicht als Gesetzbuch verstehen, sondern das uns Gott Angebote aufzeigt, die uns im Leben helfen. Wenn Jesus sagt: Wer mich liebt, hält meine Gebote, dann ist eigentlich alles gesagt. Ich tue es im Glauben aus Liebe zu meinem Herrn, und nicht weil ein Gesetz, so wie wir Gesetze in dieser Welt kennen, es uns vorschreibt.


Herzliche Grüße

Rolf
  • 0

#4
Uli

Uli

    Member

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 14 Beiträge
  • Location32657 Lemgo
Lieber Rolf,

ich finde es schon immer sehr merkwürdig, dass wir Christen immer wieder neue Nebenkriegsschauplätze aufmachen müssen. Manchmal denke ich, dass es dabei nicht mehr um die Sache an sich geht, sondern nur noch um die eigene Profilierung!

Gerade wenn man die Adventisten anschaut. Ich verstehe diesen Krieg nicht. Diese Gruppierung steht uns eigentlich recht nah. Sie haben zwar gesetzliche "Nebenerscheinungen", aber in der eigentlichen Heilslehre sind sie stimmig. Wenn sie meinen, dass sie sich durch gewisse "Gesetze" profilieren müssen, dann sollen sie es doch. Schlimm wird es erst, wenn sie versuchen, diese Gesetze als Heilsweg darzustellen und andere Gruppierungen als Gottlos darstellen. Und das tun die mir bekannten Adventistengemeinden überhaupt nicht. Und die Statuten der Gruppierung machen dieses auch nicht. Selbst Jesus hat Gruppierungen, die ihn zwar verkündigten, aber nicht als Jünger direkt bei ihm waren, nicht verdammt. Darum denke ich, dass es auch hier um einen Nebenschauplatz geht, an dem wir vom eigentlichen Schlachtfeld abgehalten werden!

Wenn ich Eure Seite hier anschaue (ich konnte es bisher nur stichpunktartig), dann macht es mir zeitweise auch Kummer. Gerade wie ihr mit dieser merkwürdigen Gruppierung "Wort und Geist" umspringt, zeigt mir, dass hier starke Verletzungen geschehen sind! Aber wenn ich es mit so einer Gruppierung aufnehmen will, dann ist auch sehr viel Weisheit gefragt und auch Liebe. Die Frage ist, warum ich etwas gegen diese Gruppierung unternehme. Ist es noch die Liebe um die Verlorenen (ie auch in diesem Verein sind!)? Liebe bringt andere Worte hervor und hier habe ich den Eindruck, dass es ein verborgener Hass ist!

Und scheinbar habt ihr Euch auch auf unsicheres Terrain vorgewagt. Und das macht angreifbar. Daher kann ich es nur mit dem Fokuschef sagen: Fakten, Fakten, Fakten! Wenn diese nicht hundertprozentig belegbar sind und von allen Seiten "abgeklopft", würde ich mich hüten, offen gegen ein solches ungeistliches Unternehmen anzugehen. Und ich hoffe es wirklich für Euch, dass Ihr Eure Vorwürfe dokumentieren könnt. Ansonsten sieht es sehr schlecht im Kampf gegen solche Wirtschaftsunternehmungen aus. Geistlich sind sie jedenfalls nicht, sonst hätten sie andere Wege eingeschlagen.

Aber die wichtigste Kampfmethode ist nicht, etwas gegen einen Verein zu sagen, sondern seinen eigenen Glauben wiederzugeben. Wenn ich über eine andere Glaubensrichtung gefragt werde, gebe ich meine eigene Meinung wieder (und dokumentiere sie auch so) und begründe es biblisch. Letztlich muss der Gegenüber entscheiden, ob er sich für Wahrheit oder Lüge entscheidet!

Ich möchte damit natürlich nicht andeuten, dass Eure Warnung vor "Wort und Geist" illegitim wäre. Nur warnen möchte ich, weil ich denke, dass es bei denen nicht mehr um den Heilsweg in Christus geht, sondern nur noch um Geld. Das zeichnet heute viele "fromme Werke" aus und ist auch ein Grund, warum ich jetzt als "Zeltmacher" arbeite. Ich komme für meinen Lebensunterhalt selber auf und arbeite vor Ort in meiner Gemeinde mit (und in meinem Fall sogar eine Gemeinde, die zur Landeskirche gehört!). So bin ich nicht abhängig von einem "Brötchengeber", sondern kann verkündigen, was ich persönlich für richtig halte. Und wenn sie mich nicht mehr hören oder meine Arbeitskraft nicht mehr haben wollen, dann sollen sie es sagen. Bisher scheinen sie mich aber noch zu schätzen :-)

Liebe Grüße
Uli
  • 0

#5
Hebräer83

Hebräer83

    Administrator

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 2212 Beiträge
Lieber Uli,
danke für deine ehrliche Einschätzung.
"Wirtschaftsunternehmen" paßt schon ziemlich gut. Über die Fernbibelschule und die Livebibelschule in Röhrnbach, die in den Tochtergemeinden beworben wird, findet eine gute Umverteilung von viel Geld in eine kleine bayrische Zentrale statt. Mir ist nicht bekannt - und man würde es sicher groß draufschreiben, wenn dem so wäre - daß die Gelder für viel anderes verwendet würden als für sehr gute Gehälter und die Standortmiete. Dazu kommt eine Medien AG mit Anlegern, die Bücher und CDs produziert, die auch über das eigene Netz hinausgehen, und deren Gewinne dann wieder zurückfließen.
Mit den Fakten ist es oft eine Frage der Wahrnehmung von Realitäten. Wir sind da natürlich alle eingeschränkt, weil wir nicht überall jederzeit dabei sind. W+G produzierte aber für seine Anhänger ein Word-of-Faith-Paralleluniversum, in dem eine schizophren wirkende Selbstverleugnung durch Proklamation und das Versprechen aller Macht und Verheißungen, mit dem Etikett "Wir sind die Bewegung Gottes in dieser (End)Zeit und Helmut Bauer ist unser Apostel. Und niemand hält uns auf" einhergeht. Das ist wieder mal die x-te Endzeit-Bewegung in den letzten x-Jahren, bei der viele Leute mit ihren Hoffnungen und Wünschen stranden und ihre Nachfolge Jesu mit der Nachfolge hinter dem Apostel gleichgesetzt ist. Man kann aus dem vielem, was uns von vorbeisurfenden W+G-lern vorgeworfen wird deshalb auch nicht so leicht auf Falschmeldungen rückschließen.
Leider sind viele Gemeinden und Menschen auf Bauer reingefallen, was zu vielen Brüchen geführt hat. Letztlich laufen sie den Hoffnungen hinterher, die wir wohl alle teilen, doch auf welchem Boden und mit welchen Mitteln? Die Spuren führen nach Röhrnbach und dort zu Helmut Bauer, der W+G gründete, weil er sein eigenes Ding drehen wollte. Ich habe gelesen, daß er und seine Familie wohl erblich bedingt unter schwerer Migräne und allerlei Krankheiten litten. Krankheit ist ein großer Antrieb für Glaubenssuche. Letztlich sitzt er nun im Zentrum einer Gesundheitsbewegung, die aus allerlei Lehren zusammengeschmolzen ist, von der so manches esoterisch beeinflußt ist, weil er früher auch dort auf die Suche gegangen ist. Trotzdem erkrankte er Ende 2006 an Borreliose und wäre fast gestorben.
Die Liebe vergeht niemals; Sollte es auch nicht bei Warnrufen. Mr. S hat schon zuviel durcheinandergebracht, soviel sogar, daß Menschen fast nicht mehr ansprechbar werden. Wir sind da auch nicht vor gefeit und ich nehme das ernst. Ich werde mich jedenfalls prüfen.
Alles Gute
Florian
  • 0