Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Lehrt die Heilige Schrift die Allversöhnung?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
42 Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27497 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!




Lehrt die Heilige Schrift die Allversöhnung?



Die Anhänger der Allversöhnung glauben, daß die Erlösung ausnahmslos allen Menschen gewährt wird. Gründet sich diese Überzeugung auf die Bibel?
Von Paul Kieffer

Stimmt die Vorstellung einiger, wonach Gott letztendlich alle Menschen und sogar Satan den Teufel und seine Dämonen retten wird? Die Anhänger der Allversöhnung glauben, daß die Berufung und die Erlösung nicht nur einem Teil der Menschheit, sondern ausnahmslos allen Menschen zuteil werden. Sie sind überzeugt, daß kein Mensch jemals verloren sein kann, selbst wenn er mit aller Macht die Lebensweise Gottes ablehnen und die Verdammnis suchen wollte.

Nach dieser Lehre kann man sich in etwa das Gespräch vorstellen, das Gott mit einem Menschen führt, der sich nicht retten lassen will: „Ich werde dich retten und zu einem Angehörigen meiner ewigen Familie machen, und du kannst überhaupt nichts dagegen tun. Wenn nötig, werde ich dich in den feurigen Pfuhl werfen, dich verbrennen und dich dann wieder leben lassen, damit du gerettet wirst! Wenn nötig, wiederhole ich die Prozedur so lange, bis ich dich gerettet habe.“


Womit begründen die Anhänger der Allversöhnung ihre Sichtweise?


Jesus versöhnt uns mit Gott

Eine der wichtigsten Belegstellen, die für die Allversöhnung angeführt wird, finden wir in Kolosser 1, Verse 19-20: „Denn es hat Gott wohlgefallen, daß in ihm alle Fülle wohnen sollte und er durch ihn alles mit sich versöhnte, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz“ (alle Hervorhebungen durch uns).

Hier sollen wir erkennen, so die Meinung der Allversöhner, daß Christus bereits für alle Menschen, die jemals leben werden, die vollständige Versöhnung geschaffen hat. Diese Versöhnung soll nicht nur den Menschen, sondern auch allen Wesen im Himmel gelten. Dazu gehören die Engel.

Wer sich dieser Auslegung anschließt, hat einige Dinge zu klären. Zunächst besagt der Text nur, daß es „Gottes Wohlgefallen“ war, die Menschen durch Jesus mit sich zu versöhnen. Geht es hier um einen Wunsch oder um eine absolute Zielvorstellung, die wir als vollendete Tatsache verstehen sollen? Der weitere Zusammenhang zeigt, daß die Versöhnung aller Menschen mit Gott keine vollendete Tatsache ist. Im Gegenteil: Für Christen ist die bleibende Versöhnung an unsere Treue geknüpft: „Auch euch [Christen, d. h. nur diejenigen, die berufen und bekehrt sind und Gott dienen] ... hat er nun versöhnt ... wenn ihr nur bleibet im Glauben“ (Verse 21-23).

Es ist sicherlich richtig, daß Gott durch Jesus die Möglichkeit geschaffen hat, daß alle Menschen mit ihm versöhnt werden können. Diese Versöhnung geschieht jedoch nicht automatisch, sondern muß in Anspruch genommen werden und setzt unsere Mitwirkung voraus. Alle, die der Vergebung durch Jesus teilhaftig werden wollen, müssen dafür erst eine wichtige Bedingung erfüllen, die Gott stellt. Diese ist: Wir müssen Jesus als unseren Erlöser anerkennen und annehmen. Er ist der einzige Weg zum Vater (Johannes 14,6).

Was bedeutet aber die Formulierung „auf Erden oder im Himmel“ in Kolosser 1, Vers 20? Mit „Himmel“ können die gefallenen Engel bzw. Dämonen nicht gemeint sein, denn sie befinden sich zur Zeit auf der Erde. Mit seiner Wortwahl will der Apostel Paulus unterstreichen, daß kein Mensch, der zu Christus kommen möchte, ganz gleich wer und wo er ist, von der Möglichkeit der Versöhnung ausgeschlossen ist. Da es gar nicht zur Debatte steht, ob Menschen „im Himmel“ sind, veranschaulicht die Formulierung die Tragweite des Opfers Jesu.

Ist „alles“ immer alles?

Bedeutet „alles“ in Kolosser 1, Vers 20 buchstäblich alles? Wie im Deutschen kann auch das griechische Wort für „alles“ (pas, pasa, pan) im absoluten Sinn (das ganze Universum umfassend), begrenzt (alles innerhalb eines bestimmten Bereichs) oder im Sinne eines rhetorischen Stilmittels, um einer Aussage Nachdruck zu verleihen, verwendet werden. Diese Bedeutungsunterschiede sind nicht am Wort selbst zu finden, sondern ergeben sich aus dem textlichen Zusammenhang, in dem das Wort vorkommt.

Im Theologischen Wörterbuch des Neuen Testaments heißt es dazu: „In vielen Versen wird es [alles] einfach im Stil volkstümlicher Erzählung gebraucht, als übertriebene Wendung, wie es auch heute üblich ist. Einige wenige Beispiele mögen genügen. So lesen wir von ,ganz Jerusalem‘ in Matthäus 2,3, von dem ,ganzen jüdischen Land‘ in Matthäus 3,5, von ,ganz Syrienland‘ und ,allen Kranken‘ in Matthäus 4,24. Hier ist pas nicht wörtlich aufzufassen. Es dient lediglich als volkstümliche Umschreibung einer großen Menge“ (Band 5, Seite 896).

Ein weiteres Beispiel finden wir in Apostelgeschichte 19, Vers 10, wo wir lesen, daß „alle, die in der Landschaft Asien wohnten, das Wort des Herrn hörten“. Bedeutet das, daß es unter der gesamten Bevölkerung der dortigen Region absolut keine Ausnahmen gab? Wenn es wirklich keine gab, übertrifft das noch die Leistung von Johannes dem Täufer. Über ihn heißt es in Matthäus 3, Verse 5-6: „Da ging zu ihm hinaus die Stadt Jerusalem und ganz Judäa und alle Länder am Jordan und ließen sich taufen von ihm im Jordan und bekannten ihre Sünden.“

In Kolosser 1, Vers 23 lesen wir sogar, das Evangelium sei bereits zu Lebzeiten des Apostels Paulus „allen Geschöpfen unter dem Himmel“ gepredigt. Da Jesus seine Wiederkehr für eine Zeit nach dem weltweiten Predigen des Evangeliums vorausgesagt hat (Matthäus 24,14), stellt sich die Frage, wieso dann das Ende nicht schon lange gekommen ist!

Die Schriftstelle in Philipper 2, Verse 9-11 ist für manche Allversöhner ein Beweis für die Richtigkeit ihrer Sichtweise. Dort heißt es: „Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, daß in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, daß Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.“

Implizit in der Sichtweise der Allversöhner ist die Prämisse, daß jemand, der Jesus als Herr anerkennt, die Versöhnung mit Gott akzeptiert haben bzw. akzeptieren muß. Die Bibel zeigt an anderer Stelle, daß diese Prämisse falsch ist. Die Dämonen, die Jesus Christus begegneten, wußten genau, wer er war, und bekannten es auch: „Und sie kamen ans andre Ufer des Sees in die Gegend der Gerasener. Und als er aus dem Boot trat, lief ihm alsbald von den Gräbern her ein Mensch entgegen mit einem unreinen Geist ... Als er aber Jesus sah von ferne, lief er hinzu und fiel vor ihm nieder und schrie laut: Was willst du von mir, Jesus, du Sohn Gottes, des Allerhöchsten? Ich beschwöre dich bei Gott: Quäle mich nicht!“ (Markus 5,1-2. 6-7). Der Apostel Jakobus fügt hinzu: „Du glaubst, daß nur einer Gott ist? Du tust recht daran; die Teufel glauben’s auch und zittern“ (Jakobus 2,19).

Diese Bibelstellen zeigen uns, daß die Dämonen sehr wohl wissen, wer Jesus Christus ist. Erkennen sie ihn an in dem Sinne, daß sie Gott untertan sind und die Versöhnung mit ihm akzeptieren? Überhaupt nicht! Der Dämon jedoch, der Jesus als Sohn Gottes identifizierte, hat mit seinem Lippenbekenntnis die Vorhersage von Paulus in Philipper 2, Vers 11 bereits erfüllt.

Errettung nur durch Jesus

Für alle, die erlöst werden, gibt es die gleiche Bedingung: Nur durch Jesus Christus können wir das ewige Leben erlangen. Es gibt keinen anderen Weg bzw. keine andere Autorität, durch die die Erlösung erlangt werden kann. „In keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden“, tat der Apostel Petrus vor dem jüdischen Hohen Rat kund (Apostelgeschichte 4,12).

Aus diesem Grund schrieb Paulus an Timotheus, daß Jesus der „Heiland aller Menschen“ ist (1. Timotheus 4,10). Damit stellte er nur fest, daß Jesus der einzige Erlöser ist, den es gibt. Paulus ging es nicht um die Feststellung, daß kein Mensch verlorengehen wird. Statt dessen betonte er, daß allein Jesus der Weg und die Tür ist (Hebräer 5,9; 12,2; Johannes 10,9; 14,6).

In 1. Timotheus 4, Vers 10 fährt Paulus fort und sagt, daß Jesus der „Heiland aller Menschen“ ist, „besonders der Gläubigen“. Diese Unterscheidung ist wichtig. Jesus ist schon der Erlöser all derer, die bereits an ihn glauben, aber nur der potentielle Erlöser derer, die noch nicht glauben.

Das bedeutet, daß Jesus für die Ungläubigen nur unter der Bedingung ihr Erlöser sein kann, daß sie eines Tages doch noch gläubig werden.

Es ist zwar richtig, daß Jesus „für alle den Tod“ geschmeckt hat (Hebräer 2,9), doch damit wird nichts darüber ausgesagt, wie viele Menschen diesen Tod als Sühneopfer für die eigenen Sünden annehmen werden. Mit Jesu Tod „ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen“ (Titus 2,11).

Diese Gnade ist allen Menschen zugänglich – oder wird ihnen in der Zukunft zu einer von Gott bestimmten Zeit zugänglich sein –, ohne Ausnahme und ohne Vorbehalt. Doch nirgends sagt die Bibel, daß alle Menschen, wenn sich die Gelegenheit bietet, von Gottes Angebot der Gnade durch Jesus Christus Gebrauch machen werden.

Durch Jesus sollen alle wieder leben

Eine vermeintliche Belegstelle für die Allversöhnung finden wir in 1. Korinther 15, Vers 22: „Denn wie sie in Adam alle sterben, so werden sie in Christus alle lebendig gemacht werden.“ Die Anhänger der Allversöhnung meinen, daß in der Weise, wie alle Menschen durch Adam einmal sterben müssen, alle Menschen durch Christus das [ewige] Leben erhalten werden.

Doch bevor ein voreiliger Schluß gezogen wird, sollen wir ein paar Fragen stellen. Zunächst einmal: Worum geht es in 1. Korinther 15 überhaupt? Das Thema dieses Kapitels ist bekanntlich die Auferstehung. An wen schreibt Paulus? An Christen – diejenigen, die „in Christus“ sind.

Wenn man Vers 22 im Zusammenhang des ganzen Kapitels liest, stellt man fest, daß es in der Gemeinde zu Korinth anscheinend einige Menschen gab, die an der Auferstehung zweifelten (Vers 12). Paulus sagt ihnen, daß Jesus, wenn Christen (diejenigen, die „in Christus“ sind) nicht auferstehen, auch nicht von den Toten auferstanden sein kann. Damit wäre ihr Glaube vergeblich (Vers 13 und 14). Sie wären dann immer noch in ihren Sünden, und diejenigen, die bereits gestorben sind, wären endgültig verloren (Vers 17 und 18).

Paulus betont daher, daß die Auferstehung der Heiligen (der Christen seiner Zeit als auch der Gläubigen heute) unzertrennlich an die Auferstehung Christi geknüpft ist. Wenn die Auferstehung Jesu keine historische Tatsache ist, wenn er nicht wirklich leibhaftig auferstanden ist, dann verschwenden diejenigen, die sich um die christliche Lebensweise bemühen, nur ihre Zeit. In Vers 20 räumt er aber alle Zweifel mit der zuversichtlichen Feststellung aus: „Nun aber ist Christus auferstanden von den Toten als Erstling unter denen, die entschlafen sind.“ Hier geht es im Zusammenhang allein um die Entschlafenen „in Christus“ (Vers 18).

Dann folgen die Verse, die für manche die Sichtweise der Allversöhnung bestätigen sollen: „Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, so kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn wie sie in Adam alle sterben, so werden sie in Christus alle lebendig gemacht werden“ (Verse 21-22).

Will man diese Verse losgelöst aus ihrem Zusammenhang und getrennt vom Heilsplan Gottes sehen, dann könnte man zu dem Schluß gelangen, daß Paulus hier die Erlösung von Gerechten und Gottlosen predigt. Doch diese Interpretation trifft nicht zu, da sie mit dem Kontext des Kapitels nicht übereinstimmt. In Vers 21 ist nicht die Rede von „allen Toten“, sondern „der Toten“. In Vers 22 kommt zwar das Wort „alle“ vor, das aber durch Vers 18 eingeschränkt wird: Es sind alle „in Christus“ Verstorbenen.

Um welche Toten handelt es sich denn im Zusammenhang? Es geht hier primär um die in Christus Entschlafenen: Christen, die zu Paulus’ Lebzeiten bereits gestorben waren. In Vers 20 ist von Jesus als „Erstling“ die Rede und in Vers 23 von denen, die „Christus angehören“. Im weiteren Verlauf des Kapitels verwendet Paulus das Wort „alle“ in Vers 51 eindeutig in bezug auf Christen, nicht auf alle Menschen schlechthin.

Daraus ziehen wir den Schluß, daß es hier hauptsächlich um Christen und den Zeitpunkt geht, zu dem sie ewiges Leben erhalten werden. Paulus zeigt den Christen in Korinth, daß sie und alle anderen Gläubigen (diejenigen „in Christus“) bei der Wiederkunft Christi genauso auferstehen werden wie Christus selbst auferstanden ist, denn sie sind Teil seines Leibes (siehe dazu auch 1. Korinther 12,27; Epheser 4,12; Kolosser 1,18).

Was ist das „Ende“, das Paulus in Vers 24 erwähnt? Es ist die Zeit, wenn Jesus „das Reich Gott, dem Vater, übergeben wird, nachdem er alle Herrschaft und alle Macht und Gewalt vernichtet hat“. Der letzte Feind, den Jesus vor der Übergabe des Reichs an seinen Vater vernichten wird, „ist der Tod“ (Vers 24). Paulus meint also in seiner stark komprimierten Schilderung der Zukunft mit dem „Ende“ dieselbe Szene, die auch in Offenbarung 20, Verse 14-15 beschrieben wird: Der Heilsplan ist vollendet, und jeder, der bis dahin nicht gerettet wurde, erleidet ein für allemal den ewigen Tod im Feuersee.


Problematische Bibelstellen



Für die Anhänger der Allversöhnung gibt es manche Bibelstellen, die sich, wenn alle Menschen doch irgendwie gerettet werden sollen, schwer erklären lassen. In der Bibel ist die Möglichkeit klar angesprochen, daß ein Mensch „die Gnade Gottes vergeblich“ empfangen kann (2. Korinther 6,1). Sie warnt uns davor, zu den Menschen zu gehören, die „das Reich Gottes nicht erben“ werden (Galater 5,21).

Darüber hinaus stellt Paulus fest: „Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten“ (Galater 6,8). In diesem Vers geht es um einen ganz klaren Gegensatz in bezug auf die Dinge, die wir „ernten“ werden: auf der einen Seite ewiges Leben, auf der anderen Seite das Gegenteil. „Irret euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten“, hatte Paulus in Vers 7 geschrieben.

Der Autor des Hebräerbriefs stellt warnend die Frage: „Wie wollen wir entrinnen, wenn wir ein so großes Heil nicht achten, das seinen Anfang nahm mit der Predigt des Herrn und bei uns bekräftigt wurde durch die, die es gehört haben?“ (Hebräer 2,3).

In Hebräer 6, Verse 4-6 heißt es: „Denn es ist unmöglich, die, die einmal erleuchtet worden sind und geschmeckt haben die himmlische Gabe und Anteil bekommen haben am heiligen Geist und geschmeckt haben das gute Wort Gottes und die Kräfte der zukünftigen Welt und dann doch abgefallen sind, wieder zu erneuern zur Buße, da sie für sich selbst den Sohn Gottes abermals kreuzigen und zum Spott machen.“ Solche Menschen werden mit Dornen und Disteln verglichen, die „keinen Nutzen“ haben und die man „zuletzt abbrennt“ (Vers 8).

Jesus warnte seine Zuhörer in ähnlich eindringlicher Weise: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel“ (Matthäus 7,21). Jesus ermahnt uns, durch die enge Pforte einzugehen, durch die nicht alle gehen werden: „Es sprach aber einer zu ihm: Herr, meinst du, daß nur wenige selig werden? Er aber sprach zu ihnen: Ringt darum, daß ihr durch die enge Pforte hineingeht; denn viele, das sage ich euch, werden danach trachten, wie sie hineinkommen, und werden’s nicht können“ (Lukas 13,23-24). Diesen Menschen wird Jesus sagen: „Weicht alle von mir, ihr Übeltäter!“ (Vers 27).

Denen, die Jesus ablehnen, hören dann die Worte: „Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige [aionion] Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!“ (Matthäus 25,41). Mit diesem ewigen Feuer ist nicht lediglich ein Zeitalter von vorbestimmter Dauer gemeint, wie einige behaupten.


Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Die Allversöhnung ist für viele eine attraktive Lehre, die sie glauben läßt, daß niemand das Heil – das ewige Leben als Kind Gottes – verpassen wird. Sie sehen sich in ihrer Sichtweise durch Bibelstellen wie die in 2. Petrus 3, Vers 9 bestätigt: „Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß jedermann zur Buße finde.“

Sollen wir diesen Vers dahingehend verstehen, daß letztendlich alle Menschen doch gerettet werden? Das griechische Wort boulomai, das in dieser Bibelstelle mit dem deutschen Wort „will“ übersetzt wurde, ist im Sinne von „ersehnen“ zu verstehen. Somit verstehen wir, was sich Gott wünscht: daß alle Menschen die moralische Entscheidungsfreiheit, die er ihnen gewährt, dazu gebrauchen, seine Lebensweise mit seinen Werten von Herzen zu akzeptieren und zu praktizieren.

Unsere Entscheidungsfreiheit in moralisch-ethischen Fragen bedeutet, daß das Ende des Weges für alle Menschen nicht von vornherein feststeht. Eine aufgezwungene Allversöhnung würde diese Entscheidungsfreiheit zunichte machen. Gott zwingt niemanden zur Reue und Annahme des ewigen Lebens.

In welchem Zusammenhang trifft Petrus seine Feststellung? Es geht ihm darum, daß die Gläubigen ihre Errettung nicht aus Nachlässigkeit oder Unachtsamkeit aufs Spiel setzen, da Gott ganz sicher sein will, daß sie gerettet würden. Die Beispiele, die er in diesem Kontext erwähnt, handeln von Menschen, die Gottes Mahnungen und Warnung nicht wahrhaben wollten.

Warum ermahnt Petrus seine Leser zum Fleiß und zur Achtsamkeit, wenn alle sowieso gerettet werden? Petrus warnt vor einer Feuersbrunst, die als Gericht Gottes alle Werke des Menschen verzehren wird. Dann mahnt er: „Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müßt ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen ... Darum, meine Lieben, während ihr darauf wartet, seid bemüht, daß ihr vor ihm unbefleckt und untadelig im Frieden befunden werdet“ (Vers 11 bzw. 14).

Der Apostel Paulus schreibt auch vom Wollen Gottes: „[Gott] will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Timotheus 2,4). Im griechischen Urtext wird in diesem Vers das Wort thelo verwendet, das „wünschen“ bedeutet. Wenn Gott von Anfang an bestimmt hat, daß alle Menschen doch gerettet werden, warum wird sein Vorhaben als Wunschvorstellung ausgedrückt?

Wenn die Allversöhnung bei Gott von vornherein beschlossene Sache ist, lassen sich auch andere Fragen stellen. Warum hat Gott uns überhaupt so geschaffen, daß wir verschiedene Optionen bei einer Entscheidungsfindung abwägen können? Warum müssen die Menschen leiden? Warum hat er uns nicht gleich als seine Geistkinder geschaffen, wenn das sowieso das unausweichliche Ziel der menschlichen Existenz ist?

Gott hat verfügt, daß der Mensch wählen muß. Er muß entscheiden, ob er das ewige Leben haben will oder nicht. Will er das ewige Leben haben, dann muß er seinen eigenen Weg verlassen und den Weg Gottes einschlagen. Nur diejenigen, die sich für diesen Weg entscheiden und an Jesus Christus glauben (Johannes 3,16), erhalten Gottes Gabe des ewigen Lebens.

Was wird aber aus denen, die es ablehnen, ihre Sünden zu bereuen und lieber auf dem Weg der Sünde bleiben? Die Antwort der Heiligen Schrift ist eindeutig: „Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6,23).


Die Geschichte der Allversöhnung


Auf wen geht die Allversöhnung zurück? Jesus und seine Apostel haben sie nicht gelehrt, noch breitete sie sich vor dem dritten Jahrhundert n. Chr. im Christentum aus.

Clemens von Alexandria (ca. 220 n. Chr.) und sein Schüler Origenes übernahmen die gnostische Vorstellung, daß alles Materielle vom Geistlichen abgelöst werde und daß auf dem Weg dorthin alle Leiden keine Strafe, sondern ein Heilmittel seien. Damit verbunden sahen sie „das Erlösungswerk nicht als bloßen Weg für den einzelnen, sondern als kosmisches Geschehen“ (Hastings Encyclopedia of Religion and Ethics, Band 12, Seite 530).

Origenes (ca. 254 n. Chr.) erweiterte die Thesen seines Lehrmeisters und faßte es in einem abgerundeten Konzept ab, so daß die Allversöhner späterer Zeiten kaum etwas hinzufügen mußten. Origenes vertrat die Auffassung, daß alle bösen Menschen, die Dämonen und sogar der Teufel selbst letztendlich der göttlichen Erlösung teilhaftig würden, aber erst nachdem sie ein Zeitalter der Bestrafung durch Feuer absolviert hätten.

Origenes drückte seine Überzeugung folgendermaßen aus: „Es gibt eine Auferstehung von den Toten, und es findet eine Bestrafung statt, aber nicht auf ewig. Denn wenn der Leib gestraft wird, dann wird die Seele allmählich geläutert und so zu ihrem ursprünglichen Rang zurückgeführt ... Für alle Bösen und auch für die Dämonen findet die Strafe ein Ende, und beide, die Bösen und die Dämonen, werden in ihren ursprünglichen Zustand zurückgeführt“ (Origenes, De principiis). Interessanterweise verwarf selbst die Staatskirche Roms diese These des Origenes, aber das verhinderte nicht, daß sie in regelmäßigen Abständen wieder auftauchte.

Ca. 150 Jahre nach Origenes schrieb Gregor von Nysaa, daß alle Bösen durch Feuer gereinigt würden. Die damit verbundene Läuterung würde alles wieder in den Zustand versetzen, wie es von Anfang an war. In der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts tauchten die gleichen Ideen als Prophezeiung in den Schriften des John Scotus Erigena auf. Danach solle beim Ende der Welt alles in Gott „eingehen“, so daß Gott „alles in allem“ sei. An die Allversöhnung glaubten außerdem die Katharer (11. bis 14. Jahrhundert n. Chr.), die vom Gedankengut der Gnostiker stark beeinflußt waren.

Im katholischen England verzeichnete man im 16. Jahrhundert Widerstand gegen die Ideen der sogenannten Wiedertäufer, die nach England geflüchtet waren. Unter dem Einfluß des deutschen Mystikers Hans Denck, dem es allerdings nicht gelang, die Akzeptanz der Allversöhnung allgemein durchzusetzen, hatten manche Wiedertäufer die Lehre angenommen.

Der Londoner Prediger James Relly machte sich Mitte des 18. Jahrhunderts für die Allversöhnung stark. Er lehrte, daß die Erlösung aller Menschen in Jesus bereits abgeschlossene Sache sei. Weniger als 50 Jahre später hatte diese Lehre bei den Unitariern Englands fruchtbaren Boden gefunden. Seither ist diese Glaubensgemeinschaft die bekannteste, die die Allversöhnung vertritt.

Der vielleicht stärkste Verfechter der Allversöhnung in unserer Zeit war Karl Barth. Die Allversöhnung zieht sich wie ein roter Faden durch seine Werke, obwohl er sich an keiner Stelle klar zu ihr bekennt und auch nicht definitiv sagen will, daß Gott nicht doch entscheiden kann, einige nicht zu erlösen. Für einen anderen Allversöhner unserer Zeit, Emil Brunner, sind die Aussagen der Bibel über das Höllenfeuer und die Bestrafung nicht wörtlich zu verstehen. Demnach gibt es in der Bibel solche Drohungen nur deshalb, damit wir die Entscheidung akzeptieren, die Gott für uns bereits getroffen hat – daß wir und alle anderen Menschen gerettet werden.


Was bedeutet „ewig“: nie endend oder nur eine Zeitlang?


Wird der Tod für diejenigen, die in den biblischen Feuersee geworfen werden, zeitlich begrenzt sein? Das alles verzehrende Feuer des Feuersees wird freilich nicht immer brennen, sondern es wird „von selbst“ erlöschen, wenn alles brennbare Material verzehrt worden ist. Bedeutet das jedoch, daß die Wirkung des Feuers auf die Bösen – es bringt ihnen ja den Tod – später wieder aufgehoben wird?

Für die Anhänger der Allversöhnung gilt der Grundsatz, daß das Wort „ewig“ im Neuen Testament, im Griechischen aion bzw. aionios, nicht immer bzw. nie endend, sondern „für die Dauer eines Zeitalters“ bedeutet. Damit ist für sie eine Zeitspanne gemeint, die einen Abschluß haben wird.

Tatsächlich trifft es zu, daß aion bzw. aionios im Neuen Testament im Sinne eines begrenzten Zeitabschnitts verwendet werden. In außerbiblischen griechischen Schriften haben sie jedoch auch die Bedeutung eines „nie Endens“, also im Sinne der Ewigkeit. Im Theologischen Wörterbuch zum Neuen Testament heißt es dazu: „Plato unterscheidet zwischen aion im Sinne zeitloser, idealer Ewigkeit, in der es keine Tage, Monate und Jahre gibt, und chronos ... Sowohl Plutarch [ein Zeitgenosse der Apostel] ... als auch die neuen Stoiker sind mit dem Terminus aion im Sinne von Ewigkeit oder unendlicher Zeit vertraut. Im Zeitalter des Hellenismus erlangt das Wort religiöse Bedeutsamkeit, weil aion nun der Name des Gottes der Ewigkeit wird, dessen Mysterien in Alexandria, wie man weiß, schon seit 200 v. Chr. gefeiert wurden“ (Gerhard Kittel, Band 1, Seite 197).

Die Frage ist daher, ob wir diese beiden Vokabel im Neuen Testament ausschließlich nur im Sinne einer bestimmten Zeitspanne verstehen sollen. Diverse Nachschlagewerke weisen darauf hin, daß aion bzw. aionios im Neuen Testament drei verschiedene Definitionen haben: 1. ewig (nie endend), 2. ein Zeitalter lang bzw. nur einen bestimmten Zeitabschnitt, 3. die Welt im Sinne des erschaffenen Universums (in diesem Sinne wird das Wort aion nur einmal verwendet, in Hebräer 1, Vers 2).

Biblische Beispiele für die erste der drei Definitionen haben mit Gottes Wesen zu tun. In Offenbarung 4, Vers 9 wird uns gesagt, daß Gott „von Ewigkeit zu Ewigkeit“ lebt. Nach Römer 16, Vers 27 soll Gott Ehre „von Ewigkeit zu Ewigkeit“ sein, und in 2. Korinther 9, Vers 9 erfahren wir, daß Gottes Gerechtigkeit „in Ewigkeit“ bleibt. Es ist klar, daß Gottes Leben bzw. seine Gerechtigkeit nicht zeitlich befristet sind. Gott ist ewig.

Wenn mit aionios immer eine Zeitspanne mit bestimmtem Abschluß gemeint ist, müßten die Allversöhner konsequenterweise auch daran glauben, daß „das ewige [aionios] Leben“, das wir durch Jesus Christus haben sollen (Johannes 3,16), nur für eine bestimmte Zeit gewährt wird. Außerdem sind sie in Erklärungsnot in bezug auf die Bibelstelle in 2. Korinther 4, Verse 17-18, in dem aionios verwendet wird, um einen Gegensatz zu zeitlich befristeten Dingen herauszustellen: „Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige [aionion] und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig [aionion].“

In der Beschreibung Satans als „Gott dieser Welt [aion]“ finden wir ein Beispiel für die zweite Definition von aion und aionion (2. Korinther 4,4). Satan wird nicht ewiglich der Gott der Welt sein, sondern diese Funktion hat er nur ein Zeitalter lang, nämlich bis zur Rückkehr Jesu Christi.

Der Zusammenhang im Neuen Testament zeigt uns, welche Definition von aion bzw. aionios die passende ist. Wenn Jesus beispielsweise feststellt, daß derjenige, der den heiligen Geist lästert, „keine Vergebung in Ewigkeit [aion]“ hat, sondern „ewiger [aionios] Sünde schuldig“ ist (Markus 3,29), meint er damit in aller Ewigkeit. In der Parallelerzählung fügt Matthäus hinzu, daß es für diese Person keine Vergebung geben wird, „weder in dieser noch in jener Welt“ (Matthäus 12,32). Zu „jener Welt“ gehört die ganze Zukunft nach der Wiederkehr Jesu Christi.


  • 0

#2
Guest_Karl R_*

Guest_Karl R_*
  • Guests
Hallo Ihr Lieben,

kann mir jemand sagen, was der Ausdruck >von Ewigkeit zu Ewigkeit< bedeutet,
bedeutet das, dass nach einer unendlichen Zeitspanne die nächste
kommt? Da macht doch der Ausdruck >von Zeitalter zu Zeitalter< deutlich
mehr Sinn! Oder überseh ich da was?
  • 0

#3
Mirco

Mirco

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 403 Beiträge
...
  • 0

#4
Hebräer83

Hebräer83

    Administrator

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 2212 Beiträge
Hier noch ein paar Stücke zur "Ewigkeits-Frage"

Please Login HERE or Register HERE to see this link!



"Frage: Ist es wirklich sicher, daß das griechische Wort, das mit "ewig" übersetzt wird, die Bedeutung von "endlos" hat? Könnte es nicht von der Wortherkunft her vielleicht einfach "ein Zeitalter lang" bedeuten?

Wie man an vielen Beispielen zeigen könnte, entscheidet die Herkunft eines Wortes wenig oder nichts; was zählt, ist der Sprachgebrauch. Es ist ganz richtig, daß "aionios" von "aion" (Zeitalter) herkommt, deshalb mag "ein Zeitalter lang" eine seiner Bedeutungen gewesen sein. Aber das Wort nahm sehr schnell den Sinn von ewig an, und in diesem Sinn wird es in der Schrift verwandt, wie eine gute Konkordanz schnell zeigt. Das Wort wird in der Bibel in Verbindung mit Gott, mit dem Geist, mit dem Heil, mit der Erlösung, mit dem Leben und mit vielen anderen Glaubenswahrheiten gebraucht. Daher können wir sagen, daß, wenn dieses Wort nicht Unendlichkeit ausdrücken sollte, wir gar nichts kennen, was unendlich ist.

Einer der beweiskräftigsten Abschnitte zu diesem Punkt steht in 2. Korinther 4, 18, wo der Apostel die sichtbaren Dinge den unsichtbaren gegenüberstellt. Frstere sind "zeitlich", letztere "ewig", so sagt er.

Hier muß das Wort den Sinn von "endlos", "ewig" haben, sonst bildete es keinen Gegensatz zu "zeitlich". was ja "ein Ende habend" bedeutet. Das Sichtbare mag Tausende von Jahren, ja Zeitalter lang dauern, aber es hat ein Ende. Das Unsichtbare bleibt nicht nur für Zeitalter, sondern für ewig. Es hat kein Ende.

An dieser Stelle finden wir also mit Sicherheit im griechischen Grundtext das wahre und passende Wort für "ewig" und nicht nur ein Wort, das "einen großen Zeitabschnitt lang" bedeutet. Wir schlagen ein griechisches Neues Testament auf und finden - welches Wort? -: aionios!

Könnte es einen deutlicheren Beweis geben, daß im Sprachgebrauch der Schrift aionios in seiner wahren und treffenden Bedeutung "ewig" heißt?"


Please Login HERE or Register HERE to see this link!



3.5. Der verniedlichte Begriff "ewig"
Um die Lehre der endgültigen Versöhnung aller Menschen, Mächte und Dinge überhaupt zu ermöglichen bzw.
denken zu können, ist eine einschränkende Deutung des Wortes "ewig" erforderlich. Das schon deshalb, um den
Schriftstellen, die von "ewiger Verdammnis" reden, das Endlose zu nehmen. Ewig wird deshalb von den Vertretern
der Allversöhnungslehre gerne mit "zeitalterhaft", "unabsehbar lang" oder "äonenlang" übersetzt.

Tatsache ist, dass der Begriff "ewig" nicht zwingend endlos bedeuten muß. Beispiele dafür wären 2.Mo21,6 (ein
Knecht soll auf ewig dienen - hier begrenzt die Endlichkeit des Lebens das "ewig"), Jes.32,14+15 (Ein Zustand wird
beschrieben als ewig, aber mit der Einschränkung: "bis" zu einem bestimmten Ereignis), Mt.21,19 ("ewig" wird
begrenzt durch die Lebensdauer des Feigenbaumes). Es ist also durchaus korrekt, dass "ewig" nicht zwingend
"endlos" bedeuten muß. Wann aber, so die Frage, bedeutet ewig endlos und wann nicht?

Heinz SCHUMACHER, ein Vertreter der Allversöhnungslehre, zieht aus der Beobachtung, dass es Schriftstellen mit
zeitlicher Begrenzung des Wortes "ewig" gibt, den fragwürdigen Schluß: "So ist auch die "äonische Pein" eine
zeitalterlange, unabsehbar lange Pein; wie lange sie im einzelnen dauert, steht bei Gott; jedenfalls zwingt das Wort
"ewig" oder "Ewigkeit" uns keineswegs zur Annahme einer endlosen Dauer, wie die genannten Beispiele zeigen.
Gottes Gerichte sind ernst und schwer; dass sie aber endlos sind, ergibt sich aus der Gesamtaussage der Schrift
gerade nicht! Sie sind Weg und Durchgang, machen einzelne Völker rettungsreif und durchkreuzen die Liebesziele
Gottes keineswegs."

Diese Schlussfolgerung ist zu kühn, und außerdem tut sich ein neues Problem auf: Zu kühn ist sie deshalb, weil hier
von innerweltlichen Zusammenhängen ganz locker auf die vermeintlichen Prinzipien der ewigen, jenseitigen Welt
geschlossen wir. Anschließend werden diese Schlüsse als Basis einer Lehre angesehen, von der viel abhängt. Dieses
Fundament ist zu unsicher.

Das neue Problem ist dieses: Wenn "ewige Verdammnis" endlich ist, ist dann nicht auch "ewiges Leben" ebenfalls
endlich? Die Hilfe für manche Vertreter der Allversöhnungslehre liegt in dem Gedanken, dass ewiges Leben seiner
Natur nach ewig sei, während der Sündenfall und dessen Folgen im Bereich des Zeitlichen und Begrenzten läge und
damit endlich sei. Zwei Überlegungen sollen zeigen, dass es so nicht geht:

1. Es gibt eine Anzahl von Schriftstellen, in denen in einem Atemzug vom ewigen Leben der Erlösten und der
ewigen Strafe der Verdammten gesprochen wird (Dan.12,2; Mt.25,46 u.a.) . Dass in einem Satz "ewig" zwei
grundverschiedenen Bedeutungen haben soll, nämlich einmal "endlos" und einmal "endlich", ist eine sehr
willkürliche Annahme und völlig untauglich als Basis einer Lehre.

2. Off.20,10 spricht von dem Feuersee und seinen Qualen als eindeutig endlos: "...in alle Ewigkeit" oder "in die
Zeitalter der Zeitalter". Wenn das nicht Ausdruck von Endlosigkeit sein soll, was dann? Angesichts solcher
Worte ist es unangebracht, schließlich selbst noch die Errettung des Teufels annehmen zu wollen.

Die Frage bleibt, wann ewig endlos ist und wann nicht. Vielleicht ist das eine Lösung: "Ewig" ist nur da als
"begrenzt" zu verstehen, wo der behandelte Gegenstand oder die Dinge, von denen gerade die Rede ist, ihrer Natur
nach irdisch und damit begrenzt und endlich sind. Sonst ist stets unter Ewigkeit auch Endlosigkeit zu verstehen.
Dass dieses Verständnis gerade im Blick auf die Verdammnis eine schreckliche Konsequenz in sich trägt, ist wider
unsere Natur. Wir werden aber niemand einen Gefallen tun und auch den Lauf der Dinge nicht ändern, wenn wir sie
entschärft glauben und verkündigen.
  • 0

#5
Hebräer83

Hebräer83

    Administrator

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 2212 Beiträge
Auf die Aussage von Karl R.: "von Ewigkeit zu Ewigkeit ist unlogisch"
Ich möchte darauf hinweisen (und hoffe ich liege damit nicht falsch), daß in der Mathematik die Menge der natürlichen Zahlen ([0], 1,2,3 ...) als unendlich gilt, da man zu jeder Zahl n einen Nachfolger n+1 hinzufügen kann.
Wenn man bedenkt, daß diese Menge also unendlich heißt, obgleich sie einen Anfang hat aber ein offenes Ende dann ist das doch interessant.
Ich hoffe das ist jetzt kein unbiblisches Luftargument. Jedenfalls gilt die Mathematik allgemein nicht als unlogisch.

Please Login HERE or Register HERE to see this link!


  • 0

#6
1Joh1V9

1Joh1V9

    Supermoderator

  • Moderator

  • PIPPIPPIP
  • 1558 Beiträge
  • Land: Country Flag
Ja,wobei jede natürliche Zahl nur ein Element ist, also nur einen kleinen Teil zur Mächtigkeit der Menge beiträgt. Wenn es also "von (endlichem) Äon zu (endlichem) Äon" heißt, ist trotzdem das Ende nicht absehbar, weil es ja immer weitergeht. Diese Beschreibung kann also gut als Illustration der Unendlichkeit dienen.

Wenn ich zu einer beliebigen von Null verschiedenen Zahl, z.B. 1, immer wieder sie selbst dazu addiere, geht das gegen unendlich.

Die Mächtigkeit der Menge der natürlichen Zahlen wird mit Aleph 0 bezeichnet und ist unendlich. Natürlich gibt es in der Mathematik auch noch größere Mächtigkeiten, wie z.B. die Mächtigkeit des reellen Kontinuums und allgemein ist jede Potenzmenge einer Menge wieder mächtiger als sie selbst.
  • 0

#7
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Topic Starter
  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27497 Beiträge
  • Land: Country Flag
Und ich dachte immer, dass man Mathematik glauben musss, während man Theologie beweisen kann!! *ggg**
  • 0

#8
Hoffnungsstrahl

Hoffnungsstrahl

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 333 Beiträge
Außerdem würde es bedeuten, daß Gott zwei Gerichtsurteile gelten läßt:
Eines hieße beispielsweise: "Du Seele, Mensch, gehst für, sagen wir mal 15 Jahre in die Hölle, weil Du nicht an Jesus geglaubt hast und Du, anderer Mensch brauchst nicht ins Gericht, da mein Zorn ja schon auf Jesus lag und Du an IHN geglaubt hast." Nach Ablauf der Zeit, also des Richterspruchs, käme dann die erste Seele auch ins Himmelreich.
Bedeutet für mich eindeutig: Selbsterlösung!
Ich sitze die Zeit ab und gut ist es.

Damit mache ich das Wort Gottes zum Lügner, also Gott zum Lüger, der das Wort ist, denn es heißt:

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
Offb 21,27 Und nichts Unreines wird hineinkommen und keiner, der Gräuel tut und Lüge, sondern allein, die geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes.

Und somit müßte ich dann auch davon ausgehen, daß ewiges Leben nicht ewig bedeutet, sondern ich auch aus dem Himmelreich wieder verstoßen werden könnte, denn Gott meint es ja nicht so, wie er es sagt.


Hm... diese Lehre kommt also direkt aus der Hölle!
  • 0

#9
Blinki

Blinki

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 173 Beiträge
@ Hoffnungsstrahl:

Ich glaube du hast da gewaltig was falsch verstanden. Glaubst du im Ernst für Unglaube (Todsünde Nr 1, da dadurch ewig verloren) würde es im Falle der Allversöhnung nur "nur" 15 Jahre Hölle geben?

Du Seele, Mensch, gehst für, sagen wir mal 15 Jahre in die Hölle, weil Du nicht an Jesus geglaubt hast


Man ist mindestens eine Ewigkeit in der furchtbaren Höllen-Verdammnis (und wir Menschen können uns die unglaublich riesige Zeitspanne des Ewigen gar nicht vorstellen, so endlos ist sie!)!

Die Bibel spricht wörtlich von "Ewigkeit zu Ewigkeit". Es ist bei Gott also tatsächlich möglich, dass auf eine Ewigkeit eine andere folgt. Steht es so nicht in der Schrift? Wer will das leugnen?

Es steht auch in der Schrift (wortwörtlicher Bibeltext), dass Gott das All wieder unter ein Haupt bringen wird!

Wir können mit unserem menschlichen Verstand diese Dinge aber nicht begreifen. Also lass uns den Schwerpunkt unserer Jesus-Nachfolge mal lieber auf Wichtigere Dinge lenken: Wie z.B. der Evangelisation, damit die Hölle einigen anderen noch erspart bleibt!
  • 0

#10
Hoffnungsstrahl

Hoffnungsstrahl

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 333 Beiträge
Hi Blinki,
vielleicht haben wir beide uns falsch verstanden! Ich bin total gegen Allversöhnung, für mich kommt diese Lehre direkt aus der Hölle. Ich hatte nur ein menschliches Beispiel geben wollen, wie man vor Gericht, also vor dem Thron Gottes, bestraft wird, wenn man an die Allversöhnung glaubt. Nämlich eben nur für eine gewisse Zeitspanne, weil die Allversöhner Ewig nicht als Ewig ansehen, sondern zeitlich begrenzt.

Und Du, wie stehst Du zur Allversöhnung? Ich bin mir nämlich jetzt aus Deinen Worten nicht sicher, ob Du doch die Allversöhnung in Betracht ziehst.

Gruß
Gabi
  • 0

#11
Blinki

Blinki

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 173 Beiträge

Allversöhnung, für mich kommt diese Lehre direkt aus der Hölle.

An meinem Beitrag (mit Zitat von 2 Bibelstellen) müsste ersichtlich sein, dass ich anderer Überzeugung bin wie du.
Dieses Thema ist allerdings wahrlich nicht auseinandernehmbar, weil es tiefe Geheimnisse birgt, die wir nicht verstehen!
Dass Gott nach zig Ewigkeiten zu Ewigkeiten seine gesamte Schöpfung wieder vereint (wie wörtlich in der Bibel geschrieben steht "...das All wieder unter ein Haupt"), ziehe ich sehr wohl in Betracht, kann dir dafür aber keine klaren Beweise liefern. Bei Gott ist nichts sinnlos. Was die meisten Christen zu Erdzeiten leider nicht verstehen ist, dass das in Betracht ziehen des endgültigen Vereinens nach zig Ewigkeiten kein Freifahrtschein ist, Jesus heute auf Erden NICHT anzunehmen! Völliger Blödsinn. Wer Jesus nicht annimmt wird (nach unserem irdischen Verständnis) für alle Zeiten ewig in der Hölle verloren sein!!!
  • 0

#12
1Joh1V9

1Joh1V9

    Supermoderator

  • Moderator

  • PIPPIPPIP
  • 1558 Beiträge
  • Land: Country Flag
Zum "alles unter einem Haupt" würde aber ebenso passen, daß der Feuersee das endgültige Ende für die ist, die da hineingeworfen werden.
Wenn diejenigen, diejenigen, die nicht errettet sind, dann schlichtweg nicht mehr existieren, ist auch alles unter einem Haupt, und zwar ohne Allversöhnung.

Ewig ist ewig. Wer in die "ewige Verdammnis" kommt, der kommt da nicht wieder raus, sondern er vergeht darin. Wenn jemand nicht mehr existiert ist er ja für immer verdammt. Ins Totenreich kommen alle, nur einige werden dann ewig im Himmel sein und andere werden im Feuersee landen. Und dann ist Schluß.

Nur mal so ein Gedanke, wie es auch sein könnte.
  • 0

#13
Hebräer83

Hebräer83

    Administrator

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 2212 Beiträge
Sehe ich auch so. "Alles unters Haupt bringen", heißt ja nur, daß die Herrschaft Gottes deutlich wird und durch nichts mehr in Frage steht. Das beißt sich überhaupt nicht mit dem "doppelten Ausgang" den die Schrift mehr als deutlich lehrt.
Ich persönlich bin allerdings der Meinung, daß Gottes Gnade weit mehr Menschen erretten wird als der Mensch sich mit seinen nicht selten gesetzlichen Maßstäben zur Frage "Wann ist man errettet?, Was muß man tun? Was braucht man dafür?" vorstellen kann. Das ergibt sich schon aus seiner Gerechtigkeit. Überlegt nur einmal wieviele Menschen auf dieser Erde bereits in den letzten 2000 Jahren gelebt haben und gestorben sind, ohne, daß sie jemals etwas von der Torah, Israel, dem Evangelium oder Jesus Christus gehört hätten?
  • 0

#14
Blinki

Blinki

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 173 Beiträge

Überlegt nur einmal wieviele Menschen auf dieser Erde bereits in den letzten 2000 Jahren gelebt haben und gestorben sind, ohne, daß sie jemals etwas von der Torah, Israel, dem Evangelium oder Jesus Christus gehört hätten?

Richtig! Ein guter Gedankenansatz! Stellen wir mal weiter fest:
- Über 90% der Erdbevölkerung stirbt heutezutage ohne Jesus
- Über 90% der Menschheit ist zurzeit nicht errettet und würde bei der Entrückung (Jeus Wiederkunft) nicht dabei sein
- In den vergangenen 2000 Jahren gab es in den Generationen jeweils ebenfalls immer über 90% Verlorene

Warum ist wohl der Weg ins Verderben breit und der Weg zu Gott schmal??? Weil nur ein sehr geringer Teil der Menschen zu Jesus gelangen! Jetzt die Frage aller Fragen dazu:
Warum sollte Gott über 90% seiner Geschöpfe (durch alle Generationen 2000 Jahre hindurch) für immer vernichten???
So etwas Sinnloses kann es bei Gott nicht geben. Er hat doch alles schon vorher gewusst und schafft doch keine Menschen, die fast komplett alle für immer vernichtet werden! Er wird vielmehr nach zig unvorstellbaren Ewigkeiten alles was er je schuf wieder zusammenführen. Glückselig alle Auserwählten auf Erden 2000 Jahre hindurch, die durch Gnade errettet sind und nicht in aller Ewigkeit in der Hölle erkennen müssen, dass Gott einst ihr Schöpfer war.

Zur Erinnerung:
Allversöhnung kann man nicht beweisen. Die Bibel sagt nichts Konkretes dazu. Kein Mensch darf sich anmaßen hierüber Erkenntnis zu haben. Wie es wirklich sein wird, wissen wir nicht. Unser irdisches Dasein reicht für dieses Wissen nicht aus. Kein Mensch darf in Sachen Allversöhnung darum eifern, dass es sie tatsächlich irgendwann geben wird. Auch ich muss klar bekennen: Ich weiß nicht ob es sie geben wird. Ich kann sie daher nicht bekennen. Es ist auch unwichtig für mich. Wichtig ist mein Heil in Jesus Christus, dass mich vor ewiger Verdammnis bewahrt. Es ist lediglich interessant was die Bibel sehr geheimnisvoll über das Zusammenbringen seines Erschaffenen nach Ewigkeiten zu Ewigkeiten preis gibt.
  • 0

#15
Hoffnungsstrahl

Hoffnungsstrahl

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 333 Beiträge
Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.
Mt. 10, 28



Viele Menschen glauben ja, daß die Seele unsterblich ist. Doch ist die Frage, wie sie auf diese Idee kommen...
Das Verderben des Leibes und der Seele kann nur Gott tun, der sie erschaffen hat. Und davor sollen wir uns fürchten!
Warum aber, wenn Gott es nicht tun wird? Dann bräuchte sich niemand davor fürchten und das Wort Gottes wäre gelogen.
  • 0

#16
Blinki

Blinki

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 173 Beiträge
Das würde ja bedeuten, dass die Verlorenen nicht ewig leben. Und das ist falsch!
Ewiges Leben gibt es für jedermann. Für die einen beim Vater im Himmel für die anderen bei Satan in der Hölle.
Das Verderben der Seele bedeutet ja nicht gleich, dass sie verschwindet.
  • 0

#17
Hoffnungsstrahl

Hoffnungsstrahl

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 333 Beiträge

Überlegt nur einmal wieviele Menschen auf dieser Erde bereits in den letzten 2000 Jahren gelebt haben und gestorben sind, ohne, daß sie jemals etwas von der Torah, Israel, dem Evangelium oder Jesus Christus gehört hätten?

Richtig! Ein guter Gedankenansatz! Stellen wir mal weiter fest:
[b]- Über 90% der Erdbevölkerung stirbt heutezutage ohne Jesus


Ja, wie wird Gott diese Menschen ansehen? Oder besser gesagt richten?

Röm. 1, 18-20
Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben.

Niemand wird sagen können, als Entschuldigung, er wußte nicht, daß Gott existiert!

Röm. 1, 21
Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.

Sie wußten also von Gott! Und ihre Entscheidung war, nach ihrem freien Willen, IHN nicht als Gott zu preisen und zu danken!

Röm. 2, 11-12
Denn es ist kein Ansehen der Person vor Gott. Alle, die ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und alle, die unter dem Gesetz gesündigt haben, werden durchs Gesetz verurteilt werden.

Wer sind diese "Alle?" Das sind alle Menschen aus den Nationen, also den Heiden, die niemals ein Gesetz hatten (die 5 Bücher Mose oder die Bibel!) und von daher ohne Gesetz gesündigt hatten. Sie werden auch ohne Gesetz verloren gehen.

Und jetzt kann man ja sagen, das dies ungerecht sei, da sich Gott ja Israel ausgesucht hatte und nur ihnen das Gesetz gab und Gott nicht dafür Sorge getragen habe, daß auch die anderen Menschen von dem Wort Gottes gehört hätten.
Doch sieh:

Röm. 2, 14-16
Denn wenn Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun, was das Gesetz fordert, so sind sie, obwohl sie das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz. Sie beweisen damit, dass in ihr Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, zumal ihr Gewissen es ihnen bezeugt, dazu auch die Gedanken, die einander anklagen oder auch entschuldigen- an dem Tag, an dem Gott das Verborgene der Menschen durch Christus Jesus richten wird, wie es mein Evangelium bezeugt.

Hier zeigt uns Gott seinen Blick: auf das Herz! Es gibt Menschen, die niemals von dem Gesetz hörten, und doch ein reineres Herz hatten und taten, was Gott wohlgefällig war. Ihr Gewissen war reiner, sie wußten zu unterscheiden, was Gut und was Schlecht ist und handelten entsprechend.
Und dies wird Gott ans Licht bringen und gerecht richten! Noch ist es für unsere Augen verborgen, da wir nicht in das Herz des einzelnen schauen können, doch Gott hat dies schon längst gesehen!

Also, Fazit: Es wird sich niemand herausreden können und Gott irgend einen Vorwurf machen können, nichts gewußt zu haben. Denn das Herz wird es zeigen!
  • 0

#18
Blinki

Blinki

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 173 Beiträge
Ich stimme mit dir vollstens überein. Sie gehen alle für immer und alle Ewigkeit verloren! Und sie können sich mit nichts rausreden. Das ist richtig und auch absolut berechtigt! Die Frage ist ja, was Gott nach alledem (nach der ewigen Verdammnis) vor hat. Gott war ja schon immer (man überlege nur mal was es alles schon für Epochen mit ihm gegeben haben muss, wenn die Weltgeschichte nur eine von Unzähligen ist) und er wird auch immer sein. Man überlege nur mal was noch alles kommen wird, wenn die Welt nur eine miliardstel Sekunde von unendlicher Zeit ausmacht!!!
  • 0

#19
Hoffnungsstrahl

Hoffnungsstrahl

    Advanced Member

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 333 Beiträge

Die Frage ist ja, was Gott nach alledem (nach der ewigen Verdammnis) vor hat.



Vielleicht das hier:
„Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müßt ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen, die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden“ (2. Petrus 3,10-12).
  • 0

#20
Hebräer83

Hebräer83

    Administrator

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 2212 Beiträge

Warum sollte Gott über 90% seiner Geschöpfe (durch alle Generationen 2000 Jahre hindurch) für immer vernichten???
So etwas Sinnloses kann es bei Gott nicht geben. Er hat doch alles schon vorher gewusst und schafft doch keine Menschen, die fast komplett alle für immer vernichtet werden! Er wird vielmehr nach zig unvorstellbaren Ewigkeiten alles was er je schuf wieder zusammenführen. Glückselig alle Auserwählten auf Erden 2000 Jahre hindurch, die durch Gnade errettet sind und nicht in aller Ewigkeit in der Hölle erkennen müssen, dass Gott einst ihr Schöpfer war.


Ich wollte darauf hinaus, daß unsere Vorstellungen davon, daß die "armen Seelen", die auf dieser Erde leben, unbedingt darauf warten müssen, daß irgendwann einmal ein christlicher Missionar vorbeikommt und das Heil predigt, ziemlich irre ist (Bedenken wir, daß das missionierende Christentum zwischen 700 und 1500 eigentlich auf Europa beschränkt war). Die Gemeinde ist nicht Gott auf Erden. Sie kann weder dem Gemeindechristen ins Herz schauen, noch verfügte sie die längste Zeit überhaupt über die Möglichkeit jeden Menschen mit der Heilsbotschaft zu konfrontieren. Gott dagegen, obschon er ewig und allmächtig ist, hat sich zu einer bestimmten Zeit, an einem bestimmten Ort, in einer bestimmten Person (Jesus) gezeigt, aber die Erlösung aller Menschen, allerorten und aller Zeiten vollbracht. Mit diesem Spagat muß die Gemeinde und die christliche Verkündigung leben.
Darauf geht Paulus auch in den von Hoffnungsstrahl zitierten Römerbriefstellen ein, um Gottes Gerechtigkeit zu zeigen, die zwar konkret am Leben der Person Jesu hängt, sich aber doch weit darüber erstreckt. In 1. Kor 10 steht ja auch, daß Christus der Felsen war, von dem die Israeliten in der Wüste getrunken haben. Die Gerechten des AT waren bereits "in Christus", denn schließlich ist der Geist Gottes der Geist Jesu Chritsi, Gottes Gnade.
Dahinter steckt aber eben keine Allversöhnung.
  • 0