Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Trigema-Chef Wolfgang Grupp betet morgens in seiner Privatkapelle – die Idee sei ihm im Internat gekommen, sagt er


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 31118 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Trigemahef Wolfgang Grupp betet morgens in seiner Privatkapelle – die Idee sei ihm im Internat gekommen, sagt er
 
Artikel von Business Insider Deutschland 
Wolfgang Grupp ist Geschäftsführer und Inhaber von Trigema.
 

Trigema-Chef Wolfgang Grupp betet jeden Morgen in seiner Privatkapelle. Die Idee für eine Kapelle in seinem Haus sei ihm gekommen, als er im Internat bei den Jesuiten gewesen sei, erzählt er in einem Video des katholischen Online-Senders 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

. Die Jesuiten sind ein katholischer Orden.

 

Als Grupp ins Internat ging, hätten er und seine Mitschüler sechsmal die Woche morgens die Messe besuchen müssen, sagt er in dem Video, das in seinem Haus aufgenommen wurde. Damals hätten die Schüler immer darüber geschimpft. Wenn sie aber eine Klassenarbeit gehabt hätten, dann sei man in die Hauskapelle gesprungen und hätte ein Stoßgebet losgelassen.

"Auf der einen Seite schimpft man die ganze Zeit, wenn man Gott nicht braucht", sagt Grupp. "Und plötzlich hat man ein Anliegen, es geht einem schlecht oder man hat Angst, dann springt man in die Hauskapelle und bittet Gott." Das fand Grupp nicht in Ordnung.

 

Grupp selbst gehe morgens in die Hauskapelle, um Gott dafür zu danken, dass er seine Probleme bisher habe lösen können. Der 80-Jährige erhofft sich, so seine Rechnung, nach den Danksagungen auch eine Bitte aussprechen zu dürfen – sollte es ihm doch einmal schlecht gehen.

 

Wolfgang Grupp in der Kritik
 

Wolfgang Grupp hatte 1969 das Textilunternehmen Trigema von seinem Vater übernommen. Damals, so erzählt er es immer wieder, habe es sich tief in den roten Zahlen befunden. Sein Vater hatte das Geschäft diversifiziert und sich damit übernommen. Grupp bügelte es wieder gerade, indem er sich auf das fokussierte, wofür Trigema lange stand: das Herstellen von Kleidung. Der Umsatz liegt heute bei 100 Millionen Euro im Jahr.


Wolfgang Grupp selbst ist umstritten. Unter anderem seine Meinung zum Ukraine-Krieg sorgte für Kritik. In einem Interview mit Business Insider Anfang dieses Jahres sagte er unter anderem: "Ich bin der Meinung, dass dabei Amerika nicht ganz unschuldig ist“. Im Gespräch mit dem Portal "

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

" sagte er über den Krieg in der Ukraine: "Da muss schon länger etwas geschehen sein! Ich behaupte, dass der Amerikaner im Hintergrund alles steuert, damit er alleine eine Weltmacht bleibt."
 
 

Dieser Artikel wurde am 24.12.2022 aktualisiert und erschien erstmalig am 23.12.2022.


  • 0