Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die verzweifelte Notwendigkeit für WAHREN interreligiösen Dialog zwischen Christen und Muslimen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 31118 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Die verzweifelte Notwendigkeit für WAHREN interreligiösen Dialog zwischen Christen und Muslimen

 

 

 

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Anders als bei der Farce neulich in Bahrain

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 (

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

)

 

 

a69df639673fc98752ac5cfa687545cf4699bd4dDer Papst und der Imam

 

Vor kurzem ging eine vielgepriesene Konferenz in Bahrain, die für „interreligiösen Dialog“ und „Koexistenz“ gewidmet war, zu Ende. Mit vielen führenden christlichen und muslimischen Persönlichkeiten – darunter Papst Franziskus und Scheik Ahmed al-Tayeb, der Großimam der Al-Azhar – sollte die Konferenz „Brücken des Dialogs zwischen Führern der Religionen, Sekten, Denken, Kultur und Medien in Kooperation mit der Al-Azhar, der katholischen Kirche, dem Muslimischen Elternrat und andere internationalen Institutionen, die mit Dialog, menschlicher Koexistenz und Toleranz beteiligt waren, zu bauen.“

 

Auf dem Papier klingt das zwar alles fantastisch, in der Realität läuft es aber oft auf wenig und macht die Dinge vertretbarerweise schlimmer.

 

Anders ausgedrückt werden diese und andere Konferenzen von Christen mit Muslimen, die von „offiziellen“ Kanälen gefördert werden, oft nur einer Sache gewidmet: den Islam von allen vergehen freizusprechen, die in seinem Namen begangen werden.

 

Zum Beispiel bestand der Großimam – der lächelt, den Papst umarmt und brüderlichen Frieden predigt, während er Radikalismus und sogar den Tod für Apostaten fördert, wenn er zu Muslimen spricht – wiederholt darauf, dass der Islam nichts mit Terrorismus zu tun hat; aber genau dasselbe machte Papst Franziskus, der „abwegige Interpretationen“ des Islam für die Gewalt und Intoleranz verantwortlich macht, die in seinem Namen begangen werden.

 

Allerdings haben sich der Papst und der Imam während ihrer unterreligiösen Initiativen schon lange dem Reinwaschen des Islam gewidmet. 2019 unterzeichneten sie ein 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, das für den jihadistischen Terrorismus „unkorrekte Interpretationen religiöser [muslimischer] Texte und mit Hunger, Armut, Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Stolz verbundene Politik“ verantwortlich machte.

 

All diese Konferenzen und Initiativen verbergen nicht nur die Wahrheit, indem sie Komplikationen unter der Oberfläche eitern und metastasieren lassen. Diese sind groß, verpassten aber Möglichkeiten. Immerhin hat interreligiöser Dialog zwischen Christen und Muslimen großes Potenzial – aber nur, wenn er ehrlich und ernst gemeint ist,  die Unterschiede und Konfliktquellen anspricht, statt ständig (oberflächliche) Gemeinsamkeiten zu betonen.

Und das wurden sie ein Jahrtausend lang.

 

Um 718 z.B. – weniger als ein Jahrhundert nach dem Tod des Propheten des Islam Mohammed – forderte Kalif Omar II. den oströmischen Kaiser Leo III. auf den Islam anzunehmen. Das führte zu einem freimütigen Briefaustausch. Statt dann den Islam diplomatisch, aber höflich abzulehnen, sah sich Leo dessen Behauptungen, er sei vom Himmel geschickt, genauer an. Unter andere, kritisierte er den Islam offen für die Beschneidung und für die Behandlung von Frauen als Habe sowie für die Lehre das Paradies sei wenig mehr als ein Bordell, in dem Muslime auf ewig mit 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 kopulieren.

 

Leo verglich dann den Frieden Christi mit Mohammeds Jihad: „Du nennst diese vernichtenden Überfälle, die allen Völkern Tod und Gefangenschaft bringen, ‚den Weg Gottes‘. Seht eure Religion und ihren Lohn [Tod und Zerstörung]. Seht eure Herrlichkeit, ihr, die ihr vorgebt ein engelhaftes Leben zu führen.“

 

Weit davon entfernt ein Geschenk des Himmels zu sein, befand sich der Islam mit Gottes Volk im Krieg, schloss der Kaiser: „Ich sehe dich selbst jetzt … solche Grausamkeiten gegenüber den Gläubigen Gottes [Christen] mit dem Zweck sie zum Glaubensabfall zu bekehren und all die zu töten, die deinen Plänen Widerstand leisten, so dass täglich die Vorhersage unseres Retters erfüllt wird: ‚Es kommt die Stunde, in der jeder, der euch tötet, meint, Gott einen heiligen Dienst zu erweisen.‘ (Joh. 16,2)“ [

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, S. 63-65 hat den kompletten Austausch zwischen Kaiser und Kalif.]

 

Obwohl Christen überall in der islamischen Welt verfolgt werden, lehnt es Papst Franziskus derweil ab auch nur ein einziges Wort dazu von sich gegeben. Selbst bei der aktuellen Konferenz gab er, obwohl er beiläufig die Verfolgung von 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 in mehrheitlich sunnitischen Staaten erwähnte, nicht ein einziges Wort zu Christen von sich, obwohl in der gesamten islamischen Welt 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 grausam verfolgt werden.

 

Oder bedenken Sie Franz von Assisi, den Papst Franziskus so sehr vergöttert, dass er seinen Namen übernahm. Während der heilige Franziskus (geb. 1182) sich mit dem Sultan al-Malik al-Kāmil von Ägypten traf und einen friedlichen Dialog mit ihm führte – wie der Vatikan uns oft im Versuch erinnert Papst Franziskus als jemanden darzustellen, der in den „Brückenbauer“-Fußstapfen des Heiligen wandelt – war er 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

. Er ignorierte die gewalttätige Realität des Islam nicht, entschuldigte sich auch nicht für christliche Wahrheiten, um muslimischem Zartgefühl entgegenzukommen, wie 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

. Stattdessen betrieb er wahren Dialog – und was, wenn die muslimischen Kleriker, mit denen er diskutierte, ihren Willen bekommen hätten, ihn seinen Kopf gekostet hätte.

 

Oder bedenken Sie den oströmischen Kaiser Manuel II. (geb. 1350), der fast 700 Jahre nach Leo III. lebte. Als Mann, der sein gesamtes Leben damit verbrachte sich gegen die eindringenden Türken zu verteidigen war Manuel mit dem Islam sehr vertraut. Er verstand die drei Auswahlmöglichkeiten, die das islamische Recht (Scharia) eroberten Nichtmuslimen auferlegte. In seinen Worten: „Sie müssen [1] sich unter dieses neue Recht beugen [heißt: Muslime werden] oder [2] Tribut zahlen und darüber hinaus sich auf Sklaven reduzieren lassen [eine genaue Beschreibung der Jizya und des Dhimmi-Status] oder in Ermangelung von Verwelktem [3] ohne zu zögern mit Eisen geschlagen.“ [

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, S. 217]

 

1390 war Manuel ein Münde – oder realistischer: Geisel – des türkischen Sultans Bayesid, den zeitgenössische Europäer als „Christenverfolger wie sonst keiner in seiner Umgebung und in der Religion der Araber ein höchst glühender Jünger Mohammeds“ beschrieben.

 

An Bayesids Höfen behelligten muslimische Kleriker Manuel ständig, er solle den „wahren“ Glauben annehmen. Er antwortete mit schonungsloser Offenheit: „Zeige mir doch, was Mohammed Neues brachte und dort wirst du nur Böses und Unmenschliches finden, so wie sein Gebot den von ihm gepredigten Glauben mit dem Schwert zu verbreiten.“ Auch er hatte Glück seinen Kopf nicht zu verlieren, da er es schaffte zurück nach Konstantinopel zu entkommen.

 

Interessant ist, dass Muslime weltweit 2006, als Papst Benedikt nebenbei Manuels erwähnte Behauptungen über Mohammed zitierte, als wollten sie Manuels Einschätzung bestätigen, randalierten, Kirchen niederbrannten und Christen angriffen; eine italienische Nonne, die ihr Leben dem Dienst an den Kranken und Notleidenden in Somalia gewidmet hatte, wurde dort ermordet.

 

Papst Benedikts Nachfolger, Papst Franziskus, hat die Lektion offensichtlich gelernt: Der einzige für Muslime akzeptable „interreligiöse Dialog“ ist die Art statt dem Islam ernsthaft harte Fragen zu stellen, die ist, ihn zu decken. Daher hat Ahmed al-Tayeb – die alle 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, als Papst Benedikt 2006 Manuel zitierte – Papst Franziskus als „Mitbruder“ umarmt.

 

Ob Sie es glauben oder nicht: Leider müssen manche Muslime die erwähnte Kritik und Bedenken hören, im aus ihrer Selbstgefälligkeit herausgeschüttelt zu werden und ihre Religion aufrichtig zu beurteilen. Vernünftiger Streit gegen den Islam, wie er in den Worten Leos, des Heiligen Franziskus, Manuels ind vieler anderer historischer Personen eingefangen wurde, hat im Verlauf der Jahrhunderte  nicht wenige Muslime veranlasst ihre heiligen Schriften zu durchsuchen um auf die Vorwürfe zu antworten, nur um dann festzustellen, dass sie dann die Dinge wie die Ungläubigen sahen. (Wenn man christlichen Chronisten glauben darf, dann haben die offenen und ernsten Worte Kaiser Leos III. und des Heiligen Franziskus an den Kalifen Omar und Sultan al-Malik diese zwei Muslime veranlasst sich vom Islam loszusagen, wenn auch nur im Geheimen.)

 

Wie auch immer es sein mag, eines ist sicher: Ernster Dialog ermächtigt letzten Endes das, was wahr ist und das Gute – selbst wenn es vorübergehend zu Reibungen führt; unaufrichtiger Dialog ermächtigt am Ende das, was falsch ist und damit das Böse – selbst wenn es zu vorübergehender, aber künstlicher Kooperation im Heute führt, wie in der guten Show, die gerade von Papst Franziskus und Scheik Ahmed al-Tayeb in Bahrain aufgeführt wurde.


  • 0