Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die deutsche „Gemeinde Gottes“ zwischen Heiligungsbewegung und Pfingstlertum


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 30480 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Die deutsche „Gemeinde Gottes“ zwischen Heiligungsbewegung und Pfingstlertum

 

 

 

 

 

charismatiker_allg_606_pr13_02_ab36d7785

 

 

 

Von Felizitas Küble

 

Im baden-württembergischen Urbach hat die selbsternannte „Gemeinde Gottes“ ihre Bundesgeschäftsstelle, ihre Niederlassungen sind vor allem in Süddeutschland verbreitet, ihre Ursprünge gehen bis ins 19. Jahrhundert und in die Vereinigten Staaten zurück: 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Diese charismatisch geprägte Gruppierung entstand in der Zwischenphase von der „Heiligungsbewegung“ zur neu aufkommenden Pfingstbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Diese frühere Erweckungs-Heiligungs-Strömung ist danach weitgehend in der protestantischen „Pfingstkirche“ aufgegangen, die sich schon bald weltweit ausdehnte.

 

Es entstanden in den USA mehrere pentekostale (pfingstlerische) Dachverbände, darunter die „church of God“ (Kirche Gottes), wobei es sich bei der erwähnten Urbacher Richtung um einen deutscher Ableger hiervon handelt.

 

Dabei sind noch theologische Restbestände der ursprünglichen „Heiligungsbewegung“ erkennbar, die als Vorläuferströmung der Pfingstgemeinden aber insgesamt gemäßigter war. Man betonte dort (grundsätzlich durchaus zu Recht), daß zur Rechtfertigung (Bekehrung, „Wiedergeburt“) auch die nachfolgende „Heiligung“ gehöre – also ein Leben nach Gottes Geboten, Nachfolge Christi usw.

 

Problematisch wurde es aber, als sich in dieser Heiligungsszene die (Irr-)Lehre vom „reinen Herzen“ breitmachte, die – kurz gesagt  – beinhaltete, durch besondere Geisterfahrungen und religiöse Erlebnisse/Erleuchtungen könne der Christ zu einem völlig sündenlosen Zustand gelangen, eben zu einem total „reinen Herzen“.

 

Dabei wurde schwärmerisch „übersehen“, daß auch der frommste Christ sich nicht vollständig von seiner erbsündlich geprägten Natur lösen kann.

 

Diese Verstiegenheit war eine passende theologisch-spirituelle „Vorbereitung“ für die nachfolgende Pfingstbewegung, die sich freilich noch weitere Sonderlehren einfallen ließ, insbesondere eine (Sehn-)Sucht nach „Zeichen und „Wundern“ verbreitete und sich auf „Heilung und Befreiung“ konzentrierte, wobei diese Art der „Befreiung“ vor allem auf das „Binden und Lösen“ von angeblich dämonischen Verstrickungen abzielte, also einem Quasi-Exorzismus gleichkommt.

 

Zurück zur „Gemeinde Gottes“ in deutschen Landen:

 

Unter der 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 finden wir auf deren Homepage neben allgemein christlichen Grundlehren auf evangelikaler Basis einige typisch pfingstlerische Akzente: 

An die alte Heiligungsbewegung erinnert zunächst die Mahnung zur „Heiligung“ als „Folge der Neugeburt“ und als „Maßstab Gottes für sein Volk“.

 

Direkt charismatisch wird es mit dem Hinweis auf die pfingstlerische „Taufe mit dem Heiligen Geist“. Damit ist  m e h r  gemeint als ein persönliches Heiligungsstreben. Vielmehr wird ausdrücklich die pfingstlerische Zungenrede („Reden in neuen Sprachen“) als erstes „Zeichen“ für die sogenannte Geistestaufe bezeichnet.

 

Typisch für dieses Spektrum ist auch die Lehre vom zweifachen Kommen Christi – und zwar zunächst „…um die bereits gestorbenen Gläubigen aufzuerwecken und zusammen mit den noch lebenden Gläubigen zu ihm zu entrücken, um dann auf der Erde tausend Jahre zu regieren“.

 

Damit wird im Grunde eine doppelte Wiederkunft verkündet: Zuerst das zweite Kommen Jesu zur Tausend-Jahr-Regierung auf Erden, danach ein drittes Kommen für das endgültige „Jüngste Gericht“.

 

Bekanntlich ist im christlichen Credo (Glaubensbekenntnis) allein von einer einzigen Christi Wiederkunft am Ende der Welt die Rede: „ER wird wiederkommen in Herrlichkeit zu richten über Lebende und Tote und seiner Herrschaft wird kein Ende sein.“

 

 

Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt


  • 0