Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Konservative Christen unterstützen Mormonen Romney


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 26281 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!






US-Präsidentschaftswahlkampf: Konservative Christen unterstützen Mormonen Romney





Jesus.de-

23.10.2007


(PRO) - Für den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf sind die Stimmen der 50 Millionen amerikanischen "Evangelikalen" von entscheidender Bedeutung. Auf einem Kongress konservativer Christen in Washington am Wochenende buhlten die Präsidentschaftsbewerber daher um die Gunst der Delegierten. Eine abschließende Abstimmung zwischen den acht republikanischen Kandidaten konnte der Mormone und frühere Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, knapp für sich entscheiden.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer gestrigen Ausgabe berichtete, betonte Romney in seiner Rede die Wichtigkeit von Ehe und Familie und nannte sie einen Grundpfeiler der amerikanischen Gesellschaft. Bei der Abstimmung erhielt er mit 27,6 Prozent die meisten Stimmen der Delegierten. Dicht dahinter folgt der frühere Gouverneur von Arkansas und Baptistenprediger Mike Huckabee mit 27,1 Prozent. Der ehemalige Senator Fred Thompson, Nummer zwei in den Umfragen, erhielt dagegen nur 9,8 Prozent.

Rund 2500 Delegierte kamen für drei Tage zum "Values Voter Summit" in Washington zusammen. Auf dem "Gipfeltreffen der Wertewähler" versammeln sich konservative Christen, die beispielsweise Abtreibung und Schwulenehe ablehnen. Für die neun republikanischen Präsidentschaftsbewerber ist der "Values Voter Summit" somit eine wichtige politische Veranstaltung des Vorwahlkampfs. "Ohne die Unterstützung der 'Evangelikalen' kann keiner der jetzt noch acht Kandidaten der Republikaner in den Vorwahlen Anfang kommenden Jahres die Nominierung erreichen", schreibt die FAZ.

Prominente Unterstützung für Romney


Wie das "Time"-Magazin berichtete, hatte der einflussreiche Publizist Mark DeMoss im Vorfeld der Tagung einen fünfseitigen Brief an seine Freunde und Kollegen geschickt, in dem er darlegte, warum er den mormonischen Präsidentschaftskandidaten Romney unterstützt. "Als evangelikaler Südlicher Baptist und Konservativer bin ich davon überzeugt, dass ich mit den meisten Mormonen mehr gemeinsam habe als mit liberalen Südlichen Baptisten, Methodisten, Römisch-Katholischen oder einem Liberalen irgendeiner anderen Denomination oder Glaubensgemeinschaft. Die Frage sollte nicht lauten: 'Kann ich für einen Mormonen stimmen?', sondern: 'Könnte ich für diesen Mormonen stimmen?'"

Kampagne gegen Giuliani

DeMoss‘ Aufruf sei die jüngste Anstrengung unter den Sozial-Konservativen, eine republikanische Präsidentschaftskandidatur des früheren New-Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani zu verhindern, schreiben die "Time"-Autoren Nancy Gibbs und Michael Duffy. Giuliani ist für seine liberale Haltung zu Abtreibung und Homosexuellenehe bekannt. Unter den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern führt er die Umfragen an. In seiner Rede vor den "Werte-Wählern" konnte er allerdings nicht überzeugen. Bei der Abstimmung landete er mit 1,8 Prozent auf dem vorletzten Platz. Gregor Peter Schmitz von "Spiegel-Online" geht jedoch davon aus, dass die "Evangelikalen" den früheren New-Yorker Bürgermeister nicht blockieren, sollte er Kandidat der Republikaner werden. "Ihm wird trotz aller Bedenken am ehesten zugetraut, gegen Hillary Clinton zu bestehen", so Schmitz.

Hinter Giuliani landete bei der Abstimmung nur noch der Senator John McCain, der auf 1,4 Prozent der Stimmen kam. Auf den in den Umfragen zurückliegenden konservativen Senator Sam Brownback entfielen 5,1 Prozent der Stimmen. Kurz nach seinem Auftritt in Washington zog er allerdings seine Kandidatur zurück.

  • 0