Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Physiker Lesch: „Es gibt keine Alternative zu Optimismus und Gottvertrauen“


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 31114 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Physiker Lesch: „Es gibt keine Alternative zu Optimismus und Gottvertrauen“
 
 
 
22. August 2022
 
 
Der Astrophysiker und Fernsehmoderator Harald Lesch versteht es nicht, wenn Glaube und Naturwissenschaft gegeneinander ausgespielt werden. Seine existenziellen Fragen könne ihm nur der Glaube beantworten.
 
 
von Markus Kosian (

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

)
 
 
Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen wir den Astrophysiker, Naturphilosophen und Fernsehmoderator 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 im Klostergarten des Instituts für Lehrerfortbildung in Gars am Inn zum PromisGlauben-Interview. Dabei wollten wir von ihm erfahren, wie er dazu kommt, zu sagen: „Es gibt keine Alternative zu Optimismus und Gottvertrauen.“
 

Der gelernte Astrophysiker verriet uns, dass er sich heute mehr in der Naturphilosophie als in der Naturwissenschaft zu Hause fühlt. Dazu betonte er unter anderem: „Naturwissenschaft steht heute sicherlich nicht unbedingt im Zentrum meines Lebens.“

 

Kein Gegeneinander von Glaube und Naturwissenschaft

 

Kein Verständnis hat er, wenn Glaube und Naturwissenschaft gegeneinander ausgespielt werden. Wenn dies geschehe, sei er immer „etwas sprachlos“, weil er einfach „die Differenz, die da aufgemacht wird“, nicht verstehen könne. Dabei sagte er unter anderem: „Wie viel von unserer unmittelbaren Lebenserfahrung ist denn wissenschaftlich durchdrungen?“

 

Mit Blick auf den Philosophen 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 gibt Harald Lesch zu bedenken: „Selbst wenn alle Fragen der Wissenschaft beantwortet wären, wäre nicht eine einzige existenzielle Frage meines Lebens betroffen.“ Da habe Wittgenstein recht, fügte Lesch an.

 

Was war vor dem Urknall?

 

Auf die Frage, was vor dem Urknall war, könne er vom Standpunkt der empirischen Wissenschaft aus nur sagen: „Keine Ahnung.“

 

Zu Bildern, die vor kurzem mit dem James-Webb-Weltraumteleskop aufgenommen wurden und auf denen, Galaxien und Sterne bei ihrer Entstehung kurz nach dem Urknall zu erkennen waren, schilderte der Astrophysiker, dass das Universum selbst eine Entwicklung durchlaufen hat. Dabei betont er: „Was wir sehen im Universum, ist ein kontinuierliches Werden. (…) Das ist so schöpferisch.“ Dies zu sehen, bringt ihn ins Staunen.

 

Der Mensch zeichnet sich für ihn im ganzen Universum durch eine Besonderheit aus, was er wie folgt darlegt: „Ohne den Menschen würde dem Universum Glaube, Hoffnung und Liebe fehlen.“

 

Ohne den Menschen würde dem Universum Glaube, Hoffnung und Liebe fehlen.“

 

Der Mensch zeichnet sich für ihn im ganzen Universum durch eine Besonderheit aus, was er wie folgt darlegt: „Ohne den Menschen würde dem Universum Glaube, Hoffnung und Liebe fehlen.“

 

Zu diesen Gedanken wurde er inspiriert, als er einmal in 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 eine Predigt hielt, zu der er das Hohe Lied der Liebe aus dem Neuen Testament (

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

) auswählte.

 

Größte Zusage Gottes: „Fürchte dich nicht“

 

Im Zuge dessen nahm Harald Lesch im Interview mit uns auch Stellung zu seinem persönlichen Glauben. Er schilderte seinen personalen Zugang zu Gott, berichtete, wie er zum Glauben gekommen ist und was ihn im Leben trägt und wichtig ist. Lesch legte seinen vernunftbegründeten Zugang zu seinem Christ-Sein dar und hob hervor, dass für ihn der rote Faden des Evangeliums in Jesu Botschaft „Fürchte dich nicht“ besteht. Dies sei für ihn „die größte Zusage, die ich überhaupt bekommen kann“ und so fürchte er sich auch nicht. Weiter erklärte er, warum man Gott erfinden sollte, wenn es IHN nicht geben sollte.

 

Auf die Frage, warum Gott das Leid zulässt, nahm Lesch Bezug auf die Willensfreiheit des Menschen und die Gesetzesmäßigkeit, nach der die Welt funktioniert. Mit Blick auf die Leiderfahrungen, die Menschen durchleben müssen, berichtete er sehr berührend von einer persönlichen Leiderfahrung, im Zuge derer er Gottes Nähe erfuhr.

 

 

 

Markus Kosian ist Initiator des Projekts 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, das über Statements von Promis den Dialog über den christlichen Glauben neu anregen und die öffentliche Relevanz des christlichen Glaubens darlegen möchte.

 

 

 

 


  • 0