Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die eklatante Scheinheiligkeit der Islam-Apologien


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 29674 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Die eklatante Scheinheiligkeit der Islam-Apologien

 

 

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Mücken aussieben, aber Kamele schlucken

 

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

Ein 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 in arabischer Sprache zeigt einen muslimischen Kleriker, der anspricht, wie Terroristen islamische heilige Schriften „missbrauchen“, um Nichtmuslime zu töten; das ist ein ideales Beispiel der Heuchelei muslimischer Apologien.

 

Während seiner Predigt sagte Scheik Samir Haschish – der die Bombenanschläge auf koptische Kirchen in Ägypten ansprach, die im Lauf der Jahre hunderte Tote hinterlassen haben – dass diejenigen Muslime, die Kirchen angreifen und Ungläubige töten, oft einen sahih hadith (eine Äußerung, die Mohammed zugeschrieben und für authentisch gehalten wird) zitieren, in dem der Prophet sagte: „Ein Muslim darf nicht aufgrund des Berichts eines kafir [Nichtmuslims oder Ungläubigen] getötet werden.“ Nachdem er sagte, dass der Hadith das unverblümte Gemetzel an Nichtmuslimen nicht rechtfertigt, 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

:

Der Hadith selbst ist natürlich authentisch… Der Hadith bedeutet jedoch nicht, dass wer auch immer, ohne Grund, irgendjemanden vom Volk des Buches [Christen und Juden] tötet, recht gehandelt hat. Überhaupt nicht – der Hadith sagt das nicht; er sagt nicht, dass diejenigen, die das tun Recht haben. Der Hadith schließt lediglich die Todesstrafe als mögliche Strafe aus. Mit anderen Worten: Der Muslim, der einen Nichtmuslim ohne Grund tötet – ist er im Unrecht oder nicht? Er ist im Unrecht. Soll er bestraft werden oder nicht?

 

Er muss bestraft werden – aber nicht mit dem Tod. Lasst ihn irgendwie bestraft werden, aber tötet ihn nicht. Warum? Wegen dem, was der Hadith sagt. Der Prophet sagte: „Ein Muslim darf nicht aufgrund der Aussage eines kafir [Ungläubigen] getötet werden.“ Warum? Weil deren Blut nicht gleich ist. Das Blut des Muslims gilt mehr. Nennt es Rassismus oder was immer ihr wollt, aber natürlich ist das Blut des Muslims übergeordnet. Das steht nicht zur Debatte. [eigene Übersetzung – R.Ibrahim.

 

Bemerkenswert daran ist, dass der Scheik zwar behauptet, Radikale würden den Hadith verdrehen, er würde etwas sagen, das er nicht sagt – dass jeder Muslim, der irgendeinen Ungläubigen tötet, von Bestrafung ausgenommen ist – was der Hadith wirklich sagt – dass das Leben eines Muslim 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 ist als das Leben eines Nichtmuslims – aber wenig besser und möglicherweise schlimmer ist.

An Details wird herumgemäkelt, während das Grundproblem ignoriert wird – heißt: „Mücken aussieben, aber Kamele schlucken“, um Christus zu zitieren (Matthäus 23,24) – ist zunehmend das, wie muslimische Kleriker den Islam von der Gewalt und Intoleranz trennen, die in seinem Namen begangen werden.

 

Bedenken Sie zum Beispiel, wie ein fachkundiger muslimischer Gelehrter der Versklavung und Vergewaltigung nichtmuslimischer Frauen Glanz verleihen wollte. Bei der Diskussion von 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, die sich auf ungläubige Kriegsgefangene als „

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

“ bezieht, 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 Suad Saleh, eine Professorin für islamische Doktrin an der Al-Azhar-Universität in Ägypten, korrekt, dass „weibliche Kriegsgefangene ‚dir gehören‘. Um sie zu demütigen, werden sie Eigentum des Armeekommandeurs oder eines Muslim und er kann genauso Sex mit ihnen haben, wie mit seinen Ehefrauen.“

 

Aber dann sprach die Al-Azhar-Professorin weiter, als sei das wahre Problem nicht die  Institutionalisierung der Sexsklaverei durch den Islam, sondern wie manche Muslime diese zum Nachteil des Images des Islam missbrauchen. Sie 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

:

Einige [muslimische] Opportunisten und Extremisten, die nur dem Islam schaden, sagen: „Ich werde eine Frau aus Ostasien [als Sexsklavin] unter dem Status der ‚Besitztümer der rechten Hand‘ herbringen. Und mit der Zustimmung meiner Ehefrau werde ich dieser Frau ein Zimmer im Haus zuteilen und werde mit ihr als Sklavin Sex haben.“ Das ist Unsinn. Das wird vom Islam überhaupt nicht verordnet. Der Islam sagt, dass eine Frau entweder eine Ehefrau oder eine Sklavin ist. Legitim besessene Sklavinnen sind Teil der Kriegsgefangenen.

 

Was Ägyptens Professorin Saleh, Scheik Haschish und viele andere Gelehrte offenbar nicht begreifen, ist: Inhärent ungerechte Gesetze – solche, die die sexuelle Versklavung von Frauen erlauben, weil sie keine Muslime sind oder dass unter der Annahme zu handeln, dass der Wert menschlichen Lebens auf ihrem Status als Muslime oder Nichtmuslime gründet – werden immer „missbraucht“.

 

Zum Beispiel heißt es in 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, dass es im Islam keinen Zwang gibt. Doch weil andere Koranverse Muslime auffordern zu hassen (Sure 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

) und zu Krieg gegen Christen und Juden aufrufen (Sure 9,29), ist es nur natürlich, dass Zwangskonversionen 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 üblich gewesen sind. Immerhin kann für die Hölle bestimmte Ungläubige dazu zu zwingen den Islam anzunehmen als altruistische Tat rational gemacht werden.

 

Darüber hinaus hilft es den Islam mächtig zu machen, was immer etwas Gutes ist. So erklärte ein Menschenrechts-Bericht bei der Diskussion ungezügelten sexuellen Missbrauchs und erzwungener Konversion christlicher Mädchen in Pakistan:

Die dunkle Seite der Zwangskonversion zum Islam beschränkt sich nicht nur auf die religiösen muslimischen Gruppen, sondern involviert auch die kriminellen Elemente, die Vergewaltigung und Entführung betreiben und dann ihre abscheulichen Verbrechen rechtfertigen, in dem sie die Opfer zwingen zum Islam konvertieren. 

 

Die muslimischen Fundamentalisten gewähren diesen Kriminellen freudig Unterschlupf und benutzen die Ausrede, dass sie ihrer heiligen Sache die Zahl der Muslime zu vergrößern einen großen Dienst erweisen (Hervorhebung hinzugefügt).

Genauso heißt es in Sure 9,29, dass Krieg gegen die Völker des Buchs erst enden kann, wenn Letztere zustimmen Tribut (jizya) an ihre muslimischen Herrscher zu zahlen. Und sie zahlten, deutlich mehr als ein Jahrtausend lang, bis die Praxis dank europäischen Drucks während der  Kolonialzeit formell abgeschafft wurde.

 

Verfechter sagen, Sure 9,29 bedeutet, dass Christen und Juden die Jizya an Repräsentanten des islamischen Staats zahlen müssen, nicht an irgendeinen Muslim. Heute betrachten jedoch Kriminelle mit muslimischem Hintergrund, die mit den Grundlagen von Sure 9,29 vertraut sind – dass Ungläubige bekämpft werden müssen, bis sie zahlen – Christen und andere Minderheiten in ihrer Mitte als Sparschweine: Sie können beliebig ausgeraubt, geplündert und entführt werden, um Lösegeld zu erpressen – manchmal sogar 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 werden – wie die koptischen Christen Ägyptens 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

.

 

So 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 einst ein muslimischer Kleriker und Empfänger von Sozialleistungen in Großbritannien, 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

:

Wir nehmen die Jizya, die ohnehin unser haq ist [Arabisch für „Anteil“ oder „Recht“]. Die normale Situation ist übrigens  Geld vom kafir [Ungläubigen] zu nehmen, nicht wahr? Das ist also die normale Situation. Sie geben uns das Geld – sie arbeiten, geben uns das Geld. Allahu Akbar. Wir nehmen das Geld.

 

Kurz gesagt: Das Problem ist weniger, dass einige Muslime fälschlich glauben, sie würden keine Strafe verdienen, wann immer sie „minderwertige“ Ungläubige töten – sondern dass islamische heilige Schriften überhaupt lehren, dass muslimisches Blut nichtmuslimischem Blut „überlegen“ ist; das Problem ist weniger, dass manche Muslime die Regeln des Islam zu sexueller Versklavung ungläubiger Frauen nicht streng befolgen – sondern dass der Koran überhaupt erlaubt nichtmuslimische Frauen zu versklaven; das Problem ist weniger, dass manche Muslime den Auftrag des Korans ignorieren, dass es keinen Zwang im Glauben geben soll – sondern dass er überhaupt zu Feindschaft und Krieg gegen Nichtmuslime auffordert; das Problem ist weniger, dass manche Muslime den Regeln des Islam, wer das Recht hat die Jizya von den Ungläubigen einzusammeln, nicht strikt befolgen – sondern dass er die finanzielle Erpressung von Nichtmuslimen überhaupt erlaubt.

Es ist kein Trost zu erfahren, dass islamische heilige Schriften fehlinterpretiert werden, um diese Ungerechtigkeit zu fördern, wenn ihre richtige Interpretation diese Ungerechtigkeit tatsächlich erlaubt.

 


  • 0