Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Ich will mit deinem Munde sein, und dich lehren...


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27315 Beiträge
  • Land: Country Flag
So gehe nun hin: Ich will mit deinem Munde sein, und dich lehren, was du sagen sollst.
2.Mose 4,12





Mancher wahre Diener Gottes hat eine schwere Sprache, und wenn er berufen wird, für seinen Herrn zu sprechen, ist er in großer Verwirrung aus Furcht, eine gute Sache durch seine schlechte Vertretung zu verderben. In solchem Fall ist es gut, sich daran zu erinnern, daß der Herr die Zunge gemacht hat, die so schwer ist, und daß wir uns hüten müssen, unsren Schöpfer zu tadeln. Es mag sein, daß eine schwere Zunge kein so großes Übel ist, wie eine schnelle, und wenig Worte mögen mehr Segen mit sich führen, als ein großer Wortschwall. Es ist auch ganz gewiß, daß wahrhaft errettende Macht nicht in menschlicher Rhetorik mit ihren Tropen und hübschen Phrasen und hohen Worten liegt. Mangel an Geläufigkeit im Reden ist kein so großer Mangel, wie es aussieht.

Wenn Gott mit unsrem Munde ist und mit unsrem Geiste, so werden wir etwas Besseres haben, als das tönende Erz der Rhetorik oder die klingende Schelle der Überredungskunst. Gottes Belehrung ist Weisheit, seine Gegenwart ist Macht. Pharao hatte mehr Grund, sich vor dem stotternden Mose zu fürchten, als vor dem geläufigsten Schwätzer in Ägypten; denn in dem, was er sagte, war Macht; er sprach von Plagen und Tod. Wenn der Herr mit uns ist in unsrer natürlichen Schwachheit, so werden wir mit übernatürlicher Kraft umgürtet sein. Deshalb laßt uns kühn für Jesum sprechen, so wie wir sprechen sollten.
  • 0