Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Karl Barth: Marias außerordentliche Stellung in der Heilsgeschichte Gottes


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27434 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Karl Barth: Marias außerordentliche Stellung in der Heilsgeschichte Gottes

 

 

 

 

Veröffentlicht: 29. Oktober 2021 Autor: 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Evangelischer Dogmatiker über die „Mutter Gottes“

 

Der evangelisch-reformierte Theologe Karl Barth – vor allem weltbekannt durch seine „Kirchliche Dogmatik“ in 13 Bänden – ist zugleich Gründer der Bekennenden Kirche, die sich in der NS-Zeit gegen den Totalitätsanspruch und das Neuheidentum des nationalsozialistischen Staates wandte und die Religionsfreiheit und Unabhängigkeit der Kirche verteidigte.

 

mutter-anna.jpg?w=189

Der Basler Dogmatiker hat sich in einigen seiner Bücher auch über die Rolle Marias im Plane Gottes geäußert, so vor allem in seinem 1935 erschienenen, 84-seitigen Bändchen „Die Verheißung“ über Lukas 1, die ersten Abschnitte dieses Evangeliums.

 

Dabei wirkt es schon erstaunlich, daß der Begründer der sog. „Dialektischen Theologie“ die Madonna ausdrücklich als „Mutter Gottes“ (S. 27) würdigt.

 

Zwar hat auch Luther diesen Titel mehrfach verwendet (etwa in seiner Magnificats-Auslegung), doch in der nachfolgenden Zeit war diese Bezeichnung im Protestantismus weitgehend in Vergessenheit geraten.

 

Dabei findet sich dieser Ehrentitel sehr wohl im Neuen Testament, nämlich ebenfalls im Lukas-Evangelium (Elisabeth nennt Maria „die Mutter meines HERRN“ – und HERR bzw. Kyros ist in der Bibel immer und ausschließlich ein Name für GOTT).

 

In dem erwähnten Barth-Buch aus dem Christian-Kaiser-Verlag, das 1960 in neuer Auflage erschien, schreibt der reformierte Theologe auf den S. 27 bis 29 u.a. Folgendes über die Gottesmutter:

 

Hier ist mehr als die ganze christliche Kirche

 

„Johannes der Täufer ist der letzte in der Reihe der Zeugen, die hinblicken auf das kommende Geheimnis der Weihnacht. Hier aber ist mehr als all das. Mehr als Abraham, mehr als Mose, mehr als David und mehr als Johannes der Täufer, mehr als Paulus und mehr als die ganze christliche Kirche, hier ist die Geschichte der Mutter des Herrn, der Mutter Gottes selber.

 

2_atk2926-170x115.jpg

Hier ist ein einzigartiges und unwiederholbares Ereignis, ein Ereignis, das ganz und gar ohne Analogie ist, das aus der Reihe aller anderen Adventsereignisse heraustritt, wie Maria inmitten aller anderen Adventsgestalten eine schlechthin hervorgehobene Gestalt ist: die äußerste Spitze derer, die Verheißung empfangen haben und nun des Herrn warten….

 

Denn gerade Maria, gerade indem sie die äußerste Spitze bildet (…), charakterisiert sich unverkennbar als Mensch, als Mensch, der Gott gegenübersteht, als Mensch, der Gnade nötig hat und Gnade empfängt.

 

Wenn irgend jemand zu uns gehört, ganz und gar zu uns, in die Tiefe der menschlichen Not und Verheißung, so ist es gerade Maria, die heimgesucht wird vom Engel Gottes und aufgerufen wird zu der außerordentlichen Stellung, die sie einnehmen darf...

Wenn Maria in ihrer ganzen Gestalt ein Zeugnis ist für das Außerordentliche Gottes, so ist zu sagen: dieses Außerordentliche ist die Barmherzigkeit Gottes, die sich des Menschen animmt.“

.


  • 0