Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Gehört den Freikirchen die Zukunft?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27475 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Gehört den Freikirchen die Zukunft?

 

 

 

 

 

29.09.2021

 

csm_gottesdienst_worship_haende_masse_71Manche Freikirchler erheben beim Lobpreis oder beim Gebet ihre Hände. Symbolfoto: pixabay.com

 

 

Wetzlar (IDEA) – In Deutschland schwindet die Bedeutung der klassischen Volkskirchen. Sie verlieren Mitglieder und Gottesdienstbesucher. Allerdings können die Freikirchen von dieser Schwäche nicht profitieren. Auch die meisten von ihnen stagnieren oder schrumpfen. Gehört den Freikirchen trotzdem die Zukunft?

 

Zwei Theologen nehmen dazu Stellung in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur IDEA (Wetzlar).

 

Pro: Freikirchen setzen das biblische Vorbild von Gemeindebau meist besser um

Der Vizepräsident im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP), Pastor Frank Uphoff (Velbert), sieht in Freikirchen die Zukunft grundsätzlich positiv. Voraussetzung sei, dass sie „wirklich gesund funktionieren“. Gemeinden, die zur Entscheidung zum Glauben, zur Umkehr sowie zur Glaubenstaufe auf eigenen Wunsch aufriefen und Jüngerschaft lebten, „setzen das biblische Vorbild von Gemeindebau (meistens) besser um“.

 

Allerdings müssten auch Freikirchen in einem ständigen Prozess der Erneuerung, der Kurskorrektur stehen und alte Strukturen hinterfragen. Wo das geschehe, entstünden neue Ideen und neue Modelle, wie man im 21. Jahrhundert relevant und begeistert (Frei-)Kirchen leben und weiterentwickeln könne. Uphoff: „Wenn in Freikirchen geistliche Dynamik, eine missionarische und evangelistische Gesinnung, ein Herz für Nichtchristen und Offenheit für Neues wichtiger sind als Traditionen und Strukturen, gehört ihnen die Zukunft.“

 

Kontra: Den Freikirchen gehört die Vergangenheit

 

Dagegen vertritt der evangelische Journalist und Theologe Wolfgang Thielmann (Bonn), die Ansicht, dass Freikirchen die Vergangenheit gehöre. Ihr Anliegen habe sich erledigt. Die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandenen klassischen Freikirchen hätten für Religions-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit gekämpft. Alles das sei längst verwirklicht. Auf die Fragen der Gegenwart finde „ihre traditionelle, gesetzlich orientierte Frömmigkeit kaum überzeugendere Antworten als die Offenheit der großen Kirchen“.

 

Stattdessen schlitterten Freikirchen in Richtungskämpfe. „Knapp zwei Generationen später als große Kirchen bekommen auch sie ihre Bekenntnisbewegungen.“

 

Außerdem wüchsen die Freikirchen in Deutschland „nicht wirklich“. Im Aufschwung befinde sich die pfingstlich-charismatische Frömmigkeit – und zwar unabhängig von der Kirchenform.

 

Thielmann ist seit 2017 Pastor der Evangelischen Kirche im Rheinland. Vorher war er Pastor im Bund Freier evangelischer Gemeinden.

 


  • 0