Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Sollten Medien wie Nachrichtensendungen „geschlechtergerechte" Sprache benutzen?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27204 Beiträge
  • Land: Country Flag

7ffce64f-56ae-432d-ac3f-4b067e30a9ee.png

Die Umfrage zum Freitag
 
 
 
 
 

Sollten Medien wie Nachrichtensendungen „geschlechtergerechte" Sprache benutzen?

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

Genauer Wortlaut der Frage: Sollte in den Medien (z.B. in Nachrichtensendungen) Ihrer Meinung nach „geschlechtergerechte Sprache” verwendet werden?

   

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

In letzter Zeit häufen sich Debatten über Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache. Es wird diskutiert, ob und wie in den Medien, der Politik oder auf Ämtern verschiedene Geschlechter stärker berücksichtigt werden sollten. Für sogenannte „geschlechtergerechte" Bezeichnungen wird etwa das Gendersternchen („Politiker*in"), die gleichzeitige Nennung weiblicher und männlicher Formen oder das Binnen-I („PolitkerInnen”) benutzt.

 

Im Radio und Fernsehen hört man meist nur die männliche Form wie der „Politiker". 

 

ARD und ZDF verwenden nun vermehrt eine geschlechtergerechte Sprache, so auch Moderator Claus Kleber im Heute Journal. Das ZDF erklärt, es möchte „möglichst diskriminierungsfrei kommunizieren“ und achte „dabei auch darauf, wie sich Gesellschaft und Sprache verändern.“

 

Friedrich Merz und Christoph Ploß (je CDU) forderten ein gesetzliches Verbot von geschlechtergerechter Sprache für staatliche Einrichtungen.

 

 Ploß missbillige eine Sprache, „die ständig das Trennende betont.” SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz findet das vorgeschlagene Verbot „peinlich”, er lehnt Regelungen zum Gebrauch der Gendersprache ab. Merz bezweifelt, dass „gendern" zu mehr Gleichberechtigung führt. Die Grünen halten eine Gendersprache für notwendig.


  • 0