Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

EmK: Geistliche gründen theologisch-konservativen Verband


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27204 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

EmK: Geistliche gründen theologisch-konservativen Verband

 

 

 

 

21.07.2021

 

csm_zoom_meeting_tasse_laptop_870_unsplaDas Gründungstreffen fand digital statt. Symbolfoto: unsplash.com

 

 

Frankfurt am Main (IDEA) – 30 Geistliche innerhalb der Zentralkonferenz von Mittel- und Südeuropa der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) haben einen theologisch-konservativen Verband gegründet: den Regionalverband Osteuropa des US-amerikanischen Gemeindebundes Wesleyan Covenant Association (Reynoldsburg/US-Bundesstaat Ohio). Wesleyan bezieht sich auf John Wesley (1703–1791), einen der Begründer der methodistischen Bewegung. Der 2016 ins Leben gerufene Bund versteht sich als Sammelbecken für theologisch konservative Mitglieder der weltweiten methodistischen Bewegung.

 

Hintergrund für die Gründung des Regionalverbandes ist der Streit in der EmK um die theologische Einordnung von Homosexualität. Das Gründungstreffen fand als Online-Veranstaltung statt, teilte der deutsche Vertreter im siebenköpfigen Vorstand, Vatroslav Župančić, der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA mit. Er stammt aus Kroatien und ist Pastor der Evangelisch-methodistischen Gemeinden in Nidderau-Windecken und Mühlheim am Main (bei Frankfurt).

 

Im Gründungsdokument bekräftigt der Vorstand die Bedeutung der Heiligen Schrift als geistliche Autorität „in allen Glaubens- und Praxisfragen“. Weiter heißt es: „Wir glauben, dass Ehe und sexuelle Intimität gute Gaben Gottes sind.“ Unter Ehe werde dabei allein die Vereinigung eines Mann mit einer Frau verstanden. Zur Vorsitzenden des neuen Regionalverbandes wurde die slowakische Theologin Gabrielle Kopas gewählt.

 

Wo Konservative in Deutschland eine geistliche Heimat finden

 

Zum Hintergrund: Der Streit um Homosexualität in der EmK hatte im Februar 2019 einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die Delegierten der weltweiten Generalkonferenz beschlossen mit knapper Mehrheit, die Ordination praktizierender Homosexueller und die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften weiterhin zu verbieten sowie weitere, verschärfende Sanktionen einzuführen.

Die deutsche EmK entschied daraufhin, den Beschluss nicht umzusetzen. In Deutschland fand ein Runder Tisch einen Kompromiss, wonach sich die Kirche angesichts der Kontroverse um die Beurteilung der Homosexualität nicht spalten wird.

 

m Februar wurde innerhalb der EmK ein Gemeinschaftsbund gegründet. Er will nach eigenen Angaben jenen Gemeindemitgliedern eine Heimat bieten, die im Verständnis von Sexualität und Ehe sowie anderen Fragen der Bibelauslegung eine konservative Position vertreten.

 

Weltweit wächst die Zustimmung

 

Wie Župančić dazu anmerkte, lehnt man die Gründung eines solchen Runden Tisches innerhalb der Zentralkonferenz von Mittel- und Südeuropa ab. Er zeigte sich ferner überzeugt, dass liberale Prägungen innerhalb der Generalkonferenz immer weniger Anhänger finden werden. Vor allem in Afrika und Asien wüchsen die methodistischen Gemeinden, die an der klassischen christlichen Lehre festhielten, wie sie sich im Laufe der Jahrhunderte in der gesamten Kirche entwickelt habe.

Die Zentralkonferenz von Mittel- und Südeuropa der Evangelisch-methodistischen Kirche umfasst nach eigenen Angaben 33.500 Mitglieder und Freunde in 14 europäischen Ländern sowie Algerien und Tunesien.

 

Die EmK in Deutschland gehört nicht dazu. Zu ihr gehören knapp 50.000 Kirchenglieder und-angehörige.


  • 0