Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Sachsen: Keine Coronafälle aufgrund von Gemeindegesang bekannt


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27186 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

 

Sachsen: Keine Coronafälle aufgrund von Gemeindegesang bekannt

 

 

 

09.04.2021

 

csm_gottesdienst_gebet_singen_715_unsplaIn der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ist das Singen in Gottesdiensten im begrenzten Umfang möglich. Symbolbild: unsplash.com

 

Dresden (IDEA) – In der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ist das Singen in Gottesdiensten im begrenzten Umfang möglich. Bislang sind der Landeskirche keine Fälle bekannt, in denen der Gemeindegesang zu Coronafällen geführt hat. Das teilte deren Pressestelle auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA mit.

 

Die Landeskirche hatte am 12. März einen neuen 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 mit gelockerten Corona-Regeln herausgegeben. Dieser besagt, dass in Landkreisen mit bis zu 50 positiven Tests pro 100.000 Einwohnern (Inzidenzwert) der Gemeindegesang mit Maske möglich ist, jedoch je nach Pandemielage noch zu reduzieren sei.

 

Bei einem Inzidenzwert von 50 bis 200 kann „reduzierter Gemeindegesang“ mit Maske stattfinden. Bei einer Inzidenz von über 200 sind laut dem Orientierungsplan ein Lied mit Einzelstimme und am Schluss des Gottesdienstes ein Gemeindelied mit Maske möglich. Die Kirchgemeinden seien im Rahmen des Orientierungsplanes selbst für die Umsetzung verantwortlich.

 

Richtlinien zum Abendmahl werden ebenfalls in dem Plan vorgegeben. So kann bei einer Inzidenz von bis zu 50 eine schrittweise Rückkehr zur Abendmahlspraxis unter beiderlei Gestalt unter Berücksichtigung hygienischer Voraussetzungen und der aktuellen Corona-Schutzverordnung stattfinden.

 

Auch bei einem Inzidenzwert von 50 bis 200 könne das Abendmahl „unter beiderlei Gestalt“ veranstaltet werden, jedoch ist nur die sogenannte Intinktion – das Eintauchen der Hostie in den Wein – erlaubt. Bei einer Inzidenz von über 200 wird um Verzicht auf das Abendmahl beziehungsweise um Verzicht auf den Abendmahlskelch gebeten.


  • 0