Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Neuer Pädophilieskandal erschüttert die französischen Medien


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 27186 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Neuer Pädophilieskandal erschüttert die französischen Medien

 

 

 

Erneut ist ein exponierter Protagonist der französischen Linken wegen „Vergewal-tigungen und sexueller Übergriffe“ ins Fadenkreuz der Justiz geraten. In den Medien

führt das zu einer Empörungswelle.

 
09. Januar 2021
 
 
 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

In Frankreich ist die Pädophilie-Debatte wegen Missbrauchsvorwürfen gegenüber dem sozialistischen Politiker Olivier Duhamel neu aufgekocht. Foto: Xosà Bouzas via www.imago-images.de (www.imago-images.de)

 

 

Vor genau einem Jahr war ans Licht der Öffentlichkeit gekommen, dass der Schriftsteller Gabriel Matzneff Kinder und Jugendliche missbraucht hatte. Matzneff verteidigte in seinen Schriften und bei Fernsehauftritten seit den siebziger Jahren die körperliche Liebe zu Jungen und Mädchen bis ins Kindesalter und feierte dies als Errungenschaft einer neuen sexuellen Befreiung.

 

Das vor einem Jahr auf Französisch und im Sommer 2020 auch auf Deutsch erschienene Buch von Vanessas Springora („Die Einwilligung“) machte den jahrelangen Missbrauch durch den Intellektuellen publik. Zugleich wurde deutlich, wie von den 68er-Jahren beeinflusste linke Künstler- und Politikerkreise über sexuellen Missbrauch in den siebziger und achtziger Jahren systematisch hinwegsah.

 

Missbrauch ignoriert

 

Wie der Figaro berichtet, beschuldigt die Autorin Camille Kouchner in dem soeben in Frankreich erschienenen Buch „La Familia grande“ ihren Stiefvater, den Politologen Olivier Duhamel, Ende der Achtziger ihren damals 13- oder 14-jährigen Zwillingsbruder vergewaltigt zu haben. Ein Vergehen, das in Frankreich als „

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 behandelt wird. Die Staatsanwaltschaft von Paris habe am Montag nach der Veröffentlichung von Auszügen des Buches der Juristin eine Untersuchung wegen „Vergewaltigungen und sexueller Übergriffe“ eröffnet. 

 

Der Leitartikler des Figaro, Ivan Rioufol, sieht in dem neuen Pädophilie-Fall, wie der Missbrauch jahrzehntelang einer „Omerta der Kaviarlinken“ anheimfiel. „Sie wussten es“, ein „Teil der ‚moralischen‘ Linken“ wusste davon, schreibt er. Der Verfasserin von „La Familia grande“ zufolge hätten in „diesem Mikrokosmos“ der Machtelite viele davon gewusst, und „die meisten haben so getan, als ob nichts gewesen sei“. Der Politologe und Verfassungsrechtler Olivier Duhamel war bis jetzt „eine mondäne Gestalt des schulmeisterlichen Progressismus“, wie Rioufol bemerkt. Als Kolumnist verschiedener linker Medienanstalten, Präsident der Elitehochschule Fondation nationale des sciences politiques und Europaabgeordneter der 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 von 1997 bis 2004 sowie Inhaber weiterer angesehener Positionen war der Sohn eines ehemaligen Ministers im Kabinett George Pompidou ein einflussreicher Sozialist. 

 

Pädophilie wird als Inzest verkauft

 

Camille Kouchner, Tochter des ehemaligen französischen Außenministers Bernard Kouchner und dessen Frau, die nach der Scheidung Olivier Duhamel heiratete, berichtet von dem Missbrauch, den ihr Zwillingsbruder erlitten hatte. Rioufol fragt in seinem Kommentar: „Werden die Postillen, die gar nicht wortreich genug über die in der Kirche begangenen pädophilen Verbrechen berichteten, die gleiche Vorliebe dafür haben, die Schändlichkeiten, die sich die Kaviarlinke genehmigen konnte, auf den neuesten Stand zu bringen?“ Verlegenheit und Betretenheit in dieser Angelegenheit ließen sich auch, so Rioufol, durch die verwendeten Begriffe erahnen. Denn „es ist der Inzest, den die Medien hier anprangern. In Wirklichkeit betraf dieser erschwerende Umstand lange Zeit nur sexuelle Beziehungen zwischen Blutsverwandten.

 

Erst 2017 hat das Gesetz den Begriff erweitert und den Stiefvater in die Strafbarkeit mit einbezogen“. Damals jedoch, als Duhamel „ins Bett des Jugendlichen schlüpfte und ihm sagte: ‚Ich werde dir das zeigen. Du wirst sehen, jeder macht das‘, ließ er sich möglicherweise von den Praktiken des antiken Griechenlands, wahrscheinlich aber eher von der vom 68er-Libertarismus für sich in Anspruch genommenen Freiheit anregen“. Tatsächlich sei es, so Rioufol weiter, „dieselbe ‚befreite‘ Linke, die in den sechziger Jahren Petitionen einreichte, um sich für die die von der Justiz verfolgten Pädophilen einzusetzen. Bernard Kouchner gehörte mit zu den Unterzeichnern. Die Affäre Duhamel auf Inzest zu reduzieren, entbindet diese selbst zufriedene Linke von der Verantwortung für die den Kindern und Jugendlichen angetanen Gewalt“.  

 

 

DT/KS

 


  • 0