Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Irrer Fall in der Bahn: Selbsternannter Gott fährt schwarz – dann kommt's zur Kontrolle


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25881 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

Irrer Fall in der Bahn: Selbsternannter Gott fährt schwarz – dann kommt's zur Kontrolle

 

 

 

In einem Zug von München nach Wien hat sich eine äußerst kuriose Situation ergeben: Die Kontrolleure werden dabei vermutlich gedacht haben, dass sie sich gerade verhört hatten, als sie einen Mann bei einer regulären Kontrolle nach dem Ticket fragten.

 

Denn die Antwort auf die Frage nach seinem Namen ist kaum zu glauben. Für den Mann ging der Schuss allerdings nach hinten los. Aber von vorne:

Fahrscheinkontrolle:

 

Polizei muss anrücken

 

Der 21-Jährige konnte bei der Fahrkartenkontrolle keinen Fahrschein vorweisen, wollte aber auch kein Ticket nachlösen, so die Bundespolizei Rosenheim. Den Bahnmitarbeitern blieb daraufhin keine andere Wahl, als die Polizei einzuschalten.

 

Auch bei der Feststellung seiner Personalien zeigte sich der Mann wenig einsichtig. Er soll die Beamten beleidigt haben, sehr aggressiv aufgetreten sein und seinen Ausweis nur unter Protest ausgehändigt haben. Die Krönung folgte allerdings noch und klingt unfassbar.

 

Bei Kontrolle durch die Polizei: Mann stellt sich als Gott vor

 

Der fahrscheinlose Mann wollte den Beamten weiß machen, dass er niemand geringeres als Gott sei und die Polizei ihm daher gar nichts sagen könne. Da hat sich der junge Mann allerdings gewaltig geirrt...

 

Da sich die Sachlage doch einigermaßen eindeutig gestaltete, beantragte die zuständige Staatsanwaltschaft beim Rosenheimer Amtsgericht ein beschleunigtes Verfahren.

Ohne Fahrschein unterwegs:

 

„Gott“ muss in den Knast

 

Der Schwarzfahrer wurde vom Gericht wegen Leistungserschleichung und Beleidigung zu einer Geldstrafe von insgesamt 1.200 Euro verurteilt.

Da der selbsternannte „Gott“ die geforderte Summe nicht bezahlen konnte, muss er nun für 120 Tage ins Gefängnis.

 

Diese Geschichte werden alle Beteiligten wohl nicht so schnell vergessen. Wann trifft man schon auf eine Gottheit – und das in der Bahn... (cho)


  • 0