Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Christliche Spiritualität: Deutschland ist Entwicklungsland


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25767 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Christliche Spiritualität: Deutschland ist Entwicklungsland

 

 

 

 

csm_frau_maedchen_gebet_mauer_wand_haend
Die Physiotherapeutin Claudia Elwert ermutigte dazu, für und auf Wunsch auch mit Patienten zu beten. Symbolbild: pixabay.com

 

 

Kassel (idea) – Deutschland ist bei der Entwicklung von christlicher Spiritualität noch Entwicklungsland. Diese Ansicht vertrat der Referent bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin, Prof. Michael Utsch. Er sprach beim 7. Christlichen Gesundheitskongress am 24. Januar in Kassel.

 

Es sei an der Zeit, dass die christliche Heilkunde ihren Beitrag in das Gesundheitswesen einbringe. Dafür müssten Freikirchen und Landeskirchen stärker zusammenarbeiten und den Konfessionalismus überwinden. Die Einbeziehung des Glaubens in eine Behandlung sei sinnvoll, wenn der Patient dies wünsche.

 

Caritas: Wenn sich Mitarbeiter nicht mit der Kirche identifizieren

 

Der Leiter des Referats „Caritaspastoral und Grundsatzfragen“ im Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln, Bruno Schrage, forderte Christen dazu auf, ihre spirituelle Kompetenz in den Berufsalltag einzubringen.

 

Allerdings gebe es unter den 600.000 Mitarbeitern der Caritas viele, die nicht religiös seien und sich nicht mit der Kirche identifizieren wollten. So gebe es Kollegen, die angekündigt hätten, nach Ende ihres Berufslebens aus der Kirche auszutreten. Andere arbeiteten jedoch aus einer tiefen christlichen Motivation.

 

Gebet für und mit Patienten

 

Die Physiotherapeutin Claudia Elwert (Rheinstetten bei Karlsruhe) ermutigte dazu, für und auf Wunsch auch mit Patienten zu beten. So könne ein gemeinsam gesprochenes Vaterunser angesichts einer schweren Erkrankung Trost spenden. Mit einer christlichen integrativen Heilkunde könne man Gottes Liebe an Kranke und Sterbende weitergeben.

 

Die Fachärztin für Innere Medizin, Karla Kränzlein (Altensteig bei Karlsruhe), berichtete von einem Patienten, mit dem sie über Vergebung und Gnade gesprochen habe, um die Beziehungen zu Gott, Familienangehörigen und Arbeitskollegen wiederherzustellen. Gott könne verhärtete Herzen wieder aufweichen.

 

Christlicher Gesundheitspreis verliehen

 

Während des Kongresses wurde der Christliche Gesundheitspreis 2020 verliehen. Den ersten Preis (2.000 Euro) erhielt erstmals ein Künstler: Der Bildhauer und Diakon Ralf Knoblauch (Bonn) gestaltet Königsfiguren aus den Balken alter Bauernhäuser. Die Figuren sollen daran erinnern, dass alle Menschen eine Königswürde haben. Den zweiten Preis (1.000 Euro) bekam die Elisabeth-Straßenambulanz Frankfurt am Main. Sie betreut kranke Menschen, die auf der Straße leben.


  • 0