Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Wegen verlorener Wette: Pfarrer erklimmt Kirchturm


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25948 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

Acht Minuten brauchte Pastor Christian Kopp, um den Kirchturm zu besteigen. Foto: epd / Kay Michalak

 

 

 

 

Wegen verlorener Wette: Pfarrer erklimmt Kirchturm

 

 

 
Der Syker Pastor Christian Kopp ist den Turm seiner Christuskirche hinaufgestiegen. Er hatte eine Wette verloren – und das nicht zu knapp.
 

Lautstark angefeuert von rund 500 Zuschauern hat Pastor Christian Kopp am Sonntag den Turm der evangelischen Christuskirche in Syke bei Bremen erklommen. Bei typisch norddeutschem Schmuddelwetter kletterte er an einem Seil bis zum Glockenstuhl in rund 40 Metern Höhe, von Industriekletterern gesichert. Nach neun Minuten Aufstieg hangelte er sich unter dem Jubel seiner Fans durch die Schallluke in den Turm: „All die Menschen da unten haben mich hochgetragen“, sagte der 41-jährige Theologe nach übe

rstandenem Abenteuer. Hintergrund war eine verlorene Wette zugunsten der Kirchenmusik.

Am Ende war Kopp völlig außer Atem, strahlte aber über das ganze Gesicht. Unten vor der Kirchentür wurde er von Ehefrau Katja Hedel (42) und Tochter Ida (1) in Empfang genommen: „Ich habe ganz darauf vertraut, dass die Fachleute ihn sichern“, sagte sie lachend. Kopp selbst war von Anfang an zuversichtlich, dass er es schaffen würde. „Dabei bin ich ziemlich unsportlich“, räumte er ein. Trainiert hatte er auch nicht. Es hatte lediglich eine kurze Generalprobe in der Firma geben.

 

Niederlage erhofft

 

Kopp hatte nach Thomas-Gottschalk-Manier im März gewettet, dass der Förderverein es nicht schaffen werde, innerhalb eines Jahres 120 Personen dazu zu motivieren, mindestens jeweils 120 Euro zu spenden. Die Niederlage war einkalkuliert und erhofft. Sie stand Ende Oktober fest. Es kamen mehr als 18.500 Euro zusammen.

 

Er hatte sich gemeinsam mit dem Fundraiser des Kirchenkreises die Wette zugunsten des Fördervereins ausgedacht. Pro Jahr brauche der Verein rund 14.000 Euro für die Kirchenmusik, sagte Kopp. Die Gemeinde hat einen Posaunenchor, zwei Kinderchöre, einen Kirchenchor, einen Gospelchor und ein Blockflöten-Ensemble.


  • 0