Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Wo hört die Kunst auf? Theater zeigt Jesus als Vergewaltiger


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25647 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

Wo hört die Kunst auf? Theater zeigt Jesus als Vergewaltig
 
 
 
 
 

Weil der kroatische Autor und Regisseur Oliver Frljić einen Jesus-Darsteller eine in Deutschland (EKD) rät zur Gelassenheit.

 

 

Von Nathanael Ullmann

 

Der Regisseur Oliver Frljić polarisiert. In seinen Inszenierungen geht er oft an die

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

, imitiert die Foltermethode Waterboarding oder lässt Schauspielerinnen Geld für die Ermordung von Politikern sammeln. Mit zwei seiner Produktionen, „Der Fluch“ und „Eure Gewalt, unsere Gewalt“, hat er nun den Prager Kardinal Dominik Duka gegen sich aufgebracht. Der stieß sich unter anderem an einer Szene in „Eure Gewalt, unsere Gewalt“, in der ein Jesus-Darsteller eine Muslimin vergewaltigt. Wie

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

berichtet, hatte diese Szene bereits 2016 in Polen für Aufregung gesorgt.

 

Künstlerische Freiheit

 

Duka forderte zwei Theater im tschechischen Brünn auf, sich für die Inszenierungen Frljićs zu entschuldigen. Er fühlte sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Die Theater weigerten sich jedoch, wie unter anderem

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

berichtet. Zuletzt versuchte Duka, seine Entschuldigung auf juristischem Wege zu erlangen. Doch ohne Erfolg.

 

Das tschechische Gericht gab den Theatern recht. Es begründet seine Entscheidung mit der künstlerischen Freiheit. Der künstlerische Ausdruck verwende spezifische Mittel, Symbole und Übertreibungen, zitiert die Süddeutsche die Begründung: „Wenn das das Potenzial hat, zur Debatte über Themen von öffentlichem Interesse beizutragen, ist es rechtlich zulässig; selbst wenn ein Teil der Gläubigen dafür ein gewisses Opfer bringen muss. Derlei muss in einer demokratischen Gesellschaft ertragen werden.“

 

Verschiedene Arten der Blasphemie

 

Über die Inszenierungen Frljićs möchte Johann Hinrich Claussen, der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), auf Anfrage von Jesus.de nicht urteilen – schließlich habe er sie nicht gesehen. Wohl aber rät er generell zu einer Unterscheidung von „reizvoller Blasphemie“ und „doofer Blasphemie“. Erstere sei Kunst, die zwar provoziere, uns jedoch helfe, fromme Traditionen infrage zu stellen. Ein Beispiel wäre der Jesusfilm von Pier Paolo Pasolini: „Der hat damals für große Erregung gesorgt. Heute ist es der einzige Jesusfilm, der Bestand hat.“ Auf der anderen Seite gebe es Blasphemie, die aus aller Kraft provozieren wolle. „Da hilft es, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.“

 

Wer sich an Kunstwerken stößt, dem rät der Kulturbeauftragte, in die Diskussion zu treten: „Gute Künstler haben Lust auf Austausch“, sagt er. Er rät, sich an Künstler, Intendanten oder Kuratoren zu wenden, um ihnen mitzuteilen, wie gewisse Kunstwerke gewirkt haben. Wichtig sei es nur, nicht polemisch zu werden.


  • 0