Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

370 Kilometer zu Fuß für den Schutz ungeborener Kinder


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25567 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

370 Kilometer zu Fuß für den Schutz ungeborener Kinder

 

 

 

 

csm_plakat_pro_life_tour_augsburg_715_fa
Die Jugendlichen sind in Augsburg gestartet und wollen 370 Kilometer bis nach Bozen in Südtirol laufen. Foto: Facebook/Pro Life Tour

Linz/Augsburg (idea) – Sie gehen buchstäblich meilenweit für den Schutz ungeborener Kinder: Rund 100 junge Lebensrechtler sind zur 370 Kilometer langen „Pro Life Tour“ von Augsburg nach Bozen in Südtirol aufgebrochen. Dabei werden sie bis zum 18. August 20 Tagesetappen mit bis 30 Kilometern pro Tag zu Fuß zurücklegen. Veranstalter sind die Organisationen „Jugend für das Leben“ in Deutschland und Österreich sowie die „Bewegung für das Leben Südtirol“. „Unser Ziel ist es, eine Gesellschaft mitzugestalten, in der Frauen unterstützt und Kinder ab ihrer Empfängnis geschützt werden, „damit Abtreibung Geschichte wird in unseren Ländern“, erklärte die Pressesprecherin der „Jugend für das Leben“ in Österreich, Myroslava Mashkarynets (Linz). In Städten und Gemeinden auf der Strecke sind Aktionen, Infostände und Vorträge zum Thema Lebensschutz geplant. Wie Mashkarynets auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, sind die Teilnehmer mehrheitlich Christen. Deshalb würden auch Andachten und Gottesdienste auf dem Weg angeboten. Ein katholischer Priester begleite die Gruppe.

 

Massive Störung beim Auftakt durch Antifa-Anhänger

 

Nach Angaben der Organisation haben Anhänger der Antifa die Auftaktkundgebung der „Pro Life Tour“ am 27. Juli in Augsburg massiv durch Pfiffe sowie Hass- und blasphemische Parolen gestört. Die nicht angemeldete Gegendemonstration habe direkt neben der Rednerbühne stattgefunden. Dabei sei die gesetzliche Höchstlautstärke überschritten worden. Erst nach Ankunft der Polizei habe die Auftaktveranstaltung wieder starten können. Zu den Teilnehmern der Kundgebung gehörte der 19-jährige Raphael Müller, der im Mutterleib einen Schlaganfall erlitten hatte, wodurch er stark beeinträchtigt auf die Welt kam. Mit Unterstützung verfasst er unter anderem Texte für literarische Wettbewerbe (Poetry Slams). Seine Mutter trug einige seiner Texte bei der Veranstaltung vor und sagte: „Unser Leben ist nicht immer einfach, aber ich bin froh, dass es meinen Sohn gibt.“ Die „Jugend für das Leben“ fordert seit Jahren das Ende der sogenannten eugenischen Indikation, die es gesetzlich möglich macht, Kinder mit einer Beeinträchtigung in manchen Fällen sogar bis unmittelbar vor der Geburt abzutreiben.

 


  • 0