Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Debatte um Intersexualität ist aufgebauscht


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25223 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Debatte um Intersexualität ist aufgebauscht

 

 

 

 

csm_krauSS_alexander_715_alexander_kraus
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß. Foto: www.alexander-krauss.com

Berlin (idea) – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß (Schwarzenberg/Erzgebirge) hat die Debatte in Deutschland um Intersexualität als „vollkommen aufgebauscht“ bezeichnet. Intersexuelle Menschen sind genetisch, anatomisch oder hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht zuzuordnen.

 

Das Bundesverfassungsgericht (Karlsruhe) hatte im November 2017 ein drittes Geschlecht für den Eintrag im Geburtsregister vom Gesetzgeber gefordert. Intersexuellen Menschen soll so ermöglicht werden, ihre geschlechtliche Identität in einer „positiven Bezeichnung“ eintragen zu lassen, etwa als „inter“, „anders“ oder „divers“. Der Gesetzgeber hat bis zum Jahresende Zeit, die Entscheidung umzusetzen. Krauß hat nun beim Statistischen Bundesamt die Zahlen erfragt.

 

Demzufolge hat es 2016 nur acht Geburten gegeben, bei denen das Geschlecht unbestimmt geblieben sei, so Krauß. Das entspreche gerade einmal einer von 100.000 Geburten. Die Diskussion um ein drittes Geschlecht werde darum an den Fakten vorbei geführt. Krauß forderte gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, die Einzelfälle wissenschaftlich zu untersuchen. Er gehe davon aus, dass unter diesen acht Fällen auch Fehlbildungen sind:

 

„Mir scheint es, dass die Bibel recht hat: Wir Menschen wurden als Mann und Frau geschaffen – und nicht mit 60 Geschlechtern.“ Im Geburtenregister kann der Geschlechtseintrag männlich/weiblich offen bleiben, wenn eine Zuordnung nicht möglich ist. Diese Zahlen wurden erstmals für das Jahr 2016 statistisch ausgewertet. Die Daten für 2017 sind ab Herbst dieses Jahres beim Statistischen Bundesamt verfügbar.


  • 0