Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Rolf Zuckowski: Die Gender-Sprache ist eine Sackgasse


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25135 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

 

Rolf Zuckowski: Die Gender-Sprache ist eine Sackgasse

 

 

 

 

csm_zuckowski_rolf_portraet_715_picturea
Der Liedermacher Rolf Zuckowski. Foto: picture-alliance

Witten (idea) – Die sogenannte geschlechtergerechte Sprache ist problematisch, weil sie nicht poetisch sein kann. Diese Ansicht vertrat der Liedermacher Rolf Zuckowski (Hamburg) in einem „Werkstattgespräch“ in der Evangelischen Pop-Akademie (Witten) am 3. Mai. Der Musiker, der vor allem mit Kinderliedern bekannt geworden ist, sprach vor rund 50 Erziehern und Studenten des Studiengangs „Kirchliche Popularmusik“. Kindern werde heute bereits in der Schule beigebracht, „dass Schüler keine Mädchen sein können“. Die Gleichstellung von Männern und Frauen sei sehr wichtig, lasse sich aber in Liedtexten rein sprachlich nicht zum Ausdruck bringen. „Ich kann keine Lieder mit Gender-Sternchen machen“, so Zuckowski. Es sei auch unmöglich, immer sowohl die männliche als auch die weibliche Form zu verwenden. Deshalb sei die Gender-Sprache „für Poeten eine Sackgasse“.

 

Fest im Christentum verwurzelt

 

Über seinen Glauben sagte Autor bekannter Kinderlieder („Stups, der kleine Osterhase“, „Wie schön, dass du geboren bist“), er sei „fest im Christentum verwurzelt“. Er zweifle angesichts des Leidens in der Welt zwar manchmal an Gott, aber er lasse sich „nicht davon abbringen, dass die wesentlichen Botschaften meines Lebens geprägt worden sind durch das Leben Jesu Christi.“ Ein Vorbild sei für ihn Franz von Assisi (1181–1226), der „zeit seines Lebens ein Suchender geblieben ist“. Die Evangelische Pop-Akademie ist die erste ihrer Art in Europa. Sie wurde 2016 von der westfälischen Kirche gegründet, um die Qualität von Pop, Rock, Jazz und Gospel in der Kirche zu verbessern. Sie bietet einen vierjährigen Bachelor-Studiengang „Kirchliche Popularmusik“ sowie berufsbegleitende Ausbildungen zum Gemeindemusikpädagogen oder zum Musikerzieher an. Dabei arbeitet sie eng mit der westfälischen Hochschule für Kirchenmusik zusammen. Außerdem veranstaltet sie Kurse für ehrenamtliche Gemeindemitarbeiter.


  • 0