Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Die evangelikale Bewegung wird unübersichtlicher


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25170 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Die evangelikale Bewegung wird unübersichtlicher

 

 

 

 

csm_parzany_ulrich_bibel_715_zimpfer_pho
Der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Pfarrer Ulrich Parzany. Foto: Zimpfer Photography

Kassel (idea) – Die evangelikale Welt wird unübersichtlicher. Deswegen wird die Aufgabe von theologisch konservativen Werken und Dachverbänden wichtiger, durch klare Stellungnahmen Orientierung zu bieten. Dieser Ansicht ist der Leiter des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel). Er äußerte sich zum zweijährigen Bestehen des Netzwerks gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Nach seinen Worten gibt es mehr Debatten – unter anderem bedingt durch das Internet mit seinen Blogs, Videos und sozialen Medien. Obwohl sie zu begrüßen seien, führten sie dazu, dass es für viele Christen schwieriger werde, einen Überblick über die mittlerweile unterschiedlichen Standpunkte in der evangelikalen Bewegung zu bekommen. Wegweisung bei kontroversen Themen durch evangelikale Gremien sei deswegen hilfreich. Parzany zufolge könnte sich da etwa der Evangelische Gnadauer Gemeinschaftsverband (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften) deutlicher zu Wort melden.

 

Parzany: „Worthaus“ hat mit evangelikalen Positionen nichts zu tun

 

Ein Beispiel für eine unter Evangelikalen umstrittene Internetplattform sei das von Prof. Siegfried Zimmer (Ludwigsburg) gegründete „Worthaus“. Weil und wie er dafür eintrete, die Bibel kritisch auszulegen, hätten dessen Ansichten mit „evangelikalen, reformatorisch-theologischen Positionen nichts mehr zu tun“, so Parzany.

 

Was (k)eine Katastrophe ist

 

Zu der „bedauerlicherweise“ vom Bundestag beschlossenen „Ehe für alle“ sagte er, sie sei an sich noch keine Katastrophe für Christen: „Aber jetzt müssen sie sich öffentlich dazu bekennen, dass nach der Bibel die Ehe aus einem Mann und einer Frau besteht. Die Situation wird erst dadurch katastrophal, dass wir innerhalb der Kirchen und offensichtlich auch innerhalb der evangelikalen Gemeinschaft in dieser wesentlichen Frage gegensätzliche Meinungen vertreten.“

 

Es gibt keine einheitlichen Ansichten in der evangelischen Kirche

 

Parzany kritisierte ferner, dass nicht mehr klar gesagt werde, dass Jesus leibhaftig auferstanden und das Grab leer gewesen sei und dass allein in Jesus für alle Menschen das Heil zu finden sei. Das zeige sich etwa im interreligiösen Dialog. Wenn Jesus der Sohn Gottes sei und es nur einen Gott gebe, dann könne man nicht verkünden, dass Christen und Muslime an denselben Gott glauben, weil für Muslime Jesus weder gekreuzigt noch auferstanden sei. Dass darüber längst keine Einigkeit mehr herrsche, mache die von der Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland beschlossene „Theologische Positionsbestimmung für die Begegnung mit Muslimen“ deutlich. Darin heißt es, die rheinische Kirche nehme „den Glauben muslimischer Menschen als Bindung an den einen Gott wahr“. Sie verfolge im Dialog nicht das Ziel, Muslime zum Religionswechsel zu bewegen.

 

Entscheidung der rheinischen Synode: Sprachlos vor Entsetzen

 

Das Papier mache ihn „sprachlos vor Entsetzen“ so Parzany. Schon vorherige Veröffentlichungen – etwa die Arbeitshilfe „Weggemeinschaft und Zeugnis im Dialog mit Muslimen“ – seien an „theologischer Schwachheit“ nicht zu übertreffen gewesen. Es sei fatal, dass diese Ansichten ausgerechnet in der rheinischen Kirche offiziell vertreten werden, auf deren Gebiet 1934 die Barmer Theologische Erklärung verabschiedet wurde, derzufolge es der Auftrag der Kirche ist, „die Botschaft von der freien Gnade Gottes auszurichten an alles Volk“ – das heiße, auch an Juden und Muslime, so Parzany. Oft werde vor dem Hintergrund dieser Debatten der Vorwurf laut, dass Christen öffentlich so viel stritten: „Natürlich haben wir mehr Gewicht, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Aber wenn wir nicht einig sind, müssen wir in der Sache streiten anstatt Einigkeit vorzutäuschen.“

 

Und was ist mit den Katholiken?

 

Parzany äußerte sich auch zu dem von Katholiken kürzlich veröffentlichten „Mission Manifest“, das Mission als das Gebot der Stunde bezeichnet. Es gebe keinen Menschen, für den Jesus nicht gestorben sei und der Jesus nicht kennenlernen sollte, heißt es darin. Parzany hält das Manifest für „eine Mut machende Initiative in der katholischen Kirche“: „Ich freue mich, dass es in ihr einen missionarischen Aufbruch gibt und man zum Lesen der Bibel aufruft.“ Das bedeute nicht, Unterschiede zu verwischen, aber es gebe nun mal „viele Katholiken, mit denen ich das Apostolische Glaubensbekenntnis gemeinsam spreche und vom ersten bis zum letzten Wort auch für wahr halte. Das kann ich von vielen in meiner eigenen Kirche nicht sagen.“

 

Das Netzwerk wächst langsam, aber stetig

 

Das 2016 gegründete Netzwerk Bibel und Bekenntnis ist laut Parzany langsam, aber stetig gewachsen. Man habe zu Beginn keine bestimmten zahlenmäßigen Erwartungen gehabt. Vor einem Jahr seien es 1.129 Mitglieder gewesen, heute 1.805. Hinzu kämen 21 Gemeinden und 29 Organisationen. Parzany: „Solange wir den Eindruck haben, dass unsere Arbeit nötig ist, werden wir sie fortsetzen.“ 65 Repräsentanten aus Landes- und Freikirchen hatten das Netzwerk ins Leben gerufen. Anlass waren Unklarheiten über den Kurs der evangelikalen Bewegung, die durch Stellungnahmen des Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Michael Diener (Kassel), zugunsten einer Mitarbeit Homosexueller in Gemeinden und Gemeinschaften ausgelöst worden waren. In einem einstimmig verabschiedeten Kommuniqué des Netzwerkes hieß es: „Es fehlt an deutlichem Widerstand gegen Entscheidungen von Kirchenleitungen und Synoden, die Bibel und Bekenntnis widersprechen.“ Als Beispiele nannte das Netzwerk die kirchliche Förderung der Gender-Ideologie und Religionsvermischung. Das Netzwerk will Gemeinden Orientierung durch biblisch-theologische Lehre und Stellungnahmen zu aktuellen Entwicklungen anbieten.


  • 1