Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Muslimische Gesänge bei christlichem Kulturfestival


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25259 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Muslimische Gesänge bei christlichem Kulturfestival

 

 

 

 

csm_worship_anbetung_lobpreis_musik_gott
Neben christlichen Liedern wird es auf dem Festival auch die Möglichkeit geben, islamische Gesänge zu erlernen. Foto: pixabay.com

Geddington (idea) – Besucher des größten christlichen Musik- und Kulturfestivals Europas – des Greenbelt-Festivals in England – werden in diesem Jahr auch die Möglichkeit haben, islamische Gesänge zu erlernen. So wird an dem Festival vom 25. bis 28 August auf dem Boughton-Anwesen bei Geddington (Grafschaft Northamptonshire) auch eine gemeinnützige und international tätige geistliche Organisation namens „Ansari Qadiri Rifai Tariqa“ teilnehmen und eine Einführung in muslimische Sufi-Gesänge anbieten. Ihre Hauptaufgabe sieht die Organisation eigenen Angaben zufolge darin, „Suchende Allahs zu begleiten“. Auch weitere Muslime werden bei dem Treffen dabei sein, etwa der Musiker Abdalhamid Evans. Hintergrund ist, dass das Fest in diesem Jahr finanziell auch unterstützt wird von einem Verein, der die Vielfalt islamischer Kultur und Kunst fördert. Ziel ist es, beim Greenbelt-Festival Ende August ein Programm zusammenzustellen, das auch islamische Kunst, Kultur und Spiritualität vorstellt.

 

Festival-Kreativdirektor: Wir verleugnen den christlichen Glauben nicht

 

Der Kreativdirektor des Festivals, Paul Northup, sagte dazu der Online-Zeitung „Christian Today“ (London): „Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, die extremistischen Vorurteile niederzureißen, die dem muslimischen Glauben und der muslimischen Gemeinschaft übergestülpt wurden.“ Stattdessen wolle man Raum für Gespräche bieten. Northup: „Uns erscheint es wichtig, Menschen verschiedener Glaubensrichtungen zusammenzubringen und ihnen auf respektvolle Art und Weise die Möglichkeit zu geben, zu zeigen, wie sie ihre Religion ausüben.“ Man wolle Brücken bauen in einer Welt, die gespalten ist. Damit verleugne oder verwässere man den eigenen christlichen Glauben nicht. Das Festival biete einerseits die Möglichkeit, die Kunst und Spiritualität eines fortschrittlichen Islams besser zu verstehen, andererseits, sich auf das eigene christliche Erbe zu besinnen. Das Greenbelt-Festival bleibe ein unverwechselbar christliches Treffen, so Northup. Erstmals fand es 1974 statt.


  • 0