Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Sollte man die geschlechtergerechte Sprache in der Kirche abschaffen?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25170 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Sollte man die geschlechtergerechte Sprache in der Kirche abschaffen?

 

 

 

csm_janssen_claudia_schneider_wolf_715_i
Die Professorin für Feministische Theologie und Theologische Geschlechterforschung an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Claudia Janssen, und der Journalist und Autor, Wolf Schneider. Fotos: idea/kwerk.eu; picture-alliance/Geisler-Foto

Wetzlar (idea) – Die Evangelische Landeskirche Anhalts führt die sogenannte geschlechtergerechte Sprache nicht in ihrer Kirchenverfassung ein. In der Synode gab es dafür Ende April nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Sollte der Gender-Sprech jetzt in allen Kirchen abgeschafft werden? Auf diese Frage antworten ein Sprachexperte und eine Theologin in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

 

Wolf Schneider: Der Versuch, die Sprache „gendergerecht“ zu machen, ist ein Krampf

 

Der Publizist Wolf Schneider (Starnberg) – er wird auch „Sprachpapst“ genannt – plädiert für ein Ende der „gendergerechten“ Sprache. Zwischen dem sprachlichen und dem natürlichen Geschlecht bestehe absolut kein Zusammenhang, und 1.000 Jahre habe das keinen gestört. Kämpferischen Feministinnen sei es jedoch gelungen, alle Politiker, Gewerkschaftler und Betriebsräte für den Gendercode zu gewinnen. Der hartnäckige Versuch, die Sprache „gendergerecht“ zu machen, sei aber ein „Krampf – mit überwiegend lächerlichen Folgen“ und nicht durchzuhalten. Schneider: „Was ist gewonnen, wenn der neue Bürgermeister sich zwar bei den Wählerinnen und Wählern bedankt – aber nicht auf die Idee kommt, dass er sich Bürgerinnen- und Bürgermeister nennen müsste? Und wer will schon ‚Fahrzeugführender‘ heißen?“, wie es in der Straßenverkehrsordnung heiße. Zur Entscheidung der anhaltischen Synode, „die Mitarbeitenden“ nicht als offizielle Bezeichnung für ihre Mitarbeiter in die Kirchenverfassung aufzunehmen, kommentiert Schneider mit den Worten: „Glückwunsch den Verweigerern!“.

 

Professorin Janssen: Frauen und Männer auch in der Sprache gleichwertig behandeln

 

Die Gegenmeinung vertritt die Professorin für geschlechtergerechte Sprache und Theologische Geschlechterforschung an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Claudia Janssen. Nach ihren Worten gehört es zu den „Erfolgsgeschichten“ der Kirche, das Bewusstsein für geschlechtergerechte Sprache auf allen Ebenen kirchlicher Praxis geweckt zu haben. Das Anliegen, Frauen ebenfalls sprachlich in allen Bereichen des öffentlichen Lebens sichtbar zu machen, entwickle sich allerdings erst langsam. Es gehe darum, Frauen und Männer auch in der Sprache gleichwertig zu behandeln. Janssen bedauert die Entscheidung der Landeskirche Anhalts „sehr“, in der Verfassung weiter grammatisch männlich von „Pfarrern“ und „dem Kirchenpräsidenten“ zu sprechen. Damit werde ein Zeichen gesetzt: „Die Arbeit von Frauen wird unsichtbar gemacht. Die Zukunft der Kirche bleibt männlich.“


  • 0