Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Gauck und Schadt erläutern ihr Zusammenleben ohne Trauschein


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25056 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Gauck und Schadt erläutern ihr Zusammenleben ohne Trauschein

 

 

 

csm_gauck_joachim_schadt_daniela_715_pic
Der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt. Foto: picture-alliance/Geisler-Fotopress

Berlin (idea) – Der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck (77) und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt (57) haben sich zu ihrem Zusammenleben ohne Trauschein geäußert. Sie sind seit dem Jahr 2000 ein Paar. Der frühere evangelische Pfarrer ist seit 1959 mit Gerhild „Hansi“ Gauck verheiratet und hat mit ihr vier Kinder. Seit 1991 lebt der frühere evangelische Pfarrer von ihr getrennt. Wie er gegenüber „Bild am Sonntag“ sagte, hat es bei Staatsbesuchen keine Rolle gespielt, dass er und Schadt nicht verheiratet sind. Gauck: „Wir sind übrigens keine Ehekritiker. Wir haben nur für uns eine Form des Zusammenlebens gefunden, die wir verantworten können, und die auch alle in der Familie mittragen.“ Er selbst habe sich zunächst „fast ein bisschen gewundert“, dass die Öffentlichkeit das weitgehend akzeptiert habe. Es zeige: „In diesen Fragen ist das Land liberaler, es ist toleranter geworden – zum Glück.“ Schadt sagte, hierzulande gebe es „natürlich schon Bürger, die es nicht gut finden, dass wir ohne Trauschein zusammenleben – und die das, zum Beispiel in Briefen, auch zum Ausdruck bringen“.

 

Gauck: „Und dann danken wir dem lieben Gott ...“

 

Gaucks fünfjährige Amtszeit endet am 18. März. Am Tag darauf erfolgt die Amtsübergabe an Frank-Walter Steinmeier. Zur Frage, was er an diesem Sonntag – seinem ersten „freien Tag“ – machen werde, sagte Gauck: „Wir werden wohl irgendwann in den Gottesdienst gehen. Und dann danken wir dem lieben Gott unter anderem dafür, dass die Zeit hier im Amt ungefähr so verlaufen ist, wie wir es uns erhofft hatten.“


  • 0