Zum Inhalt wechseln

Welcome to Irrglaube und Wahrheit
Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to create topics, post replies to existing threads, give reputation to your fellow members, get your own private messenger, post status updates, manage your profile and so much more. If you already have an account, login here - otherwise create an account for free today!
Foto

Kauder: „Ich bin gegen ein volles Adoptionsrecht für Homosexuelle“


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1
Rolf

Rolf

    Administrator

  • Administrator

  • PIPPIPPIP
  • 25241 Beiträge
  • Land: Country Flag

Please Login HERE or Register HERE to see this link!

 

 

 

Kauder: „Ich bin gegen ein volles Adoptionsrecht für Homosexuelle“

 

 

 

csm_kauder_volker_kcf17_715_kwerk17_56cd
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Foto: idea/kwerk.eu

Nürnberg (idea) – Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, ist gegen ein volles Adoptionsrecht für homosexuelle Partner. Das erklärte er auf dem Kongress christlicher Führungskräfte am 25. Februar in Nürnberg. Er reagierte damit auf die Ankündigung der SPD, ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz werde mit der Forderung nach einer „Ehe für alle“ in den Wahlkampf ziehen. Schwule und Lesben würden dann auch Kinder adoptieren können.

 

Die Erziehung ist in erster Linie Sache der Eltern

 

Kauder wandte sich in seiner Rede auch gegen die Frühsexualisierung von Kindern in Schule und Kindergarten. Dagegen müssten „wir Christen Stopp-Schilder aufstellen“. Erziehung sei in erster Linie die Aufgabe der Eltern und nicht des Staates. Deswegen sei es zwar richtig, Kindern in der Schule über Sexualität aufzuklären, aber das müsse „behutsam und altersgerecht“ geschehen. Auf keinen Fall dürften sie in diesem Bereich „in eine Richtung gedrängt werden, die Eltern und Kinder nicht wollen“.

 

Christen sollen sich in die Politik einmischen

 

Der engagierte evangelische Christ forderte die Zuhörer auf, ihren Glauben mutig zu bekennen und sich in politische Diskussionen einzumischen. „Es reicht nicht, sonntags in die Kirche zu gehen und sich um das eigene Seelenheil zu kümmern.“ Politiker seien in gesellschaftlichen Debatten auf Unterstützung angewiesen, um die Orientierung an christlichen Werten durchsetzen zu können. So habe das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe im Bundestag nur deshalb eine Mehrheit gefunden, weil sich Kirchen und christliche Gruppen konfessionsübergreifend dafür eingesetzt hätten. „Jeder einzelne von uns muss darüber sprechen, was uns prägt und was uns leitet“, so Kauder. Auch wenn die Zahl der bekennenden Christen in Deutschland abnehme, müssten sie „den Menschen in Orientierungslosigkeit und Unsicherheit Halt geben“.

 

Im Nahen Osten drohen „christenfreie Zonen“

 

Ein mutiges Bekenntnis sei auch geboten angesichts der zunehmenden Verfolgung von Christen in vielen Teilen der Welt. Im Nahen Osten etwa drohe die Entstehung von „christenfreien Zonen“. Die Aufgabe christlicher Politiker sei, gegenüber den Regierungen in dieser Region immer wieder die Gewährung der Religionsfreiheit einzufordern. Zum Schutz der Christen könne auch militärische Gewalt nötig sein. Deswegen befürworte er Waffenlieferungen an kurdische Milizen, die christliche Minderheiten vor dem Terror des „Islamischen Staates“ (IS) verteidigten.


  • 0